Home / Fashion & Beauty / Styling-Tipps / Trenchcoat kombinieren: So gelingt euch der Trend-Style

© Getty Images
Fashion & Beauty

Trenchcoat kombinieren: So gelingt euch der Trend-Style

Christina Cascino
von Christina Cascino Veröffentlicht am 16. März 2019
A-
A+

Der Trenchcoat gehört zu den beliebtesten Jacken im Frühling und Herbst. Warum der zeitlose Mantel in keinem Kleiderschrank fehlen sollte und wie wir ihn jetzt richtig cool stylen, erfahrt ihr hier.

Er ist super leicht, ein echtes Kombi-Talent und wirkt feminin und casual zugleich: Der Trenchcoat gehört seit Jahren zu unseren absoluten Lieblingsjacken im Frühling und Herbst. Denn mal im Ernst - welche andere Übergangsjacke lässt sich so vielfältig kombinieren und sieht dabei einfach immer super schick aus?

Seinen unverwechselbaren Look erhält der Trenchcoat übrigens durch die doppelte Knopfleiste, die Schulterklappen, den regenabweisenden Stoff Gabardine und den Gürtel, der - lässig in der Taille geknotet - für eine schöne Silhouette sorgt. Außerdem gehören zum Trenchcoat auch ein Gehschlitz, Ärmelspangen und eine Regenblende am Rücken.

Worauf ihr beim Mantel-Styling achten solltet, wie euer Look jetzt besonders cool wird und die aktuellsten Trends zeigen wir euch hier.

Good to know: Der allererste Trenchcoat wurde vom Textilkaufmann Thomas Burberry im Jahre 1914 entworfen, woraufhin das britische Militär für den Ersten Weltkrieg Mäntel aus dem typischen Trenchcoat-Material Gabardine für die Armee orderte. Doch spätestens seit Audrey Hepburne in 'Frühstück bei Tiffany' erinnert wohl kaum mehr etwas an den ursprünglichen Nutzen des Trenchcoats.

Einen klassischen Trenchcoat kannst du direkt hier bei Amazon shoppen.

Die wichtigste Styling-Regel: Der Trenchcoat bleibt offen!

Der Trenchcoat hat zwar Knöpfe und davon mehr als genug, dennoch wird die Übergangsjacke immer offen getragen. Die Knöpfe sind reine Zierde und sollten niemals geschlossen werden (außer natürlich ihr friert euch den Allerwertesten ab). Denn dadurch verliert der Mantel seine Lässigkeit und wirkt ziemlich spießig.

Der Gürtel baumelt entweder lässig herunter oder wird im Rücken mit einem lockeren Knoten zusammengebunden. Wer den Trenchcoat dennoch geschlossen tragen möchte, der kann ihn vorne lässig zusammenschlagen und mit dem Gürtel zusammenknoten. Aber auch hier bleibt die Knopfleiste offen!

Auch lesen: Frühlingsjacken-Trends 2019: DAS sind die 4 Must-haves!

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an
Arrived in Tokyo and I am already in love!

Ein Beitrag geteilt von madametamtam (@madametamtaaam) am Mär 27, 2018 um 10:49 PDT

Trenchcoat kombinieren: 4 coole Styling-Ideen

Das Beste an Trenchcoats ist, dass sie zu (fast) allem kombiniert werden können. Ob super lässig zur Jeans oder feminin zum Midirock - das Trend-Piece wertet euren Look im Handumdrehen auf. Die Modemädchen machen's vor und zeigen uns, wie vielfältig sich die Übergangsjacke jetzt stylen lässt:

Trenchcoat zur Jeans kombinieren

So simple und einfach mega cool: Der Trenchcoat in Kombination zur klassischen Jeans geht einfach immer. Besonders harmonisch zum Blau der Jeans wirken helle Jacken-Modelle in Beige oder Nude. Aber auch gemusterte oder farbige Mäntel lassen sich super cool mit Denim kombinieren.

