Home / Living / Wohnen & Lifestyle

Living

Grill reinigen: So geht es einfach und schnell

von Inga Back Erstellt am 17. Juni 2020
Grill reinigen: So geht es einfach und schnell© Getty Images

Sommerzeit ist Grillzeit! Damit ist sie aber auch leider Grill-Putz-Zeit. Wir verraten euch die besten Tricks zum Grill reinigen, damit es effektiv und schnell geht.

Es gibt kaum jemanden, der es nicht liebt, zu grillen. Die schönsten gemeinsamen Abende können draußen am Grill verbracht werden. Doch so schön das Grillen auch ist, so lästig ist es auch, seinen Grill zu reinigen. Das gehört aber leider jedes Mal dazu – zumindest, wenn man lange etwas von seinem Grill haben möchte. Etwa einmal im Jahr empfiehlt es sich sogar nicht nur den Rost zu reinigen, sondern den Grill von innen und außen zu putzen.

Wir verraten euch, wie ihr hartnäckigen Schmutz löst und euren Grill wieder sauber bekommt. Doch aufgepasst: Grills sind starker Hitze, Fett und oft sogar jedem Wetter ausgesetzt. Es ist vollkommen normal, dass ein Grill, der benutzt wird, nicht mehr aussieht wie ein neuer. Oft darf er sogar gar nicht mehr aussehen wie ein neuer, weil eingebranntes Fett als Schutzschicht gewollt ist. Wir verraten euch, warum das so ist, und was ihr beim Grill reinigen beachten müsst.

Hartnäckigen Verschmutzungen vorbeugen – mit Trennspray

Die Benutzung von Speiseöl ist eine wunderbare Methode, um dafür zu sorgen, dass auf dem Grillrost gar nicht erst hartnäckiger Schmutz entsteht. Dafür kann man einfaches Rapsöl oder Sonnenblumenöl benutzen. Wichtig ist allerdings, dass das Öl nicht vom Rost in die Glut tropft, sonst könnte es Feuer fangen oder Asche aufwirbeln. Außerdem sollte das Öl gleichmäßig verteilt werden. Dann wirkt es wie eine Anti-Haft-Beschichtung.

Damit das klappt, benutzt ihr am besten handelsübliches Trennspray (hier bei Amazon bestellen)*, das auch zum Backen verwendet werden kann. Eine nachhaltigere Option sind allerdings spezielle Spraydosen, die man selbst mit Öl befüllen und so auch immer wieder nachfüllen kann. So eine Spraydose bekommt ihr hier bei Amazon.*

Grill reinigen durch Ausbrennen

Am einfachsten lässt sich wohl ein Gasgrill reinigen. Dieser kann nach dem Grillen einfach noch einmal hochgeheizt werden. Schließt den Deckel und heizt den Grill auf die höchste Stufe auf, bis alle Reste ausgebrannt sind. Danach muss nur noch der Ruß vom Rost mit einer Drahtbürste entfernt werden.
Man kann aber natürlich auch jeden anderen Grill, der einen Deckel hat, ausbrennen lassen.

Grillrost aus Gusseisen reinigen

Wenn in der Küche etwas hartnäckig verschmutzt ist, haben wir den Impuls es in Wasser einzuweichen. In den meisten Fällen mag das auch gut funktionieren, bei Gusseisen muss man jedoch vorsichtig sein. Gusseisen kann rosten und es kann sogar von innen heraus rosten. Wenn man den Rost von außen sieht, kann es also bereits zu spät sein.
Ein Grillrost aus Gusseisen sollte man also niemals im Wasser einweichen lassen. Wenn ihr den Rost feucht abwischt, solltet ihr ihn danach immer gut abtrocknen.

Um den Grillrost bildet sich mit der Zeit eine schwarze Patina aus eingebranntem Fett. Diese Schicht ist gewollt, denn sie schützt den Rost vor Korrosion. Ihr solltet also unter keinen Umständen so lange am Rost schrubben oder gar daran schaben, bis sie weg ist. Ein Grillrost aus Gusseisen sollte nach dem Gebrauch nicht mehr aussehen wie neu.

Nach dem Reinigen könnt ihr den Grillrost aus Gusseisen zur Vorbeugung auch noch einmal mit etwas Öl einsprühen. Alternativ gibt es auch spezielles Gusseisen-Schutzspray (hier bei Amazon bestellen)*.

