Home / Mama / Baby & Kleinkind / Schnelle Hilfe: Die besten Hausmittel für Kinder und Babys

© iStock
Mama

Schnelle Hilfe: Die besten Hausmittel für Kinder und Babys

von der Redaktion Veröffentlicht am 13. März 2018
278 mal geteilt
A-
A+

"Das Kleine kann nicht schlafen? Da hilft Orangenblütentee", hätte Oma gleich gesagt. "Ein wunder Babypo? Lass das Baby mit nacktem Po strampeln". Früher hatte man eben bei jedem Wehwehchen gleich ein passendes Hausmittel für Kinder parat. Wir verraten euch die besten Hausmittel!

Bevor man wegen jeder Kleinigkeit zum Arzt geht, kann man sich häufig auch mit einfachen und günstigen Methoden helfen, die nebenbei auch hundertprozentig ökologisch sind. Deshalb geht der Trend in der Babypflege wieder zu traditionellen Heilverfahren, die sich über Generationen hinweg bewährt haben.

Wir haben den Erfahrungsschatz unserer Mütter und Großmütter ausgegraben und verraten euch, welche Hausmittel für Kinder bei Beulen, Erkältungen, Insektenstichen, Schlafproblemen und sonstigen kleinen Alltagssorgen helfen. Will ich trotz Hausmittel keine Besserung einstellen, sollte natürlich immer ein Kinderarzt aufgesucht werden.

Wunder Po bei Babys und Kindern

Au weia: Das Baby hat einen knallroten, wunden Po? Das kann ein Anzeichen für Windeldermatitis sein. Aber auch wenn es "nur" eine Reizung durch feuchte Windeln oder Stuhlgang ist, ist ein wunder Po für Babys sehr unangenehm.

Der einfachste Weg, den Po wieder heilen zu lassen, ist frische Luft. Denn eine Reizung entsteht, wenn die zarte Babyhaut lange mit Urin und Stuhl in Kontakt gerät. Zieh deinem Baby also nur ein Oberteil an und leg es mit nacktem Po auf ein altes Handtuch. Achte aber darauf, dass das Kind nicht friert. Wenn das aus organisatorischen Gründen nicht geht, musst du unbedingt darauf achten, es häufiger als sonst zu wickeln und die Freiluftpausen beim Wickeln ein bisschen länger zu machen. Ältere Windelkinder kann man mal eine Zeit lang nackt durch die Wohnung oder im Sommer draußen laufen lassen. Das unterstützt auch das Trockenwerden.

Hausmittel bei wundem Po

Wenn der Po einmal so richtig rot ist, sollte man neben der frischen Luft auch etwas zur Linderung der Reizung tun. Das geht zum einen mit Kamillentee. Einfach den Tee aufsetzen, ziehen und abkühlen lassen. Anschließend den wunden Po damit betupfen oder den Sud nutzen, um den Po zu reinigen. Ältere Kinder kann man auch für ein paar Minuten in die Kamillenlösung setzen. Vor der nächsten Windel sollte der Po aber wieder richtig trocken sein.

Ein anderes Hausmittel, das man eigentlich immer zu Hause hat, lässt sich aus Kartoffeln herstellen. Dafür einfach eine rohe Kartoffel reiben, in eine Kompresse oder Mullbinde legen und auf die gereizte Haut legen. Bitte nicht die geriebene Kartoffel direkt auf die Haut legen, sondern immer eine Stoffschicht zwischen Haut und Kartoffel legen.

Wer gerade viel unterwegs ist und keine Zeit hat, Kamillenlösungen aufzutupfen oder Kartoffelwickel aufzulegen, dem empfehlen wir Heilwolle (Schafwolle). Die gibt es im Reformhaus oder der Apotheke. Einfach eine dünne Schicht in die Windel legen, den Po vorher nicht mit Creme oder Puder behandeln. Der Fettgehalt der Wolle soll dafür sorgen, dass der Po trocken bleibt, ohne ihn dabei auszutrocknen. Mit jeder neuen Windel dann aber auch bitte neue Wolle einlegen. Schon nach einem Tag sollte sich eine Besserung zeigen.

