Home / Familie / Baby & Kleinkind

Beistellbetten für Babys: Weshalb ein Zustellbett total praktisch ist!

von Katharina Bömken Erstellt am 20.05.21 um 08:00
Beistellbetten für Babys: Weshalb ein Zustellbett total praktisch ist! © Getty Images

Die Schwangerschaft ist eine aufregende Zeit und natürlich möchtest du dich als werdende Mami bestmöglich auf die Geburt deines kleinen Lieblings vorbereiten. Was du auf jeden Fall brauchst, ist ein geeigneter Schlafplatz für dein Baby. Wie wäre es mit einem Beistellbett?

Das Baby ist endlich da! Für viele werdende Eltern ist es sehr beruhigend, wenn sie wissen, dass alles vorbereitet ist, wenn ihr kleiner Schatz auf die Welt kommt. Deshalb macht es Sinn, dass du dich schon während deiner Schwangerschaft um die Babyerstausstattung kümmerst.

Dazu zählt mitunter auch die Wahl eines passenden Schlafplatzes. Möchtest du dein Baby nachts möglichst nah bei dir haben, empfiehlt sich die Anschaffung eines Beistellbetts, das ans Elternbett angedockt wird. Was die Vorteile des Möbelstücks sind und auf welche Kriterien du beim Kauf achten solltest, verraten wir dir hier.

Was ist ein Beistellbett?

Ein Beistellbett ist ein Bett, das du neben ein anderes Bett stellen kannst. Genauer gesagt, ist es ein kleines Bett für Babys, das neben dem Elternbett positioniert wird. Meist hat so ein Zustellbett eine Liegefläche von etwa 80 x 40 cm, sodass es nicht allzu viel Platz im Schlafzimmer einnimmt und demnach auch gut in etwas kleinere Räume passt.

Ganz typisch für ein Beistellbett ist, dass es nur an drei Seiten geschlossen und an einer Seite offen ist bzw. geöffnet werden kann. Fällt das Baby denn jetzt nicht raus? Nein. Das kleine Bettchen soll ja in dieser Form nicht alleine stehen, sondern ans große Bett geschoben werden. So entsteht im Prinzip eine vergrößerte Liegefläche ohne Begrenzung zwischen deinem Kind und dir. Ganz wichtig ist natürlich, dass die beiden Liegeflächen auf einer Höhe sind, sich keine Stufe oder kein Spalt bildet. Da die meisten Beistellbetten höhenverstellbar sind, ist das allerdings kein Problem.

Im Video: 4 Tipps, damit das Baby endlich die Nacht durchschläft

Video von Inga Back

Welche Vorteile haben Beistellbetten?

Ein kleines Gitterbett neben dem Elternbett ist doch eigentlich auch eine gute Lösung, oder? Das stimmt natürlich. Auch, wenn du so ein Möbelstück im Schlafzimmer aufstellst, hast du dein Baby in Sichtweite. Allerdings trumpft so ein Beistellbett mit jeder Menge Vorteilen auf, die ein ganz 'normales' Babybett eben nicht hat. Und das betrifft vor allem die Möglichkeit, das Eltern- und Zustellbett zu verbinden. Hier kommen alle Vorteile im Überblick:

  • In einem Beistellbett liegt dein Baby in seinem eigenen kleinen Reich und wird beim Schlafen nicht gestört. Dennoch ist es ganz nah bei Mama und Papa. Spüren Babys die Nähe zu den Eltern, sollen sie zudem viel ruhiger und entspannter schlafen. Sie fühlen sich sicher und geborgen.
  • Auch Eltern schlafen meist viel besser und entspannter, wenn sie ihr Neugeborenes nah bei sich liegen haben. Da sich zwischen euch keine störende Begrenzung befindet, kannst du auch einfach mal nach der Hand deines Kindes fassen oder ihm sanft über den Bauch streicheln, um dich zu vergewissern, dass es ruhig atmet. Das kann unheimlich beruhigend sein.
  • Möchtest du mit deinem Baby kuscheln, es beruhigen, füttern oder stillen, brauchst du nicht extra aufstehen, um es aus seinem Bettchen herauszuheben. Liegt es im Beistellbett kannst du es einfach und unkompliziert ein Stückchen zu dir heranziehen. Es ist also viel einfacher und bequemer, dein Baby in der Nacht zu versorgen.
  • In Gegensatz zum Platz im Familienbett, besteht in einem Beistellbett nicht die Gefahr, dass sich das Baby plötzlich eine Decke oder ein Kissen über den Kopf zieht und keine Luft mehr bekommt.

