Home / Living / Reise

Living

Nachhaltig reisen: 10 Tipps für umweltfreundlichen Urlaub

von Nicola Pohl Erstellt am 2. Februar 2020
Nachhaltig reisen: 10 Tipps für umweltfreundlichen Urlaub© unsplash.com/Simon Migaj

Du leidest unter chronischem Fernweh, aber möchtest trotzdem nachhaltig reisen? Wir verraten dir die besten Tipps für Umweltschutz und sanften Tourismus.

Schon mal was von sanftem Tourismus gehört? Der Begriff steht vor allem für drei Dinge: Beim Reisen möglichst hautnah die Natur erleben. Ihr dabei so wenig wie möglich zu schaden und sich so gut wie möglich an die Kultur seines Reiselandes anzupassen.

Dabei geht es beim ökologischen Reisen nicht darum, auf alles zu verzichten, was Spaß macht. Vielmehr soll nachhaltiges Reisen neue Anreize und Ideen hervorbringen, die deinen Urlaub trotzdem einzigartig machen.

Wir verraten dir, mit welchen Tricks du es schaffst, nachhaltig zu reisen.

1. Tipp: Nachhaltig reisen durch alternative Reiseportale

Insbesondere bei der Buchung von All-inclusive-Urlauben leidet der Tourismus im Zielland, da die Einwohner nichts von den Einnahmen abbekommen. Besser ist es, bei der Buchung der Unterkunft auf alternative Reiseveranstalter zu setzen, denn die setzen sich bewusst für nachhaltiges Reisen ein:

  • bookitgreen: Nachhaltige Unterkünfte in Europa finden, vom Campingplatz über Ferienwohnungen und -zimmer bis hin zum Bauernhof.
  • Bio Hotels: Zusammenschluss aus ökologischen Hotels in Deutschland und fünf weiteren Ländern, z. B. Verwendung von Bio-Lebensmitteln und Naturkosmetik.
  • bookdifferent: Arbeitet mit booking.com zusammen, aber zeigt für jede Übernachtung den CO2-Abdruck an und spendet bei jeder Buchung 50 % an eine Organisation der Wahl.
  • Good Travel: Handverlesene, nachhaltige Unterkünfte mit Bio-Küche oder naturnaher Architektur.
  • Forum anders reisen: Zusammenschluss von Reiseunternehmen, die sich dem nachhaltigen Tourismus verpflichtet haben.
  • Anderswo: Magazin zum nachhaltigen Reisen in Europa, bietet die Möglichkeit, nach Reise-Angeboten zu suchen.

2. Tipp: Nachhaltige Unterkünfte buchen

Mit Hilfe von alternativen Reiseportalen kannst du nach nachhaltigen Unterkünften suchen. Denn beim nachhaltigen Reisen ist vor allem eins tabu: Buchungen bei großen Hotelketten.

Entscheide dich stattdessen lieber für kleine Unternehmen, die sich bewusst für umweltfreundlichen Tourismus einsetzen. Das kannst du zum Beispiel daran erkennen, dass sich die Hotels oder Unterkünfte um Bio-Küche mit Zutaten aus der Region bemühen oder versuchen, wenig Müll zu produzieren.

3. Tipp: Nachhaltig ans Ziel reisen

Besonders schädlich fürs Klima ist es zu fliegen. Ein Hin- und Rückflug zwischen Köln und Mallorca produziert beispielsweise einen CO2-Ausstoß von etwa 676 kg (Quelle: Quarks). Wenn es sich vermeiden lässt, solltest du also möglichst wenig fliegen.

Lässt sich dein Reiseziel anders nicht erreichen, gibt es Portale wie Atmosfair oder myClimate, durch die du deine CO2-Emissionen kompensieren kannst. Dort lässt sich die Flugroute und der dadurch entstandene Schaden an der Umwelt berechnen. Anschließend kannst du den Betrag an eine Organisation spenden.

Doch auch eine Kreuzfahrt kommt im Vergleich zum Fliegen nicht gut weg. Bei einer siebentägigen Kreuzfahrt mit 500–1000 Passagieren an Bord entsteht laut myClimate ein CO2-Ausstoß von 2,7 Tonnen.

Am besten ist es, Reiseziele in Deutschland oder Europa zu wählen, die sich mit dem Bus oder der Bahn erreichen lassen. Sobald du dort angekommen bist, kannst du zu Fuß, beim Wandern oder per Fahrrad das Land entdecken.

Im Video: Die 10 schönsten Strände Deutschlands

Video von Esther Pistorius

4. Tipp: Nachhaltig reisen und Tiere schützen

Im Internet sieht man die Schnappschüsse überall: Urlauber halten Äffchen auf dem Arm, reiten auf Elefanten durch den Dschungel oder schauen Tieren bei Kunststücken zu. Doch was steckt wirklich dahinter?

