Home / Mama / Schwangerschaft & Geburt

Mama

Käse in der Schwangerschaft: Sind Parmesan, Mozzarella & Co. erlaubt?

von Anne Walkowiak Erstellt am 17. September 2020
Käse in der Schwangerschaft: Sind Parmesan, Mozzarella & Co. erlaubt?© Getty Images

Wer Käse liebt, muss in der Schwangerschaft stark sein. Denn leider ist nicht alles erlaubt, was schmeckt. Welche Käsesorten ihr bedenkenlos weiter schlemmen dürft und auf welche ihr erst einmal verzichten solltet, verraten wir.

Milchprodukte sind ein wichtiger Bestandteil der gesunden Ernährung. Wer nicht gerne einfach so ein Glas Milch trinkt, kann seinen Bedarf über Quark, Joghurt und Käse decken. Jedoch ist in der Schwangerschaft vor allem bei Käse nicht mehr alles erlaubt.

Wer also schwanger und großer Käseliebhaber ist, muss sich an der einen oder anderen Stelle zurückhalten. Vor allem Rohmilchkäseprodukte solltet ihr während der gesamten Schwangerschaft aus eurer Ernährung streichen.

Warum das so ist und welche Käseprodukte in der Schwangerschaft tabu sein sollten, wollen wir erklären.

Auch lesen: Diese 7 Ernährungsmythen in der Schwangerschaft sollte jede werdende Mutter kennen

Käse in der Schwangerschaft: Finger weg von Rohmilchkäse!

Bei der Herstellung von Rohmilchkäse ist eines entscheidend: Die Milch wird vor der Verarbeitung zum Käse nicht erhitzt (oder pasteurisiert). Das macht sie anfälliger für Bakterien. Besonders gefährlich für Schwangere sind dabei Listerien. Sie sterben erst bei einer Temperatur von mindestens 70 Grad Celsius ab. Listerien können eine sogenannte Listeriose verursachen.

Gesunden Menschen mit einem starken Immunsystem macht eine Listeriose in der Regel nicht groß zu schaffen. Sie kann zu Erbrechen und Durchfall, aber auch Fieber und Gliederschmerzen führen. Oft werden diese Symptome als Magen-Darm-Infekt abgetan und nicht unmittelbar mit dem Verzehr von kontaminierten Lebensmitteln in Verbindung gebracht. Das kann zum Teil auch daran liegen, dass eine Listeriose zwischen drei bis 70 Tage danach auftreten kann. Die Beschwerden halten sich zudem nur über ein paar Tage und klingen dann ab. Viele bemerken gar nicht, dass sie infiziert sind.

Lies auch: Vorsorge­untersuchung in der Schwangerschaft: die wichtigsten Termine

In der Schwangerschaft oder wenn das Immunsystem bereits geschwächt ist (z.B. auch bei Säuglingen und Babys), kann eine Listeriose lebensbedrohlich werden. Die Schwangere selbst bemerkt oft nur leichte Symptome. Dazu gehören Fieber, Erbrechen, Rücken- und Gliederschmerzen. Für das ungeborene Kind aber kann sie lebensbedrohlich sein. Denn die Bakterien gelangen über die Plazenta zum Baby. Das hat jedoch noch keine ausreichende Immunabwehr. Im schlimmsten Fall stirbt das Kind an den Folgen der Infektion noch im Bauch der Mutter.

Nicht nur Rohmilchkäse, auch andere Lebensmittel wie rohes Fleisch und roher Fisch (auch Räucherfisch) können Listerien enthalten. Salate und bodennahes Gemüse sollten immer gründlich gewaschen werden, denn auch sie könnten Listeriose verursachen.

Im Video: Was darf ich und was darf ich nicht in der Schwangerschaft essen?

Video von Aischa Butt

Käse in der Schwangerschaft: Welche Sorten zählen zu Rohmilchkäse?

Es gibt Käsesorten, die müssen mit Rohmilch hergestellt werden und andere, die können aus Rohmilch gefertigt sein. Das hängt damit zusammen, dass einige Sorten als 'Erzeugnis geschützten Ursprungs' gelten und damit besonderen Auflagen unterliegen. Darunter fallen beispielsweise oft Käsesorten aus biologischer Erzeugung. Diese Produkte werden sehr häufig mit nicht wärmebehandelter Milch hergestelt.

Aber was sind denn nun typische Rohmilchkäsesorten? Dazu zählen:

  • Camembert de Normandie AOP
  • Roquefort AOP
  • Feta
  • Limburger
  • Raclette
  • Tilsiter

Auch einige Sorten Hartkäse werden typischerweise aus nicht erhitzter oder nicht pasteurisierter Milch gemacht. Dazu zählen:

  • Allgäuer Bergkäse
  • Allgäuer Emmentaler
  • Parmesan
  • Le Gruyére

Schwangeren wird außerdem empfohlen, auf den Verzehr folgender Käsesorten zu verzichten, auch wenn sie wärmebehandelte Milch enthalten:

  • Harzer Roller
  • Handkäse
  • Tilsiter

Auch interessant: Gewichts­zunahme in der Schwangerschaft: Wie viel ist gesund?

