Home / Mama / Schwangerschaft & Geburt / Der 3. Schwanger­­schaftsmonat (9. bis 12. SSW): Das passiert am Ende des ersten Trimesters

© iStock
Mama

Der 3. Schwanger­­schaftsmonat (9. bis 12. SSW): Das passiert am Ende des ersten Trimesters

von Anne Walkowiak Veröffentlicht am 21. Mai 2018

Die Übelkeit der ersten drei Monate ist bald vorbei. Zum Glück stabilisiert sich der Wert des Schwangerschaftshormons hCG nach der 12. SSW und die Beschwerden verschwinden nach und nach. Dein Körper unterliegt allerdings weiterhin einem dauerhaften Veränderungsprozess.

Die 1. Ultraschalluntersuchung im 3. Monat

Zwischen der 9. und 12. SSW findet die erste Ultraschalluntersuchung statt. Da alle Föten in
diesem Stadium ziemlich gleich groß sind, können die Schwangerschaftswoche und das vermutliche Befruchtungsdatum relativ exakt bestimmt werden.

Der Arzt stellt ebenfalls fest, ob es sich um eine Einfach- oder Mehrlings-Schwangerschaft handelt, ob das Baby alle Gliedmaßen besitzt oder eventuelle Fehlbildungen aufweist.

Auf Wunsch kann ab der 12. SSW eine Nackentransparenzmessung durchgeführt werden. Achtung: Diese Pränataldiagnostik zählt als individuelle Gesundheitsleistung (IGEL) und muss daher von der Patientin selbst bezahlt werden.

Das so genannte Ersttrimester-Screening dient dazu, möglichst früh Hinweise auf eine chromosomale Krankheit (z.B. das Down-Syndrom) zu erkennen. Das ist vor allen Dingen dann sinnvoll wenn du familiär vorbelastet bist. Der Arzt überprüft, ob sich im Nacken außergewöhnlich viel Flüssigkeit angesammelt hat. Falls ein Zweifel bestehen sollten eine Blutanalyse und eine Fruchtwasseruntersuchung (Amniozentese) vorgenommen.

Die Entwicklung deines Babys im 3. Monat

So entwickelt sich dein Baby im 3. Schwangerschaftsmonat weiter:

  • Dein Baby ist kein Embryo mehr, sondern ein Fötus.
  • Im Laufe des 3. Monats verdreifacht sich die Größe deines Babys. Die Nervenzellen entwickeln sich.
  • Das Skelett bildet sich weiter aus, die Gelenke sind funktionsfähig: Dein Baby kann die Finger zusammenziehen und eine Faust bilden. Der Fötus bewegt sich immer mehr, auch wenn die Bewegungen in diesem Stadium noch nicht vom Gehirn gesteuert werden.
  • Bei den Sinnesorganen nehmen die Augen ihren definitiven Platz ein und werden von den Augenlidern bedeckt. Der Mund formt sich und die Lippen zeichnen sich ab.
  • Die Nasenlöcher bilden sich aus. Der Saugreflex entsteht.
  • Dein Baby ist jetzt ca. 12 cm groß und wiegt ungefähr 65 g.

So entwickelt sich ein Fötus im Mutterleib:

Formalitäten

- Der Frauenarzt stellt dir eine Schwangerschaftsbescheinigung mit dem wahrscheinlichen Geburtstermin aus, die du bei deiner Krankenkasse und deinem Arbeitgeber einreichen musst.

Laut dem Mutterschutzgesetz ist der Arbeitgeber dazu verpflichtet, dich für die Vorsorgeuntersuchungen freizustellen. Da im ersten Trimester noch ein relativ hohes Fehlgeburtsrisiko (20%) besteht, wird dazu geraten, die Schwangerschaft erst im dritten SSM zu melden.

Überlege dir jetzt auch, wo du entbinden möchtest: Unter ärztlicher Aufsicht in einem Krankenhaus oder mit einer Hebamme in einem Geburtshaus.

Gut zu wissen: Mutterpass: Was bedeuten CTG, HB & Co.?

Die Gesundheit der Mutter im 3. Monat

Als werdende Mutter musst du jetzt mehr denn je auf deine Gesundheit achten. Daher solltest du dir die folgenden Ratschläge zu Herzen nehmen:

Falls du immer noch zur Zigarette greifst, solltest du umgehend mit dem Rauchen aufhören, damit du nicht als Risikoschwangerschaft eingestuft werden musst. Tabak-Konsum ist für den Fötus schädlich, darin sind sich alle Ärzte einig. Rauchen kann zahlreiche Probleme hervorrufen: eine Frühgeburt, einen Wachstumsrückstand im Uterus (Größe und Gewicht), bestimmte Fehlbildungen (z.B. die Hasenscharte) oder eine Säuglingskolik. Selbst wenn dir das Aufhören sehr schwer fällt, solltest du die Gesundheit deines Babys (und deine eigene) nicht vernachlässigen. Es gibt sanfte Methoden, die dir bei diesem notwendigen Schritt helfen können.

