Home / Living / Kochen & Backen / Valentinstag-Menü: Rezepte für ein romantisches Dinner

Living

Valentinstag-Menü: Rezepte für ein romantisches Dinner

von Nicole Molitor Veröffentlicht am 11. Februar 2020
2 259 mal geteilt
© Getty Images

Ein romantisches Essen gehört am Tag der Liebe irgendwie dazu. Wie zeigen euch, wie ihr ein unvergessliches Valentinstag-Menü für Zwei zaubern könnt.

Liebe geht bekanntlich durch den Magen. Das gilt nicht nur, aber natürlich auch für den Valentinstag. Während das Essen im stressigen Alltag meist nur Mittel zum Zweck ist, könnt ihr den Tag der Liebe am 14. Februar bewusst auskosten, um mal so richtig mit eurem Partner zu schlemmen.

Wir können es niemandem verdenken, der sich zu diesem Anlass in einem Restaurant bekochen lassen möchte. Viel romantischer ist es aber, zuhause ein privates Candle-Light-Dinner zu veranstalten. Hier habt ihr eure Ruhe und könnt mit einem eigenen Valentinstag-Menü sichergehen, dass euch wirklich jeder Gang schmeckt. Mal abgesehen davon, dass ihr so bares Geld spart.

Ein mit Liebe gemachtes Valentinstag-Menü ist zudem ein schönes DIY-Geschenk – übrigens nicht nur an diesem speziellen Datum, sondern beispielsweise auch zum Jahrestag. Damit euer romantisches Dinner unvergesslich wird, haben wir hier ein paar passende Tipps und Rezepte für euch herausgesucht.

Freie Platzwahl beim Valentinstag-Dinner

Noch ein Punkt, der für ein Valentin-Dinner in den eigenen vier Wänden spricht: Ihr müsst euer Valentinstag-Menü nicht steif am Tisch einnehmen. Wie wäre es, wenn ihr es euch stattdessen zwischen Kissen und Decken auf dem Boden gemütlich macht? Alternativ könnt ihr euch auch für den Nachtisch aufs Sofa oder ins Bett zurückziehen.

Tipp: Stimmt die Speisenwahl eures Valentinstag-Menüs auf den jeweiligen Dinner-Ort ab. Suppen und Saucen lassen sich am entspanntesten im Sitzen essen. Für Fleisch braucht ihr ebenfalls eine feste Unterlage. Mit Obst oder Fingerfood könnt ihr euren Partner dagegen bequem im Liegen füttern. Beim Transportieren der Speisen macht sich ein Tablett bezahlt.

Lesestoff: Valentinstag Kuchen: 3 süße Rezepte, die schnell und einfach gelingen

Deko für das Valentinstag-Menü

Egal, wo ihr esst – ein bisschen Deko gehört schon dazu, um aus eurem Gänge-Menü zum Valentinstag etwas Besonderes zu machen. Keine Sorge, ihr müsst jetzt nicht alle Läden mit Herzluftballons leerkaufen. Ein paar Lichterketten und verteilte Rosenblüten auf Tisch oder Boden können schon reichen. Was nicht fehlen darf, sind hingegen Kerzen. Denn was wäre ein Candle-Light-Dinner ohne Kerzenschein?

Im Video: So deckt ihr den Tisch richtig ein

Video von Aischa Butt

Details beim Valentin-Dinner

Der Fokus eures Valentin-Dinners liegt auf dem Essen. Deshalb solltet ihr die Speisen nicht einfach lieblos auf den Teller schichten. Nehmt euch beim Dekorieren der Zutaten etwas Zeit, schneidet beispielsweise die Tomaten in kleine Röschen oder stecht aus dem Obst Herzen aus. Wenn euch das zu blöd ist, könnt ihr auch einfach die Pasta auf dem Teller in Herzform anrichten.

> Ein 3-teiliges Herzausstecher-Set gibt's hier bei Amazon.

Tipp: Sogar eure Drinks könnt ihr passend zum Valentinstag dekorieren. Sekt oder Sprudel einfach mit rosa Grapefruitsaft oder pinkem Grenadine-Sirup verfeinern und gefrorene Himbeeren als Eiswürfel dazugeben.

Anschauen: Trend-Cocktails 2019: Gin Tonic Fans werden sie lieben!

Valentinstag-Rezepte für euer Menü

Viele leckere Valentinstag-Rezepte findet ihr in dem liebevoll gemachten Kochbuch "Hello Love". Neben kleinen Frühstücksideen, ganzen Gänge-Menüs und schnellen Speisen für zwischendurch sind darin auch die Liebesgeschichten berühmter Paare gesammelt. Perfekt, um in romantische Stimmung zu kommen.

> Das gesamte Kochbuch könnt ihr beispielsweise hier bei Amazon bestellen.

Aus dem Buch dürfen wir euch hier direkt drei Rezepte als Vorspeise, Hauptspeise und Dessert für euer Valentinstag-Dessert vorstellen. Keine Sorge, alle Gänge lassen sich schnell und einfach zubereiten und stürzen euch auch finanziell nicht in die Krise.

Viel Spaß beim Nachmachen, guten Appetit und einen schönen Valentinstag euch!

1. Valentinstag-Vorspeise: Rote-Bete-Pfannkuchen

Ihr braucht diese Zutaten:
Für 2 Personen
Für die Pfannkuchen

  • 60 g Mehl
  • 125 ml Milch
  • 1 Ei (Größe M)
  • 1 Prise Salz
  • 10 g Butter
  • 25 ml Rote-Bete-Saft
  • Butterschmalz zum Braten

Für die Wasabi-Creme

  • 100 g Schmand
  • 1 TL Wasabi-Paste
  • 1 TL Zitronensaft
  • 1 TL Zitronenabrieb
  • Salz
  • frisch gemahlener Pfeffer
  • 200 g Räucherlachs in Scheiben
  • 2 Zweige Dill

Tipp: Statt Wasabi könnt ihr auch Meerrettich nehmen.

