Home / Liebe & Psychologie / Beziehung

Liebe & Psychologie

Toxische Beziehung: Das sind die klassischen Anzeichen

von Fiona Rohde Erstellt am 15. November 2020
Toxische Beziehung: Das sind die klassischen Anzeichen© unsplash.com / Derick Daily

Wenn Beziehungen Gift für uns sind, bedeutet das nicht zwangsläufig, dass wir uns dessen auch bewusst sind. Oftmals reden wir uns die Situation schön, weil wir den anderen lieben. Deshalb hier die wichtigsten Anzeichen für eine toxische Beziehung.

Liebe soll uns guttun. Wer liebt, der sollte sich freuen, seine Partnerin oder seinen Partner glücklich zu sehen. Das ist bei einer toxischen Beziehung jedoch anders. Hier geht es um Machtspiele und emotionale Erpressung, die stark zum Nachteil des einen Partners geht.

Deshalb ist es auf Dauer auch nicht erträglich in einer toxischen Beziehung zu verharren. Gleichwohl beginnt das Ganze meist so schleichend, dass wir – weil wir ja Liebe empfinden – geneigt sind, das Spielchen zu ertragen und mitzuspielen. Unmerklich rutschen wir so in eine Beziehung, die Gift für unsere Psyche ist.

Das perfide Prinzip einer toxischen Beziehung

Das Problem: Am Anfang war alles so schön, man hat viel in die Beziehung investiert. Und so wünscht man sich, dass alles wieder so wird wie früher. Obwohl man sich in der Partnerschaft ständig unglücklich und verletzt fühlt und von seinem Gegenüber niedergemacht wird, so bleibt man doch bei ihm. Denn der Wunsch, dass genau dieser unfaire Partner wieder gut zu einem wird, ist übermächtig.

Klingt unlogisch? Als Außenstehender mag man sich denken: Warum tut man sich das an? Warum verlässt man jemanden nicht, der einen nur unglücklich macht? Das Problem: Nicht der toxische Partner erscheint als das Problem, sondern man selbst. Denn er wird nicht müde uns immer wieder zu zeigen: Du selbst bist schuld an der Situation. Du bist die alleinige Ursache.

Das ist ein wenig so, wie wenn man einem ständig etwas sehr Begehrenswertes vorenthält. "Schau her, so könnte es sein, wenn du dich richtig verhältst. Das könntest du haben". Aber wir bekommen es so gut wie nie zu fassen. Irgendwann sind wir so ausgehungert nach dem, was man uns verwehrt, dass wir an nichts anderes mehr denken können.

Indem der Partner in einer toxischen Beziehung bei uns also ständig Schulgefühle hervorruft und uns zeigt, dass wir ihm nicht genügen, dass wir uns falsch verhalten, bringt er uns dazu, dass wir nach seiner Anerkennung und seinen Gefühlsbekundungen und einem liebevollen Wort lechzen. Wir werden komplett passiv und erdulden sein unfaires Verhalten, statt das einzig Richtige zu tun: Ihm den Rücken zuzukehren.

Mehr dazu: Gaslighting als psychische Gewalt: Daran merkst du, dass dein Partner dich manipuliert

Anzeichen für eine toxische Beziehung

Die Anzeichen, dass du in einer toxischen Beziehung steckst, sind denen einer Beziehung mit einem Narzissten gar nicht so unähnlich. Hier sind typische Verhaltensweisen, die dir, wenn du glaubst in einer toxischen Beziehung zu sein, vielleicht bekannt vorkommen:

Du bist nicht gut genug
Egal, wie lieb und aufmerksam du dich verhältst: Nie ist es gut genug. Immer ist etwas falsch. Ständig macht dir deine Partnerin oder dein Partner Vorhaltungen, sodass du selbst schon an dir und deinem Verhalten zweifelst und gar nicht mehr selbst einschätzen kannst, ob du etwas richtig machst oder nicht.

