Home / Fit & Gesund / Diät & Ernährung / Abnehm-Apps: Diese digitalen Diät-Helfer sind besonders beliebt

© iStock
Fit & Gesund

Abnehm-Apps: Diese digitalen Diät-Helfer sind besonders beliebt

Christina Cascino
von Christina Cascino Veröffentlicht am 11. März 2018
208 mal geteilt
A-
A+

Kalorienzähler, Ernährungstagebuch, persönlicher Abnehmplan - in Zeiten von Smartphones und Tablets gibt es viele tolle Dinge, die uns bei einer Diät unterstützen können. Wir haben verschiedene Abnehm-Apps unter die Lupe genommen.

Stars haben einen Personal Trainer und Ernährungsberater - kein Wunder, dass sie immer in Top-Form sind. Und wir? Wer als Otto Normalverbraucher ein paar Pfunde abnehmen will und endlich seinen Hintern von der Couch hoch bekommen möchte, der ist vor allem eins: auf sich allein gestellt.

Doch ganz allein sind wir mit unseren Abnehmplänen auch wieder nicht, denn es gibt heutzutage jede Menge Diätprogramme, die uns bei unserem Vorhaben, ein paar überschüssige Pfunde loszuwerden, zur Seite stehen. Die Rede ist von sogenannten Abnehm-Apps. Die kleinen digitalen Helfer stellen uns im Handumdrehen einen Abnehmplan zusammen, zeigen uns an, wie viele Kalorien wir täglich zu uns nehmen dürfen und berechnen die Kalorienzahl der Lebensmittel, die wir zu uns genommen haben. Viele Apps ermöglichen es zudem, die durch Sport verbrannten Kalorien miteinzuberechnen und schlagen passende Sportübungen vor. Ein Rundum-Sorglos-Paket sozusagen! Alles, was wir nun machen müssen: Die Tipps in die Tat umsetzen und uns auch wirklich an die Pläne halten.

Abnehm-Apps unterstützen uns in vielerlei Hinsicht, dennoch sollten wir die Angaben und Tipps auch hinterfragen. Von Programmen, die eine Abnahme von fünf Kilo innerhalb einer Woche versprechen, solltet ihr die Finger lassen! Achtet bei einer Diät immer auf eine ausgewogene Ernährung mit viel frischem Obst und Gemüse sowie Eiweiß und Vollkornprodukten. Wer mehr als ein bis zwei Kilo abnehmen und langfristig seine Ernährungsweise umstellen möchte, sollte sich mit einem Arzt auseinandersetzen und einen Gesundheitscheck durchführen lassen.

Die beliebtesten Abnehm-Apps

Noom Coach

Die App 'Noom' überzeugt mit vielen verschiedenen Funktionen. Neben einem persönlichen Abnehmplan und Ernährungstagebuch, gibt es auch einen Schrittzähler, Abnehm-Highscorelisten und personalisierte Lebensmittel- und Sportpläne.

Um Noom nutzen zu können, müsst ihr zuerst Geschlecht, Alter, Größe, Gewicht und Wunschgewicht eintragen. Daraufhin generiert die App für euch einen individuellen Plan zum Abnehmen. Die App hilft euch nun Schritt für Schritt, die gesunden Gewohnheiten zu meistern, die ihr benötigt, um langfristig ein gesundes Leben zu leben. Das Programm ist dabei in drei Phasen unterteilt: Lernen, Üben, Beherrschen.

Während eurer Diät müsst ihr nun alle eingenommenen Mahlzeiten und Trainingseinheiten mit der App erfassen. Noom besitzt eine riesige Lebensmitteldatenbank, sodass ihr ganz einfach die Kalorienanzahl berechnen könnt. Besonders cool: Bei Eingabe eines Lebensmittels werden direkt ähnliche Produkte vorgeschlagen. So könnt ihr für ein wenig Abwechslung in eurem Essensplan sorgen. Zusätzlich bekommt ihr täglich angepasste Hinweise, um eure Ernährungsgewohnheiten zu verbessern.

Was kostet die App?

Die einfache Version von Noom ist kostenlos, wer mehr Funktionen wünscht, benötigt die Pro Version für 9,99 Euro.

