Home / Hochzeit / Kleidung & Accessoires / Für den perfekten Hochzeits-Look: Welcher Schleier passt zum Brautkleid?

© BHLDN
Hochzeit

Für den perfekten Hochzeits-Look: Welcher Schleier passt zum Brautkleid?

Ann-Kathrin Schöll
von Ann-Kathrin Schöll Veröffentlicht am 7. Juli 2016
A-
A+

Kurz oder lang, modern oder klassisch - die Auswahl an Schleiern ist riesig. Doch welcher Schleier passt am besten zu mir und meinem Brautkleid? Wir verraten, wie ihr das passende Modell für euren Hochzeits-Look findet!

Die wichtigste Regel zuerst: Der Schleier sollte erst dann ausgesucht werden, wenn das Brautkleid steht. Denn nur, wenn der Kopfschmuck in Stil und Farbe zum Kleid passt, wird euer Look stimmig.

Am besten sucht ihr den Schleier am Tag eurer Brautkleidanprobe aus. So seht ihr direkt, ob er mit dem Kleid harmoniert.

Neben dem Stil des Brautkleids bestimmt aber auch der Rahmen eurer Hochzeit, welcher Schleier am besten passt: Heiratet ihr pompös in der Kirche, ist ein langer, opulenter Schleier angemessen. Der Vorteil: Bei trägerlosen Kleidern bedeckt der die Schultern. Für eine freie Zeremonie oder die standesamtliche Trauung, passt ein schlichterer Schleier besser.

Zur Inspiration: Die schönsten Schleier

Schleier 'V-2007' aus Tüll von Pronovias © Pronovias

Welcher Schleier passt zu welchem Brautkleid?

Schleier unterscheiden sich in ihrer Länge und in ihrem Design. Es gibt sie als kurze Faszinator, die nur einen Teil des Kopfes bedecken, mittellange Modelle, die bis etwa zum Ellenbogen reichen, bodenlange Schleier und überlange Schleier - so genannte Kapellenschleier.

​Je nachdem, wie die Borte des Schleiers verarbeitet ist, passt er eher zu schlichten oder zu opulenten Kleidern. Tüllschleier ohne Borte wirken besonders modern und passen deshalb gut zu eleganten Bautkleidern wie zum Beispiel Modellen im Meerjungfrauenstil aus glänzendem Satin. Schleier mit Satinborte wirken schlicht und klassisch und Schleier mit Spitzenborte passen zu einem romantisch verspielten Brautkleid.

Sucht ihr einen zarten Schleier, der am Körper herabfließt und so gut wie unsichtbar ist? Dann solltet ihr ein Modell aus zartem, einlagigen Tüll wählen. Schleier aus dickerem Tüll haben einen etwas festeren Stand und wirken frecher.

Welcher Schleier passt zum Spitzenkleid?

Brautkleider aus Spitze sind sehr feminin. Zu ihnen passen zarte Tüllschleier mit edler Spitzenborte perfekt. Eine sichere Wahl sind mittellange Schleier, die bis zum Ellenbogen reichen. Auffälliger und perfekt für den Prinzessinnen-Auftritt: bodenlange Schleier.

​Welcher Schleier passt zum klassischen Satin-Kleid?

Euer Kleid ist aus glänzendem Satin oder Taft und klassisch gearbeitet? Dann solltet ihr einen eher schlichten Schleier wählen. Stimmig sind entweder bortenlose Schleier aus Tüll oder Modelle mit Satinborte. Mit einem strassbesetzten Schleier sorgt ihr für die Extraportion Glamour.

Welcher Schleier passt zum kurzen Brautkleid?

Zu kurzen Brautkleidern passen kurze Brautschleier bzw. Faszinator aus feinem oder gröberem Tüll am besten. Diese Schleier im Stil der 40er-Jahre sorgen für einen aufregenden Look und sind oft mit Strasssteinen oder Perlen verziert.

Tipp: Die zarten Gesichtsschleier sind perfekt für Bräute mit kurzen Haaren!

Auch auf gofeminin: Die schönsten Designer-Brautkleider 2017

Auch auf gofeminin: Designer-Brautkleider 2018: Diese Hochzeitskleider sind ein echter Traum!

Savannah Miller - Kate © Savannah Miller
von Ann-Kathrin Schöll