Home / Familie / Baby & Kleinkind

Familie

Baby-Zähne putzen: Wann du starten und worauf du achten solltest

von Anne Walkowiak Erstellt am 10. März 2021
Baby-Zähne putzen: Wann du starten und worauf du achten solltest© Getty Images

Die ersten Milchzähne zeigen sich bei den meisten Babys um den 6. Lebensmonat. Sollte man dann mit dem Zähne putzen starten? Und benutzt man auch schon Zahnpasta? Wie oft am Tag sollte man die Zähne putzen? Wir klären die wichtigsten Fragen rund ums Thema Baby-Zähne putzen.

Die meisten Babys bekommen ihren ersten Milchzahn mit rund sechs Monaten, manche ein bisschen eher, manche ein bisschen später. Egal, wann der erste Zahn durchbricht, in der Regel ist das für Eltern der Moment, in welchem sie über die Zahnpflege ihres Kindes nachdenken.

Lies auch: 7 Anzeichen, die dir verraten, dass Babys erster Zahn bald kommt

Dabei gilt: Mit dem Zähneputzen kann man eigentlich nicht früh genug starten. Denn eine richtige und regelmäßige Mundhygiene von Anfang an garantiert auch im späteren Leben gesunde Zähne.

Wie man seinem Baby regelmäßig die Zähne putzt, ab wann man welche Zahnpasta benutzen sollte und vieles mehr, wollen wir hier besprechen.

Baby-Zähne putzen: Wann sollte man starten?

Mit dem richtigen Zähneputzen, samt Zahnbürste und (Kinder-)Zahnpasta, sollte man beginnen, wenn der erste Milchzahn durchbricht, in der Regel ist das einer der beiden unteren Schneidezähne.

Auch lesen: Babys erster Zahn macht Probleme? Schnelle Hilfe beim Zahnen

Lies auch

Um eine richtige Routine zu etablieren, kann man bereits vor dem ersten Zahn das Zähneputzen mit seinem Baby üben. Mithilfe eines Fingerlings, einer Art noppigem Fingerhut (hier ganz einfach bei Amazon bestellen*), den die Eltern auf den Zeige- oder Ringfinger ziehen, können Babys bereits daran gewöhnt werden, dass zu bestimmten Uhrzeiten oder nach dem "Essen" die "Zähne geputzt" werden.

Am Anfang geht es dabei nicht um das Reinigen, weshalb auch keine Zahnpasta zum Einsatz kommt, sondern ausschließlich darum, das Kind an den Fremdkörper im Mund zu gewöhnen. Zusätzlich bekommt das Baby so eine kleine Massage des Mundraums.

Wichtig auch, wenn man startet: Schafft wirklich eine richtige Routine rund um das Zähneputzen. Babys lieben sowas. Putzt beispielsweise immer nach dem Abendessen die Zähne, anschließend gibt es eine Gute-Nacht-Geschichte und dann geht es ins Bett. Im Bestfall kann diese Abendroutine deinem Baby dabei helfen, sanft, ruhig und vor allem entspannt in den Schlaf zu finden.

Lies auch: Wie bringe ich mein Kind zum Schlafen? Tipps für völlig übermüdete Eltern

Im Video: 4 Tipps, damit das Baby endlich die Nacht durchschläft

Video von Inga Back

Baby-Zähne putzen: Wann benutzt man welche Zahnpasta?

Zahnpasta kommt dann zum Einsatz, wenn es wirklich einen Zahn zum Putzen gibt. Nicht vorher, aber auch nicht später. Eltern sollten darauf achten, dass die Zahnpasta für das Alter ihres Kindes gemacht ist. Der Einsatz der richtigen Kinder-Zahnpasta, oft angereichert mit Fluorid, hat nämlich positive Effekte auf die Milchzähne. (Hier ganz bequem Baby-Zahnpasta bei Amazon bestellen.*)

Auch interessant: Zahnpasta Test 2020: Jede zweite Creme fällt bei Ökotest durch

Fluorid schützt die Milchzähne vor Karies. Allerdings nur, wenn die Zähne auch richtig geputzt werden. Wer seinem Baby schon vor dem ersten Zahn Fluoridtabletten gegen mögliche Kariesbildung gegeben hat, sollte diese weglassen, sobald Kinderzahnpasta mit Fluorid zum Einsatz kommt.

Wichtig: Verzichtet auf fruchtig-süße Kinderzahnpasta. Das führt oft dazu, dass Kinder die Zahnbürste und damit die Zahnpasta auslutschen, statt sich die Zähne damit zu putzen.

Baby-Zähne putzen: Wie viel Zahnpasta sollten man benutzen?

Vom ersten Zahn bis zum zweiten Geburtstag reicht es aus, dem Baby die Zähne einmal am Tag mit Zahnpasta zu putzen. Dabei gilt das Motto, weniger ist mehr. Eine Reiskorn-große Menge Zahnpasta auf der Kinderzahnbürste ist genug. Am besten nutzt man die Zahnpasta am Abend, so kann das Fluorid gut wirken. Denn in der Regel wird nachts weniger gegessen als am Tag.

Wer Wert auf die Routine legt, kann seinem Baby auch zwei- oder dreimal am Tag die Zähne putzen. Dann aber bitte darauf achten, dass es nur einmal mit Zahnpasta geschieht.