Fashionistas tragen ihren Trenchcoat diese Saison übrigens gerne offen und im kastigen Oversize-Schnitt. Unser Lieblingslook im Frühling: Eine stylische Mom Jeans mit leichten Rissen, weißes Statement-Shirt im Oversize-Schnitt, Chunky Sneaker und ein klassischer Trenchcoat. Zu langweilig? Rote Lippen sorgen für das gewisse Etwas.

Trenchcoat zum Kleid oder Rock kombinieren

Wir waren ein wenig skeptisch, aber die Kombination Trenchcoat und Rock bzw. Trenchcoat und Kleid kann tatsächlich super stylisch aussehen. Allerdings gibt es hier einige Styling-Regeln zu beachten. Ist das Kleid oder der Rock zum Beispiel gemustert, sollte der Trenchcoat auf jeden Fall schlicht und unifarben ausfallen. Ansonsten wirkt der Look schnell überladen. Der Trenchcoat sollte zudem immer etwas länger oder kürzer sein als euer Rock oder Kleid. Außerdem gilt: Je weiter eure Kleidung, desto schmaler sollte die Jacke sein.

Besonders elegant wird die Rock/Kleid-Trenchcoat-Kombination mit klassischen Pumps. Wer es dagegen eher lässig mag, greift zu Sneaker oder Biker Boots. Hier dürft ihr gerne mit Gegensätzen spielen, denn der Stilbruch zwischen schick und rockig-cool sorgt für ein super spannendes Styling wie es die Street Style Girls vormachen.

Trenchcoat businesstauglich kombinieren

Das Tolle an Trenchcoats: Die Jacken versprühen immer einen Hauch Eleganz. Daher eignen sich die Jacken so gut für einen seriösen Business-Look.

Ein klassischer Trenchcoat in Beige oder Camel, eine schwarze Stoffhose und eine schlichte Bluse und schon seid ihr auch im Office perfekt gekleidet. Wer lieber Rock statt Hose trägt, nur zu. Auch für Bleistiftröcke ist der Trenchcoat die richtige Wahl.

Trenchcoat Ton in Ton kombinieren

Modefrauen tragen ihren Trenchcoat jetzt einfach Ton in Ton zum restlichen Look. Wir sind ganz verliebt in den Look von Model Cheyenne Tuls. Denn die kombiniert ihren blaugrünen Trenchcoat super lässig zusammen mit bequemen Marlenehosen - ebenfalls in demselben Blaugrün - einem weißen Shirt und coolen Chunky Sneaker.

Damit auch euer Ton-in-Ton-Look so cool wird wie bei Cheyenne Tuls solltet ihr mindestens zwei Teile (Trenchcoat und Hose oder Trenchcoat und Rock) aus der gleichen oder einer ähnlichen Farbfamilie miteinander kombinieren. Dabei ist es nicht wichtig, dass die einzelnen Pieces 100% den gleichen Farbton treffen, allerdings sollten sich die Töne nur minimal unterschieden.

Styling-Tipp: Um für etwas Abwechslung zu sorgen, könnt ihr statt auf verschiedene Farben auf unterschiedliche Materialien setzen. Ein Leder-Trenchcoat sieht zum Beispiel toll zum gleichfarbigen Satin-Rock aus oder eine Jacke aus Seide zur Cord-Hose.

Der passende Trenchcoat für jede Figur

Das Geniale am Trenchcoat: Der Mantelklassiker steht einfach jedem - ganz egal, ob klein und schlank oder groß und kurvig. Vorausgesetzt, es ist das richtige Modell! Denn für jeden Figurtyp gibt es den ein oder anderen Trenchcoat, der die Vorzüge besser hervorhebt - oder andersherum. Wir verraten dir, welches Modell am besten zu deiner Figur passt.