Unberechenbare Stimmungen
Typisch für eine toxische Beziehung: Wenn der Partner ständig unter starken Gefühlsschwankungen leidet und man nie weiß, woran man gerade ist. Verhält er sich fair und ist liebevoll oder rastet er aus und verletzt mit Anschuldigungen und Vorwürfen? Nie kann man das genau vorhersagen.

Grundlose Anklagen
Meist gibt es gar keinen genauen Grund für das abweisende Verhalten des toxischen Partners. Deshalb ist man seinen Launen auch so ausgeliefert, weil man selbst gar nicht weiß, was man falsch gemacht haben könnte. Und er erklärt sich auch nicht wirklich. Nur eins sagt er klar: Du allein bist an allem schuld. Und irgendwann glaubst du das auch selbst.

Er entzieht dir die Liebe
Jeder hat bestimmte Bedürfnisse in einer Beziehung. Der Partner in einer toxischen Beziehung bedient diese Bedürfnisse wunderbar, sodass man sich geliebt und geborgen fühlt. Nur leider tut er das nur phasenweise und manipulativ. Immer wieder entzieht er dir die Zuneigung und stürzt dich so in eine tiefe Krise. Und um die Liebe des toxischen Partners wiederzubekommen, tust du eben alles.

Auch lesen: Psychische Gewalt: Erkenne die wichtigsten Anzeichen

Beide Extreme in einem
Selten ist sein Verhalten einfach mal normal. Sowohl wenn es um positive Dinge, wie Liebesbekundungen und Komplimente geht, als auch um negative Dinge, um Anschuldigungen und Unterstellungen, Eifersucht und Missgunst. Nie findet der toxische Partner eine gesunde Mitte. Das ist in den (seltenen) schönen Momenten vielleicht toll und beeindruckt dich, aber auch seine Boshaftigkeit geht ins Bodenlose.

Nie fühlst du dich seiner Liebe sicher
Weil seine Launen so unberechenbar sind, kannst du dir nie über seine Gefühle sicher sein. Da du aber weißt, wie überschwänglich und emotional er sein kann, verharrst du bei ihm, in der Hoffnung, dass alles wieder so wie früher wird oder so wie in seinen friedlichen Zeiten. Die Abstände zwischen den schlimmen Phasen werden indes immer kürzer.

Auch lesen: 10 Wege, wie du das Selbstwertgefühl deines Partners zerstörst

Auch lesen: Trennung: Wann ist es Zeit zu gehen? (Video-Interview)

Er weiß, womit er dich kriegt
Dein Partner weiß genau, womit er dich in die Enge treiben kann. Jede noch so kleine Schwäche, jede noch so große Sehnsucht von dir: Nichts ist vor seinen gezielten Attacken sicher. Er weiß exakt, wie er dich verletzen oder in deinen Schuldgefühlen treffen kann.

Missverständnisse sind vorprogrammiert
Egal, was du sagst und wie du es sagst: Dein Partner versteht dich immer falsch und interpretiert immer extrem negatives in deine Aussagen. Er verdreht dir sozusagen die Worte im Mund.

Diskussionen enden immer im Streit
Auch das ist typisch: Eine normale Streitkultur gibt es in toxischen Beziehungen nicht. Zum einen, weil er alles missverstehen will. Zum anderen, weil der Streit dann schnell aggressiv und laut wird. Jeder kleine Vorfall endet in einem anklagenden "Nie machst du das" und "siehst du: So bist du immer!"

Er isoliert dich
Auch typisch für toxische Beziehungen: Er hält dich zunehmend von deinem Umfeld fern, sei es deine Familie, deine Freunde oder Menschen, mit denen du ein Hobby teilst. Und: Er hat an jedem deiner Kontakte etwas auszusetzen. Dein netter Kollege will dich nur ausnutzen. Der nette Kumpel dich eigentlich nur ins Bett kriegen. Deine Geschwister dich hintergehen. Letztlich siehst du nur noch ihn. So schafft er es, dass nur noch er Einfluss auf dich hat und du sonst isoliert bist.

