Home / Lifestyle / Wohnen & Lifestyle / Haustier

Katzen, die nicht haaren: Mythos oder Wahrheit?

von Carolin Hartmann ,
Katzen, die nicht haaren: Mythos oder Wahrheit?© Getty Images

Du wünschst dir eine Katze, hast aber Angst davor, dass sie die ganze Wohnung voll haart und du eventuell allergisch darauf reagierst? Wir zeigen dir, welche Katzenrassen dann für dich infrage kommen.

Video von Jessica Jung
Inhalt
  1. · Gibt es Katzen, die nicht haaren?
  2. · Katzenrassen, die wenig haaren:
  3. · Eignen sich wenig haarende Katzen auch für Allergiker?
  4. · Katzen haaren zu viel: Fellpflege kann helfen

Eine Katze ist schon etwas Schönes. Die meisten sind zwar nicht so anhänglich wie Hunde, sie zeigen ihre Liebe aber auf andere Weise. Ein richtiger Schmusekater kann nämlich sehr beruhigend wirken, wenn er auf deinem Schoß sitzt und vor sich hin schnurrt. Doch Katzenliebhaber kennen ein Problem: Einmal die Katze auf den Arm genommen, schon ist der ganze Pullover voll mit Haaren.

Bist du vielleicht selbst auf der Suche nach einer Katze, magst aber die ganzen Haare nicht, die sie beim Fellwechsel und oft auch zwischendurch verlieren? Dann solltest du weiterlesen. Wir haben nämlich ein paar Katzenrassen gefunden, die wenig haaren.

Gibt es Katzen, die nicht haaren?

Im Jahr 2021 lebten rund 16,7 Millionen Katzen in deutschen Haushalten (statista.com). Damit gehören die Vierbeiner zu den beliebtesten Haustieren in deutschen Haushalten. Doch was ist, wenn man gerne einen solchen Schmusekater hätte, aber einem die losen Haare auf die Nerven gehen? Dann sollte man sich eine Katzenrasse aussuchen, die möglichst wenig oder sogar noch besser gar nicht haart. Bei der letzten Option müssen wir dich aber leider enttäuschen. Es gibt keine Katzen, die gar nicht haaren.
Grundsätzlich verliert nämlich jede Katze Haare. Schließlich gehört das zum Fellwechsel dazu.
Aber wir können dich beruhigen. Es gibt einige Katzenrassen, die weniger Haare verlieren und somit vielleicht eine gute Alternative für dich sind.

Auch lesen: Allergiker & Putzmuffel: Welche Hunderassen haaren nicht?

Katzenrassen, die wenig haaren:

Leider musst du dich von dem Wunschdenken nicht-haarender-Katzenrassen verabschieden. Stattdessen gibt es aber auch tolle Stubentiger, die nur wenig Fell verlieren.

Platz 1: Die Sphynx-Katze

Frei nach dem Motto “Wo keine Haare sind, kann auch nichts haaren”, gehört die Sphynx-Katze definitiv auf Platz 1. Sie gehört zu den Nacktkatzen und hat aufgrund einer Genmutation so gut wie gar keine Haare. Nur ein leichter Flaum bedeckt die Haut der Katzenrasse, der aber mit dem bloßen Auge kaum zu erkennen ist. Lediglich beim Streicheln macht dieser sich kaum wahrnehmbar bemerkbar.

Natürlich sind Nacktkatzen und damit auch die Sphynx-Katze nicht für jeden etwas. Schließlich sind sie rein optisch weit entfernt vom Kuschelkätzchen. Doch auch diese Katzenrassen haben ihre Fans, denn sie können extrem anhänglich und menschenfixiert sein. Außerdem gelten sie als unheimlich intelligent. Tierschützer*innen kritisieren diese Rasse als sogenannte Qualzucht.

Platz 2: Die Russisch Blau

Elegant und unnahbar – so könnte man unseren Platz 2 beschreiben. Auf den ersten Blick wirkt die Russisch Blau wie eine elegante Erscheinung, die sich um die Beine schlängelt. Rein optisch hat sie ihr elegantes Aussehen ihrem schlanken Körperbau und dem grau-silbernen Fell zu verdanken. Und genau dieses Fell hat auch eine Besonderheit: Bei Russisch Blau-Katzen sind die Deckhaare genauso lang wie die Unterwolle. Sie fühlen sich daher angenehm weich an und ihnen fallen für gewöhnlich kaum Haare aus.

Platz 3: Die Bengal-Katze

Bengal-Katzen werden immer beliebter. Nicht nur, weil sie aufgrund ihres fehlenden Unterfells, nur wenig haaren. Auch rein optisch überzeugt die Katzenrasse mit einem eindrucksvollen, fast leopard-artigen Aussehen. Kein Wunder also, dass der Mini-Leopard bei Raubkatzenliebhabern so beliebt ist. Trotzdem muss man dazu sagen: Bengal-Katzen eignen sich weniger für Katzen-Neulinge oder als reine Hauskatzen. Sie brauchen unheimlich viel Auslauf und sind sehr aktiv. Ebenso wie ihre artnahe Verwandte, die Savannah-Katze. Auch diese sogenannten Hybrid-Rassen, also eine Kreuzung mit Wildkatzen, werden von Tierschützer*innen kritisiert.

