Home / Living / Wohnen & Lifestyle

Living

Backblech reinigen: Diese Hausmittel helfen gegen Eingebranntes

von Nicole Molitor Erstellt am 11. März 2020
Backblech reinigen: Diese Hausmittel helfen gegen Eingebranntes© Getty Images

Hin und wieder muss man Dinge tun, die man nicht will. Das Backblech reinigen, zum Beispiel. Mit diesen Tipps geht die leidige Pflicht zum Glück schnell vorbei.

"Wow, dein Backblech ist so sauber und glänzt so schön", diesen Satz hat wahrscheinlich noch nie jemand gehört. Schließlich gehört das Backblech zu den Küchenutensilien, die man seinen Gästen eher selten unter die Nase hält.

Trotzdem ist es wichtig, dass das Backblech sauber ist. Zumindest, wenn ihr nicht wollt, dass eure Tiefkühlfritten nach Schokocookies schmecken und umgekehrt. Und auch aus hygienischen Gründen macht es Sinn, das Backblech regelmäßig zu reinigen.

Denn auch, wenn wir das Blech immer mit frischem Backpapier oder Silikonmatten auslegen, um uns das Putzen nach jedem Einsatz zu sparen, schaffen es Fett, Sauce und andere Lebensmittelreste trotzdem oft hindurch.

> Silikonmatten gibt's hier zum Beispiel im Set bei Amazon.*

Und obwohl wir es eigentlich besser wissen, entfernen wir eingetrocknete Käseflecken und andere Verkrustungen eben nicht direkt, sondern wischen höchstens mal schnell grobe Ölspuren weg, bevor wir das Backblech wieder benutzen.

Die Flecken brennen dann in der Ofenhitze schön hartnäckig ein und erschweren die Reinigung des Blechs noch mehr.

Natürliche Hausmittel als Backblechreiniger benutzen

Aber auch ein stark verschmutztes Backblech könnt ihr wieder sauber bekommen. Wie bei jedem Küchenzubehör, das mit Lebensmitteln in Kontakt kommt, solltet ihr zur Reinigung eures Backblechs lieber auf natürliche Hausmittel setzen.

Der Grund: In gekauften Reinigern stecken oft giftige Chemikalien. Und damit will nun wirklich niemand versehentlich sein Essen würzen. Auch von oft angepriesenen Alternativen wie Waschpulver solltet ihr deshalb beim Reinigen des Backblechs die Finger lassen.

Die gute Nachricht: Selbstgemachte Reinigungsmittel sind günstiger als fertiger Backofenreiniger oder andere Supermarktware und helfen in der Regel genauso gut. Manche Hausmittel wirken recht schnell, bei anderen müsst ihr euch etwas gedulden und das Mittel gegebenenfalls über Nacht einwirken lassen.

Tipp: Obwohl die meisten Backbleche sehr robust sind, können sie durch harte Stahlschwämme zerkratzen. Nehmt ein weiches Tuch zuhilfe und versucht nicht, die verkrusteten Stellen gewaltsam mit einem Pfannenwender oder Messer zu entfernen. Dabei verletzt ihr euch höchstens.

Wir verraten euch, mit welchen Hausmitteln ihr selbst eingebrannte Flecken lösen und euer Backblech (umwelt)schonend reinigen könnt.

Auch lesen: Backofen reinigen: Die besten Tipps und Hausmittel

1. Backblech reinigen: Mit Natron

Super gegen fiese Verkrustungen auf dem Backblech ist Natriumhydrogencarbonat, kurz Natron. Das weiße Pulver ist im Haushalt ein echter Alleskönner. Ihr bekommt es im Supermarkt, in der Drogerie oder auch hier bei Amazon.*

So geht's: Um das schmutzige Backblech zu reinigen, verteilt ihr 50 Gramm Natronpulver auf dem Blech und füllt den Boden mit Wasser auf. Gebt das Blech in den Backofen und erhitzt diesen auf 100 Grad Ober-/Unterhitze. 15–20 Minuten warten, bis das Wasser verdampft ist.

Lasst das Backblech kurz abkühlen, ehe ihr die Natronmischung mit normalem Spülmittel, Wasser und einem Schwamm abwischt. Dabei sollte sich auch der Schmutz ablösen.

