Home / Living / Wohnen & Lifestyle / Abfluss stinkt? DAS kannst du dagegen tun

Living

Abfluss stinkt? DAS kannst du dagegen tun

von Inga Back Erstellt am 23. April 2020
© Getty Images

Wenn der Abfluss stinkt, kann das sehr unangenehm werden. Im schlimmsten Fall stinkt der ganze Raum danach. Wir verraten euch, wie ihr den Geruch wieder loswerdet.

Ein stinkender Abfluss klingt erstmal harmlos. Wer das Problem schon einmal hatte, weiß aber, dass es extrem unangenehm ist. Oftmals merkt man das nämlich erst, wenn plötzlich der ganze Raum stinkt. Badezimmer und Küche sind auch oft relativ klein, sodass sich der Geruch dort schön anstauen kann.

Zu einem stinkenden Abfluss kann es sowohl in der Küche als auch im Bad kommen. Schuld daran sind wir meistens selbst. Die Ursache des Gestanks sind nämlich in der Regel Fett- und Lebensmittelablagerungen in den Rohren. Wenn der Abfluss im Bad stinkt: Haare und Seifenreste sowie Ablagerungen durch Conditioner und Spülung.

Die gute Nachricht ist, dass man den Gestank auch wieder loswerden kann. Oft reichen dafür sogar einfache Hausmittel. Wir verraten euch, was ihr tun könnt.

Abfluss stinkt? Die besten Hausmittel

Video von Laura Dillschneider

Natron & Essig:

Gebt eine halbe Kaffeetasse Natron in den Abfluss und gießt eine halbe Kaffeetasse Essig hinterher. Lasst das Ganze eine Viertelstunde einwirken und deckt dabei den Abfluss mit einem feuchten Lappen ab. Spült nach Ablauf der Zeit mit heißem Wasser (etwa ein Liter) nach.

Natron wirkt geruchsneutralisierend, weil es fettlösend und antibakteriell ist. Vermischt man es mit Essig, findet eine chemische Reaktion statt, bei der Kohlenstoffdioxid freigesetzt wird. Da es sich im Rohr nicht gut ausbreiten kann, werden nicht nur Ablagerungen, sondern sogar Verstopfungen gelöst. Dieser Effekt verstärkt sich durch den feuchten Lappen, mit dem ihr den Abfluss abgedeckt habt.

Hier könnt ihr Natron direkt bei Amazon bestellen.*

Backpulver & Essig:

Backpulver besteht aus Natron und einer Säure. Deshalb hat es einen ähnlichen Effekt auf Rohre wie Natron. Ihr könnt also auch eine halbe Kaffeetasse Backpulver mit einer halben Kaffeetasse Essig in den Abfluss geben. Lasst alles eine Viertelstunde einwirken und spült mit reichlich warmem Wasser nach.

Achtung: Gebt zuerst das Backpulver in den Abfluss und dann den Essig. Bei Kontakt schäumen beide Stoffe.

Soda:

Soda und Natron sind sich sehr ähnlich, es gibt jedoch eine kleine Sache, die beim Reinigen von Rohren einen massiven Unterschied macht. Mischt man Natron oder Soda mit Essig, wird in beiden Fällen Kohlenstoffdioxid freigesetzt. Beim Soda fällt diese Reaktion aber deutlich heftiger aus.

Wer mit Natron keinen Erfolg hatte, kann also versuchen eine halbe Kaffeetasse Soda in den Abfluss zu schütten und mit einer halben Kaffeetasse Essig nachzuspülen. Dieses Gemisch solltet ihr aber nur zwei bis drei Minuten einwirken lassen. Spült direkt danach mit mindestens einem Liter heißem Wasser nach.

Soda (hier bei Amazon bestellen*) kann auch ohne Essig zur Rohrreinigung genutzt werden. Gebt dazu zwei Esslöffel Soda in den Abfluss und lasst es eine halbe Stunde lang einwirken. Spült anschließend mit reichlich kaltem Wasser nach.

Vorsicht: Soda wirkt reizend auf Augen, Haut und Atemwege. Da das Pulver staubt, solltet ihr bei der Dosierung besonders vorsichtig sein.

Salz & Essig:

Auch einfaches Speisesalz kann zur Rohrreinigung genutzt werden. Mischt dafür 250 ml Essig, 250 ml Wasser und 3 Esslöffel Speisesalz. Rührt das Ganze gut um, bis sich das Salz aufgelöst hat. Optional kann man einen Tropfen Spülmittel dazugeben. Lasst das Gemisch eine halbe Stunde einwirken und spült anschließend mit kaltem Wasser nach.

Abfluss stinkt in der Dusche

In der Dusche sind Haare der mit Abstand häufigste Grund für üblen Geruch. Sie bleiben im Rohr hängen und zersetzen sich nur extrem langsam. Mit der Zeit kommen weitere Haare dazu, bis irgendwann ein regelrechtes Haarknäuel das Rohr blockiert. Dann kann das Rohr auch ganz verstopfen.

Es lagern sich aber auch vereinzelt Haare im Rohrinnern ab, zusammen mit Schmutzpartikeln, Hautschuppen und Rückständen von Seifen, Shampoos und besonders fies: Conditioner und Haarmasken, sowie -spülungen. Diese Ablagerungen im Inneren des Rohrs faulen dann vor sich hin und können üblen Gestank im Abfluss verursachen.

