Home / Mama / Kind & Familie

Mama

Kinderkrankheit Hüftschnupfen: Alles zu Symptomen, Dauer und Behandlung

von Anne Walkowiak Erstellt am 12. Januar 2021
Kinderkrankheit Hüftschnupfen: Alles zu Symptomen, Dauer und Behandlung© Getty Images

Wenn Kinder plötzlich hinken oder nicht mehr laufen wollen, kann sich dahinter die Kinderkrankheit Hüftschnupfen, medizinisch Coxitis fugax, verbergen. Wie ihr einen Hüftschnupfen erkennt, wann ihr zum Arzt solltet und was eine Erkrankung bedeutet, wollen wir hier erklären.

Will der sonst so bewegungsfreudige Nachwuchs nicht mehr laufen oder fängt ein Kind plötzlich an zu humpeln, kann sich dahinter eine Entzündung der Hüfte, genauer des Hüftgelenks, verbergen. Man spricht in dem Fall auch von einem Hüftschnupfen.

Hier findet ihr die wichtigsten Infos, in welchem Alter Kinder vornehmlich an der Coxitis fugax erkranken, welche Symptome und Beschwerden die Krankheit hat und wie sie behandelt wird.

Was ist Hüftschnupfen?

Der Hüftschnupfen ist in den meisten Fällen keine schwerwiegende Krankheit und tatsächlich die häufigste Gelenkerkrankung bei Kindern. Seine Behandlung ist relativ simpel, wenn auch manchmal schwer umzusetzen (dazu gleich mehr im Teil, 'Diagnose Hüftschnupfen: Wie wird er behandelt?').

Ursache des Hüftschnupfens ist die Ansammlung von Flüssigkeit im Inneren des Hüftgelenks, was zu einer Entzündung und eben Hüftschmerzen führt. Warum sich die Flüssigkeit im Hüftgelenk sammelt, ist jedoch nicht eindeutig geklärt. Mediziner vermuten, dass es die Folge einer Viruserkrankung sein könnte. Häufig tritt der Hüftschnupfen nämlich ein paar Wochen nach einem (grippalen) Infekt auf. Das erklärt auch den Namen.

Auch lesen: Impfkalender für Kinder: Wann ist welche Impfung fällig?

Typische Symptome für Hüftschnupfen

Hüftschmerzen auf einer Seite, welche in Knie, Beine oder Leiste ausstrahlen können, führen zum Humpeln des erkrankten Kindes. Das eindeutigste Anzeichen für einen Hüftschnupfen. Manchmal betrifft es auch beide Seiten der Hüfte.

Für Eltern ist das plötzliche Humpeln oder Hinken erst einmal ein sehr erschreckender Moment. Besonders dann, wenn der Nachwuchs aufgrund von Schmerzen sogar komplett verweigert zu laufen.

Auch ein kleines Kind im Krabbelalter kann an Coxitis fugax erkranken. Wenn sich dein Kind oder Baby also plötzlich anders, irgendwie eingeschränkt bewegt und dabei scheinbar Schmerzen hat, kann das auf einen Hüftschnupfen hindeuten.

Lies auch: Das gehört in die Hausapotheke für Babys

Neben der eingeschränkten Bewegung klagen manche Kinder zudem über Bauchschmerzen. Fieber oder eine erhöhte Temperatur oder auch Ausschläge sind keine typischen Symptome für einen Hüftschnupfen und deuten auf eine andere Erkrankung hin.

Eltern sollten bei solchen Beobachtungen immer einen Kinderarzt konsultieren.

Im Video Die größten Impf-Mythen im Check

Video von Sarah Glaubach

In welchem Alter kann Hüftschnupfen auftreten?

Als Kinderkrankheit befällt der Hüftschnupfen in erster Linie Kinder und zwar typischerweise im Alter zwischen drei bis 10 Jahren. Jungs sind dabei sogar viermal häufiger betroffen als Mädchen.

Selten erkranken auch Erwachsene an Hüftschnupfen.

Diagnose Hüftschnupfen: Wie wird er behandelt?

Die Diagnose Hüftschnupfen kann nur ein Arzt mittels Ultraschalluntersuchung und Blutuntersuchung auf Entzündungswerte stellen. Die Erkrankung selbst ist zwar meist harmlos, nichtsdestotrotz sollte man einen Arzt aufsuchen. Es gibt nämlich auch eine bakterielle Hüftgelenksentzündung (bakterielle Coxitis) und andere, schwerere Gelenkserkrankungen, die mithilfe der Untersuchung ausgeschlossen werden können.

Da ein Hüftschnupfen meist harmlos ist, wird er auch nicht besonders behandelt. Neben Schmerzmitteln und Entzündungshemmern, wie beispielsweise Ibuprofen, welche vor allem am Anfang der Erkrankung verschrieben werden, ist besonders die Schonung des Gelenks erforderlich.

Lies auch: Schnelle Hilfe: Die 10 besten Hausmittel für Kinder und Babys

Gerade bei kleinen Kindern kann es sehr schwer sein, dass sie ruhig im Bett oder auf der Couch liegen. Hier hilft leider nur Disziplin und Eltern sollten für ein paar Tage wirklich auf Ruhe und Schonung achten. Lesen, Basteln, Hörbücher und Co. sind also ein Muss für diese Zeit. Auch Fernsehen, Tablet und PC sind erlaubt. Hauptsache, das Hüftgelenk kann geschont werden.

Nach den ersten Tagen, in denen die Kinder oft selbst weniger Lust auf Bewegung haben, eben weil Gelenk, Bein oder Leiste schmerzen, werden sie zusehend fitter. Ist der Nachwuchs wieder bei bester Gesundheit, darf er sich auch wieder leicht betätigen. Nur der Sport sollte wirklich warten. Fußballspielen, Fahrradfahren und alle Sportarten, die die Hüfte beanspruchen, sollten erst nach zwei bis drei Wochen wieder aufgenommen werden.

Auch lesen: Was berufstätige Eltern wissen müssen, wenn das Kind krank ist

Wie lange dauert Hüftschnupfen bei Kindern?

Ein 'einfacher' Hüftschnupfen heilt in der Regel nach 5 bis 15 Tagen ab. Sollten die Beschwerden nach dieser Zeit noch immer vorhanden sein, sollten Kinder unbedingt noch einmal beim Kinderarzt vorgestellt werden, um ernstere Erkrankungen auszuschließen.

Quellen:
Kinderärzte im Netz
Deutsche Apotheker Zeitung

Entdecke unseren Newsletter!
Wir haben dir so viel zu erzählen: News, Trends, Tipps und vieles mehr.
Ich melde mich an

Wichtiger Hinweis: Die Informationen in diesem Artikel dienen lediglich der Information. Treten Unsicherheiten, dringende Fragen oder Beschwerden auf, solltet ihr euren Arzt kontaktieren.