Home / Liebe & Psychologie / Lust & Leidenschaft / Die große Frage beim Blowjob: Schlucken oder spucken?

Die große Frage beim Blowjob: Schlucken oder spucken?

Veröffentlicht von Redaktion
Veröffentlicht am 21. Februar 2014

Bevor wir uns diesem wichtigen Thema widmen, seien die Sensibelchen gewarnt: Wir reden hier Tacheles. Wem eine gewisse Direktheit unangenehm ist, der möge einfach weiterklicken. Alle anderen dürfen mit uns der Frage nachgehen, an der sich die Geister scheiden: Schlucken oder spucken?

Es ist die Frage aller Fragen: Was tun, wenn der Blowjob erfolgreich war und er in unserem Mund zum Orgasmus gekommen ist? Luft anhalten, direkt ausspucken oder Augen zu und durch?

Viele Frauen haben kein Problem damit, sein Sperma zu schlucken. Schließlich handelt es sich dabei sowieso zu 90 Prozent um Wasser, und irgendwie ist es ja auch ein netter Liebesbeweis, wenn sie tapfer hinunterschluckt, was er hinterlassen hat. Andere Frauen hingegen haben ihre Probleme mit dem flockigen Sekret. Und ja: auch das ist in Ordnung.

Es gibt kein richtig oder falsch in der Schluckfrage. Schlucken oder spucken - das muss jede Frau für sich selbst entscheiden. Und wenn der Liebste das eventuell anders sieht, ist er ein Idiot. Punkt.

Dennoch kann es heikel sein, nicht zu tun, was man nicht tun will, ohne den anderen zu verletzen. Schließlich soll ER nicht etwa denken, dass wir uns vor ihm ekeln. Genau das macht die Sache kompliziert. Deshalb hier ein paar Überlegungen und wertvolle Tipps zum eleganten Blowjob-Finale.

Finale 1: Nicht schlucken sondern spucken

Es gibt kaum etwas, das weniger sexy ist, als sein Sperma angewidert vor seinen Augen auszuspucken. Am besten noch direkt aufs Laken. Aber welche Alternativen gibt es? Wer hier in irgendwelchen Pornos nach Antwort sucht, wie das Spucken einigermaßen gut aussehen kann, sucht vergebens. Die Damen im Porno haben auch in der Schluckfrage wenig mit der Realität zu tun.

Dennoch gibt's eine filmreife Lösung: Wenn er kommt, dann lassen Sie den Erguss schön langsam aus Ihrem Mund übers Kinn herabrinnen. Sie finden das grob unhöflich ihm gegenüber? Im Gegenteil! Er wird begeistert sein über die eigene Potenz, die Ihnen den Mund zum Überlaufen bringt, und Sie haben erreicht, was Sie wollen. Also eine Win-win-Situation.

Eine andere Möglichkeit, die auch sehr sexy ist: Wenn er kurz davor ist zu kommen, drehen Sie Ihren Kopf zur Seite und lassen Sie ihn auf Brüste oder Bauch spritzen. Egal wohin - Hauptsache nicht ins Gesicht. Gut für Sie und gut für ihn: Sein Saft auf Ihrem Körper sieht heiß aus und Sie haben das Problem buchstäblich von der Backe.

Apropos filmreif: Die meisten Dinge, die man in Pornos sieht, muss man echt nicht nachmachen. Auch wenn Ihr Schatz sich das noch so fest wünscht. Wenn Ihnen was partout nicht passt, sagen Sie nein und lassen Sie erst gar keine Zweifel aufkommen, dass Sie es sich vielleicht doch noch anders überlegen. Frauen, die sich unwohl und angespannt fühlen, sind nicht sexy.

Finale 2: Nicht spucken sondern schlucken

Es mag in manchen Ohren komisch klingen, aber es gibt tatsächlich viele Frauen, die richtig wild darauf sind, den Saft Ihres Partners nach dem Blowjob zu schlucken. Für diese Frauen ist klar: Es gibt kaum etwas Erotischeres und Intimeres. Wer dem anderen zeigt, dass er ihn mit Haut und Haaren will und sich eben nicht ekelt, der zeigt ihm, wie sehr er ihn liebt. Schlucken kann also ein Liebesbeweis sein - solange er freiwillig und mit einer gewissen Freude vollzogen wird.

Die meisten Frauen haben weniger mit dem Sperma ansich Probleme als mit dem Gedanken, was sie da eigentlich schlucken. Wer es schafft, seinen Kopf auszustellen und nicht darüber nachzudenken (oder gar Ekel aufkommen zu lassen), der findet womöglich Gefallen daran. Und wer sieht, wie sehr es ihn anmacht, wird es vielleicht sogar lieben.

Nicht unwichtig ist dabei die Art und Weise, wie er kommt. Wenn er gar zu stürmisch ist, kann es schon mal zum Würgereflex kommen. Sorgen Sie deshalb dafür, dass Sie bestimmen, wie und vor allem wie tief er kommen darf! Sie bestimmen, was läuft und was nicht. Auch ein sexy Gefühl.

Wie auch immer, eins ist klar: Ein Schluck Sperma ist nicht im eigentlichen Sinne eine Köstlichkeit. Je nachdem, was Mann vorher gegessen hat, kann es sogar richtig unangenehm werden. Wen also der Geschmack stört, etwa weil der Liebste vorher Unmengen von Zwiebeln und Knoblauch verdrückt hat, der sollte in jedem Fall Beschwerde einlegen dürfen. Die Frage schlucken oder spucken muss letztlich jede Frau für sich selbst entscheiden.

Das könnte Dir auch gefallen

Kommentare