Home / Lifestyle / Kochen & Backen / Vegane Rezepte

Vegane Reispfanne mit buntem Gemüse: Blitz-Rezept zum Veganuary

von Jessica Stolz Erstellt am 05.01.22 um 12:00
Vegane Reispfanne mit buntem Gemüse: Blitz-Rezept zum Veganuary© Getty Images

Auf der Suche nach einem leckeren veganen Rezept passend zum Veganuary 2022? Dann seid ihr hier genau richtig. Wir wollen euch heute unsere Reispfanne mit Brokkoli, Paprika und einer himmlischen Curry-Sojasoße vorstellen.

Vier Wochen ohne Tierprodukte – dazu ruft die gemeinnützige Kampagne "Veganuary" auf. Für Nicht-Veganer*innen oder -Vegetarier*innen mag das zunächst nach einer großen Herausforderung klingen. Doch es hat sehr viele Vorteile auf tierische Produkte zu verzichten, nicht nur für die Tiere, sondern auch für die Umwelt. Doch ganz abgesehen davon, können vegane Gerichte unglaublich lecker, ausgewogen und gesund sein. Wer braucht da noch Fleisch oder andere tierische Produkte?

Wir stellen euch heute eines unserer absoluten Lieblingsrezepte aus der veganen Küche vor, nämlich eine Reispfanne mit jeder Menge buntem Gemüse. Die Reispfanne schmeckt himmlisch lecker, ist sättigend und geht blitzschnell. Hier wird es euch garantiert an nichts fehlen.

Im Video: Veganuary 2022: Warum sich der vegane Monat lohnt

Video von Justin Amaral

Vegane Reispfanne mit buntem Gemüse: Schnelles Rezept

Lockerer Reis, dazu knackig frisches Gemüse, Curry und selbstverständlich gaaaanz viel Knoblauch. Unsere Reispfanne ist unglaublich aromatisch und würzig. In das Pfannengericht kommen bei uns Brokkoli, Paprika, Möhren und Frühlingszwiebeln. Das Tolle an der Reispfanne ist jedoch, dass ihr einfach all euer Lieblingsgemüse hineinschmeißen könnt.

Diese Zutaten benötigt ihr:

  • 300 g Basmati Reis
  • 300 g Brokkoli
  • 2 grüne Paprika
  • 1 Bund Frühlingszwiebeln
  • 3 Möhren
  • 3 Zehen Knoblauch
  • 2 EL Currypulver
  • 2 TL Gemüsebrühe
  • 2 TL Currypaste
  • 4 EL Sojasoße
  • etwas Öl zum Braten

Und so gelingt die Zubereitung:

1. Den Reis nach Packungsanleitung zubereiten. Wer mag, kann das Wasser etwas reduzieren und stattdessen etwas Kokosmilch zum Reis hinzufügen. Diese macht den Reis besonders cremig und passt später hervorragend zur Currysoße.

2. Brokkoli waschen und die einzelnen Röschen abtrennen. Den Brokkoli dann in einem Kochtopf mit etwas Wasser dünsten lassen. Alternativ könnt ihr auch tiefgekühlten Brokkoli verwenden. Diesen könnt ihr einfach in der Mikrowelle abtauen lassen. Lasst den Brokkoli anschließend abtropfen und entsorgt die entstandene Flüssigkeit.

3. Paprika und Frühlingszwiebeln waschen. Paprika vom Innenleben befreien und in kleine Stücke schneiden. Frühlingszwiebeln in Ringe schneiden. Möhren schälen und ebenfalls klein schneiden.

4. Knoblauchzehen schälen und klein hacken. Alternativ könnt ihr ihn später auch durch eine Knoblauchpresse in die Pfanne geben.

5. Reis abgießen, mit einer Gabel auflockern und dann noch etwas im Topf lassen. Von der warmen Herdplatte runternehmen, jedoch den Deckel auflegen.

6. Öl in einer Pfanne erhitzen und zunächst die Möhrenstücke hinzufügen. Nach etwa 5 Minuten gebt ihr die Paprikastücke hinzu und lasst sie kurz mit anbraten. Anschließend kommen Brokkoli und Frühlingszwiebeln hinzu. Lasst das Ganze nun für weitere 5 Minuten anbraten.

7. Kurz vor Schluss gebt ihr den Knoblauch, das Currypulver hinzu und löscht alles mit der Gemüsebrühe ab. Etwa 2 Minuten köcheln lassen.

8. Currypaste und Sojasoße währenddessen in eine kleine, separate Schüssel geben und miteinander verrühren, bis keine Klümpchen mehr vorhanden sind. Dann rührt ihr die Sojasoße-Currypaste unter das Gemüse, bis es sich vollständig aufgelöst hat.

9. Im letzten Schritt gebt ihr den Reis in die Pfanne, verrührt das Ganze und lasst alles zusammen noch mal kurz etwas brutzeln, bis alles eine schöne Farbe hat und heiß ist. Guten Appetit!

Dessert gefällig? Veganer Käsekuchen: Der schmeckt wie das "Original"

NEWS
LETTERS
News, Tipps und Trends... wir haben viele spannende Themen für dich!

Wir wünschen euch ganz viel Spaß beim Nachkochen. Ein Foto eures Ergebnisses könnt ihr uns gerne bei Facebook oder Instagram schicken – wir freuen uns darauf!