Ganz wichtig: Achte immer darauf, dass das Beistellbett einen festen Stand hat und sich zwischen Eltern- und Kinderbett kein Spalt bildet. Nur so liegt dein Baby sicher und geschützt!

Lesetipp: Willkommen zu Hause: Tipps für Babys erste Tage daheim

Top-Produkte: Wir stellen euch drei Beistellbetten vor

Falls du noch auf der Suche nach einem passenden Beistellbett bist, kannst du dich hier bei uns inspirieren lassen. Wir haben drei Top-Modelle herausgesucht, die aktuell besonders beliebt sind. Ansonsten gibt es zum Beispiel bei babymarkt* oder myToys* eine große Auswahl Zustellbetten in unterschiedlichen Preiskategorien.

babybay Original von Tobi

Der wandelbare Klassiker!

Maße:
ca. 88 x 46 x 79 cm (L x B x H)
Gewicht: ca. 11 kg
Material: Buchenholz
Tragfähigkeit von bis zu 150 kg

Wie bereits erwähnt, ist es unfassbar wichtig, dass die Liegefläche eines Beistellbett auf einer Ebene mit der Elternmatratze ist und es einen festen Stand hat. Entscheidest du dich für ein babybay kannst du hinter diese Anforderungen einen Haken machen. Denn die babybay-Beistellbetten sind nicht nur stufenlos in der Höhe verstellbar, sondern lassen sich auch durch zwei Befestigungswinkel am Bettrahmen befestigen – egal, ob dieser schmal oder breit ist.

Weiterhin punktet das TÜV-geprüfte babybay mit abgerundeten Ecken, Luftschlitzen in der Holzplatte, seinen zahlreichen Extras und optionalen Zubehörteilen. Beispielsweise gibt es Verlängerungsseiten, mit denen man bis zu 15 cm breite Rahmen bei Futonbetten überbrücken kann. Mit Hilfe eines passenden Verschlussgitters lässt sich das Beistellbett zudem in einem Stubenwagen verwandeln und Rollen sorgen dafür, dass es flexibel bewegt werden kann.

Schön ist auch, dass es das babybay in sieben Farbvarianten gibt – von weiß oder schiefergrau lackiert, über Kernbuche geölt, bis hin zu natur unbehandelt. So fügt sich das Beistellbett optisch sehr gut in die eigene Einrichtung ein. Weiter Pluspunkt: Wird das babybay nicht mehr gebraucht, kannst du es in einen kleinen Schreibtisch, eine Kinderbank, einen Puppenwickeltisch oder in einen Spieltisch umwandeln.

Neben dem babybay Original gibt es das Beistellbett unter anderem auch noch in einer Maxi-Variante (54 cm tiefe) oder passend für Boxspringbetten (96,5 cm hoch).

Die Matratze und sämtliches anderes Zubehör, wie ein Verschlussgitter oder Rollen, sind nicht im Lieferumfang enthalten (passende Matratzen gibt es aber zum Beispiel bei Amazon*).

> Das babybay kannst du dir bei Amazon bestellen.*

Chicco Next2Me Beistellbett

Ein schönes Bettchen aus Stoff!

Maße: ca. 95,5 x 60 cm (L x B)
Gewicht: ca. 11,85 kg
Material: Gestell aus Metall und Kunststoff; Innen: Baumwolle; Außen: Baumwolle-Polyester
Belastbar bis ca. 9 kg

Offen oder zu? Das entscheidest du selbst. Denn beim Chicco Beistellbett kannst du eine Seitenwand bei Bedarf herunterklappen, um das Bettchen ganz nah an deinen eigenen Schlafplatz zu schieben. Damit das auch bündig klappt, ist das Modell in sechs Stufen höhenverstellbar. Für einen sicheren Stand musst du es dann nur noch mit Hilfe von Gurten am Bettrahmen befestigen. Um eine bessere Luftzirkulation zu gewährleisten, ist der Stoff an einer Seite übrigens mit einem Netzfenster ausgestattet. Der Stoff ist außerdem abnehmbar, sodass du ihn problemlos reinigen kannst.