Schluckauf bei Kindern

Wer selbst schon mal über längere Zeit einen Schluckauf hatte, der weiß, wie anstrengend das sein kann. Warum genau der Körper uns Erwachsene manchmal so unangenehme Dinge machen lässt, ist nicht ganz klar. Bei Kindern hingegen, vor allem bei sehr kleinen, stammt der Schluckauf vermutlich noch aus der Zeit in Mamas Bauch. Damals diente er dem Ungeborenen als Atemübung. Bei Säuglingen sorgt er dafür, dass keine Nahrung in die Luftröhre kommt. Je älter die Kinder werden, desto weniger häufig tritt ein Schluckauf auf.

Es kursieren ja ein paar Tipps, was man bei einem Schluckauf tun kann: Luft anhalten, ein ganzes Glas Wasser auf einmal trinken, drei mal schlucken ohne Luft zu holen, die Zunge entspannt aus dem Mund hängen lassen, den Betroffenen erschrecken und noch viele mehr.

Es erklärt sich ja fast von selbst, dass man all das mit größeren Kindern, jedoch nicht mit einem Baby ausprobieren kann.

Hausmittel gegen Schluckauf bei Babys

Was du versuchen kannst, wenn der Schluckauf den kleinen Körper so gar nicht loslassen mag, ist dein Kind mit ein paar Fingerspielen, einem Buch oder der Rassel abzulenken. Villeicht hast du Glück und dein Kind 'vergisst' beim Spielen den lästigen Schluckauf.

Was du auf jeden Fall immer machen solltest, ist dein Kind nach dem Trinken ein Bäuerchen machen lassen. Außerdem kannst du versuchen, es über eine leichte Massage entspannen zu lassen. Vielleicht versuchst du es auch mal, ihm vorsichtig und leicht ins Gesicht zu pusten. Dein Baby wird die Luft anhalten und dann in einem anderen Rhythmus weiter atmen. Das könnte helfen, den Schluckauf zu stoppen.

Schlafprobleme bei Babys

Schlafprobleme bei Babys treten häufig dann auf, wenn das Kleine ins Bettchen soll, um dort - alleine - ein Nickerchen zu machen. Denn auf Mamas oder Papas Arm ist das mit dem Einschlafen gar kein Problem. Aber nicht nur das 'alleine' Einschlafen, sondern auch das Zahnen oder Blähungen können die Kleinen davon abhalten, in den benötigten Schlaf zu finden.

Bei der Lösung des Schlafproblems ist es wichtig, Ruhe zu bewahren. Das sagt sich leicht, wenn man selbst nicht ausgeruht und total gestresst ist. Aber es ist entscheidend für den Erfolg oder Nicht-Erfolg. Der Schlüssel zu stressfreiem Einschlafen ist oft die Routine. Denn wenn das Kind weiß, welcher Schritt auf den nächsten folgt, dann ist es nicht 'überrascht' wenn Mama oder Papa es ganz plötzlich in sein Bettchen legen und es schlafen soll.

Versucht, an jedem Abend oder zur Mittagsschlafzeit das selbe Muster zu haben. Essen, noch ein Buch 'lesen', Windel wechseln und Schlafanzug anziehen. Dann ins Bett legen, Spieluhr oder Nachtlicht an. Je nachdem wie groß oder klein die Kinder sind, mit ans Bettchen setzen und dem Kind die Hand halten.

​Das wird selbstverständlich nicht sofort funktionieren. Aber wenn ihr das Programm jeden Tag beibehaltet, dann wird euer Kind nach einer Woche wissen, wann seine Schlafenszeit ist.

Hausmittel gegen Schlafprobleme bei Kindern

Wer trotz einer Routine keinen Erfolg mit dem Einschlafen hat, der kann vielleicht mal folgendes versuchen: Wärme das Bettchen mit einer lauwarmen Wärmflasche oder einem Wärmekissen vor und nimm es heraus, wenn du dein Kind ins Bett gelegt hast. Es gibt auch Wärmflaschen, die in Stofftieren versteckt sind, dann kann sich dein Baby an die "warme Maus" kuscheln und hat automatisch einen Mama-Ersatz. So ein warmes Kissen oder Plüschtier kann auch bei Bauchschmerzen gut helfen.

Wenn all das nicht helfen will und das Kind trotzdem immer wieder aufdreht, wenn es eigentlich ins Bett gehen sollte, rät Oma zu einer schönen Tasse warmer Milch oder einem beruhigenden Tee, zum Beispiel mit Orangenblüten. Einfach noch mal hinsetzen, in aller Ruhe die Milch oder den Tee trinken, ein bisschen mit Mama oder Papa kuscheln, Zähne putzen und dann ab ins Bett.