Lifesum

Die Abnehm-App 'Lifesum' hieß früher 'ShapeUp Club' und besitzt eine Datenbank mit Nährwertinformationen zu etwa 400.000 Lebensmitteln. Der Fokus liegt hier ganz klar auf dem Kalorientagebuch, in dem Nutzer die zu sich genommenen Lebensmittel festhalten können.

Auch hier müsst ihr zunächst ein paar Angaben wie Gewicht, Wunschgewicht, gewünschte Abnahme pro Woche, Alter und Geschlecht machen. Zusätzlich könnt ihr euren Taillenumfang eingeben. Anschließend rechnet die App aus, wie viele Kalorien ihr pro Tag zu euch nehmen dürft. Die beim Sport verbrauchten Kalorien werden natürlich entsprechend abgezogen.

Das Besondere: Bei Lifesum könnt ihr zwischen verschiedenen Diätplänen wie Low Carb, Intervallfasten oder High Protein wählen. Zudem sorgt ein Nährwert-Tracker dafür, dass ihr die optimale Energiezusammensetzung am Tag auch wirklich erreicht.

Super: Lifesum ist mit einem Barcodescanner gekoppelt. So kann jedes Lebensmittel, das ihr zu euch nehmt, direkt eingescannt und in der richtigen Menge abgespeichert werden. Natürlich könnt ihr Lebensmittel auch manuell eingeben, falls diese in der Datenbank nicht zu finden sind.

Was kostet die App?

Die normale Version von Lifesum ist kostenlos. Um erweiterte Funktionen wie z.B. spezielle Diäten und detaillierte Nährwertinformationen nutzen zu können, braucht ihr ein Premium-Account, den ihr für 3,75€/Monat bekommt.

Yazio

Auch die App 'Yazio' trackt ebenfalls die eingenommenen Lebensmittel nach ihren Kalorien und gibt einen Überblick über die einzelnen Nährwerte wie Kohlenhydrate, Eiweiß und Fett. Die kostenlose Free-Version beinhaltet einen Basisernährungsplan, mit Yazio Pro wird die Auswahl an verschiedenen Abnehmkonzepten noch größer.

Das Tracken funktioniert über eine umfangreiche Datenbank, zudem können Aktivitäten per Fitbit oder Garmin Fitnesstracker direkt übernommen werden. Die Eingabe könnt ihr natürlich auch manuell vornehmen. Ihr bekommt zusätzlich tägliche Tipps und Erinnerungen, die euch dabei helfen, die Ernährungsumstellung in den Alltag zu integrieren.

Was kostet die App?

Die Free-Version von Yazio ist kostenlos, Yazio Pro bekommt ihr für 29,99 Euro. Das 3-Monatsabo Kalorienzähler Pro kostet 19,99 € und das 12-Monatsabo 39,99 €.

MyFitnessPal

Auch bei der App 'MyFitnessPal' von der Sportmarke Under Armour werden bei der Registrierung zunächst Körpermaße und Ziele abgefragt. Aus einer umfassenden Datenbank könnt ihr nun die Lebensmittel und Mahlzeiten auswählen, die ihr zu euch genommen habt. Zusätzlich könnt ihr dabei zu jedem Nahrungsmittel sämtliche bekannte Nährwerte wie Kohlenhydrate, Fette, Eiweiß und mehr abrufen.

Das Erfassen von Nahrungsmitteln wird unter anderem durch eine Favoriten-Funktion erleichtert. Zudem könnt ihr mehrere Nahrungsmittel gleichzeitig hinzufügen und komplette Mahlzeiten abspeichern und immer wieder aufrufen. Wer nicht alles manuell eingeben möchte, kann den integrierten Barcode-Scanner nutzen.

Natürlich könnt ihr auch euren Kalorienverbrauch, etwa durch Sport, mit MyFitnessPal berechnen. Die App erfasst verschiedene Ausdauer- und Krafttrainingseinheiten, inklusive Serien, Wiederholungen und Gewicht. Hierzu gibt es 350 fertige Übungen, zudem könnt ihr eigene erfassen. Wer mag, kann sich über die App mit anderen Fitness-Apps wie Runtastic, Jawbone Up, Fitbit, Runkeeper, Strava und Healthkit verbinden, um die verbrauchten Kalorienwerte automatisch zu erfassen.