Du verteidigst ihn vor anderen
Obwohl er dich sogar in Gesellschaft von anderen kleinmacht und mit Seitenhieben versieht, verteidigst du ihn sogar noch. Wenn andere dich auf sein Verhalten ansprechen, rechtfertigst du sein Tun, obwohl es dich selbst erschrocken hat. Du redest es klein und sagst, es sei ein einmaliger Vorfall. Da er dich isoliert, kommt es aber gar nicht mehr oft dazu, dass jemand sein Verhalten dir gegenüber als kritisch ansieht. Genau das ist sein Ziel.

Er raubt dir die Energie und manipuliert dich
Irgendwann bist du so mit den Nerven am Ende, dass du in Diskussionen nur noch klein beigibst. Ihm deine eigentliche Meinung zu sagen, traust du dich gar nicht, aus Angst vor den Konsequenzen. Du fühlst dich dabei mies, ausgelaugt und kraftlos. Er raubt dir nach und nach deine ganze Energie, deine Selbstsicherheit und deine Selbstachtung.

Auch lesen: Passiv-aggressive Menschen: Wie du sie erkennst & mit ihnen umgehst

Auch lesen: Emotionale Erpressung: So kannst du sie erkennen und dich wehren

Warum verhält sich der toxische Partner so?

Letztlich solltest du die Schuld nicht allein bei dir suchen. Toxische Menschen suchen sich ihren Gegenpart meist gezielt aus. Sie sehen, wer weich ist und formbar. Wen sie gut manipulieren können. Aber du musst dir selbst immer darüber klar sein: Nicht du bist zu unfähig, zu weich, zu wenig selbstsicher. Der toxische Partner ist es, der ein Problem hat. Er selbst braucht ungeteilte und immerwährende Aufmerksamkeit, weil er innerlich starke Defizite hat.

Seine eigene Unsicherheit und Unzufriedenheit bürdet er dir auf und lässt dich für seine Unzulänglichkeiten leiden. Er hat keinen normalen Umgang mit Gefühlen, Ängsten und Emotionen gelernt und so lässt er seinen Lebenspartner all das spüren, was er selbst eben nicht kann. Oft liegen negative, frühkindliche Erfahrungen zugrunde. Um diese Ursachen zu finden und sie aufzuarbeiten, ist eine Therapie die beste Möglichkeit.

Video: Nachgefragt: Was steckt hinter Beziehungsunfähigkeit?

Video von Redaktion

Was tun, wenn man in einer toxischen Beziehung steckt?

Wer spürt, dass er in einer toxischen Beziehung feststeckt, der sollte sich zunächst einmal einen Vertrauten suchen, sei es ein Freund, Kollege, Verwandter oder ein Therapeut oder andere Betroffene in Foren. Wichtig ist es, sich nicht weiterhin schützend hinter die Beziehung zu stellen, sondern offen darüber zu sprechen, dass man ein Problem hat. Und zwar ein massives. Denn erst mit Blick von außen wird einem klar, wie sehr die toxische Beziehung an die eigene psychische Substanz geht.

Wie auch bei der Partnerschaft mit einem Narzissten muss man jedoch ganz klar sagen: Ohne ein offenes Gespräch und die Bereitschaft von beiden Seiten an der Beziehung zu arbeiten geht es nicht. Und meist ist die Einsicht in die eigenen Fehler nicht unbedingt die Kernkompetenz des toxischen Partners. Oftmals führt deshalb letztlich nichts an einer professionellen Therapie vorbei. Denn hier ist jemand da, der von außen auf die Streitigkeiten und Befindlichkeiten schaut und ganz klar einordnen kann, wer weshalb wie handelt.

Und: Man kann seinem toxischen Beziehungsverhalten auf den Grund gehen und analysieren, warum man so agiert in der Liebe. Das schafft man ohne die Hilfe eines Experten nur schwer.