Wovon wir eher abraten würden, ist Omas Tipp mit dem 'Betthupferl'. Dafür gibt man einen Tropfen Orangenblütenwasser auf ein Stück Zucker und das darf das Kind dann lutschen. Auch wenn das Lutschen selbst vielleicht eine beruhigende Wirkung hat, der Zucker bewirkt genau das Gegenteil.

Und noch ein kleiner Tipp an die Stillmütter: Schon ein paar Stunden vor dem Zubettgehen solltet ihr auf stimulierende Getränke wie schwarzen Tee, Kaffee oder Cola verzichten. Auch das kann die Kleinen am Einschlafen hindern.

Am naheliegendsten bei Einschlafproblemen, vor allem bei noch sehr kleinen Kindern, ist der Körperkontakt. Nimm dein Kind einfach mit in dein Bett und mach dir keine Sorgen, du könntest dein Kind damit zu sehr verwöhnen. Der Körperkontakt zu Mama und Papa ist für die meisten Kinder der 'Durchschlaf'-Garant schlechthin.

Zahnen bei Kindern

Wenn sich die ersten Zähne durch das Zahnfleisch bohren, dann ist das für Babys oft eine schmerzliche Erfahrung. Begleiterscheinungen können außerdem Fieber und Durchfall sein. Das Problem ist, so ein kleines Kind weiß nicht, warum es Schmerzen hat, es fühlt sich einfach nicht wohl. Weinen, Quengeln und schlechte Laune sind das Ergebnis.

Erste Linderung können Eltern durch Beißringe schaffen. Die kann man zum Teil sogar kühlen und so schlägt man zwei Fliegen mit einer Klappe. Wichtig ist, dass Mama und Papa ruhig bleiben und dem Kind noch ein bisschen mehr Nähe spenden als es sonst vielleicht braucht. Denn der seelische Beistand allein hilft dem Kind schon.

Hausmittel gegen Zahnungsschmerzen bei Kindern

Das klingt vielleicht ein bisschen gewöhnungsbedürftig, aber eine italienische Oma hat uns den Tipp gegeben, die Zahnschmerzen mit Parmesan zu behandeln! Kauf dafür einfach ein Stück harten Parmesan mit Rinde, säubere die Rinde und lass dein Kind daran knabbern. Die halb-weiche halb-harte Konsistenz der Rinde und der leicht stechende Käsegeschmack sind sehr wohltuend fürs Kind!

Eine ähnlich beruhigende Wirkung erzielen auch ein Stück hartes Brot, ein Fenchelstängel oder andere harte Obst- oder Gemüsesorten, die roh verzehrt werden können und die dein Baby gut in die Hand nehmen kann (Karotte, Apfelschnitz, Kohlrabi-Stäbchen ...).

Vor dem Schlafen gehen empfielt es sich, eine leichte Massage des Zahnfleischs mit Kamillentee oder Kamillenextrakt zu machen. Die Kamille beruhigt das Zahnfleisch und die Massage tut deinem Kind tut.

Viele Eltern schwören übrigens auf Bernsteinketten gegen Zahnungsbeschwerden. Eine Wirkung konnte bisher nicht nachgewiesen werden. Und Achtung: Für kleine Kinder können Ketten gefährlich sein!

Erkältung bei Kindern

Vor allem in den kühlen Monaten vergeht kaum eine Woche, in der nicht mindestens einer in der Familie einen Schnupfen hat. Dank Kindergarten und Schule verbreiten sich die fiesen Schnupfen-Keime in rasender Geschwindigkeit. Ein paar einfache Hausmittel gegen Erkältung lassen die Schlechtwetter-Krankheit aber schnell wieder abklingen.

So ein Schnupfen vergeht nach ein paar Tagen von selbst wieder. Im allgemeinen muss man ihn also ausstehen. Was man aber tun kann, ist die Beschwerden des Schnupfens zu lindern. Hausmittel gegen Erkältung zielen alle darauf ab, die Atemwege mit ätherischen Ölen oder Dampfbädern zu befreien und die Beschwerden zu lindern.