In vielen Ländern gibt es noch immer keine richtigen Gesetze bezüglich Tierhaltung oder gegen Tierquälerei. Einheimische Tiere werden deshalb als Touristenattraktion ausgenutzt.

Das kannst du tun, um nachhaltig zu reisen: Übernimm Verantwortung für die Tiere im Zielland und meide bewusst Tiershows oder andere Attraktionen, wo Tiere zur Unterhaltung des Menschen herhalten müssen.

Ein Umdenken wird bei den Anbietern nur stattfinden, wenn es keine Nachfrage mehr gibt. Stattdessen beobachte lieber Tiere in freier Wildbahn, wenn du zum Beispiel einen Nationalpark besuchst.

5. Tipp: Einwohner respektieren beim nachhaltigen Reisen

Es sollte selbstverständlich sein, aber leider ist es das in unserer heutigen Zeit, wo alles fotografiert und bei Instagram gepostet wird, nicht immer. Beim Reisen in fremde Länder sind wir Gäste und das heißt auch: Einheimische und vor allem Kinder sollten niemals ohne Zustimmung fotografiert werden.

Erst recht sollten solche Bilder im Anschluss nirgendwo veröffentlicht werden. Schöner ist es sowieso, mit Einheimischen ins Gespräch zu kommen und so die Kultur hautnah zu erleben.

Generell gilt: Bevor du Fotos mit Fremden ins Internet stellst, solltest du vorher ihr Einverständnis einholen.

6. Tipp: Nachhaltig essen

Wenn wir in einem neuen Land ankommen, treibt uns der Hunger oftmals direkt zu den uns bekannten Fast-Food-Ketten. Nachhaltig ist das natürlich nicht.

Trau dich stattdessen ruhig, bei Einheimischen an Straßenständen regional einzukaufen. Dabei kannst du sogar Plastik vermeiden, wenn du deine eigene Tasche mitbringst. Auch Besitzer von kleinen, lokalen Restaurants freuen sich, wenn du dein Mittagessen bei ihnen kaufst, statt bei der Restaurant-Kette um die Ecke.

7. Tipp: Natur schützen

Vor allem in Entwicklungsländern wird Müll einfach auf die Straße geworfen, weil es dort noch nicht das gleiche Bewusstsein für den Schutz der Natur gibt wie bei uns. Doch das Verhalten von Menschen aus westlichen Ländern sehen viele Einheimische als erstrebenswert an.

Geh also mit gutem Beispiel voran und sammle zum Beispiel vor Ort Müll ein. Du bist damit ein Vorbild und kannst auch andere Menschen zum Umdenken anregen.

8. Tipp: Plastikmüll vermeiden durch nachhaltige Reiseutensilien

In vielen Ländern fehlt noch immer das Bewusstsein für Müllentstehung. Um als gutes Beispiel voranzugehen, während du unterwegs bist, solltest du versuchen, Plastikmüll im Urlaub so gut es geht zu vermeiden.

Am besten packst du deshalb nachhaltige Reiseutensilien ins Gepäck:

Passend dazu: Das sind die 10 nützlichsten Apps für deine nächste Reise

9. Tipp: Umweltfreundlich reisen

Manchmal ist das Fernweh groß und wir möchten Orte besuchen, die nicht in unmittelbarer Nähe liegen. Dann macht es Sinn, zumindest ein ausgewogenes Verhältnis zwischen der Reisedauer und der Entfernung des Reiseziels von deinem Wohnort zu finden.

Das heißt konkret: Je weiter ein Reiseziel entfernt ist, desto länger sollte dein Aufenthalt dort sein, damit sich die Reise auch "lohnt". Zum anderen solltest du versuchen, überlaufene Reiseziele zu meiden und stattdessen Orte mit weniger Tourismus aussuchen.

Lesestoff: Unbekannte Reiseziele: Diese 10 Urlaubsorte sind echte Geheimtipps!

10. Tipp: Nachhaltige Reiseziele besuchen

Auch eine Reise in ein Land oder eine Stadt, die sich laut Environmental Performance Index (EPI) für den Umweltschutz einsetzt, ist eine gute Option. Besonders klimafreundliche Staaten kürt der Climate Change Performance Index (CCPI).

Wenn du Orte besuchst, die zum Beispiel besonders viel Wert auf grünen Strom, Nachhaltigkeit oder Müllvermeidung legen, setzt du damit ebenfalls ein Zeichen.

Gute Reiseziele sind zum Beispiel:

  • Marokko
  • Litauen
  • Norwegen
  • Schweiz
  • Chile
  • Frankreich
  • Dänemark
  • Malta
  • Schweden
  • Großbritannien
  • Luxemburg
  • Österreich
  • Irland
  • Finnland
  • Island
  • Bhutan

Lesetipp: 10 nachhaltige Geschenke: Zero Waste Ideen für jeden Anlass