Tipp: Auf die gleiche Weise bekommt ihr übrigens auch hartnäckig verschmutzte Aufflaufformen, Töpfe und Pfannen aus Metall wieder sauber.

2. Backblech reinigen: Mit Backpulver und Essig

Backpulver enthält geringe Mengen Natron und eignet sich so ebenfalls als Fleckenentferner. Um die Wirkung zu verstärken, gebt ihr am besten noch einen Schuss handelsüblichen Essig dazu.

So geht's: Je nach Größe des Backblechs drei oder vier Päckchen Backpulver mit zwei Esslöffel Essig und etwas heißem Wasser zu einer Paste anrühren.

Die Mixtur auf die eingetrockneten Flecken geben und über Nacht einwirken lassen. Am nächsten Tag sollten sich die Flecken lösen, wenn ihr das Blech unter heißem Wasser ausspült. Notfalls etwas kräftiger mit der Spülbürste drübergehen.

Auch spannend: Kühlschrank reinigen: Die besten Hausmittel und Hacks

3. Backblech reinigen: Mit Soda

Auch in Waschsoda steckt Natriumcarbonat. Der Vorteil gegenüber Backpulver ist bei dieser Methode, dass sich Soda sehr gut mit Wasser verbindet und eine starke Reinigungswirkung erzielt.

So geht's: Zwei bis drei Esslöffel Soda mit heißem Wasser mischen und auf die schmutzigen Stellen auftragen. Bei hartnäckigen Flecken die Mischung über Nacht wirken lassen. Anschließend mit frischem Wasser reinigen.

> Waschsoda könnt ihr hier einfach bei Amazon bestellen.*

Übrigens: Soda eignet sich nicht nur für die Backblechreinigung, sondern kann beispielsweise auch hartes Wasser weicher machen. sodass Handtücher ohne Trockner flauschig werden.

4. Backblech reinigen: Mit Salz

Jeder von uns hat Salz zuhause und damit ein wirksames Mittel gegen Eingebranntes im Schrank. Macht euch allerdings darauf gefasst, dass ihr bei der Salz-Methode mehr Muskelkraft braucht, um das Backblech zu säubern.

So geht's: Eine halbe Packung Salz auf dem Backblech verteilen, sodass der Boden vollständig bedeckt ist. Nun schiebt ihr das Blech in den Ofen und heizt diesen auf 50 Grad Ober-/Unterhitze auf. Nach spätestens einer Stunde bzw. wenn das Salz braun geworden ist, zieht ihr das Backblech heraus.

Wartet, bis es etwas abgekühlt ist und reibt dann das Salz samt der Verschmutzung vom Blech ab. Beim Feinschliff helfen die Spülbürste und heißes Wasser.

Im Video: Mit diesen Tipps spart ihr Zeit beim Putzen

Video von Laura Dillschneider

Lesestoff: Ceranfeld reinigen: Die 7 besten Hacks gegen Flecken und Eingebranntes

5. Backblech reinigen: Mit Essig und Zitrone

Der Tausendsassa Essig ist ein heißer Kandidat in Sachen Backblech reinigen. Weil viele der scharfe Essiggeruch stört, könnt ihr etwas Zitronensaft für frischen Duft dazugeben. Zitronensäure ist aber auch an sich ein effektiver Reinigungsbooster.

So geht's: Den Boden des Blechs komplett mit Haushaltsessig bedecken. Etwas heißes Wasser und den Saft von ein bis zwei Zitronen untermischen. Das Blech für 15 Minuten bei 200 Grad Ober-/Unterhitze in den Ofen stellen.

Sobald ein Großteil der Zitronen-Essig-Mischung verdampft ist, lassen sich selbst hartnäckige Flecken leicht von dem abgekühlten Backblech lösen.

6. Backblech reinigen: Mit Cola

Auch Cola wird gerne als Trick genannt, um Verschmutzungen in Backblechen aufzulösen – der Phosphorsäure sei Dank.

So geht's: Frische oder abgestandene Cola ins Backblech geben, bis der Boden bedeckt ist. Dann bei niedriger Hitze aufkochen oder kurz im Backofen erhitzen. Anschließend gründlich mit frischem Wasser ausspülen.

Weiterlesen: Schluss mit dem Putzwahn! DARAUF achten Gäste in der Wohnung wirklich

* Affiliate Link