Home / Buzz / Aktuelles

Buzz

Carmen Geiss: Heftiger Shitstorm nach Corona-Beichte

von Jessica Stolz Erstellt am 20. Oktober 2020
Carmen Geiss: Heftiger Shitstorm nach Corona-Beichte© Getty Images

TV-Millionärin Carmen Geiss offenbart ihren Instagram-Fans, dass sie im Juli Corona hatte. Von ihren Fans erntet sie daraufhin scharfe Kritik. Der Grund: Zu dieser Zeit postete sie Bilder aus dem Urlaub und von Partys.

Video von Esther Pistorius

Carmen Geiss (55) teilte auf Instagram einen lustigen Schnappschuss mit ihren Fans. Darauf ist sie mit ihrer Tochter Shania (16) und einer Freundin zu sehen.

Auf den ersten Blick wirkt alles normal: Die Drei schmiegen sich eng aneinander und tragen lustige Schnurrbärte. Fast beiläufig erwähnt Carmen dann in der Beschreibung des Bildes, dass sie in diesem Jahr mit dem Coronavirus infiziert war.

Lesetipp: Shitstorm für Carmen Geiss: Umstrittener Post zur Maskenpflicht

"Wir hatten beide Corona und haben Antikörper"

Offensichtlich will sich die TV-Millionärin so für das Bild rechtfertigen. Sie schreibt: "Wenn sich einer über diese Nähe jetzt wundert in der Corona-Zeit - wir hatten beide Corona und haben Antikörper, deswegen können wir uns auch treffen uns Spaß haben! Nur zur Info, damit sich keiner aufregt, warum und weshalb diese Nähe in dieser Zeit."

Ob mit "beide" sie und ihr Ehemann Robert Geiss, oder sie und ihre Tochter gemeint sind, erklärt Carmen in ihrem Beitrag nicht. In den Kommentaren offenbart Carmen allerdings noch, dass sie bereits im Juli mit dem Virus infiziert war.

Lest auch: Carmen Geiss: Peinlicher Photoshop-Fail bei Instagram

Unter dem Bild beschweren sich viele User

Einige Fans sehen sich daraufhin Carmens Instagram-Beiträge vom Juli an und bemerken, dass zu dieser Zeit Partys und Urlaube auf dem Programm der Geissens stand. "Komisch im so viele Posts im Juli. Auf Partys, im Flieger, in einer Bar... Und das alles mit Corona-Infektion", stellt ein User fest. "Ich muss mich wundern, trotz Corona unterwegs", wettert ein anderer.

Das kann Carmen nicht auf sich sitzen lassen. Sie entgegnet, dass sie die Bilder immer zeitversetzt posten würde. Sie sei in Saint-Tropez zehn Tage in Quarantäne gewesen. Sie habe es nur damals nicht an die Öffentlichkeit getragen, weil sie ihre Infektion nicht an die große Glocke hängen wollte.