Home / Mama / Schwangerschaft & Geburt / Schwanger fliegen: Alles, was ihr wissen müsst

© Getty Images
Mama

Schwanger fliegen: Alles, was ihr wissen müsst

von Anne Walkowiak Veröffentlicht am 8. Juni 2019

Fliegen in der Schwangerschaft ist gar nicht so dramatisch, wie viele immer glauben, beachtet man ein paar Dinge. Wir geben euch einen Überblick und erklären, wie es sich mit dem Fliegen im ersten Trimester verhält, was man als Schwangere auf Langstreckenflügen beachten sollte und bis wann das Fliegen in der Schwangerschaft unbedenklich ist.

Noch einmal die Zweisamkeit genießen und unter Palmen am Meer relaxen - davon träumen viele schwangere Frauen, wenn sie an ihr Baby und die Zeit nach der Geburt denken. Denn wenn das Kind erst einmal da ist, ist jede Menge Trubel angesagt. Aber darf man als Schwangere einfach so in einen Flieger steigen?

Generell gilt, wenn die Schwangerschaft unauffällig ist und die werdende Mutter sich gut und gesund fühlt, spricht erst einmal nichts gegen eine Flugreise.

Trotzdem ist entscheidend, in welchem Stadium der Schwangerschaft man sich befindet.

Schwanger fliegen: das 1. Trimester

Gerade in den ersten drei Monaten ist eine Schwangerschaft noch sehr fragil. Der Embryo befindet sich in einer sensiblen Entwicklungsphase und ist deshalb sehr empfindlich. Wenn eine Frau also weiß, dass sie schwanger ist, ist es ratsam, in den ersten 12 Wochen bewusst auf eine Flugreise zu verzichten.

Schwanger fliegen: das 2. Trimester

Mit Beginn des zweiten Trimesters, um die 12. Schwangerschaftswoche, ist die Schwangerschaft schon gefestigter. Das Risiko einer Fehlgeburt ist um ein Vielfaches gesunken. Das zweite Trimester ist deshalb die beste Zeit, um schwanger zu fliegen.

Beeindruckend! Von einer Zelle zum Kind. So entwickelt sich ein Fötus im Mutterleib

Schwanger fliegen: das 3. Trimester

Das dritte Trimester beginnt mit der 28. Schwangerschaftswoche und um diese Woche herum verlangen viele Fluggesellschaften bereits ein Attest des Frauenarztes zur Flugfähigkeit einer Schwangeren. Ab der 34. oder 36. Schwangerschaftswoche befördern die meisten Airlines Schwangere gar nicht mehr. Entscheidend dafür, ob eine Schwangere fliegen darf oder nicht, ist zudem die Distanz und Länge des Fluges.

Bei einer Zwillingsschwangerschaft verweigern viele Fluggesellschaften Schwangeren ab der 29. Woche das Fliegen.

Bis wann darf man in der Schwangerschaft fliegen?

Ob eine Frau ganz unbedenklich in einen Flieger steigen darf, ist immer abhängig von der jeweiligen Schwangerschaft. Fühlt sich die Mama fit, geht es dem Kind gut, ist die Schwangerschaft unauffällig und sind auch in der Vergangenheit keine Schwierigkeiten aufgetreten, spricht medizinisch nichts gegen das Fliegen bis ins dritte Trimester hinein.

Wer sich unsicher darüber ist, ob er fliegen kann oder darf, sollte immer das Gespräch mit seinem behandelnden Frauenarzt suchen. Außerdem sollte man sich bei der Fluggesellschaft erkundigen, welche Dokumente oder Attests vorgelegt werden müssen, um schwanger fliegen zu dürfen.

Wie weit darf man in der Schwangerschaft fliegen?

Ein Kurzstreckenflug gilt gemeinhin auch in der Schwangerschaft als unbedenklich - sofern Mama und Baby gesund sind. Fernreisen hingegen sind für die werdende Mama und ihr Baby eine gesundheitliche Belastung. Vor allem das lange Sitzen und die eingeschränkten Bewegungsmöglichkeiten erhöhen das Risiko einer Thrombose.

Planst du in deiner Schwangerschaft einen Langstreckenflug, sprich bitte unbedingt mit deinem Frauenarzt über mögliche Risiken und Maßnahmen, um diese so gering wie möglich zu halten.

Welche Risiken birgt es, schwanger zu fliegen?

Schwangere Frauen müssen sich beim Fliegen - entgegen einiger Gerüchte - keine Sorgen um einen potentiellen Sauerstoffmangel oder zu hohe kosmische Strahlungen machen. Bei einer normaler Flughöhe und einem komplikationslosen Flug besteht keine Gefahr einer Sauerstoffunterversorgung für das Baby. Und wer selten fliegt, ist auch keiner zusätzlichen Strahlenbelastung ausgesetzt.

Ein ernstzunehmendes Risiko beim Fliegen in der Schwangerschaft ist die erhöhte Thrombosegefahr. Gerade Schwangere, die einen längeren Flug planen, sollte dies bedenken. Das lange Sitzen, mit wenig Beinfreiheit und kaum Möglichkeiten, sich zu bewegen, können zu einem Blutgerinnsel führen, das lebensbedrohlich für Mutter und Kind wäre.

Tipps für das Fliegen in der Schwangerschaft

Wenn man ein paar Dinge beachtet und sich gut darauf vorbereitet, schwanger zu fliegen, kann man die gesundheitlichen Risiken für Mama und Kind gering halten. Dazu zählt:

  • Sprich mit deinem Frauenarzt über die geplante Reise und frag im Zweifel nach, wenn du nicht sicher bist, ob du problemlos fliegen darfst.
  • Erkundige dich bei der Fluggesellschaft zum Thema schwanger fliegen und frag nach, welche Dokumente du vorlegen musst.
  • Plane am besten einen Flug am Abend oder in der Nacht. Die Zeit wird schneller vergehen, wenn du schläfst und siehst du den Horizont nicht während des Flugs, wird dir nicht so schnell übel.
  • Reserviere dir einen Platz mit mehr Beinfreiheit.
  • Trage auf einem längeren Flug Kompressionsstrümpfe, um das Thromboserisiko zu senken.
  • Egal ob Kurz- oder Langstrecke - achte darauf, ausreichend zu trinken. Viel Flüssigkeit kurbelt den Kreislauf an, unterstützt die Blutzirkulation und führt zu einem besseren Allgemeinbefinden.
  • Steh während des Fluges auf, wenn du die Möglichkeit hast.
  • Hab immer deinen Mutterpass griffbereit.

Auch auf gofeminin.de:

Aufgepasst: Vor diesen Erkrankungen müssen sich Schwangere schützen!

18 völlig verrückte Fakten über die Schwangerschaft, die du so noch nie gehört hast!

Aufgeklärt: Das darf man in der Schwangerschaft nicht essen

von Anne Walkowiak

Das könnte dir auch gefallen