Home / Mode & Beauty / Make-up & Pflege / Beauty-Tipps

Retinol & Niacinamid: Das Power-Duo gegen Falten solltet ihr kennen

von Yvonne Willms Erstellt am 11.03.22 um 10:00
Retinol & Niacinamid: Das Power-Duo gegen Falten solltet ihr kennen© Getty Images

Habt ihr euch auch schon mal gefragt, welche Inhaltsstoffe wirklich für jugendlichere Haut sorgen? Dann solltet ihr euch das Power-Duo Retinol und Niacinamid mal genauer anschauen. Wir klären, was die Wirkstoffe können.

Inhalt
  1. · Retinol: Anzeichen der Hautalterung reduzieren
  2. · Niacinamid: Allrounder für einen ebenmäßigen Teint
  3. · Niacinamid und Retinol: Deshalb passen sie zusammen
  4. · Retinol und Niacinamid: So gelingt die richtige Anwendung
  5. · Power-Duo für einen schönen Teint

Auf der Suche nach einer Anti-Aging-Pflege kann man schnell mal den Überblick verlieren. Denn inzwischen gibt es viele verschiedene Inhaltsstoffe und Fachbegriffe. Dabei seid ihr sicher des Öfteren über den Begriff "Retinol" gestolpert und habt euch gefragt, was der Wirkstoff so draufhat. Und auch diesen Inhaltsstoff solltet ihr euch merken, auch wenn er nicht ganz so leicht auszusprechen ist: Dabei ist die Rede von "Niacinamid".

Denn Retinol und Niacinamid sind in der Kombination ein tolles Duo, um die Haut nicht nur glatter zu machen, sondern auch wieder zum Strahlen zu bringen. Was diese beiden Wirkstoffe so besonders macht und warum sie das Erscheinungsbild der Haut optimieren, das schauen wir uns mal genauer an.

Retinol: Anzeichen der Hautalterung reduzieren

Der Wirkstoff Retinol ist aus der Anti-Aging-Pflege nicht mehr wegzudenken. Doch was macht ihn zur Reduktion von Anzeichen der Hautalterung eigentlich so begehrt? Retinol ist eine besonders wirksame Form von Vitamin A. Zwar nimmt unser Körper dieses Vitamin bereits über die Nahrung auf und wandelt es in körpereigenes Retinol um, um die Haut elastisch zu machen. Da sich jedoch diese Funktion mit zunehmendem Alter abbaut, könnt ihr mit Retinol in Form von Cremes nachhelfen.

„Dank der Struktur seiner Moleküle ist Retinol außerdem in der Lage, die oberste Hautschicht zu durchdringen. Das ist ein großer Vorteil, denn so kann es auch in tieferen Hautschichten wirken. Dort stimuliert es die körpereigene Kollagenproduktion“, so die Expertinnen und Experten von L’Oréal Paris.

Und Kollagen brauchen wir, damit sich die Zellen regenerieren und die Haut erneuern kann. Dadurch kann Retinol sogar tiefere Falten mildern. Und noch einen Zusatzeffekt hat Retinol: Der Wirkstoff ist zudem dafür bekannt, durch seine regenerierenden Eigenschaften, Anzeichen von zu Akne neigender Haut zu mindern.

Im Video: Hyaluron: Deshalb ist der Wirkstoff unverzichtbar

Video von Jessica Jung

Aber Achtung: Retinol kann die Haut empfindlicher gegenüber Sonnenstrahlen machen. Deshalb empfiehlt es sich, Retinol speziell als Nachtpflege und tagsüber eine Pflege mit LSF anzuwenden. Und auch darauf solltet ihr achten: Habt ihr empfindliche Haut? Dann könnte Retinol auch zu trockenen Stellen führen. Aber keine Sorge.

Viele Produkte, wie die z.B. die Revitalift Laser Gepresste Anti-Falten-Nachtpflege, enthalten zusätzlich zu Retinol und Niacinamid natürliche Öle, die Feuchtigkeit spenden und diesen Effekt wieder ausgleichen. Was uns an dem Produkt besonders gut gefällt: Der innovative Press-Tiegel sorgt für eine einfache und hygienische Dosierung. So können Keime und Bakterien nicht in eure Creme gelangen und sich dort ausbreiten.

Lies auch: Anti-Aging-Pflegeroutine: So könnt ihr die Wirkung verstärken

Niacinamid: Allrounder für einen ebenmäßigen Teint

Retinol ist bei Beauty-Fans schon bekannt und auch ihr wisst jetzt, warum der Wirkstoff so beliebt ist. Aber wie sieht es mit Niacinamid aus? So viel sei vorab gesagt: Auch dieser Inhaltsstoff ist in Sachen Haut- und Anti-Falten-Pflege ein toller Allrounder.