Käse in der Schwangerschaft: Auch weicher Käse sollte gemieden werden

Schwangere Frauen sollten nicht nur auf Käsesorten aus Rohmilch verzichten, auch weiche Käsearten aus pasteurisierter Milch oder mit einer sogenannten Oberflächenschmiere sollten in der Schwangerschaft gemieden werden. Dazu zählen beispielsweise Limburger und Munster Käse.

Auch Weiß- und Blauschimmelkäse, eingelegter Käse, Frischkäse oder Mozzarella, vor allem aus offenem Verkauf, sollten nicht gegessen werden. Diese Sorten sind besonders anfällig für Bakterien.

Bei Ricotta Käse solltest du auch unbedingt auf die enthaltene Milch achten. Als industriell gefertigtes Produkt wird er regulär aus pasteurisierter Milch hergestellt. Ihn zu essen wäre für dich und die Gesundheit deines Babys unbedenklich. Bei Ricotta aus der Frischetheke solltest du fragen, woraus er gemacht wurde. Als Rohmilchprodukt ist er tabu, aus pasteurisierter Milch darfst du ihn essen.

Allerdings sollte die Kühlkette unbedingt eingehalten werden, denn auch dieser Frischkäse ist besonders anfällig für Bakterien. Bei einem Restaurantbesuch fragst du am besten auch immer nach, aus welcher Milch der Ricotta gemacht ist.

Lies auch: Lakritz in der Schwangerschaft: Das müssen Schwangere wissen!

Käse in der Schwangerschaft: Rohmilchkäse muss gekennzeichnet sein

Da der Verzehr von Rohmilchkäse nicht für jedermann geeignet ist, müssen Lebensmittel mit einem entsprechenden Hinweis gekennzeichnet sein.

In Deutschland findet sich deshalb der Vermerk 'mit Rohmilch hergestellt' sowohl auf Käse oder Frischkäse aus Fertigverpackungen, als auch auf Produkten aus der Käsetheke.

Geht man Essen und das Gericht enthält Käse, sollte man in der Schwangerschaft lieber einmal zu viel nachfragen und im Zweifel ein Gericht ohne Käse oder andere Rohmilchprodukte wählen.

Auch lesen: Kaffee in der Schwangerschaft: Schadet Koffein dem Baby?

Käse in der Schwangerschaft: Ausnahme Parmesan und Grana Padano

Auch wenn Parmesan und Grana Padano typischerweise aus Rohmilch hergestellt werden, so dürfen sie unter gewissen Umständen dennoch von Schwangeren gegessen werden.

Voraussetzung ist, dass es sich um lange gereiften Parmesan bzw. Grana Padano handelt (12 - 72 Monate Reifung) und die Rinde des Käses großzügig entfernt wird. Die Wahrscheinlichkeit, dass sich nach einem Reifeprozess dieser Länge Listerien im Inneren befinden, ist gering.

Erhitzt man den Hartkäse, beispielsweise auf einer Lasagne, besteht gar keine Gefahr.

Lesetipp: Die besten Lasagne-Rezepte: Von klassisch, über Veggie bis Low Carb

Selbiges gilt auch für Käsesorten wie Camembert aus Rohmilch. Erhitzt man ihn im Ofen, beispielsweise in Form eines Backcamemberts, besteht keine Listeriose-Gefahr.

Auch gut: Schneller Snack für Käseliebhaber: Ofen-Camembert mit Honig und Früchten

Käse in der Schwangerschaft richtig lagern

Damit ihr Käse uneingeschränkt genießen könnt, müsst ihr neben dem Rohmilchanteil auch darauf achten, wie ihr ihn lagert. Käseaufschnitt beispielsweise sollte geschützt bei 4 bis 6 Grad Celsius im Kühlschrank gelagert werden und innerhalb von zwei bis drei Tagen verzehrt werden. Frischkäse hält sich nach dem Öffnen vier bis fünf Tage unbedenklich im Kühlschrank.

Lesetipp: Kühlschrank richtig einräumen: So bleiben Lebensmittel länger frisch

Wichtig ist, dass ihr den angefangenen Käse einzeln verpackt, ohne Kontakt zu anderen Lebensmitteln.

Quellen:
Landeszentrum für Ernährung Baden Württemberg
Frauenärzte im Netz
Onmeda.de

Wichtiger Hinweis: Die Inhalte dieses Artikels dienen lediglich der Information und ersetzen keine Diagnose beim Arzt. Treten Unsicherheiten, dringende Fragen oder Beschwerden auf, solltet ihr euren Arzt oder die Hebamme kontaktieren.