Home / Fashion & Beauty / Styling-Tipps / Welcher Jeanstyp bin ich? Der Test verrät es!

© Getty Images
Fashion & Beauty

Welcher Jeanstyp bin ich? Der Test verrät es!

Ann-Kathrin Schöll
von Ann-Kathrin Schöll Veröffentlicht am 8. April 2018
A-
A+

Du suchst nach der perfekten Jeans? Dann mach unseren Test! Er zeigt dir, welcher Jeanstyp du bist. Außerdem: Die angesagtesten Jeans-Schnitte im Überblick.

Welcher Jeanstyp du bist, richtet sich zuallererst nach deiner Figur. Denn je nachdem, ob du schlank oder kurvig bist, du lange oder kurze Beine hast, sind unterschiedliche Schnitte schmeichelhaft. Doch nicht nur dein Figurtyp bestimmt, welche Jeans am besten zu dir passt. Auch dein Modestil hat Einfluss darauf, welche Jeans die richtige ist.

Um dir eine erste Idee zu geben, welcher Jeanstyp du am ehesten bist, haben wir einen kleinen Test vorbereitet. Anhand von 8 Fragen zu deiner Figur und deinem Geschmack ermitteln wir die passende Jeans für dich. Weiter unten erklären wir dann genauer, welche Jeans-Arten es gibt und wem sie stehen!

Jeans-Arten im Überblick: Wem steht was?

Die Auswahl an unterschiedlichen Jeans-Schnitten ist riesig und fast so groß ist oft auch die Unsicherheit, welche Jeans denn nun am besten zur eigenen Figur passt. Wir geben dir einen Überblick über die einzelnen Jeanstypen und verraten, wem sie stehen.

Skinny Jeans: Sexy Allrounder

Die Skinny Jeans oder Röhrenjeans ist der beliebteste Jeans-Schnitt überhaupt. Kein Wunder, denn die enge Hose betont unsere Figur einfach am besten.

Wem steht's?
Allen Frauen, die stolz auf ihre Figur und ihre Beine sind und die gerne betonen wollen.

Wem steht's nicht so gut?
Wer kräftige Waden hat und diese kaschieren möchte, sollte keine Skinny Jeans tragen, denn sie trägt auf.

Straight Leg Jeans: Echter Schlankmacher

Die Straight Leg Jeans zeichnet sich durch ein gerade geschnittenes Bein und eine nicht allzu enge Passform aus. Der Schnitt macht die Hose zu einem echten Figurwunder.

Wem steht's?
Straight Leg Jeans stehen jedem! Egal ob klein, groß, dünn oder dick.

Literal perfect weather in Palm Springs today and I am SO HAPPY.

Ein Beitrag geteilt von nicolette mason (@nicolettemason) am Jan 4, 2017 um 11:19 PST

Boyfriend Jeans: Lässige Nummer

Gerade geschnitten und extra weit - das macht die Boyfriend Jeans aus. Diese Jeansform sieht besonders lässig aus.

Wem steht's?
Auch die Boyfriend Jeans sieht an jedem Figurtyp toll aus, weil das gerade geschnittene Bein die Figur optisch streckt. Tipp: Unbedingt die Jeans hochkrempeln, dadurch betont ihr eure schlanken Fesseln.

Pretending I’m not cold... but I am. ☁️ • wearing @sezane coat #sezane

Ein Beitrag geteilt von JULIE SARIÑANA (@sincerelyjules) am Dez 28, 2017 um 12:21 PST

Flared Jeans: Hingucker im 70s-Look

Flared Jeans, oder auf deutsch einfach Schlaghosen, erleben gerade ihr großes Revival. An den Oberschenkeln super eng und ab der Wade weit ausgestellt, sind sie echte Hingucker. Zur Schlaghose solltet ihr hohe Schuhe tragen, damit eure Beine lang und schlank aussehen.

Wem steht's?
Wer lange, schlanke Beine hat, kann Schlagjeans super tragen. Und auch, wenn ihr recht schmale Oberschenkel aber dafür kräftige Waden habt, sind die ausgestellten Jeans eine gute Wahl.

Wem steht's nicht so gut?
Frauen mit kurzen, eher kräftigen Beinen sehen in Schlagjeans schnell etwas gedrungen aus. Da besser zur Straight Leg Jeans oder Boyfriend Jeans greifen.

Bootcut Jeans: Zeitloser Klassiker

Bootcut Jeans sind im Vergleich zur Schlagjeans nur leicht ausgestellt, was sie um einiges figurverträglicher macht. Ganz wichtig bei diesem Hosenschnitt: Kombiniert hohe Schuhe dazu. Ansonsten seht ihr schnell gedrungen aus.

Wem steht's?
Besonders schmeichelhaft sehen Bootcut Jeans bei Frauen mit kräftigen Waden aus, weil sie die optisch kaschieren. Und auch dicke Oberschenkel wirken durch den leicht ausgestellten Schnitt optisch schmaler. Wichtig: Greift zu einem Modell mit einer dunklen gleichmäßigen Waschung. Die streckt!

Wem steht's nicht so gut?
Wer kurze, kräftige Beine hat, sollte besser zu einer gerade geschnittenen Jeans greifen.

Cropped Jeans: Modischer Figurschmeichler

Cropped Jeans sind Hosen mit abgeschnittenem Saum, die auf Knöchelhöhe enden. Dieser Jeans-Schnitt ist aktuell mega angesagt.

Wem steht's?
Cropped Jeans gibt es in ganz verschiedenen Arten von der Cropped Skinny, über die Cropped Straight Leg bis hin zu Cropped Schlaghose. Letztere ist nur etwas für Frauen mit langen Gazellenbeinen.

Von Low Rise bis High Waist: Welcher Schnitt ist der richtige?

Der Jeanstyp beschreibt die allgemeine Form der Jeans und den Schnitt der Hosenbeine. Zusätzlich gibt es die verschiedenen Jeans-Formen aber auch immer mit unterschiedlichen Leibhöhen. Bedeutet: Es gibt zum Beispiel Skinny Jeans, die auf der Hüfte sitzen, und Modelle, deren Bund bis zur Taille reicht. Die Bezeichnungen dafür sind: Low Rise (Hüftjeans), Mid Rise (Bund endet ca. auf Bauchnabelhöhe) und High Rise oder High Waist (Jeans endet auf der Taille).

Welche Leibhöhe die richtige ist, richtet sich einerseits danach, welchen Schnitt ihr bequemer findet. Andererseits kann die passende Form aber auch eure Problemzonen kaschieren.
Wenn ihr zum Beispiel euren Hüftspeck verstecken wollt, dann solltet ihr zu einer so genannten Mid Rise Jeans greifen. In einer Hüftjeans würde dieser nämlich betont. Ein kleines Bäuchlein verschwindet unter einer Mid Rise oder einer High Waist Jeans.

Noch mehr Tipps und Tricks zum Thema Jeans:

4 fatale Jeans-Fehler: Das machen wir alle täglich falsch!

Jeans-Trends 2018: DAS sind die angesagtesten Schnitte!

​4 geniale Styling-Tricks: SO siehst du in Jeans viel schlanker aus!

von Ann-Kathrin Schöll