Aber Achtung: Ätherische Öle sind nicht für Säuglinge und sehr junge Kinder geeignet. Am besten fragst du mal beim Kinderarzt oder in der Apotheke nach, welche Öle und Dämpfe unbedenklich für dein Kind sind.

​Hausmittel gegen Schnupfen bei Kindern

Am gemeinsten für Groß und Klein ist bei einer hartnäckigen Erkältung auf jeden Fall die verstopfte Nase. Herkömmlicher Nasenspray ist die einfachste Lösung. Aber auch ein Nasenspray auf Kochsalzbasis kann ganz natürlich Linderung schaffen.

In der Nacht kann man ätherische Öle im Kinderzimmer verbreiten, indem man ein paar Tropfen auf ein feuchtes Handtuch gibt und das über Nacht in dem Zimmer aufhängt. So vermeidet man direkten Hautkontakt, was vor allem bei kleinen Kindern oft schwierig ist. Bei kleiner Kindern tun es auch ein paar frische Minzblätter neben dem Babybett.

Ein Dampfbad kann ebenfalls dabei helfen, die Atemwege zu befreien. Dafür einfach heißes Wasser in eine Schüssel geben und mit ein paar Tropfen Öl, z.B. Pfefferminze oder Eukalyptus (wahlweise kann man auch Teebeutel nehmen oder frische Kräuter wie Rosmarin oder Salbei) ergänzen. Das Kind sollte dann den Kopf über die Schüssel halten, bekommt ein Handtuch über den Kopf und inhaliert die Dämpfe für cirka 10 Minuten. (Empfehlen wir aber erst bei größeren Kindern ab 10 Jahren.)

In Russland greifen Eltern zu etwas geruchsintensiveren Hausmitteln. Sie schneiden eine Zwiebel oder Knoblauchknolle auf und stellen die auf eine Untertasse neben das Babybett. Manchmal verteilen sie den Lauch sogar im ganzen Haus.

Wichtig: Wenn dein Kind allergisch ist, unter Asthma oder Neurodermitis leidet, solltest du ihm auf keinen Fall Pflanzen oder ätherische Öle ohne die vorherige Zustimmung deines Arztes verabreichen!

Husten bei Kindern

Auch wenn wir immer der Meinung sind, Husten ist etwas schlechtes und wir müssten ihn so schnell wie möglich los werden, so sollten wir uns bewusst machen, dass er in Wahrheit etwas Gutes ist (was sich nur unangenehm anfühlt). Denn Husten hilft, die Lunge von Krankheitserregern, Bakterien oder Fremdkörpern zu befreien. Es sollte bei der 'Bekämpfung' des Hustens also nicht darum gehen, ihn zu unterdrücken. Vielmehr sollten wir dabei helfen, den Husten so effektiv wie nur möglich zu machen, damit die Lunge schnell wieder frei von Schleim ist.

Bevor man nun wild die Hausmittel zusammenbraut, um den Husten zu bekämpfen, sollte erst einmal klar sein, unter welcher Art des Hustens das Kind leidet. Denn bei feuchtem Husten mit Auswurf werden schleimlösende Substanzen eingesetzt, die den Hustenreiz verstärken und beim Abhusten helfen. Handelt es sich jedoch um trockenen Reizhusten, werden lindernde Substanzen eingesetzt, die den Hustenreiz reduzieren und Schleim bilden. Hier wird also erst einmal das genaue Gegenteil bewirkt!

​Achtung: Die folgenden Hausmittel sind nur für ältere Kinder geeignet und nicht für Säuglinge, die weder mit ätherischen Ölen noch mit Honig in Kontakt kommen sollten.

Hausmittel gegen feuchten Husten bei Kindern

T​rinken löst den Schleim. Ein Hustentee auf Basis von Thymian, Fenchel, Anis, Pfefferminze, Holunderblüten oder Majoran fördert das Abhusten.

Bei hartnäckigem Schleimhusten schwören viele auf Kirschstieltee oder Zwiebelsaft. Der Zwiebelsaft ist super einfach herzustellen: 1 Zwiebel würfeln, in ein Schraubglas geben, mit 3 EL braunem Zucker oder Honig bedecken, verschließen und über Nacht stehen lassen, bis sich der Zwiebelsaft bildet. Die Zwiebeln gut auspressen und jede Stunde einen Löffel Zwiebel-Hustensaft schlucken.