Niacinamid ist ein wasserlösliches Vitamin, auch Vitamin B3 genannt. Es stärkt die natürliche Hautbarriere und sorgt für einen ebenmäßigen Hautton. Denn Niacinamid besitzt aufhellende Eigenschaften, die uns bei der Reduzierung von Pigmentflecken ganz gelegen kommen. Ein fahler oder unterschiedlich pigmentierter Hautton erhält so einen schönen und einheitlichen Glow. Tolles Plus: Ebenso wie Retinol hilft auch Niacinamid dabei, vergangene Schäden durch äußere Umwelteinflüsse rückgängig zu machen.

Niacinamid und Retinol: Deshalb passen sie zusammen

Wer weniger Falten möchte, wünscht sich auch, dass der eigene Teint gepflegt ist und strahlt. Genau deshalb passen Retinol und Niacinamid so gut zusammen. Denn während Retinol für reduzierte Linien und aufgepolsterte Falten sorgt, kümmert sich Niacinamid mit seinen aufhellenden Eigenschaften um den ebenmäßigen Teint.

Denn was ihr bei der Anti-Aging-Pflege beachten solltet, ist Folgendes: „Falten sind nicht die einzigen Anzeichen von Hautalterung. Ein unebenmäßiger Hautton tritt ebenfalls mit zunehmendem Alter auf. Retinol und Niacinamid sind zwei hocheffektive Wirkstoffe, die beide Anzeichen der Hautalterung auf täglicher Basis sichtbar bekämpfen“, so die wissenschaftliche Direktorin Elisabeth Bouhadana von L‘Oréal Paris. Das lassen wir uns doch nicht zweimal sagen und cremen mit dem Power-Duo gleich drauf los.

Gut zu wissen: Was zeichnet, mal ganz abgesehen von hochwertigen Wirkstoffen, eine gute Anti-Falten-Pflege noch aus? Ganz genau: der richtige Tiegel. Dank eines innovativen Press-Tiegels wird verhindert, dass man mit den Fingern in den Tiegel greifen muss. Praktisch! Und ist die Creme licht- und luftgeschützt verwahrt, behalten die Inhaltsstoffe länger ihre pflegenden Eigenschaften.

Retinol und Niacinamid: So gelingt die richtige Anwendung

Bevor ihr jedoch fleißig mit der Hautpflege-Routine loslegt, gibt es ein paar wichtige Tipps für die richtige Anwendung der Inhaltsstoffe. Insbesondere, wenn ihr bisher noch kein Retinol verwendet habt, empfiehlt es sich, die Haut erst schrittweise an den Wirkstoff zu gewöhnen. Und wie bereits erwähnt: Retinol kann die Haut empfindlicher gegenüber UV-Strahlung machen. Bevorzugt deshalb am nächsten Morgen eine Tagespflege mit mindestens Lichtschutzfaktor 20.

Lies auch: Diese Fehler in deiner Beauty-Routine verursachen Falten

Und so gelingt die erste Anwendung: Verwendet euer Retinol-Pflegeprodukt in der ersten Woche nur an maximal zwei Nächten. In der zweiten Woche könnt ihr die Nachtpflege schon jede zweite Nacht auftragen. Und in der darauffolgenden Woche? Sofern eure Haut das Produkt gut vertragen hat, spricht nun nichts dagegen, die Pflege jede Nacht anzuwenden. So könnt ihr euch bereits nach zwei Wochen über erste sichtbare Ergebnisse freuen.

Tipp: Bei der Anwendung einer Anti-Aging-Creme reicht meist eine erbsengroße Menge, um ausreichend Pflege auf dem gesamten Gesicht zu verteilen. Was oftmals vergessen wird: Auch Hals und Dekolleté einzucremen. Auch hierfür reicht ein erbsengroßer Klecks.

Hier könnt ihr eine Nachtpflege mit Retinol und Niacinamid shoppen.*

Power-Duo für einen schönen Teint

Retinol und Niacinamid sind eine passende Pflege-Kombination, um eure Haut glatter und ebenmäßiger zu machen. Mit unseren Tipps gelingt euch die richtige Anwendung und ihr sorgt dafür, dass die Inhaltsstoffe bestmöglich wirken. So erhaltet ihr mit einer Nachtpflege, bestehend aus Retinol und Niacinamid, ganz einfach einen gepflegteren und strafferen Teint im Schlaf.

NEWS
LETTERS
News, Tipps und Trends... wir haben viele spannende Themen für dich!

Etwas Wichtiges zum Schluss: Hautpflege ist immer sehr individuell. Ob die von uns beschriebenen Tipps oder vorgestellten Produkte für dich funktionieren, kannst nur du selbst beurteilen. Wenn du eine sehr sensible Haut hast, die zu Irritationen neigt, kann es ratsam sein, einen Hautspezialisten aufzusuchen. So findest du garantiert die Pflege, die zu den Bedürfnissen deiner Haut passt.

* Affiliate-Link

Teste die neusten Trends!
experts-club
Wir machen deinen Tag bunter!
instagram