Home / Mama / Kind & Familie / Zeitumstellung auf Winterzeit: So wird der Horror aller Eltern zum Kinderspiel

© iStock
Mama

Zeitumstellung auf Winterzeit: So wird der Horror aller Eltern zum Kinderspiel

Anne Walkowiak
von Anne Walkowiak Veröffentlicht am 8. Oktober 2018
A-
A+

Eigentlich dürfte man nach der Zeitumstellung auf die Winterzeit eine Stunde länger schlafen. Eigentlich! Denn wer (kleine) Kinder hat weiß, dass das nicht funktioniert. Es sei denn, man trainiert die Zeitumstellung. Mit diesen Tipps wird die Zeitumstellung auf die Winterzeit zum Kinderspiel.

Eine Online-Befragung unter EU-Bürgern hat ergeben, dass 84 Prozent der Teilnehmer die Zeitumstellung abschaffen möchten. Das könnte möglich werden, wenn der Gesetzesvorschlag der EU-Kommission durchgebracht wird. Dann nämlich, so der Plan, könnten die einzelnen EU-Statten schon im Herbst 2019 selbst darüber entscheiden, ob sie ihre Uhren auf die Winterzeit umstellen möchten.

Bis es so weit ist, müssen wir alle unsere Uhren aber noch mindestens zwei Mal umstellen. Und das bedeutet leider auch, dass wir sie am 28. Oktober erst einmal um eine Stunde, nämlich von drei auf zwei Uhr nachts, zurückstellen. Und schon jetzt steht vor allem Eltern deshalb der Schweiß auf der Stirn. Denn wer schon mal versucht hat, einem Fünfjährigen näher zu bringen, am nächsten Tag doch einfach mal ein bisschen länger zu schlafen, der weiß, dass das Kind einem nur mit einem diabolischen Grinsen begegnen wird.

Damit euch der Kampf ums Aufstehen und viel zu spät ins Bett gehen aber erspart bleibt und weil man ja eigentlich nur den Sonntag hat, um sich auf die neue Uhrzeit einzustellen, verraten wir euch ein paar Tipps, die die Zeitumstellung zu einem Kinderspiel machen. Also fast.

Tagesrhythmus langsam umstellen

Niemand von uns kann von heute auf morgen plötzlich eine Stunde länger schlafen (Teenager ausgenommen) und deshalb ist es sinnvoll, wenn man sich so langsam wie möglich auf die Zeitumstellung einstellt. Für alle, die morgens keinem Zeitdruck unterliegen heißt das, im Idealfall vier bis fünf Tage vorher zu starten.

Gewöhnt die Kinder und euch langsam, am besten in 10 bis 15 Minuten-Schritten, an die neue Zeit. Esst am ersten Tag 15 Minuten später zu Abend und geht 15 Minuten später ins Bett. Am nächsten Tag schiebt ihr Abendessen und Zubettgehen nochmal nach hinten und so weiter. Im Idealfall gewöhnen sich die Kinder so nicht nur an die spätere Zubettgehzeit, sondern schaffen es auch, diese Zeit morgens länger zu schlafen.

Für alle Eltern mit schulpflichtigen Kindern und/oder einem Job ohne Gleitzeit gestaltet sich die Vorbereitung auf die Winterzeit schwieriger - deshalb startet man am besten am Freitag vor der Zeitumstellung. Weil es schneller gehen muss, sich an die neue Uhrzeit zu gewöhnen, aber auch, weil die Kinder, wenn sie in die Schule gehen, schon größer sind und mehr Verständnis für das Umstellen der Uhren haben, beginnt man am besten mit einer späteren Zubettgehzeit.

Länger wach bleiben

Es gibt selten (Schul)Kinder, die sich nicht darüber freuen, wenn sie an einem Freitagabend länger wach bleiben dürfen. Besonders attraktiv kann man es dem Nachwuchs machen, wenn man einen Film zusammen schaut oder einen Familienspieleabend veranstaltet. Da vergisst selbst die größte Schlafmütze, dass sie müde ist.

Viel frische Luft

Eltern, deren Kinder am Abend, von ihrer Müdigkeit gebeutelt, zu grummeligen und schlecht gelaunten Meckerzwergen werden, empfehlen wir, sich die Kleinen zu schnappen und nach dem Abendessen einfach noch mal eine Runde um den Block zu gehen. Denn frische Luft macht munter.

Zubettgeh-Rituale beibehalten

Damit die Kinder trotz längerem Wachbleiben ruhig und zufrieden in den Schlaf finden, sollte man die sonst alltäglichen Abendrituale weiter beibehalten. Nochmal zusammen ein Buch lesen, einfach den Tag Revue passieren lassen, diese Dinge helfen dem Kind, runter zu kommen, den Tag hinter sich zu lassen und entspannt einzuschlafen.

Alles schön abdunkeln

Damit das längere Wachbleiben auch dahingehend fruchtet, dass der Nachwuchs (und auch ihr) am Morgen länger im Bett bleibt, solltet ihr dafür sorgen, dass es richtig schön dunkel im Zimmer ist.

Wenn eure Kinder am Sonntag nach der Zeitumstellung allerdings noch nicht länger geschlafen haben, dafür aber richtig schön unausgeschlafen und schlecht gelaunt sind, denkt an den Trick mit der frischen Luft. Vielleicht verhilft euch ein ausgedehnter Vormittagsspaziergang so zu einer überraschend ruhigen Mittagspause.

Auch auf gofeminin.de:

Frühaufsteher-Kinder: 4 Tipps für übermüdete Mamas

Wenn dein Kind um DIESE Uhrzeit schlafen geht, bleibst du länger gesund!

Wie bringe ich mein Kind zum Schlafen? Tipps für völlig übermüdete Eltern

von Anne Walkowiak