Home / Fit & Gesund / Diät & Ernährung

Macht fit & schön: Deshalb gilt Buttermilch als gesund

von Jane Schmitt Erstellt am 19.12.21 um 14:00

Buttermilch ist fett- und kalorienarm und bringt eine ganze Menge Eigenschaften mit, die positive Effekte auf den Körper haben - sowohl auf das Wohlbefinden, als auch auf unser Aussehen.

Inhalt
  1. · Was ist Buttermilch?
  2. · Was ist der Unterschied zwischen "reiner Buttermilch" und "Buttermilch"?
  3. · Deshalb ist Buttermilch gesund: viele Nährstoffe
  4. · Gesunder Darm & gute Stimmung dank Buttermilch
  5. · Buttermilch stärkt Knochen und Zähne
  6. · Einfaches Rezept für Buttermilch-Smoothie
  7. · Ist Buttermilch laktosefrei?
  8. · Macht Buttermilch schön?
  9. · Hilft Buttermilch bei der Diät?

Buttermilch macht schön, so hieß es schon früher in der Werbung. Außerdem soll das säuerliche Getränk bei der schlanken Figur unterstützen. So liefert Buttermilch Proteine, Mineralien und Vitamine und dabei ist sie nicht nur fett-, sondern auch kalorienarm.

Zusätzlich unterstützt Buttermilch eine gesunde Darmflora und stärkt die Knochen mit jeder Menge Calcium. Das klingt doch vielversprechend. Also ist Buttermilch gesund, richtig? Wir haben uns das vielseitige Milcherzeugnis genauer angesehen.

Was ist Buttermilch?

Der Name kommt nicht von ungefähr: Buttermilch ist ein Nebenprodukt der Butterherstellung. Es ist die Flüssigkeit, die übrig bleibt, wenn aus Sauerrahm Butter geschlagen wird. Bei Süßrahmbutter werden der übriggebliebenen Flüssigkeit noch Milchsäurebakterien hinzugefügt, erklärt utopia.de.

Durch Bakterien wird die Buttermilch fermentiert und ist viel länger haltbar als normale Milch. Was sie seit Jahrhunderten so beliebt macht. Darüber hinaus ist Buttermilch genau deshalb eine gute Quelle für Probiotika, die gut für die Verdauung sind und einen gesunden Darm fördern.

Ähnlich wie Ayran oder Kefir ist Buttermilch ein Sauermilchprodukt und hat einen unverwechselbar würzig-säuerlichen Geschmack und wird von Fans pur getrunken. Früchte und Kräuter lassen sich jedoch auch prima dazu mixen. Buttermilch ist ein vielseitiges Lebensmittel, so wird sie häufig beim Backen verwendet, um den Backwaren einen einzigartigen, vollmundigen Geschmack zu verleihen.

Was ist der Unterschied zwischen "reiner Buttermilch" und "Buttermilch"?

Wer sich im Kühlregal genauer umsieht, entdeckt die beiden Varianten. Der Unterschied: "Reine Buttermilch" enthält keine Zusätze und ist etwas dickflüssiger und runder im Geschmack.

Steht nur "Buttermilch" auf der Verpackung, dann wurden vermutlich bis zu 10 Prozent Wasser und 15 Prozent entrahmte Milch oder Magermilchpulver zugesetzt.

Deshalb ist Buttermilch gesund: viele Nährstoffe

Buttermilch enthält eine Reihe von wichtigen Nährstoffen, einschließlich Protein und Calcium. Buttermilch ist fett- und kalorienarm und die Nährstoffe sind richtig gesund: Ein halber Liter deckt 50 Prozent des Tagesbedarfs an Calcium. Laut der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (dge.de) liegt die empfohlene Calciumzufuhr für Erwachsene bei 1.000 mg pro Tag.

Darüber hinaus ist sie reich an Vitaminen und weiteren Mineralstoffen, darunter Vitamin A und Vitaminen B2 und B12 sowie Kalium. Das bedeutet, du kannst einen Teil deines Nährstoffbedarfs dank Buttermilch decken.

Nährwerte von 100 Gramm Buttermilch im Überblick (nach "Die Nährwerttabelle" von Heseker/Heseker):

  • Kalorien 37 kcal
  • Kohlenydrate 4 g
  • Eiweiß 4 g
  • Fett 1 g
  • Calcium 110 mg
  • Phosphor 90 mg
  • Kalium 145 mg
  • Magnesium 15 mg
  • Zink 0,5 mg
  • Vitamin B2 0,16 mg
  • Vitamin B12 0,2 mg

Gesunder Darm & gute Stimmung dank Buttermilch

Der Darm gilt als das zweite Gehirn des Menschen. Denn es gibt eine Wechselwirkung zwischen Gehirn und Darm: Das Gehirn kann die Darmtätigkeit beeinflussen und umgekehrt.

