Veröffentlicht inMake-up & Pflege, Mode & Beauty

Rillen in den Fingernägeln: Meistens steckt diese Ursache dahinter

Rillen auf Fingernägeln
Bei Rillen auf den Nägeln unterscheidet man zwischen Quer- und Längsrillen. Credit: Adobe Stock

Wenn sich auf den Nägeln Rillen zeigen, kann das verschiedene Ursachen haben. Meist sind die Gründe für die Längsrillen und Querrillen harmlos, manchmal stecken aber auch Erkrankungen dahinter. Hier erfahrt ihr alles über Rillen in den Fingernägeln.

Inhaltsverzeichnis

Gepflegte Fingernägel gelten als Schönheitsideal. Doch häufig ist die natürliche Nageloberfläche nicht glatt und glänzend, sondern es zeigen sich Rillen in den Fingernägeln oder sogar weiße Flecken auf den Nägeln.

Die Rillen sind Vertiefungen auf der Nagelplatte, die längs oder quer verlaufen können. Man kann sie nicht nur sehen, sondern auch spüren. Streichst du mit einer Fingerkuppe sanft über den Nagel, fühlt er sich uneben an.

Wir erklären dir, was die Ursachen für Längsrillen und Querrillen auf den Nägeln sind und was dagegen hilft.

Ursachen für Längsrillen in den Fingernägeln

Feine Längsrillen auf deinen Fingernägeln kannst du sehen und fühlen. Sie verlaufen vom Nagelrand bis zum Nagelende. Schon mal eine beruhigende Nachricht vorab: Längsrillen auf den Nägeln zählen meist zu den harmlosen Nagelveränderungen und kommen ziemlich häufig vor.

Stellt sich trotzdem die Frage: Weshalb sind die Nagelplatten nicht schön glatt, sondern haben diese riffelige Struktur?

Hier kommen die häufigsten Ursachen für Längsrillen in den Fingernägeln:

  • Nagelveränderungen durch das Alter
  • genetische Veränderungen
  • Flüssigkeitsmangel
  • Stress

Während du gegen die ersten beiden Ursachen für gerillte Nägel nichts tun kannst, kannst du beim dritten Auslöser gegensteuern. Das Bundesministerium für Ernährung empfiehlt Erwachsenen im Durchschnitt 1,5 Liter täglich zu trinken. Am besten Wasser oder ungesüßten Tee.

Neben den drei genannten Hauptursachen für Längsrillen auf den Nägeln, gibt es noch weitere Auslöser, die die für die Veränderung verantwortlich sein können. Dazu zählen unter anderem bestimmte Hautkrankheiten, Infektionen, Stoffwechselstörungen oder Stress.

Beobachtest du Hautveränderungen solltest du eine dermatologische Praxis aufsuchen. Mit der geeigneten Behandlung kannst du deine Haut- und Nagelgesundheit wieder herstellen.

Lies auch: Finger­nägel-Check: Was die Flecken und Rillen wirklich bedeuten

So in etwa können die Rillen in den Fingernägeln aussehen.
Bei Rillen in den Fingernägeln unterscheidet man Längsrillen und Querrillen. Sie haben verschiedene Ursachen. Credit: Getty Images / gofeminin.de

Ursachen für Querrillen in den Fingernägeln

Auch Querrillen auf den Fingernägeln sind nicht zu übersehen. Querrillen können erhaben, hell und streifig erscheinen (Mees-Bänder) oder sich zu Rillen (Beau-Reil-Furchen oder -Linien) entwickeln.

Hinter quer gerillten Nägeln stecken andere Ursachen als für längs geriffelte Nägel. Haben deine Nägel Querrillen, gibt es meist Probleme mit dem Wachstum bzw. wurde das Wachstum gestört. Es könnte zum Beispiel sein, dass das Nagelbett bei einer falschen Maniküre verletzt wurde.

Querrillen in den Fingernägeln sind oft ein Zeichen dafür, dass das Nagel-Wachstum gestört ist.

Querrillen können aber auch als Folge einer Krankheit auftreten. Dazu zählen beispielsweise Fieber, Magen-Darm-Erkrankungen, Vergiftungen oder Herzerkrankungen.

Auch nach einer Chemo-Therapie haben Patienten häufig quer gerillte Nägel. Ebenso kann übermäßiger Stress zu quer geriffelten Nägeln führen.

Übrigens: Querrillen bilden sich nicht sofort. Sie zeigen sich meist erst lange, nachdem die Erkrankung überstanden ist. Das kann manchmal bis zu zwei Monate später sein. Denn Nägel wachsen im Durchschnitt nur vier Millimeter pro Monat.

Ob auch ein Vitamin- oder Eisenmangel Längs- oder Querrillen in Fingernägeln auslösen kann, darin sind sich die Fachleute nicht einig. Allerdings kann es natürlich nicht schaden, sich gesund und ausgewogen zu ernähren.

Ganz wichtig: Bist du dir unsicher, welche Ursache hinter deinen quer gerillten Nägeln steckt, suche unbedingt einen Arzt oder eine Ärztin auf.

Lesetipp: Gesunde Ernährung: 10 einfache Regeln für den Alltag

Was hilft gegen Rillen in den Fingernägeln?

Rillen auf den Nägeln sind meist harmlos. Dennoch empfinden sie viele von uns als optischen Makel. Statt einer geriffelten Nagelplatte wünschen wir uns lieber eine glatte Oberfläche, die am besten auch noch schön rosig glänzt. Falls dich deine gerillten Fingernägel stören, kannst du sie mit folgenden Tipps glätten.

Rillenfüller zaubern glatte Nägel

Rillenfüller (oder englisch: Ridgefiller) sind spezielle Nagellacke, mit denen du die Rillen in deinen Nägeln ausgleichen kannst (hier bei Amazon ansehen*). Das Produkt wird wie ein Nagellack aufgetragen.

Der dickflüssige Lack glättet die Oberfläche und lässt Unebenheiten verschwinden. Im Anschluss kannst du wie gewohnt mit deiner Maniküre fortfahren und gegebenenfalls einen Unterlack, einen Nagellack und einen Top Coat auftragen.

OPI Ridgefiller
Rillenfüller lassen Rillen in den Fingernägeln verschwinden. Dadurch wirken die Nägel glatter. Credit: OPI/Amazon.de

Polierfeile gegen Rillen

Mit einer Polierfeile (hier bei Amazon ansehen*) kannst du Längsrillen auf deinen Nägeln wegpolieren. Aber vorsichtig: Von dieser Möglichkeit solltest du nicht allzu häufig Gebrauch machen.

Polierst du deine Nägel zu oft, wird die Nagelplatte immer dünner und könnte auch brüchig werden. Tipp: Trage am besten immer ein pflegendes Nagelöl auf, nachdem du deine Nägel poliert hast.

Lesetipp: Brüchige Fingernägel loswerden: 5 Tipps, die Wunder wirken!

Ein wichtiger Hinweis zum Schluss: Nagelveränderungen können zahlreiche Ursachen haben. Wenn du Auffälligkeiten feststellst oder deine Nägel plötzlich anders aussehen als sonst, dann solltest du dich sicherheitshalber untersuchen lassen. Ein Arzt oder eine Ärztin kann feststellen, ob es sich lediglich um eine harmlose Ursache handelt oder ob eine Krankheit dahintersteckt, die behandelt werden muss.