Grill reinigen: Die besten Hausmittel

Zeitung

Wenn der Grillrost abgekühlt ist, kann man ihn in Zeitungspapier einwickeln und das Ganze mit Wasser begießen. Das Prinzip ist das Gleiche wie beim Einweichen lassen von Geschirr. Durch die Feuchtigkeit sollen sich Lebensmittelreste nicht am Rost festsetzen können. Über Nacht ist der Rost ausreichend eingeweicht und kann am nächsten Tag ganz normal gespült werden. Mit etwas Glück bleibt ein Großteil des Schmutzes und Fetts sogar direkt am Zeitungspapier hängen.


Natron

Es gibt im Haushalt kaum ein Problem, das Natron nicht lösen kann. Ich verstehe inzwischen, warum es in 5kg-Eimern verkauft wird. Das Beste an Natron ist jedoch, dass es im Gegensatz zu chemischen Reinigern ökologisch vertretbar ist.

Natron spaltet Fette und Eiweiße und löst so Grillverschmutzungen. Mischt ein Päckchen Natron einfach mit einem Liter Wasser und sprüht den Rost oder den Deckel damit ein. Lasst das Ganze einwirken und im Anschluss könnt ihr den Grill einfach putzen.

Für besonders hartnäckige Stellen könnt ihr das Natron mit Wasser auch zu einer Paste vermischen und diese auf die betroffene Stelle auftragen. Lasst sie einwirken und nehmt den Schmutz nachher mit einem Lappen ab.

Hier könnt ihr Natron direkt bei Amazon bestellen.*

Asche, Kaffesatz & Co.

Wer es eilig hat und den Grillrost schnell selbst reinigen möchte, muss auf Hausmittel setzen, die einen schmirgelnden Effekt haben. Die Körnung von Kaffeesatz oder auch von Asche eignet sich dafür also bestens. Gebt etwas von dem Pulver auf einen Lappen und reinigt damit den Rost in Handarbeit. Diese Prodzedur ist allerdings etwas mühsam. Um sie zu vereinfachen, könnt ihr statt eines Lappens etwas Stahlwolle nehmen.

Im Video: Omas Hausmittel: Die solltest du IMMER zuhause haben!

Video von Aischa Butt

Der Endgegner: die Drahtbürste

Selbst den hartnäckigsten Schmutz kriegt man mit einer Drahtbürste entfernt. Vor allem dann, wenn der Rost noch sehr warm ist. Eine Drahtbürste in Kombination mit dem Ausbrennen entfernt sogar Rostrückstände.

Viele Drahtbürsten sind sogar zwei- oder dreiseitig. So können auch sonst schwer zugängliche Zwischenräume gereinigt werden.

Hier könnt ihr eine extralange Drahbürste direkt bei Amazon bestellen.*

Elektrogrill reinigen

Das wichtigste beim Reinigen des Elektrogrills ist, dass immer vorher der Stecker gezogen wird. Sonst läuft man Gefahr einen schweren Stromschlag zu bekommen. Außerdem sollten die Heizstäbe oder -spiralen niemals unter Wasser getaucht werden. Lasst sie am besten ausbrennen. Danach könnt ihr sie bei Bedarf feucht abwischen.

Den Grill von innen reinigen

Gerade der Deckel des Grills ist schnell komplett verrußt und sieht sehr schmutzig aus. Manchmal blättern auch vermeintliche Lackreste ab. Diese Lackreste sind aber meistens verhärtete Fettrückstände. Sie lösen sich von der Emaille und fallen ab. Es gibt also keinen Grund zur Sorge.

Wer seinen Grill dennoch von innen reinigen möchte, kann Wasser und einen speziellen Grillreiniger (hier bei Amazon)* benutzen. Man kann aber auch die gängigen Hausmittel nehmen und die Innenseite des Deckels mit einem Wasser-Natron-Gemisch einsprühen. Lasst es einwirken und dann könnt ihr den Schmutz einfach abwischen.

Den Grill von außen reinigen

Von außen sind Grills häufig mit Edelstahl verkleidet, manchmal handelt es sich auch um Emaillebeschichtungen. Zur Reinigung nimmt man deshalb am besten ein Mikrofasertuch. Raue Schwämme oder Bürsten würden die Oberfläche zerkratzen. Ansonsten reichen Wasser und etwas Spülmittel meistens bereits vollkommen aus, um den Grill von außen zu reinigen. Für eine Edelstahlverkleidung nimmt man am besten einen Edelstahlreiniger.

*Affiliate Link