Home / Fit & Gesund / Gesundheit / Periode kommt nicht: 6 mögliche Gründe, warum deine Regel ausbleibt

© iStock
Fit & Gesund

Periode kommt nicht: 6 mögliche Gründe, warum deine Regel ausbleibt

Christina Cascino
von Christina Cascino Veröffentlicht am 10. Juni 2018
A-
A+

Wenn die Periode ausbleibt, muss nicht gleich eine Schwangerschaft vorliegen. Es gibt auch andere Gründe, wieso die Monatsblutung nicht kommt.

Eigentlich könnte es ein Grund zur Freude sein, wenn die Periode nicht kommt. Keine Unterleibsschmerzen, Rückenschmerzen, Stimmungsschwankungen oder Wassereinlagerungen. Mit all diesen Problemen darf sich Frau nämlich regelmäßig herumschlagen.

Falls du zuvor ungeschützen Sex gehabt hast, ist eine Schwangerschaft nicht ausgeschlossen. Um sicher zu gehen, solltest du schnellstmöglich einen Schwangerschaftstest machen. Wenn eine Schwangerschaft sicher ausgeschlossen werden kann und die Regel bleibt trotzdem aus, ist die Sorge meist groß. Ein Ausbleiben der Regelblutung, auch als Amenorrhö bezeichnet, gehört zu den häufigsten Zyklusstörungen. Woran es liegt, dass die Periode nicht kommt? Die Gründe sind vielfältig.

Periode kommt nicht: Daran kann es liegen

1. Du bist gestresst

Stress im Job, Ärger mit dem Partner, Trauer und Sorge - der weibliche Hormonhaushalt gerät schnell aus dem Gleichgewicht, wenn wir Probleme mit uns herumschleppen. So können Stress sowie psychische und emotionale Belastungen Schuld an einer ausbleibenden Periode sein.

Schluss mit dem Trubel: DIESE 11 Tipps gegen Stress im Alltag helfen WIRKLICH!

2. Körperliche Belastungen wie Sport und Reisen

Nicht nur seelische Belastungen, auch extrem körperliche Anstrengungen können dazu führen, dass die Menstruation ausbleibt. Dazu zählt zum Beispiel Hochleistungssport. Aber auch häufiges Reisen, Zeitverschiebungen und lange Flugreisen können den Zyklus stören.

3. Ausbleiben der Periode durch bestimmte Medikamente

Einige Medikamente können als Nebenwirkung zu Folge haben, dass die Periode ausbleibt. Die Arzneimittel greifen in den Hormonhaushalt des Körpers ein und verschieben den Zyklus. Dazu zählen zum Beispiel Kortison, Blutdrucksenker, Antidepressiva, Krebsmedikamente und Hormonpräparate.

4. Du hast viel abgenommen

Bei Frauen, die durch eine Diät stark an Gewicht verloren oder einen strengen Fastenplan verfolgt haben, bleibt die Periode ebenfalls manchmal aus. Auch Magersucht und starkes Untergewicht können zum Ausbleiben der Regelblutung führen. Das ist ein Warnsignal des Körpers, der auf Sparflamme schaltet, da er nicht genügend Nährstoffe bekommt.

Übrigens: Auch Übergewicht oder eine falsche Ernährung können die Hormonausschüttung und damit den regelmäßigen Zyklus stark beeinflussen.

5. Deine Hormone sind im Ungleichgewicht

Es gibt eine Reihe unterschiedlicher Hormonstörungen, die deinen Zyklus beeinflussen und zu einer Amenorrhö führen können. Mögliche Ursachen für die hormonelle Veränderung sind zum Beispiel Erkrankungen des Gehirns, der Eierstöcke, der Schilddrüsen oder der Gebärmutter. Auch Tumore und Autoimmunerkrankungen können daran Schuld sein, dass die Periode nicht kommt.

Etwa eine Million Frauen in Deutschland leiden unter dem sogenannten Polyzystische Ovar-Syndrom (PCO-Syndrom), einer Stoffwechselerkrankung der Eierstöcke. Hierbei führt ein erhöhter Blutspiegel an männlichen Geschlechtshormonen zu Zyklusstörungen und zum Ausbleiben der Regel.

6. Du hast die Pille abgesetzt

Bei Frauen, die jahrelang hormonell etwa mit der Pille oder der Spirale verhütet haben und diese Verhütungsmethode dann absetzen, braucht es meist Monate, bis sich der normale Zyklus wieder einstellt und sich die Menstruation normalisiert.

Ist die Pille schädlich? 6 Fragen, deren Antwort ihr kennen solltet

Periode nach Geburt kommt nicht

Viele Frauen, die kürzlich ein Kind auf die Welt gebracht haben, fragen sich, wann die Periode eigentlich wieder einsetzt. Doch das ist von Frau zu Frau unterschiedlich. Nach einer Geburt dauert es einige Zeit, bis sich das Gewebe und die Gebärmutter zurückgebildet haben, auch der Hormonhaushalt muss sich neu einpendeln. Das kann dauern: Frühstens fünf bis sechs Wochen nach der Geburt kommt die erste Monatsblutung. Bleibt die Regel darüber hinaus aus, solltet du mit deinem Frauenarzt sprechen.

Den Arzt zu Rate ziehen

Bleibt die Periode über einen längeren Zeitpunkt aus und kann eine Schwangerschaft ausgeschlossen werden, sollte auf jeden Fall ein Frauenarzt aufgesucht werden, um die Ursachen für das Ausbleiben der Regel zu klären. Dabei wird meist eine Untersuchung der Scheide, Gebärmutter und Eierstöcke vorgenommen, zusätzlich können Ultraschall- und Blutuntersuchungen helfen, die Ursache zu finden.

Übrigens: Ein altes Hausmittel beim Ausbleiben der Periode ist Mönchpfeffer. Die Pflanze gibt es in der Apotheke in Form von Tropfen, Kapseln, Tee oder Tabletten und wirkt beruhigend auf den Zyklus. Die Einnahme solltest du aber in jedem Fall vorher mit deinem Arzt abklären.

Auch auf gofeminin:

Solltest du kennen: 10 Fakten über den Menstruationszyklus und die Periode
Schokolade, Kaffee & Co: 6 Angewohnheiten, die deine Periode unnötig verschlimmern!
Zickig bis unleidig? Was wirklich gegen Stimmungsschwankungen während der Periode hilft!

von Christina Cascino