Daher ist das Gleichgewicht zwischen guten und schlechten Bakterien im Darm so wichtig. Das nimmt übrigens auch Einfluss auf das Immunsystem. Ist der Darmstoffwechsel in der richtigen Balance, wirkt sich das auch auf unsere Stimmung aus und kann die Laune verbessern.

Eine der einfachsten Möglichkeiten, die Darmmikroben im Gleichgewicht zu halten, besteht darin, regelmäßig fermentierte Lebensmittel wie Buttermilch zu essen bzw. zu trinken.

Buttermilch stärkt Knochen und Zähne

Seit Jahrhunderten trinken Menschen Buttermilch. Sie ist besonders gut, um die Knochen zu stärken und Osteoporose vorzubeugen. Der Grund: Buttermilch liefert Calcium und Vitamin-D, das ist gut für die Stärkung von Knochen und Zähnen. Die Flüssigkeit, die entsteht, nachdem Butter aus Sahne geschlagen wurde, ist ein gesundes Getränk, das unverändert getrunken oder zum Kochen und Backen verwendet werden kann.

Einfaches Rezept für Buttermilch-Smoothie

Zauber dir deinen Lieblingssmoothie ab jetzt einfach mit Buttermilch und du kannst gestärkt und gut versorgt in den Tag starten. Mit diesem simplen Rezept-Tipp klappt das super schnell:

Du brauchst:

  • 1 Becher Buttermilch
  • 150 g Blaubeeren oder Erdbeeren
  • 1 halbe Banane
  • Nach Bedarf etwas Stevia oder Honig

Gib alle Zutaten in den Mixer, mische im Sommer noch ein paar Eiswürfel dazu und fertig ist dein leckerer Buttermilch-Drink!

Rezept mit Buttermilch: Fluffiger Butterkuchen ohne Hefe

Ist Buttermilch laktosefrei?

Buttermilch ist für manche laktose-intolerante Menschen eine gute Alternative. Sie hat ähnliche ernährungsphysiologische Vorteile wie normale Milch und ist fett- und kalorienarm. Außerdem enthält sie viele wertvolle Vitamine und Kalzium. Die Laktose wird während des Fermentationsprozesses von den Bakterien abgebaut. Allerdings ist Buttermilch nicht für alle laktoseintoleranten Personen geeignet und sollte individuell getestet werden.

Macht Buttermilch schön?

"Wenn's schee macht" oder "Für natürliche Schönheit von Innen" hießen die Werbeslogans für reine Buttermilch früher. Tatsächlich gar nicht so abwegig, denn Buttermilch enthält viele wichtige und gute Nährstoffe. Was das mit Schönheit zu tun hat? Buttermilch enthält auch Vitamin-B und Zink, was bei der Zellerneuerung hilft und sich somit positiv auf Haut, Haare und Nägel auswirkt.

Abgesehen von der inneren Wirkung, kann Buttermilch auch prima als Bestandteil selbstgemachter Gesichtsmasken verwendet werden. Dabei ist die Buttermilch mild und versorgt die Haut mit Feuchtigkeit. Sie kann deshalb ebenso als Badezusatz ins Badewasser dazugegeben werden.

Hilft Buttermilch bei der Diät?

Wer abnehmen möchte, sollte seine Ernährungsgewohnheiten prüfen und gegebenenfalls umstellen. Ein tolles Lebensmittel zum Abnehmen ist Buttermilch allemal. Neben der tollen Nährstoffe, die sie liefert, bringt sie auch eine Menge Proteine und Flüssigkeit mit und hat dabei kaum Kalorien und besonders wenig Fett.

Perfekt, denn schließlich willst du beim Abnehmen dein Körperfett reduzieren und keine Muskeln einbüßen. In Buttermilch sind durch den Molkeanteil viele wichtige Aminosäuren enthalten, die sogenannten BCAAs (Branched-Chain Amino Acids).

Buttermilch ist somit eine natürliche Alternative zu trendigen, hochpreisigen Proteinpulvern und Nahrungsergänzungsmitteln, die gerade so gerne von Fitness-Fans angepriesen und konsumiert werden.

Auch auf gofeminin: Hier bitte zugreifen: Das sind die 50 gesündesten Lebensmittel!
Das sind die 50 gesündesten Lebensmittel © iStock
Das sind die 50 gesündesten Lebensmittel
NEWS
LETTERS
News, Tipps und Trends... wir haben viele spannende Themen für dich!

Wichtiger Hinweis zum Schluss: So individuell wie dein Charakter ist auch dein Körper. Du selbst musst für dich herausfinden, welche Ernährungsweise und welche Trainingsform am besten zu dir passt. Wir geben dir nur einen Überblick. Grundsätzlich gilt aber: Ein aktiver Lebensstil mit einer ausgewogenen Ernährung und viel Bewegung, ist immer noch der beste Weg, um dauerhaft fit zu bleiben und ein gesundes Gewicht zu erreichen bzw. zu halten.