Home / Liebe & Psychologie / Beziehung / Streit mit dem Partner: Wie ihr Konflikte fair löst

Liebe & Psychologie

Streit mit dem Partner: Wie ihr Konflikte fair löst

von Fiona Rohde Veröffentlicht am 20. Dezember 2019
© unsplash.com/lawrson pinson

Ewiger Zank und zermürbende Grabenkämpfe: Das hält auf Dauer keine Beziehung aus. Eine gute Streitkultur ist deshalb das A und O. Sie verhindert, dass dauerhafter Groll entsteht und Konflikte eskalieren. Wie Streiten richtig geht, erfahrt ihr hier.

Es ist absolut normal, dass man ab und an in der Partnerschaft streitet. Schließlich lebt man sehr eng und offen miteinander. Und da ist es kaum verwunderlich, dass es mal zu dem ein oder anderen Reibungspunkt kommt. Gerade zu den Feiertagen.

Aber nur wer gelernt hat, Konflikte gemeinsam zu lösen und fair auszudiskutieren, wird langfristig zusammenbleiben.

Wie man richtig und fair streitet, das erklärt der Psychologe und Buchautor Dr. Wolfgang Krüger ('Aus Eifersucht kann Liebe werden').

1. Streiten will gelernt sein

Streiten muss man lernen. Meist geschieht das schon als Kind durch die kleinen Streitigkeiten und Rangeleien mit den Geschwistern. So erlangt man die Fähigkeit, die eigenen Interessen durchzusetzen und gleichzeitig auf den anderen zu achten. Will heißen: Man muss zunächst einmal selbst wissen, was man will, aber auch akzeptieren, dass der andere eben auch Wünsche hat.

2. Voraussetzung: innere Stärke

Um fair zu streiten, braucht es auch innere Stärke. Man braucht ein gutes Selbstbewusstsein, den Rückhalt von Freunden und eine ausgeglichene Lebensstimmung, um sich Konflikten offen stellen zu können. Wer immer unterhalb der Gürtellinie argumentiert und den Partner angreift, sollte sich ehrlich fragen, ob das Problem nicht in Wahrheit in einem selbst steckt.

3. Sachlich bleiben

Beide Partner müssen lernen, sachlich zu streiten. Das heißt konkret: Keiner darf den anderen verletzen, ihn beleidigen oder beschuldigen. Unumgängliche Kritik am besten in Ich-Botschaften formulieren, statt in Anklagen. "Ich bin echt überlastet, wenn ich ständig alleine putzen muss" ist einfacher anzunehmen als die Anklage: "Nie hilfst du mir! Du sitzt nur faul rum!" Bei einem Streit sollte es immer nur um die Sache gehen. Emotionalität ist hier fehl am Platz.

4. Punkt für Punkt

Fair streiten heißt auch, dass man Streitigkeiten begrenzen muss. Man sollte immer nur um einen Punkt streiten, und nicht vom Hölzchen aufs Stöckchen kommen und seinem Partner alles an den Kopf werfen, was einen schon immer gestört hat. So ufern die Streitigkeiten nur unnötig aus.

5. Ein Ende finden

Im Laufe eines Streits müssen sich beide auch einigen können und irgendwann den Streit für beendet erklären - zumindest vorübergehend sollte man einen Waffenstillstand vereinbaren.

6. Versöhnung ist wichtig

Gut streiten bedeutet auch, dass man sich wieder versöhnen kann. Nach einem Streit sollte man immer wieder aufeinander zugehen, die Nähe suchen, sich loben und lieben. Denkt an den Tipp, den schon Oma kannte: Nie im Streit ins Bett gehen. So verliert ihr nicht den Kontakt zueinander und es kann sich kein tiefer Groll aufbauen.

7. Dem Streit nicht die Oberhand geben

Beide Partner sollten zudem darauf achten, dass es nicht ständig nur um die Streitthemen geht, sondern dass man andere gemeinsame Ziele hat. Wenn sie sich tagelang darüber ereifern kann, dass er seine Dreckwäsche überall rumliegen lässt und maulfaul ist, wird das früher oder später jede Liebe trüben. Egal wie ernst das Thema ist: Streit und Zank dürfen nie das Wichtigste in der Partnerschaft werden.

Mehr zum Thema:

Schluss mit dem Leiden: So kannst du deine Eifersucht bekämpfen

8 Zeichen, dass du deine Beziehung unwissentlich sabotierst

7 Probleme, die JEDES Paar irgendwann durchleben muss

von Fiona Rohde