Eine Besonderheit beim Chicco Beistellbett ist, dass es neigbar ist. Die Funktion wird auch als Anti-Reflux-Stellung betitelt und soll, laut Hersteller, die Verdauung und die Atmung erleichtern, falls das Baby mal Schnupfen hat. Weiterhin kann das Beistellbett bei Bedarf auch ganz zusammengeklappt und als Reisebett genutzt werden. Eine passende Transport-Tasche ist im Lieferumfang enthalten, ebenso wie eine atmungsaktive Matratze. Zwei Rollen mit Bremsen ermöglichen es dir zudem, das Bett ganz flexibel umzustellen.

Das Chicco Next2Me gibt es nicht nur in verschiedenen Farben, von Grau bis Mint, sondern auch noch in weiteren Ausführungen. Das Modell 'Magic' hat zum Beispiel eine Schaukelfunktion, während die Variante 'Next' mitwächst und für Kinder bis zu 4 Jahren geeignet sein soll.

> Bei Amazon kannst du das Beistellbett von Chicco shoppen.*

Ähnliche Beistellbetten aus Stoff gibt es auch von Joie (hier bei myToys*) oder von MaxiCosi (hier bei babymarkt*).

Beistellbett Cocon Plus von fillikid

Quadratisch, praktisch, gut!

Maße:
91,5 x 94,5 x 46 cm (H x B x T)
Material: Buchenholz
belastbar bis ca. 15 kg

Beim Beistellbett ist es essenziell, dass es auf einer Höhe mit dem Elternbett abschließt. Beim fillikid-Modell soll das, so der Hersteller, kein Problem sein. Der Boden des stabilen Buchenholz-Modells ist fünffach höhenverstellbar und soll auch für Boxspringbetten geeignet sein. Praktisch ist, dass das Beistellbett über ein integriertes Schiebegitter verfügt. Falls gewünscht, kannst du das Modell in ein kleines Gitterbett umwandeln und es zum Beispiel tagsüber als Stubenwagen im Wohnbereich nutzen. Dank Rollen lässt es sich auch mühelos von A und B schieben.

Der Holzboden ist gelocht, damit sich zwischen Matratze und Boden keine Luft stauen kann. Die Streben des Bettes bestehen übrigens nicht aus Rund- sondern aus Lattenhölzern. Der Unterschied ist allerdings nur rein optischer Natur. Von der Funktion her unterscheiden sich die Varianten nicht. Manche empfinden die Lattenoptik als freundlicher und einladender.

Das fillikid-Beistellbett gibt es in Weiß sowie in einem dunklen Holzton. Eine Matratze ist nicht im Lieferumfang enthalten.

> Hier kannst du das fillikid-Beistellbett bei Amazon bestellen.*

Auch interessant: Babyausstattung Checkliste: Was Eltern WIRKLICH brauchen

Checkliste: Darauf solltest du beim Kauf eines Beistellbetts achten

Beistellbetten gibt es mittlerweile in vielen verschiedenen Ausführungen. Zum einen spielen natürlich die Optik und der Preis eine wesentliche Rolle bei der Kauf-Entscheidung. Zum anderen, und das ist ganz wichtig, sollte sich das Möbelstück mühelos an deinem Bett befestigen lassen und deinen persönlichen Bedürfnissen entsprechen. Hier kommt eine Übersicht mit wichtigen Kriterien, die es zu beachten gilt.