Auch lesen: 5 Tipps für mehr Zeit im hektischen Mama-Alltag, die wirklich funktionieren!

Ab dem zweiten Geburtstag kann man dem Kleinkind dann auch zweimal am Tag die Zähne mit Kinder-Zahnpasta (hier direkt bei Amazon bestellen*) putzen. Auch die Menge darf hier ein bisschen gesteigert werden. Zweimal am Tag eine Erbsen-große Menge ist vollkommen okay. Selbst dann, wenn das Kind die Zahnpasta noch nicht ausspuckt.

Fällt irgendwann der erste Milchzahn aus, rund um den sechsten Geburtstag des Kindes, kann der Sprössling von da an auch Fluorid-haltige Zahnpasta für Erwachsene benutzen.

Müssen Babys die Zahnpasta ausspucken?

Nein, Babys müssen und können die Zahnpasta am Anfang noch gar nicht ausspucken. Und das ist auch nicht nötig, nutzt man, wie eben beschrieben, nur eine kleine Menge Zahnpasta.

Baby-Zähne putzen: Die richtige Zahnbürste

Eine optimale Zahnbürste vom ersten Zahn an ist idealerweise sehr weich, hat einen kleinen Bürstenkopf, aber einen dickeren und langen Griff. Der kleine Kopf mit den extra weichen Borsten schützt Zähne und Zahnfleisch des Kindes. Der Griff ermöglicht es, dass Mama und Papa die Zahnbürste gut und sicher halten können.

>> Hier findet ihr eine Auswahl geeigneter Baby- und Kinderzahnbürsten bei Amazon.*

Wichtig: Euer Kind ist bis zu einem Alter von rund anderthalb bis zwei Jahren motorisch nicht in der Lage, die Zahnbürste alleine in seinem Mund hin und her zu bewegen. Die Gefahr, dass es sich die Bürste zu weit in den Hals schiebt, ist groß. Putzt ihm also die Zähne und helft ihm dabei, es langsam zu lernen.

Baby-Zähne putzen: Wie putzt man richtig?

Zahnärzte empfehlen, nicht nur Babys und Kleinkindern beim Zähneputzen zu helfen. Tatsächlich sind viele der Meinung, dass Kinder bis zehn Jahre Unterstützung bei der Mundhygiene benötigen.

Auch lesen: 9 Fehler beim Zähne putzen, die du jeden Tag machst

Aber fangen wir ganz vorne an: Ist der erste Zahn mit rund sechs Monaten da, putzen Mama und Papa den Zahn vorsichtig mit einer Zahnbürste für Babys und einem kleinen Klecks Zahnpasta. Kreisende Bewegungen mit leichtem Druck sind am besten geeignet. Kommt noch ein zweiter und dritter Zahn hinzu, werden diese genauso geputzt. Am besten putzt man zu Beginn jeden Zahn einzeln.

Das Putzen sollte so lange von den Eltern übernommen werden, wie nötig. Das heißt, wenn das Kind die Zahnbürste im Mund relativ ruhig hin- und herschieben kann und nicht nur auf den Borsten herumbeißt, kann man anfangen, es selbstständig putzen zu lassen. Hat das Kind seine Zähne zu seiner Zufriedenheit geputzt, putzen die Eltern unbedingt noch nach, damit die Zähne wirklich sauber werden.

Als Zahnputztechnik sollte man den Kindern die KAI-Methode beibringen. Das heißt, erst werden die Kauflächen, dann die Außen- und zum Schluss die Innenseiten der Zähne geputzt.

Lesetipp: Zahnpflege: Elektrische Zahnbürste oder von Hand Zähne putzen - was ist besser?

Baby-Zähne: Wann sollte man das erste Mal zum Zahnarzt?

Zu einer optimalen Zahnpflege gehören auch regelmäßige Besuche beim Zahnarzt. Zum einen, weil so von Anfang an auf Fehlstellungen oder Karies geachtet wird. Vor allem aber, um dem Kind die Angst vorm Zahnarzt zu nehmen, die nicht selten auftritt, wenn das Kind erst in späteren Jahren zum ersten Mal gehen muss. Am besten gehen Eltern deshalb das erste Mal nach dem Durchbruch der ersten Milchzähne, zwischen dem sechsten und zehnten Lebensmonat.

Auch interessant: Küsst eure Babys nicht auf den Mund! DAS sind die gefährlichen Gründe

Zeigen sich die ersten Backenzähne des Milchgebisses kann man einen erneuten Zahnarzttermin vereinbaren. Die Backenzähne sind besonders empfindlich für Karies, da ihre Vertiefungen sich zum Teil schwer reinigen lassen.

Mit rund zweieinhalb Jahren haben Kinder mit 20 Zähnen ihr volles Milchgebiss. Auch dann kann ein erneuter Termin beim Zahnarzt sinnvoll sein.

Quellen:
kindergesundheit.info
Kinder- und Jugendärzte im Netz

Wichtiger Hinweis: Die Informationen in diesem Artikel dienen lediglich der Information und ersetzen keine Diagnose beim Arzt. Treten Unsicherheiten, dringende Fragen oder Beschwerden auf, solltet ihr euren Frauenarzt kontaktieren.

* Affiliate Link

Das könnte dir auch gefallen