Home / Living / Kochen & Backen

Living

Saftige Zimtsterne: Geniales Rezept wie vom Bäcker

von Jessica Stolz Erstellt am 30. November 2020
Saftige Zimtsterne: Geniales Rezept wie vom Bäcker© Getty Images

Adventszeit ist Plätzchenbackzeit! Deshalb haben wir euch ein geniales und super einfaches Rezept für Zimtsterne herausgesucht, die weich und saftig sind – wie frisch vom Bäcker!

Kaum zu glauben, aber wir marschieren mit großen Schritten auf Weihnachten zu. Da in diesem Jahr Weihnachtsmärkte und Co. leider geschlossen sind, holen wir uns die Weihnachtsstimmung einfach nach Hause. Und wie geht das besser, als mit weihnachtlichen Rezepten und ganz viel Plätzchen backen?

Ein Plätzchen-Rezept, das in der Adventszeit auf keinen Fall fehlen darf, sind Zimtsterne. Die sind besonders beliebt, weil sie so unglaublich weich und saftig sind. Durch den Zimt schmecken sie zudem wie Weihnachten pur. Und wisst ihr was? Unser Zimtsternze-Rezept ist kein Hexenwerk. Ihr braucht nur wenige Zutaten. Die zimtigen Sterne sind blitzschnell gemacht und gelingen garantiert!

Saftige Zimtsternze: Einfaches Rezept

Mit Zimtsternen ist das ja so eine Sache. Es gibt welche, die schmecken überhaupt nicht. Sie sind hart, trocken und viel zu zuckrig. Aber dann gibt es noch die, die uns in ein anderes Geschmacksuniversum heben. Sie sind schön zimtig, saftig und weich und zergehen wunderbar auf der Zunge.

Richtig gute Zimtsterne gibt es meist nur beim Bäcker oder selbst gemacht von Oma. Mit unserem himmlisch leckeren Rezept bekommt ihr sie mindestens genauso gut hin.

Das braucht ihr:
Für den Teig

  • 500 g gemahlene Mandeln
  • 300 g Puderzucker
  • 3 TL Zimt
  • 2 Eiweiß
  • 2 EL Mandellikör (alternativ 1 TL Mandelaroma)

Für die Glasur

  • 1 Eiweiß
  • 25 g Puderzucker

Außerdem

Und so geht's:
Gemahlene Mandeln, Puderzucker und Zimt in eine Schüssel geben und vermischen. Dann Eiweiß und Mandellikör hinzugeben und zunächst mit den Knethaken verarbeiten. Anschließend mit den Händen kneten. Und zwar so lange, bis der Teig nicht mehr bröselig, sondern schön glatt ist. Hier müsst ihr ein bisschen geduldig sein, denn das kann einige Minuten dauern.

Arbeitsplatte mit etwas Puderzucker bestreuen und den Teig in mehrere kleine Portionen einteilen. Mit einem Teigstück beginnen und es mit einem Nudelholz circa 1 cm dick ausrollen. Jetzt stecht ihr Sterne aus dem Teig aus und legt sie auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech.

Tipp: Eine herkömmliche Ausstechform eignet sich für die Zimtsterne nur bedingt. Meist sind diese nämlich nicht hoch genug oder der Teig bleibt daran kleben. Und das kann super nervig sein.

Auf Amazon haben wir einen Ausstecher entdeckt, der speziell für Zimtsterne ist. Er ist hoch genug und hat zudem einen Klipp-Klapp-Mechanismus. Die Flügel des Ausstechers öffnen nach außen, wodurch sich der klebrige Teig besser aus dem Förmchen lösen lässt. Zusätzlich empfehlen wir, das Förmchen nach jedem Ausstechen in etwas Puderzucker zu dippen.

> Zimtstern-Ausstecher hier bei Amazon shoppen*

Wenn ihr alle Zimtsterne ausgestochen habt, geht es an die Glasur. Dafür 1 Eiweiß steifschlagen und dann nach und nach vorsichtig den Puderzucker hinzugeben. Das Verhältnis sollte am Ende ein Teil Eiweiß zu 5 Teilen Puderzucker sein. Wichtig ist, dass ihr während des Zufügens das Eiweiß mit dem Rührgerät die ganze Zeit weiterbearbeitet.

Wenn die Glasur fertig ist, könnt ihr die Sterne damit bepinseln. Nun im vorgeheizten Backofen auf der untersten Schiene bei 150 Grad etwa 10–15 Minuten backen. Die Backzeit kann je nach Backofen und Dicke der Zimtsterne varrieren.

Es ist wichtig, dass ihr die Zimtsterne nicht heißer und auch nicht länger backt, denn nur durch die niedrige Temperatur und die kurze Backzeit werden sie so wunderbar saftig und trocknen nicht aus.

Noch ein geniales Plätzchen-Rezept im Video: Leckere Swirl Cookies

Video von Aischa Butt

Auch lesen: Saftige Butterplätzchen zum Ausstechen: Geniales Blitz-Rezept

So bleiben die Zimtsterne lange weich

Wir sind ehrlich: Die Wahrscheinlichkeit, dass eure Zimtsterne lange überleben, ist sehr gering. Denn meist werden die leckeren Weihnachtsplätzchen ratzfatz verputzt. Falls ihr sie dennoch lagern wollt, zum Beispiel weil ihr sie in den nächsten Tagen verschenken möchtet, ist es wichtig, sie richtig zu lagern, damit sie nicht trocken werden.

Lesetipp: Plätzchen wie bei Oma: Diese 4 Back-Hacks musst du kennen

Der erste Tipp: Verstaut die Kekse unbedingt in einem luftdichten Gefäß. Am besten eignet sich eine Keksdose (hier bei Amazon).* Die sehen meist auch richtig hübsch aus. Zusätzlich könnt ihr noch ein paar Apfelschnitze in die Dose legen. Die geben Feuchtigkeit an die Plätzchen ab und sorgen dafür, dass die Zimtsterne schön saftig bleiben. Ihr solltet sie allerdings regelmäßig austauschen, damit nichts schlecht wird.

Wir wünschen euch ganz viel Spaß beim Nachbacken und einen guten Appetit!

Entdecke unseren Newsletter!
Wir haben dir so viel zu erzählen: News, Trends, Tipps und vieles mehr.
Ich melde mich an

* Affiliate-Link