Figurtyp 1: Kurvig (O-Form)

Frauen mit Rundungen stehen sehr gut Mäntel in A-Form sowie Modelle, die vorne ein wenig kürzer geschnitten sind als hinten. Auch schwarze Modelle sowie Trenchcoats mit vertikalen Nadelstreifen sorgen optisch für eine schmalere Figur. Wer eine große Oberweite besitzt, sollte einen Trenchcoat mit einem schmalen, langen Revers wählen, der den Oberkörper streckt.

Finger weg von Mäntel mit großen Taschen und auffälligen Applikationen wie Knöpfe, Rüschen oder Volants. Die tragen zusätzlich auf.

Styling-Tipp: Ein zugeknöpfter Trenchcoat kann schnell für eine undefinierte Silhouette sorgen. Mantel lieber offen tragen und mittig mit dem Taillengürtel zuschnüren. Das zaubert eine schöne schmale Sanduhr-Taille.

Figurtyp 2: Breite Hüften und Oberschenkel (A-Form)

Frauen, bei denen die Hüften, der Po und die Oberschenkel etwas stärker ausgeprägt sind als der Oberkörper, sollten ebenfalls zu einem leicht ausgestelltem Trenchcoat in A-Linie greifen. Auch Modelle mit schrägen Eingriffstaschen sorgen optisch für schmalere Hüften. Außerdem könnt ihr den Blick von euren Problemzonen lenken, wenn ihr einen Trenchcoat wählt, der auffällige Applikationen im Schulter- und Brustbereich besitzt.

Figurtyp 3: Androgyn (H-Form)

Du hast eine sehr gerade, sportliche Körperform ohne Rundungen? Dann gehörst du zum H-Figurtyp. Zur H-Figur passen am besten gerade geschnittene Mantelmodelle mit leicht ausgestelltem Rockteil.

Außerdem gilt: Je mehr, desto besser. Heißt: Wer für mehr Kurven sorgen will, sollte zu Trenchcoats mit Schulterklappen, großen Taschen, breiten Revers, auffälligen Taillengürtel oder doppelreihiger Knopfleiste greifen.

Styling-Tipp: Auch für androgyne Frauen gilt: Trenchcoat mit dem Gürtel zuschnüren. Das sorgt für Kurven und eine schöne Taille.

Figurtyp 4: Schmale Taille (Sanduhr- oder X-Form)

Eine super schmale Taille und Schultern genauso breit wie die Hüfte - das macht eine typische Sanduhr-Figur aus. Um die schmale Taille so richtig zur Geltung zu bringen, sollten Frauen mit diesem Figurtyp zu einem Trenchcoat mit sehr schmal geschnittenem Kragen greifen.

Styling-Tipp: Besonders cool wirkt der Look, wenn der Mantel offen getragen und nicht mit dem Taillengürtel verschlossen wird und die Hände lässig in die seitlichen Taschen gesteckt werden.

Figurtyp 5: Breite Schultern (Y-Form)

Beite Schultern und ein relativ breiter Oberkörper? Dann ist ein schlichter Trenchcoat ohne Schulterpolster, Volant- oder Puff-Ärmel und Schulterriegel optimal. Auch das Revers sollte möglichst schmal ausfallen, um die breiten Stellen nicht zusätzlich zu betonen.

Tipp: Mit einem Trenchcoat mit auffälligem Rockteil lenkt ihr den Blick vom breiteren Oberkörper auf den schmalen Unterkörper.

Figurtyp 6: Klein und zierlich

Je kleiner ihr seid, umso kürzer und schmaler sollte euer Trenchcoat ausfallen. Also, Finger weg von boden- oder wadenlangen Modellen. In zu weiten und langen Modellen versinken zierliche Frauen schnell. Schön sind Modelle, deren Saum knapp unterhalb des Knies enden.

Dieser Trenchcoat schmeichelt kleinen Frauen ganz besonders gut.

Die größten Trends 2019: So tragen wir Trenchcoats jetzt

Auch 2019 tragen wir natürlich noch den klassischen Trenchcoat in Beige. Doch der Mantel erhält diesen Frühling und Sommer ein paar Trend Upgrades, die ihr auf keinen Fall verpassen solltet.