So geht die Zubereitung:
1. Mehl, Milch, Ei und Salz in eine Schüssel geben. Butter in einem kleinen Topf langsam schmelzen und in den Teig gießen. Rote-Bete-Saft dazugeben und alles mit einem Schneebesen gut durchmischen. Abgedeckt im Kühlschrank ca. 30 Minuten ruhen lassen.

2. Butterschmalz in einer Pfanne nicht zu stark erhitzen. Den Teig mit einer Kelle in die Pfanne geben. Damit er sich gleichmäßig verteilt, die Pfanne in kreisenden Bewegungen schwenken. Den Teig so lange backen, bis der obere Teil des Pfannkuchens fest geworden ist. Nicht wenden, denn sonst wird der Pfannkuchen braun. Die Pfannkuchen abkühlen lassen.

3. Für die Wasabi-Creme Schmand mit der Wasabi-Paste in eine Schüssel geben. Zitronensaft und -abrieb dazugeben, salzen, pfeffern und alles gut vermengen. Die Creme gleichmäßig auf die gebratene Unterseite des abgekühlten Pfannkuchens streichen und mit den Lachsscheiben belegen.

4. Dill waschen, trocknen und darüberstreuen. Die Pfannkuchen aufrollen und in ca. 2 cm dicke Scheiben schneiden.

Auch lesen: Antipasti-Platte: In 5 Schritten zum perfekten Vorspeisen-Buffet

2. Valentinstag-Hauptspeise: Tagliatelle mit Krebsfleisch

Ihr braucht diese Zutaten:
Für 2 Personen

  • 4 Schalotten
  • 1 EL Butter
  • 1 EL Mehl
  • 100 ml Wermut
  • 300 ml Fischfond
  • 200 ml Sahne
  • 200 g Tagliatelle
  • Salz
  • 1 Spritzer Zitrone
  • frisch gemahlener Pfeffer
  • 150 g vorgegartes Flusskrebsfleisch
  • 6 Basilikumblätter

Außerdem

Tipp: Wermut lässt sich auch durch Sekt, Prosecco oder sogar Champagner ersetzen.

So geht die Zubereitung:
1. Für die Sauce die Schalotten schälen und fein hacken. Die Butter in einer kleinen Pfanne erhitzen und die Schalotten darin glasig dünsten. Mit Mehl bestäuben, unterrühren und kurz mit anschwitzen. Wermut zugießen, aufkochen und um die Hälfte reduzieren. Fischfond und Sahne zugeben und bei mittlerer Hitze 20 Minuten leicht sprudelnd köcheln lassen.

2. Die Tagliatelle in einem Topf in kochendem Salzwasser nach Packungsanweisung bissfest garen.

3. Die Sauce mit Zitronensaft, Salz und Pfeffer abschmecken und mit einem Stabmixer aufschlagen. Das Krebsfleisch in die heiße Sauce geben und kurz durchziehen lassen.

4. Die Tagliatelle abgießen, auf zwei Tellern verteilen und mit der Wermut-Sahne-Sauce begießen. Die Basilikumblätter waschen, trocknen, in Streifen schneiden und über die Tagliatelle streuen.

3. Valentinstag-Dessert: Himbeerpizza

Ihr braucht diese Zutaten:
Für eine große Pizza oder zwei kleine Pizzen

  • 200 g Mehl Typ 550
  • 50 g Hartweizengrieß
  • ½ TL Salz
  • ½ Päckchen Trockenhefe
  • 1 TL Zucker
  • 160 ml lauwarmes Wasser
  • 400 g Himbeeren
  • 150 g Haselnuss-Schoko-Creme
  • 1 EL Kokoschips
  • Einige Blätter Minze

So geht die Zubereitung:
1. Für den Teig Mehl, Hartweizengrieß und Salz in einer großen Schüssel mischen. Trockenhefe mit Zucker und Wasser in einem kleinen Schälchen verrühren und ca. 10 Minuten gehen lassen. Anschließend zur Mehlmischung geben und ca. 10 Minuten mit dem Knethaken einer Küchenmaschine oder mit den Händen zu einem festen, aber geschmeidigen Teig kneten. Den Teig zur Kugel formen und abgedeckt 30 Minuten gehen lassen.

2. Den Backofen auf 220 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen. Den Teig sehr dünn ausrollen, auf ein Stück Backpapier legen und nochmals 30 Minuten gehen lassen. Den Teig samt Backpapier auf einem Backofenrost platzieren und 10–12 Minuten goldbraun backen.

3. Die Himbeeren verlesen, waschen, abtropfen lassen und vorsichtig trocknen. Den Teigboden aus dem Ofen nehmen, kurz abkühlen lassen und mit Haselnuss-Schoko-Creme bestreichen. Die Himbeeren darauf verteilen, mit Kokoschips bestreuen und mit Minzblättern garnieren.

Tipp: Dazu passt Vanilleeis. Statt mit Schoko-Haselnuss-Creme könnt ihr die fertige Pizza auch mit etwas Mascarponecreme bestreichen.

Sommervariante: Pizza-Eis: Die süßeste Kombi seit es Italien gibt!

von Nicole Molitor 2 259 mal geteilt

Das könnte dir auch gefallen