Lesetipp: Frühjahrsputz leicht gemacht: Dieser Putzplan spart Zeit

Bei Duschen, die länger nicht benutzt wurden, kann auch das Abwasser im Siphon für unangenehmen Geruch verantwortlich sein. Da das Wasser nicht abfließt, sondern stillsteht, können sich Bakterien darin munter vermehren.

Was ihr dagegen tun könnt:

Bei einer Dusche, die länger nicht benutzt wurde, hilft es bereits, wenn ihr das Wasser regelmäßig laufen lasst. Ansonsten helfen die oben beschriebenen Hausmittel, um einen stinkenden Abfluss zu reinigen. Wichtig sind hier jedoch Maßnahmen, damit es nicht noch einmal dazu kommt, dass der Abfluss stinkt.

Im Laufe der Zeit gelangen bei jeder Dusche Haare, Hautschuppen, Schweiß, Schmutz und Rückstände von Seifen, Shampoos & Co. in die Rohre. Man kann jedoch drastisch reduzieren, wie viel davon ins Rohr gelangt. Dafür gibt es ein paar einfache Tipps:

  • Spült Haare niemals bewusst den Abfluss hinunter.
  • Setzt ein spezielles Haarfänger-Abflusssieb ein (hier bei Amazon bestellen*) und reinigt dieses regelmäßig.
  • Putzt die Dusche regelmäßig. Beim Abspülen gelangt das Putzmittel auch an die Rohre und hilft dort, Ablagerungen zu beseitigen.
  • Verwendet die oben genannten Hausmittel ab und zu, um eure Rohre gezielt zu reinigen – auch dann, wenn sie nicht stinken. So könnt ihr einem stinkenden Abfluss vorbeugen.

Abfluss stinkt in der Küche

In der Küche stinkt der Abfluss meist aufgrund von Fett- und Essensresten, die sich im Rohrinneren angesammelt haben und dort faulen. Aber auch hier kann es passieren, dass der Abfluss stinkt, wenn die Spüle länger nicht benutzt wurde. Dann steht das Abwasser im Siphon und beginnt faulig zu riechen.

Was ihr dagegen tun könnt:

Stinkt der Abfluss in der Küche, helfen die oben genannten Hausmittel. Danach solltet ihr aber einige Tipps beherzigen, damit es nicht noch einmal passiert, dass der Abfluss stinkt:

  • Spült Essensreste nicht den Abfluss hinunter, sondern entsorgt sie durch den Biomüll (Kaffeesatz kann das Rohr sogar verstopfen).
  • Schüttet Bratöl nicht in den Abfluss, auch dieses gehört in den Biomüll.
  • Lasst das Wasser bei selten benutzten Spülen regelmäßig ein bis zwei Minuten laufen.
  • Legt ein Sieb über den Abfluss, das beim Spülen von Geschirr Essensreste sammelt (hier bei Amazon bestellen*).
  • Verwendet einige der oben genannten Hausmittel auch dann, wenn der Abfluss nicht stinkt. Wenn ihr in regelmäßigen Abständen die Rohre dadurch sauberhaltet, kommt es erst gar nicht dazu, dass der Abfluss stinkt.

Lesetipp: Die Spülmaschine stinkt? Das kannst du dagegen tun!

Abfluss stinkt bei Wetterumschwung

Wenn der Abfluss bei einem Wetterumschwung stinkt, wie zum Beispiel bei Regen, liegt die Ursache dagegen nicht bei uns selbst. Stattdessen funktioniert der Geruchsverschluss oder die Belüftung der Rohre nicht richtig. Vielleicht liegt es auch an defekten Rohren.

Gelangt zusätzliches Regenwasser ins Abwassersystem, nimmt es dort Platz ein, an dem vorher Luft war. Die vorhandene Luft steigt gezwungermaßen nach oben. Deshalb riecht es auf der Straße bei Regen auch unangenehm, wenn man sich in der Nähe von Gullydeckeln aufhält.

Im Haus sollte man dieses Problem aber eigentlich nicht haben, weil S-förmige Rohre als Geruchsverschluss dienen. Stinkt der Abfluss bei einem Wetterumschwung, sollte man sich also an einen Fachmann wenden, damit dieser die Ursache des Gestanks finden und beheben kann.

Auch lesen: Kühlschrank reinigen: Die besten Hausmittel und Hacks

Wenn alles nichts hilft und der Abfluss nach faulen Eiern stinkt

Auch wenn der Abfluss unabhängig vom Wetter stinkt, liegt das Problem nicht immer bei uns als Nutzern. Manchmal ist bereits bei der Montage oder bei der Belüftung der Rohre etwas schiefgegangen. Dann hilft auch eine gute Rohrreinigung nicht, da die Ablagerungen im Inneren gar nicht das Problem sind.

Auch in diesem Fall bleibt nur der Gang zum Fachmann, der das Problem identifizieren und beheben kann. Wenn ein Rohr alt, das Problem des stinkenden Abflusses aber neu ist, kann auch eine undichte Stelle im Abflusssystem Schuld sein. Auch hier empfiehlt sich der Anruf beim Fachmann, damit dieser das Problem beseitigen kann.

Tipp: Lebt ihr in einer Mietwohnung, solltet ihr bei einem hartnäckig stinkenden Abfluss immer erst euren Vermieter bzw. die Hausverwaltung kontaktieren. Im Regelfall kümmern diese sich dann um den passenden Handwerker, der sich anschließend bei euch zur Terminvereinbarung meldet.

* Affiliate Link