Hausmittel gegen trockenen Husten bei Kindern

Trockener Husten ist besonders dann eine Qual, wenn der Hals die ganze Zeit kratzt und man regelmäßig unter Hustenanfällen leidet. Damit der Husten effektiv wird, muss man bei trockenem Husten erst einmal dafür sorgen, dass der festsitzende Schleim in der Lunge, der für den Hustenreiz verantwortlich ist, gelöst wird.

Eine Möglichkeit, den Hustenreiz zu lindern, ist die Kombination von warmem Zuckerwasser mit Eigelb. Das ganze vermischen und langsam im Mund zergehen lassen. Wem das ein wenig zuwider ist, der kann auch einfach warme Milch mit Honig mischen. Beide Drinks lindern im ersten Schritt den Hustenreiz, um den Schleim nun aber zu lösen gilt es, ausreichend zu trinken. Warme Tees oder Brühe sind ideal.

Unser Tipp: Halte die Raumluft möglichst staubfrei (gut lüften, nicht abstauben) und feucht. Stell einfach eine Schale Wasser auf die Heizung oder häng die Wäsche im Wohnzimmer auf.

Und noch ganz wichtig: Wenn der Husten länger als zwei Wochen anhält, von weiteren Symptomen begleitet wird (Fieber, Schmerzen, Atembeschwerden) oder wenn der ausgehustete Schleim rötlich oder rosa ist (also Blut enthält), solltest du unverzüglich deinen Kinderarzt aufsuchen.

Hausmittel gegen Beulen und Schwellungen bei Kindern

Stürze bleiben bei kleinen mobilen Kindern nicht aus und auch Ecken und Kanten sind gerne mal im Weg, wenn die Kleinen spielen und toben. Schnell stoßen sie sich den Kopf und die Beule ist da, bevor man das Kind überhaupt erst erreicht hat. Es gilt also, die Ausbreitung der Schwellung zu verhindern. Am besten gelingt das mit Kälte. Ein Kühlpad oder, wenn das gerade nicht vorhanden ist, ein kalter Waschlappen helfen, die Beule in Grenzen zu halten.

Hausmittel gegen Insektenstiche bei Kindern

Bsss ... Erst hört man sie, dann spürt man sie. Vor allem in den wärmeren Jahreszeiten sind Stechmücken, Bienen und Wespen wieder unterwegs. Wenn die Kleinen erst mal gestochen wurden, dann juckt der Stich natürlich und sie fangen an zu kratzen.

Damit der Stich nicht die ganze Zeit juckt gilt es, die Stelle zu kühlen und zu beruhigen. Kühlgels können helfen. Oma würde uns vermutlich noch den Rat geben, ein bisschen verdünnten Essig auf den Stich aufzutragen. Auch eine Kompresse mit Zitronensaft soll helfen. Angeblich zieht auch eine Scheibe rohe Zwiebel das juckende Insektengift aus der Haut und verschafft Linderung.

Ein beliebtes Hausmittel ist zudem eine einfache Zuckermassage: Dafür den Stich befeuchten, eine Fingerspitze voll Zucker einmassieren und den Zucker auf der Haut trocknen lassen. Das Reiben befriedigt den Juckreiz und sobald der Zucker trocken ist, spürt man die Stelle nicht mehr!

Fieber senken bei Kindern

Von Fieber bei Kindern spricht man, wenn die Körpertemperatur auf über 38,5 °C ansteigt. Fieber ist eine wichtige Körperfunktion, um Infektionen zu bekämpfen, und muss nicht zwangsläufig behandelt werden. Steigt das Fieber aber stetig an oder hält sich auf hohen Werten über 39 °C, sollte man den kleinen Körper unterstützen.

Bestimmte Hausmittel können das Fieber senken und dazu beitragen, die Hitze physikalisch aus dem Körper abzuleiten. Wenn diese Mittel aber nicht in Kürze helfen, das Fieber zu senken und unten zu halten, solltest du unbedingt deinen Kinderarzt aufsuchen!

Wenn dein Kind andauerndes hohes Fieber hat (also über 39°C anal gemessene Temperatur), solltest du unbedingt einen Arzt aufsuchen. Gib deinem Kind viel zu trinken (Wasser, dünne Kräuter- und Früchtetees), um einer Dehydration vorzubeugen.