  • Material: Beistellbetten bestehen entweder aus Holz oder aus einem Kunststoff- oder Metall-Korpus, der mit einem Baumwollmischgewebe bezogen ist. Im Gegensatz zu Stoff-Modellen, sind Holz-Betten stabiler und robuster. Dafür sind Stoff-Varianten wiederum so weich, dass sich dein Baby hier nicht den Kopf stoßen kann. Entscheidest du dich für Holz, solltest du darauf achten, dass das Material sauber verarbeitet, möglichst unbehandelt und frei von Schadstoffen ist. Fällt deine Wahl auf ein Stoff-Bett, sollte es sauber vernäht sein und Lüftungsnetze in den Seitenwänden haben, damit die Luft zirkulieren und dein Baby gut atmen kann.
  • Größe: Je größer die Liegefläche, umso mehr Platz hat dein Baby logischerweise in seinem Bettchen. Beistellbetten mit einer breiteren Liegefläche lassen sich also tendenziell länger nutzen. Berücksichtige bei der Wahl der Größe aber auch unbedingt den Platz neben deinem Bett.
  • Höhe: Das Bettchen sollte so hoch sein, dass es bündig mit der Elternbettmatratze abschließt und sich keine Stufe und kein Spalt bildet. Es macht also Sinn, ein höhenverstellbares Modell zu wählen.
  • Befestigung: Damit das Beistellbett fest steht und nicht verrutscht, sollte es über eine sichere Befestigungsmöglichkeit verfügen. Zur Auswahl stehen unter anderem Winkel oder Gurte. Der Hersteller gibt an, für welche Art von Bett sich sein Produkt gut eignet.
  • Verschlussgitter: Machst du dir Sorgen, dass dein Baby doch irgendwie aus seinem Bettchen herausrollen könnte oder passt das Beistellbett aus welchen Gründen nicht richtig ans Elternbett, schafft ein Verschlussgitter Abhilfe. So liegt dein Baby stets sicher und geschützt. Wenn das Bettchen von allen vier Seiten geschlossen ist, kannst du es bei Bedarf auch als Stubenwagen umfunktionieren.
  • Rollen: Möchtest du das Beistellbett nicht ausschließlich im Schlafzimmer nutzen, sondern soll dein Kind hier auch mal tagsüber schlafen, sind Rollen als Extra-Ausstattungsmerkmal praktisch. So kannst du Bett, falls du auf einer Etage wohnst, mühelos verschieben, zum Beispiel ins Wohnzimmer. Wichtig ist, dass die Rollen arretierbar sind, damit das Bett zu jeder Zeit fest steht.

Lesetipp: Ganz ohne Tränen: Wie du es schaffst, dass dein Kind zufrieden alleine schläft

Bis zu welchem Alter kann ich das Beistellbett nutzen?

Die gute Nachricht zuerst: Ein Beistellbett kannst du bereits ab Geburt nutzen. Und jetzt kommt die etwas schlechtere Nachricht: So ein Beistellbett hat leider nur eine begrenzte Lebensdauer von etwa sechs bis 12 Monaten. Auf den Punkt gebracht: Dein Baby kann hier eigentlich nur solange gemütlich schlummern, bis es nicht mehr hineinpasst. Weil die einen Kinder schneller wachsen als die anderen, ist der genaue Zeitpunkt, wann das Bettchen ausgedient hat, also ganz individuell und kann eben nur als Zeitspanne angegeben werden. Aber, ganz wichtig: Sobald dein Kind agiler wird oder selbstständig sitzen kann, solltest du das Beistellbett gegen ein anderes Kinderbett tauschen. Jetzt besteht nämlich die Gefahr, dass es sich an den Seiten hochzieht und über die Seitenwände fallen könnte.

Tipp: Möchtest du das Beistellbett möglichst lange nutzen, lege dir ein Modell mit einer möglichst großen Liegefläche zu.

Lies auch: Wie bringe ich mein Kind zum Schlafen? Tipps für völlig übermüdete Eltern

NEWS
LETTERS
News, Tipps und Trends... wir haben viele spannende Themen für dich!

Unser Fazit: Ein Beistellbett ist einfach super! Das können wir aus eigener Erfahrung sagen. Besonders in den ersten Monaten hat man als Mutter ja meist Angst, das Baby könnte plötzlich nicht mehr atmen und schaut ständig nach, ob wirklich alles in Ordnung ist. Wenn das Kind nachts ganz nah bei einem liegt und man einfach mal seine Hand berühren kann, ist das ein sehr beruhigendes Gefühl. Natürlich ist der Anschaffungspreis erstmal recht hoch, vor allem, wenn man bedenkt, dass das Beistellbett nicht allzu lange in Gebrauch ist. Aber, kleiner Tipp von uns: So ein Beistellbett lässt sich sehr gut weiterverkaufen oder einfach im Familien- oder Freundeskreis weiterreichen.

* Affiliate-Link

* Affiliate-Link

Das könnte dir auch gefallen