Home / Mama / Baby & Kleinkind / Krabbeln, 'Mama' sagen und Co.: Wann kann mein Baby was?

© unsplash/colin-maynard/ iStock
Mama

Krabbeln, 'Mama' sagen und Co.: Wann kann mein Baby was?

von Jane Schmitt Veröffentlicht am 6. Mai 2017

Im Laufe des ersten Jahres lernen die Kleinen ganz schön viel.

"Mein Kleiner krabbelt schon seit Wochen - und deiner?" Der Konkurrenzkampf unter Müttern ist enorm. Nirgendwo sonst wird so viel angegeben wie in Krabbelgruppen. Jede Bewegung, jede neue Entwicklung des Babys wird sofort an all die anderen Mütter weitergegeben. Und die fragen sich: Muss mein Baby das auch schon können? Ist es normal, dass es noch nicht krabbelt, obwohl es sogar einen Monat älter ist als der Kleine von Mutter XY?

Atmet in solchen Fällen einmal ganz tief durch, lächelt die Angeber-Mutti an und vergesst das Gehörte ganz schnell wieder. Babys sind in ihrer Entwicklung sehr unterschiedlich. Manche krabbeln sehr früh, andere sprechen dafür eher. Ihr müsst euch keine Sorgen machen, wenn euer Kind etwas später dran ist als andere.

Wir geben euch einen Überblick zu den verschiedenen Entwicklungsphasen eines Babys und verraten euch, wann mit was zu rechnen ist.

Das kann ein Baby ganz früh: Greifen

Gerade auf der Welt und schon richtig stark: Neugeborene greifen überraschend fest zu, wenn Mamas Finger zufällig in der Nähe sind. Doch so kurz nach der Geburt ist das eher ein Reflex als tatsächliches Greifen.

Im Laufe der ersten vier Monate lernt das Baby dann, gezielt zuzugreifen. Mit vier, fünf Monaten kann es Sachen von einer Hand in die andere wechseln oder die gesamte Hand treffsicher in den Mund stecken.

Ab dem neunten Monat werden Babys allmählich geschickter und können kleine Sachen greifen, zum Beispiel Steine. Jetzt schaffen sie es auch, Dinge aus einem Eimer, einer Schüssel etc. herauszunehmen.

Die Welt entdecken: Kopf heben

Das geht ganz schön schnell: Schon gegen Ende des zweiten Monats können viele Kinder ihren Kopf bis zu einem 45 Grad Winkel anheben, wenn sie auf dem Bauch liegen. Das Ganze ist etwas wackelig, aber es geht für einen kurzen Moment.

Damit sie möglichst viel von der Welt sehen, üben Babys fleißig, bis sie, im Alter von vier bis sechs Monaten, nicht nur den Kopf, sondern den gesamten Oberkörper mithilfe der Arme hochstemmen können.

Jetzt wird's laut: Erste Geräusche machen

'Ah' und 'oh' - Babys haben eine ganze Menge an Geräuschen drauf und üben sich auf die Weise schon ab dem zweiten Monat im Sprechen. Bis zum ersten richtigen Wort vergeht jedoch noch einige Zeit.

Nach den ersten Vokalen machen Kinder ab dem vierten, fünften Monat einen großen Schritt in ihrer Sprechentwicklung. Sie testen Geräusche intensiv aus, verändern die Lautstärke und reagieren mehr auf alles, was Mama und Papa zu ihnen sagen.

Perspektivwechsel: Wann kann sich das Baby rollen?

Babys strampeln wie wild und sind eigentlich immer aktiv. Irgendwann zwischen dem vierten und sechsten Monat schaffen sie es, sich auf die Seite zu rollen. Bis zum Rollen auf den Bauch und wieder zurück vergeht aber noch einige Zeit. Frühestens ab dem siebten, achten Monat schafft euer Baby auch das.

Halteübung: Alleine sitzen

Genug Kraft, um alleine sitzen zu bleiben, haben Babys etwa ab dem achten Monat. Es dauert allerdings eine Weile, bis sie ihr Gleichgewicht richtig halten können. Baut eurem Kind deswegen eine weiche Sitzlandschaft, in der es sich nicht verletzt, wenn es umfällt.

So nicht: Nein verstehen

Auch wenn sich Babys noch nicht richtig verständigen können, sie verstehen mehr, als wir denken. Das Wort 'Nein' beispielsweise verstehen sie am Klang und der Dringlichkeit der Stimme schon ab fünf, sechs Monaten. Achtet deswegen darauf, nur ein klares Nein zu sagen, wenn ihr nicht möchtet, dass euer Kind etwas Bestimmtes macht oder nicht bekommen soll. Ein ganzer Redeschwall wäre zu viel.

Ab neun Monaten können zum Nein kurze Erklärungen kommen. Passt dabei eure Mimik dem Wort 'Nein' an. Ihr müsst dem Nachwuchs keine Angst machen, aber ihr solltet beim Verbieten nicht lächeln. Das verwirrt nur.

Das Baby wird mobil: Robben, krabbeln

Auf die Unterarme gestützt geht's los - quer durch die ganze Wohnung. Ab etwa neun Monaten werden Kinder mobiler und robben durch die Gegend. Bei den meisten entwickelt sich daraus ab dem zehnten Monat das Krabbeln, andere lassen diesen Schritt aus und gehen ein paar Monate später direkt zum Laufen über.

Sich hochziehen und stehen

Gegen Ende des ersten Jahres solltet ihr schauen, dass in eurer Wohnung nichts so einfach umfallen kann. Jetzt ziehen sich die Kleinen an allem hoch, was ihnen in den Weg kommt. Stühle, Tische, Schränke.

Am Anfang fällt das Setzen nach dem Aufstehen schwer. Zeigt eurem Kind, wie es mithilfe der Knie wieder auf den Boden kommt.

Babys erste Schritte: Laufen

Manche Kinder laufen an ihrem ersten Geburtstag, andere erst mit eineinhalb Jahren. Gerade in dieser Phase ist die Entwicklung von Kind zu Kind sehr unterschiedlich. Auch wenn euer Nachwuchs zur späten Gruppe gehört, es wird mit Sicherheit schon erste Laufversuche an der Hand machen oder sich an Tischen und dem Sofa entlang bewegen. Die ersten freien Schritte kommen dann, wenn es so weit ist.

Erste Worte: Mama & Papa sagen

Das erste "Mama" oder "Papa" ist vermutlich der schönste Moment im Leben von Eltern. Sehnsüchtig warten sie darauf, sobald das Baby die ersten Laute von sich gibt. Vor dem zehnten Monat solltet ihr jedoch nicht damit rechnen. Viele Kinder fangen sogar erst später an, ganze Wörter zu sprechen. Und auch danach dauert es noch eine Weile, bis mit Mama wirklich nur ihr gemeint seid und nicht jede Frau.

Denkt immer daran, dass die Entwicklungsphasen bei jedem Baby ganz individuell sind. Lasst euch nicht durch unüberlegte Kommentare anderer verunsichern.

Quellen und Informationen zu Babys Entwicklung:

Das könnte dich auch interessieren:

Diese Dinge lernen Kinder in der Kita - und so kannst du ihnen helfen

Vom ersten Lächeln bis zu Krabeln: Die Entwicklung deines Babys

Babys erste Worte: 5 Tipps, um spielend einfach Sprechen zu lernen

Auch auf gofeminin: Maximal 4 Buchstaben: Die schönsten kurzen Vornamen für Mädchen und Jungs

Maximal 4 Buchstaben: kurze Vornamen © iStock
von Jane Schmitt

Das könnte dir auch gefallen