Fieber senken mit Hausmitteln

Oma würde ihrem Enkel gleich kühle Wadenwickel anlegen, um dem Körper die Hitze zu entziehen. Es gibt zwei verschiedene Methoden, das Fieber auf diese Weise zu senken: mit Wickeln oder Socken.

So werden die Wadenwickel angelegt: Mische lauwarmes Wasser (kein kaltes Wasser, denn das kann dem aufgeheizten Körper einen Schock versetzen, mit dem nicht zu spaßen ist) mit ein paar EL Essig oder Zitronensaft. Wickel deinem Kind dann nasse, ausgewrungene Tücher um die Waden oder ziehe ihm nasse, getränkte Socken an. Decke die Waden mit trockenen Handtüchern ab und wechsel die Wickel, sobald sie warm werden. Die Wadenwickel können bis zu drei Mal ausgetauscht werden. Wichtig: Wadenwickel dürfen nicht bei Schüttelfrost angewendet werden!

Durchfall bei Babys, Kindern und Kleinkindern

Durchfall kann bei Babys und Kleinkindern schnell ein gefährliches Ausmaß annehmen, da der Körper durch den Flüssigkeits- und Elektrolytverlust stark geschwächt wird. Von einer reinen Selbstbehandlung mit Hausmitteln ist deshalb abzuraten, wenn der Durchfall anhält und das Kind geschwächt und apathisch ist.

Generell gilt: Mit einem Kind unter drei Jahren solltest du bei Durchfall unbedingt zum Arzt gehen. Gib deinem kleinen Patienten viel zu trinken und achte darauf, die verlorenen Mineralsalze auszugleichen, am besten mit einem Elektrolytpulver aus der Apotheke, das mit babygeeignetem Wasser aus der Flasche angerührt wird. Alternativ kannst du Traubenzucker in Wasser oder Tee auflösen und deinem Kind zu trinken geben.

Nur dein Kinderarzt kann wirklich darüber informieren, welche der folgenden Hausmittel gegen Durchfall im konkreten Fall angewendet werden dürfen!

Hausmittel gegen Durchfall bei Kindern

Häufig werden stopfende Lebensmittel empfohlen: Reis, Banane, Kartoffeln, Zwieback, trockene Haferflocken. Oder leicht verdauliche Kost, die mit Flüssigkeit angereichert ist: Mehlsuppe, Möhrensuppe und natürlich die berühmt berüchtigte Haferschleimsuppe (Zarte Haferflocken in Brühe schmelzen lassen, bis sie "schleimig" werden).

Ein weiteres beliebtes Hausmittel gegen Durchfall sind geriebene Äpfel oder Karotten, eventuell mit ein paar Haferflocken vermischt, weil die darin enthaltenen Pektine dazu beitragen, die Verdauung zu beruhigen. Um dem Körper wieder ausreichend Flüssigkeit zuzuführen und den Magen zu beruhigen, solltest du deinem Kind viel Wasser, Brühe, Kamillentee, Salbeitee oder Obstsäfte zu trinken geben. Zur Mineralstoffzufuhr hilft auch gezuckerter Orangensaft mit einer Prise Salz.

Vorsicht: Nicht alle Hausmittel gegen Durchfall sind auch kindgerecht. Auch wenn schwarzer Tee bei Erwachsenen gerne gegen Durchfall eingesetzt wird - für Kleinkinder unter drei Jahren ist er nicht zu empfehlen und auch bei älteren Kindern sollte schwarzer Tee nur mit ausdrücklicher ärztlicher Zustimmung verabreicht werden. Da der Tee sehr lange durchziehen muss, um die stopfenden Gerbstoffe zu entfalten, schmeckt er für Kinder ohnehin zu bitter und müsste stark gesüßt werden.

Viele kennen aus ihrer Kinderzeit noch Cola und Salzstangen als Hausmittel gegen Durchfall. Bedingt stimmt das: Salzstangen gleichen ein wenig den Mineralstoffhaushalt aus. Cola hingegen ist lediglich ein zu süßes Getränk. Besser und gesünder sind also andere Mittel.

Auch wichtig: Bei Durchfall vorübergehend auf Milchprodukte verzichten!

Auch auf gofeminin.de:

Was berufstätige Eltern wissen müssen, wenn das Kind krank ist

Regentag und Langeweile? Die 3 besten Spielideen für drinnen

Ran an die Würfel! Die 10 schönsten Brettspiele für Kinder

von der Redaktion 278 mal geteilt