Home / Mama / Kinderwunsch / Das richtige Alter zum Kinderkriegen: Mit 20, 30 oder 40?

© iStock
Mama

Das richtige Alter zum Kinderkriegen: Mit 20, 30 oder 40?

von Anne Walkowiak Veröffentlicht am 2. Juni 2017

Kind mit Mitte 20? Perfekt! Aber: Gibt es überhaupt das perfekte Alter zum Kinderkriegen? Wir sind der Sache auf den Grund gegangen.

Doch die Zahlen des Statistischen Bundesamts zeigen: Die Mamis werden immer älter! Laut einer Studie aus dem Jahr 2012 ist fast jede zweite deutsche Frau bei der Geburt des ersten Kindes 30 Jahre und älter. Jede fünfte sogar älter als 35 Jahre. Doch ist das so gut für Mutter und Kind?

Kinderwunsch ab 20

In den 20ern stecken viele Frauen in der Ausbildung, wollen dann arbeiten, vielleicht Karriere machen. Auch das Finanzielle ist oft noch nicht geklärt. Oder es fehlt schlicht der "Mann fürs Leben".

Schade, denn vom reinen Gesundheitsstandpunkt aus betrachtet sind die Jahre zwischen 20 und 30 perfekt fürs erste Kind. Dr. med. Christian Albring, Präsident des Bundesverbandes der Frauenärzte: "Im Alter von 20 bis 30 Jahren ist die Fruchtbarkeit am höchsten, es findet in der Regel jeden Monat ein Eisprung statt. Fehlgeburten und genetische Defekte kommen nur selten vor."

Kinderwunsch ab 30

Ab Mitte 30 sieht das leider schon anders aus: "Ab 35 Jahren haben Frauen im Schnitt drei bis fünf Zyklen pro Jahr ohne Eisprung", so der Experte. Das sind drei bis fünf Monate im Jahr, in denen sie definitiv nicht schwanger werden können. Die Fruchtbarkeit lässt deutlich nach. Dafür steigt das Risiko für eine Fehlgeburt deutlich an.

Die Statistik ist erschreckend: Mit 25 Jahren liegt die Wahrscheinlichkeit, ein Baby mit Down-Syndrom zu gebären, bei 1 zu 1.500. Mit 35 Jahren liegt sie bei 1 zu 400, mit 40 Jahren sogar schon bei 1 zu 109.

Schwanger (werden) mit 35: Was du wissen solltest

Kinderwunsch ab 40

Heute ist die "späte Schwangerschaft" keine Seltenheit mehr. Auch mit 40 Jahren können Frauen noch ihr erstes Kind zur Welt bringen. Allerdings: Sehr oft klappt es nicht auf Anhieb. "Im Schnitt haben Frauen ab 40 um die sieben Zyklen ohne Eisprung im Jahr", sagt der Experte.

Klappt es tatsächlich auf natürlichem Weg mit der Schwangerschaft, gibt es oft Probleme bei der Geburt - auch wenn die Schwangerschaft bis dahin unauffällig verlief. Dr. med. Albring: "Etwa jede sechste Geburt endet in einem nicht geplanten Kaiserschnitt, weil die Frau für die letzte Phase der Wehen keine Kraft mehr hat."

Auch danach beobachtet der Experte verschiedene Probleme. So kämen ältere Frauen nicht mehr so gut mit dem Schlafmangel zurecht und litten häufiger unter Rückenschmerzen.

Schwanger mit 40: Mit diesen Tipps erfüllt ihr euch den Babywunsch

Gibt es das richtige Alter zum Kinderkriegen?

Jeder Altersgruppe birgt Vor- und Nachteile. Mit Anfang oder Mitte 20 fehlt oft die finanzielle Sicherheit, die Ausbildung ist häufig noch nicht abgeschlossen. Ab Mitte 30 steigt dagegen das Risiko für eine Fehlgeburt, auch die Fruchtbarkeit lässt bereits nach. Wer Kinder möchte, sollte nicht auf den perfekten Zeitpunkt warten – der wird nicht kommen. Die Familiengründung ist immer ein Wagnis. Doch auch immer ein Wagnis, das sich lohnt!

Das könnte dich auch interessieren:

4 Probleme in der Beziehung nach der Geburt

Risikoschwangerschaft: Was bedeutet das für Mutter & Kind?

Diese Frage sollten sich Paare stellen, bevor sie ein Baby bekommen

Wann ist der richtige Zeitpunkt für ein zweites Kind?

von Anne Walkowiak

Das könnte dir auch gefallen