Platz 4: Siamkatze

Mit ihren hellblauen Augen und ihrer eindrucksvollen Farbschattierung, hat sich die Siamkatze zum echten Klassiker unter den beliebtesten Katzenrassen gemausert. Auch in Sachen Haaren, hält sich die thailändische Schönheit zurück. Die Siamkatze gehört nämlich zu den Teilalbinos und besitzt nur wenig Unterfell. Sie haart dadurch deutlich weniger als ihre Verwandten. Fans der Katzenrasse lieben außerdem ihren tollen Charakter, denn sie gilt als intelligent, verspielt, menschenbezogen und sehr verschmust. Perfekt also für alle, die sich einen richtigen Schmusekater wünschen. Aber Achtung: Auch eine Siamkatze hat ihren eigenen Willen.

Platz 5: Devon-Rex

Die Devon-Rex gehört zu den Rex-Katzen und überzeugt durch ihre tolle Optik. Ihr leicht lockiges Fell fällt nämlich unter den Katzenrassen direkt ins Auge und auch ihre großen Ohren erinnern eher an eine Fledermaus als an eine Samtpfote. Ähnlich wie bei der Sphynx-Katze ist auch für diese Felloptik eine Genmutation der Grund. Ihre außergewöhnliche Fellstruktur ist außerdem dafür verantwortlich, dass sie weniger haart.

Weitere Katzenrassen, die wenig haaren (eine Auswahl):

  • Orientalisch Kurzhaar
  • Balinese
  • Burma-Katzen
  • Türkisch Van
  • Türkisch Angora
  • LaPerm-Katzen

Tipp: Haare bleiben auch bei wenig haarenden Katzen nicht aus. Wer dem losen Fell jedoch zu Leibe rücken will, sollte einen guten Staubsauger sowie eine gute Fusselrolle zu Hause haben. Wir empfehlen einen speziellen Tierhaar-Staubsauger wie den AEG CX7 (hier bei Amazon erhältlich*). Unser Favorit bei den Fusselrollen ist der wiederverwendbare Tierhaarentferner (bei Amazon shoppen*).

Weitere Tipps findest du hier: Katzenhaare entfernen: Diese Tricks helfen wirklich

Eignen sich wenig haarende Katzen auch für Allergiker?

Wichtig zu wissen: Nicht- oder nur wenig haarende Katzen bedeutet nicht gleich, dass sie für Allergiker geeignet sind. Sogenannte hypoallergene Rassen, also Katzenrassen, die sich für Allergiker eignen, gibt es nämlich nicht. Auch wenn viele dies behaupten. Man reagiert als Allergiker nämlich nicht nur auf die Haare sondern auf bestimmte Eiweißbausteine, die im Speichel, in den Talg- oder Schweißdrüsen sowie im Urin vorkommen können (mehr Infos zu Tierhaarallergien findest du beim Deutschen Allergie- und Asthmabund).

Wenn du dir aber dennoch als Allergiker eine Katze zulegen möchtest, verbringe am besten vorher ausreichend Zeit mit den Vierbeinern, um abzuklären, wie stark du reagierst. Wichtig ist, dass du vorab klärst, wie sich deine Allergie verhält. Die Katze soll ja schließlich nicht nach ein paar Wochen wieder im Tierheim landen.

Katzen haaren zu viel: Fellpflege kann helfen

Neben dem natürlichen Fellwechsel, der meist im Frühjahr stattfindet, wenn das dicke Winterfell abgestoßen wird, gibt es auch noch andere Ursachen für stark haarende Katzen.
Wenn deine Katze extrem haart, kann ein Nähstoffmangel oder Stress dahinterstecken. Wichtig bei der Katzenernährung ist eine proteinreiche Nahrung. Ebenso solltest du auf Vitamine, essenzielle Fettsäuren und Mineralstoffe im Katzenfutter achten. Auch Flüssigkeitsmangel kann zu starkem Haarverlust führen und sich ungünstig auf Haut und Haare auswirken. Achte daher auf ausreichend Wasser, das du deinem Vierbeiner zur Verfügung stellst, sowie ein hochwertiges Nassfutter. Dadurch nehmen Katzen nämlich bereits sehr viel Flüssigkeit auf.

Neben einer gesunden Ernährung, die den Haarverlust reduzieren kann, solltest du das Fell richtig pflegen. Das bedeutet: Kämme deine Katze regelmäßig, am besten sogar täglich während des Fellwechsels. So kannst du deiner Samtpfote dabei helfen, lose Haare loszuwerden. Das Gute daran: Im Fell befinden sich dadurch ebenfalls weniger lose Haare, die sich im Haus verteilen können. Zum Kämmen kannst du am besten eine Bürste benutzen, die auch die lose Unterwolle auskämmt.

> Ein sehr gute Bürste sowohl für Lang- als auch Kurzhaarkatzen gibt es hier bei Amazon.*

NEWS
LETTERS
News, Tipps und Trends... wir haben viele spannende Themen für dich!

Tipp: Besonders Langhaarkatzen wie die Maine Coone oder die Ragdoll brauchen täglich Pflege. Ihr Fell kann nämlich schnell verfilzen. Zum Wohl des Tieres solltest du daher täglich zur Bürste bzw. zum Kamm greifen.

* Affiliate-Link

Teste die neusten Trends!
experts-club
Noch mehr Inspiration?
pinterest