Auch lesen: Verlustangst: Wie sie deine Beziehung zermürbt und was ihr tun könnt

Was tun, wenn eine Freundin / Freund in einer toxischen Beziehung steckt?

Wenn man selbst beobachtet, dass eine Freundin oder ein Freund in einer toxischen Beziehung steckt, sollte man denjenigen in einer ruhigen Minute darauf ansprechen. Man sollte auch sehr offen aussprechen, dass man erschrocken ist über die Situation und nichts schönreden, auch wenn es dem Gegenüber wehtun könnte. Nur so wird dem Leidenden letztlich klar, was er tagein tagaus erträgt.

Wichtig: Nicht noch mehr Druck ausüben. Denn die Betroffenen sind meist am Ende ihrer Kräfte. "Du musst da sofort weg" oder "Warum lässt du sowas mit dir machen?!" sind meist zu viel des Guten. Wenn derjenige eins nicht braucht, sind das Vorwürfe und Druck. Besser ist es, den anderen wieder aufzubauen, ihm neue Kraft und Mut zu schenken. Sein Selbstwertgefühl wiederzubeleben.

Als gute Freundin oder Freund sollte man zeigen, dass man jederzeit für den anderen da ist und bereit ist, ihm zu helfen, ihm beizustehen, egal, was kommt. Und man kann Hilfen aufzeigen, nach Betroffenen-Foren googlen oder nach passenden Therapieangeboten. Jede Hilfe von außen ist hier sinnvoll.

Tipps & Adressen

Lesetipps:

Aurora Sandner: Toxische Beziehungen - Wenn Liebe krank macht: Wie Sie Narzissmus in Beziehungen erkennen, loslassen, richtig handeln und endlich wieder selbstbestimmt leben können (Deutsch) Taschenbuch – 2. Mai 2020, -> Jetzt hier auf Amazon kaufen*

Silke Gronwald: Genug ist Genug: Narzissmus, Egozentrik und emotionaler Missbrauch: Wie toxische Beziehungen entstehen – und wie Sie sich daraus lösen können (Ten Talks, Band 1) (Deutsch) Taschenbuch – 7. Februar 2020, -> Jetzt hier auf Amazon kaufen*

Asli: Toxische Beziehungen erkennen und überwinden: Wie Sie emotionale Abhängigkeit erkennen, schädliche Beziehungen loslassen und wieder zu sich finden -Für mehr Selbstbewusstsein und Lebensfreude- (Deutsch) Taschenbuch – 23. August 2020, -> Jetzt hier auf Amazon kaufen*

Hilfe für Betroffene psychischer Gewalt:

Wenn du oder jemand, den du kennst, Opfer psychischer Gewalt geworden ist, findest du Hilfe und Unterstützung beim Bundesverband der Frauenberatungsstellen und Frauennotrufe in Deutschland.

Das Hilfetelefon "Gewalt gegen Frauen" erreichst du unter der Rufnummer 08000 116 016 an 365 Tagen im Jahr, zu jeder Uhrzeit, anonym und kostenlos. Dolmetscherinnen helfen bei sprachlichen Barrieren.

Oder du nutzt die Telefonseelsorge, die rund um die Uhr unter 0800 111 0111 oder 0800 111 0222 erreichbar ist.
Hier finden Opfer wichtige Infos und Kontaktstellen auf der Seite der Polizei.

Hier findest du Frauenberatungsstellen und Frauenhäuser in deiner Nähe. (Frauenhauskoordinierung: www.frauenhauskoordinierung.de, bff: www.frauen-gegen-gewalt.de)

Wichtige Infos gibt es auch bei Opferhilfeorganisationen wie: WEISSER RING e.V. (www.weisser-ring.de oder über das Opfertelefon des Weissen Ring e.V. unter Tel.: 116 006)

* Affiliate-Link