Trend #1: Farbige Trenchcoats

Der klassische Trenchcoat ist beige oder allenfalls military-grün. In diesem Jahr sind aber bunte Modelle gefragt. Besonders schön im Frühling: Pastelltöne wie ein zartes Rosa, Apricot, Vanillegelb oder Blau.

> Trenchcoat in zartem Rosa bei Amazon shoppen

Beim Styling gilt: Die bunten Trenchcoats möglichst mit soften Tönen wir Nude, Beige, Schwarz oder Weiß kombinieren. Wählt Pieces aus einer Farbfamilie und mischt nicht so viele unterschiedliche Töne miteinander. Ansonsten sieht der Look schnell wenig elegant aus.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an
First day in pink 🌸

Ein Beitrag geteilt von Tippie-Maya Høgh (@tippiemaya) am Jan 29, 2019 um 8:35 PST

Trend #2: Trenchcoats mit Karomuster

Karomuster sind schon seit letztem Jahr das große Ding. Kein Wunder, dass wir uns also 2019 in karierte Trenchcoats hüllen. Die Karo-Jacken lassen sich toll zu Jeans kombinieren, passen aber auch wunderbar über Kleider oder schicken Marlene Hosen. Aktuell besonders gefragt bei den Modemädchen sind übrigens Trenchcoats mit farbigem Karomuster.

Auch hier gilt: Weniger ist mehr! Ein karierter Trenchcoat ist schon extravagant genug und sollte nicht noch mit weiteren Prints kombiniert werden. Besser unifarbene Teile in soften Tönen.

Trend #3: Oversize-Trenchcoats

Der absolute Trend schlechthin sind derzeit Trenchcoats im Oversize-Look. Influencer und Street Style Girls tragen die übergroßen Modelle bereits rauf und runter. Die sehen besonders cool mit maskulinen Pieces, derben Boots oder coolen Plateau-Sneaker aus.

> XXL-Trenchcoat bei Amazon shoppen

Trenchcoat kombinieren © Getty Images

Trend #4: Trenchcoat aus Vinyl oder Leder

Sicherlich nicht jedermanns Geschmack, doch aktuell ein riesen Trend: Vinyl. Auch Trenchcoats kommen jetzt im glänzenden Vinyl- oder Leder-Look daher. Die bilden einen mega spannenden Kontrast zu anderen Materialien. Ein Vinyl-Mantel sieht zum Beispiel richtig cool in Kombination zu einem fließendem Seidenkleid aus.

Für alle, die sich das erste Mal an Vinyl herantrauen, ist ein Trenchcoat in Schwarz optimal. Der lässt sich zu quasi allem kombinieren. Wer es etwas auffälliger mag, entscheidet sich für ein Modell in Knallrot oder mit Muster.

> Vinyl-Trenchcoat bei Amazon shoppen

Trend #5: Statement-Trenchcoats

Trenchcoats werden in diesem Frühling zum absoluten Hingucker. Denn ab sofort zieren Volants, Puffärmel oder Cut Outs unseren Lieblings-Übergangsmantel. Auch asymmetrische Schnitte sowie Patchwork Designs sind besonders beliebt bei den Modemädchen, die mit ihren Trenchcoats mehr als cool aussehen.

Kleider-Trends 2019: Das sind die Must-Haves im Frühling und Sommer

Noch mehr Trends, die du nicht verpassen solltest:

Frühlingsjacken-Trends 2019: DAS sind die 4 Must-haves!

Schuhtrends 2019: Nach diesen Trendschuhen sind bald alle verrückt

Taschen-Trends 2019: Diese 6 It-Bags lieben Modefrauen jetzt

von Christina Cascino

Das könnte dir auch gefallen

vom Redaktionsteam
vom Redaktionsteam
vom Redaktionsteam
vom Redaktionsteam
vom Redaktionsteam
vom Redaktionsteam
vom Redaktionsteam
vom Redaktionsteam