Home / Lifestyle / Kochen & Backen

Maki Sushi: Schritt für Schritt zum Sushi-Klassiker

von Linda Hohlstein Erstellt am 9. August 2021

Sushi essen ist etwas Besonderes und ein absoluter Genuss. Umso besser, wenn man die feinen Makis selbst zubereiten kann. Es macht unglaublich viel Spaß und am Ende ist man unweigerlich stolz auf sich selbst. Wir zeigen euch wie ihr das gerollte Sushi Schritt für Schritt hinbekommt.

Sushi essen ist ein ganz besonderer Genuss und weil es so edel wirkt, trauen sich viele die Zubereitung der kleinen Makis nicht zu. Dabei ist es gar nicht mal so kompliziert, die feinen Röllchen zu zaubern. Man braucht nur den richtigen Reis und Mut, die Sache im wahrsten Sinne des Wortes ins Rollen zu bringen.

Auch interessant: Asiatisch kochen: Schnelle Rezepte für Anfänger und Ungeduldige

Am Ende kann man mächtig stolz auf sich sein und hat eine Speise zubereitet, die mit Sicherheit den Besuch oder die Freunde beeindruckt. Wir zeigen euch, wie die perfekten Makis ganz einfach gelingen werden und damit ihr die Sushi-Rollen auch so richtig genießen könnt, gibt es hier ein Sushi-Set auf Amazon*.

Zunächst im Video: Sushi für Faule: 7 ultraschnelle Rezepte zum Nachmachen

Video von Aischa Butt

Diese Zutaten benötigt ihr:

  • 250 g Reis, (Sushi-Reis)
  • 375 ml Wasser
  • 1½ EL Reiswein
  • ½ EL Zucker
  • 6 Stück(e) Noriblätter
  • 1 Bambussmatte

Für die Füllung (Je nach Geschmack wählen):

  • 250 g Lachssteak
  • oder 250 g schnittfestes Tofu
  • 1 Salatgurke
  • 1 Avocado
  • 1 rote Paprikaschote

Und so gelingt die Zubereitung:

1.
Zuerst den Sushi-Reis waschen, bis das Wasser klar wird. Anschließend den Reis mit der doppelten Menge Wasser in einem Topf für 15 Minuten köcheln lassen. Wichtig ist hierbei, dass die ganze Zeit der Deckel auf dem Topf bleibt. Danach den Reis auf der ausgeschalteten Herdplatte für 15 Minuten quellen lassen.

2. In der Zwischenzeit können schon Reiswein und Zucker vermischt werden und die Füllungen vorbereitet werden. Je nach Wahl werden die Avocado und die Gurke geschnitten oder der Lachs oder der Tofu angebraten.

3. Den garen Reis auf einem Holzbrett so verteilen, dass er gut abkühlen kann und für etwa 10 Minuten ruhen lassen. Anschließend die Reiswein-Zucker-Lösung gleichmäßig über den Reis verteilen.

4. Den Reis weiter stehen lassen, bis er komplett abgekühlt ist und in 6 gleich große Portionen teilen.

5. Ein Noriblatt mit der glänzenden Seite nach unten auf eine Bambusmatte legen. Eine Reisportion gleichmäßig auf dem Blatt verteilen, so dass an einer Längsseite ein Rand von 1,5 cm freibleibt.

6. Je nach Belieben können jetzt beispielsweise der Lachs und die Avocado am Rand der anderen Längsseite auf dem Reis in einem Streifen platziert werden.

7. Jetzt kann die Bambusmatte vorne leicht angehoben werden und das Noriblatt sanft um die Füllung gedrückt werden. Die Noriblätter mithilfe der Bambusmatte längs aufrollen, dabei leicht andrücken. Zur Befestigung wird das Ende mit etwas Wasser befeuchten. Das Ganze mit den übrigen Noriblättern wiederholen, damit am Ende sechs hübsche Sushi-Rollen in die endgültigen Maki-Röllchen geschnitten werden können.

9. Die Rollen mit einem sehr scharfen Messer in gleichmäßig große, in etwa 2 cm breite, Stücke schneiden. (Hier erhältst du gute Messer auf Amazon*)

10. Die Maki-Rollen mit Wasabi und Soja-Sauce servieren und genießen.

Auch lesen: Süßes Sushi: Das quietschbunte Trend-Dessert für Asia-Fans!

decore-1
decore-2
decore-3
decore-4
decore-5

NEWS
LETTERS

News, Tipps und Trends... wir haben viele spannende Themen für dich!

Wir wünschen euch ganz viel Spaß beim Nachmachen. Ein Foto eurer Makis könnt ihr uns gerne bei Pinterest, Instagram oder Facebook schicken – wir freuen uns drauf!

* Affiliate-Link