Falls bei dir eine pathologische Schwangerschaft vorliegt wirst du besonders überwacht. Möglicherweise rät man dir von jeglicher Anstrengung ab und empfiehlt dir, viel zu liegen, um keine Fehl- oder Frühgeburt auszulösen. Viele Frauen sind mit einer Frühgeburt konfrontiert, die sich im Anschluss als Problemquelle erweisen kann. Versuche einfach nur vorsichtig zu sein.

Sex in der Schwangerschaft

Du solltest deiner Gesundheit, deiner Libido und deinem Lebensgefährten zuliebe während der Schwangerschaft nicht auf Sex verzichten. Immerhin ist das Baby in deinem Bauch auch eine Frucht der Liebe! Diesen körperlichen Liebesbeweis solltest du auch während der Schwangerschaft nicht vernachlässigen. Es ist wichtig, dass du weiterhin mit deinem Partner Sex hast, auch wenn die Libido im ersten Trimester etwas nachlässt. Ab dem 4. Monat kommt die Lust allerdings wieder zurück. Mach dir also keine Sorgen!

Nach dem Geschlechtsverkehr können Blutungen auftreten. Das ist normal und hängt damit zusammen, dass der Penis den Muttermund berührt, der im Moment sehr empfindlich ist. Du kannst auch nach dem Orgasmus eventuell Muskelkontraktionen spüren, denn dein Körper produziert derzeit die Hormone Oxytocin und Prostaglandine, die auch während der Geburt vorhanden sind.

Versuche, dich regelmäßig zu schonen. Du bist aufgrund der zahlreichen Veränderungen in deinem Körper empfindlicher als sonst und solltest dich deshalb unbedingt ausruhen. Es ist ebenfalls völlig normal, wenn du einen kleinen Baby-Blues hast. Bleib in diesem Fall nicht alleine! Es ist sehr wichtig, dass dein Partner dich in dieser Phase unterstützt!

Die richtige Ernährung während der Schwangerschaft

Ernähre dich abwechslungsreich und gesund. Zwingen dich wenn nötig zum Essen, auch wenn du immer noch unter Übelkeit und Erbrechen leidest. Die Nahrungsaufnahme ist wichtig, damit dein Baby keine Mangelerscheinungen erleidet. Vergiss nicht, dass sich dein Kind nur über dich ernähren kann.

Es wird dazu geraten, bei jeder Mahlzeit eine Portion Obst oder eine Portion Gemüse zu verspeisen. Vergiss nicht, das Obst und Gemüse vor dem Verzehr gründlich zu waschen!

Es ist nicht unbedingt nötig, Vitaminpräparate einzunehmen, es sei denn, deine Ernährung reicht nicht aus, um deinen Bedarf zu decken. Sprich in diesem Fall mit deinem Arzt!

Gut zu wissen: DAS darfst du in der Schwangerschaft nicht essen

Nur kein Stress...

Versuche, die eventuellen Stresssituationen und kleinen moralischen Tiefs im Alltag zu bewältigen, damit sich dein Baby unter guten Bedingungen entwickeln kann. Egal ob Yoga für Schwangere, Freunde treffen, ... Hauptsache, du lässt es dir gut gehn und bekommt den Kopf frei.

Auch wenn es gut wie schlechte Tage gibt, versuche, das glückliche Gefühl, schwanger zu sein, auszuleben. Und genieße die erste Ultraschalluntersuchung, das ist ein einmaliger Augenblick!

Die Schwangerschaft ist auch für deinen Partner ein großer Schritt. Sobald er das Baby beim Ultraschall das erste Mal gesehen hat wird er sich immer mehr bewusst, dass er Vater wird.

Yoga für Schwangere: Entspannung für Geist & Körper

Quellen & Informationen:

Die gesetzlichen Regelungen zu Mutterschutzurlaub, Kündigungsschutz und Mutterschaftsgeld findest du in der Broschüre des Bundesministeriums für Familie.

Weitere Infos zum Schwangerschaftsverlauf und Babys Entwicklung gibt es hier:

Das könnte dich auch interessieren:

Schwangerschaftskalender: Deine Schwangerschaft Woche für Woche

Entspannung in der Schwangerschaft: Die besten Tipps für den Alltag

Ernährung in der Schwangerschaft: Alles, was werdende Mütter wissen sollten

Glücklich und doch zutiefst betrübt: Stimmungsschwankungen in der Schwangerschaft

Auch auf gofeminin: Ultraschallbilder einer Schwangerschaft: So entwickelt sich der Embryo

Ultraschallbilder einer Schwangerschaft: So entwickelt sich der Embryo © iStock
von Anne Walkowiak

Das könnte dir auch gefallen