Was kostet die App?
MyFitnessPal gibt es in der kostenlosen Free-Version. Für noch mehr Funktionen benötigt ihr die Premium-Variante für 9,99 Euro/Monat oder 49,99 Euro/Jahr.

Lose it!

Um die Abnehm-App 'Lose it!' nutzen zu können, müsst ihr euch zunächst einen persönlichen Account erstellen. Bei der Anmeldung gebt ihr eure Größe, euer Alter und euer Wunschgewicht an. Zudem könnt ihr angeben, ob ihr das Gewicht möglichst schnell oder über einen längeren Zeitraum hinweg erreichen wollt. Anhand dieser Angaben berechnet die App, wie viele Kalorien ihr am Tag maximal zu euch nehmen solltet, um euer Wunschgewicht zu erreichen: Euer sogenanntes "Kalorien-Budget".

Tragt ihr nun alle eingenommenen Mahlzeiten und Lebensmitteln sowie absolvierten Trainingseinheiten ein, zählt die App automatisch mit, wie viele Kalorien euch für diesen Tag noch zur Verfügung stehen. Es gibt zudem einen Barcode-Scanner sowie eine praktische Foto-Funktion, mit der die App automatisch erkennt, um welches Lebensmittel es sich handelt und wie viele Kalorien ihr gerade zu euch nehmt. Ist das Lebensmittel falsch identifiziert worden, könnt ihr manuell danach suchen.

Das Gute an der App: Lose it! achtet nicht nur darauf, dass ihr nicht zu viele Kalorien, sondern auch nicht zu wenig Kalorien zu euch nehmt mithilfe von Erinnerungsmitteilungen.

Was kostet die App?

Die einfache Version von Lose it! ist kostenlos. Die Premium-Version (ohne Werbung und weitere Upgrades wie Essenspläne, Tacking etc.) gibt es für 39,99 US-Dollar zu kaufen.

Arise

Bei 'Arise' handelt es sich um eine Kalorienzähler-App. Beim Start werden grundsätzliche Daten wie Gewicht, Geschlecht, Größe, Wunschgewicht und Bewegungspensum abgefragt. Um die Abnehm-App zu nutzen, solltet ihr euch allerdings schon etwas mit Kalorien auseinander gesetzt haben. Denn die Kalorien kennen und eintragen müsst ihr größtenteils selbst.

Es gibt zwar eine externe Datenbank, in der ihr die Kalorien nachlesen könnt, aber diese müsst ihr händisch in die App übertragen. Genauso ist es auch mit den verbrannten Kalorien durch Sport und Bewegung. Das Besondere an Arise: Ihr könnt verschiedene Challenges absolvieren - entweder allein oder auch online mit anderen App-Teilnehmern. Dies erhöht die Motivation an der Diät natürlich enorm.

Was kostet die App?

Die App ist kostenlos für iPhone und Android erhältlich.

Glyndex

Bei der Abnehm-App 'Glyndex' handelt es sich um ein Diät-Programm für den glykämischen Index.

Die App überzeugt mit einer großen Lebensmitteldatenbank, die den glykämischen Index von 900 Lebensmitteln beinhaltet. Ihr könnt euch entweder den jeweiligen exakten GI anzeigen lassen oder die einfache und übersichtliche Ampelvariante wählen. Darüber hinaus könnt ihr für jedes Lebensmittel eine Detailseite mit umfangreichen Detailinformationen wie z.B. zu Eiweiß, Kohlenhydrate, Fett, Ballaststoffe und der Brennwert in KiloKalorien und KiloJoule aufrufen.

Wer selbst aktiv werden möchte, kann in Glyndex Lebensmittel vorschlagen, die noch zur App hinzugefügt werden sollten. Vor einer möglichen Veröffentlichung werden die Angaben dann von den App-Betreibern geprüft.

Glykämischer Index: Diese Lebensmittel sollen schlank machen

Was kostet die App?

Glyndex gibt es nur für Apple-Nutzer und kostet einmalig 4,49 € im iTunes Store.

Auch auf gofeminin: Motivation gesucht? Beeindurckende Vorher-Nachher-Abnehmbilder

© instagram.com/anusia
von Christina Cascino 208 mal geteilt