Home / Living / Wohnen & Lifestyle

Living

Einfach und schnell: So kannst du Aufkleber entfernen

von Jutta Eliks Erstellt am 18. Mai 2020, letzte Änderung 17. Mai 2020
378 mal geteilt
Einfach und schnell: So kannst du Aufkleber entfernen© Unsplash.com/melissa-keizer

Ob bei der gerade gekauften Deko, auf Einmachgläsern, Möbeln oder dem Auto: Klebereste können hartnäckig sein. Wir zeigen euch, wie ihr Aufkleber entfernen könnt.

Man kauft wunderschöne, neue Deko und das Etikett hinterlässt Klebereste. Oder noch schlimmer: Das Etikett auf einem Geschenk hinterlässt Klebereste. Oder aber ihr findet ein altes Möbelstück, das mit Aufklebern zugekleistert ist, die ihr jetzt wieder loswerden wollt. Besonders bitter können Aufkleber auf Autos sein, vor allem wenn der Vorbesitzer diese aufgeklebt hat und sie euch so gar nicht enstprechen.

Eine gute Nachricht direkt am Anfang: So gut wie jeder Aufkleber, egal welcher Art und worauf er klebt, lässt sich mit einem Etikettenlöserspray problemlos entfernen (hier bei Amazon bestellen*). Aber das haben die wenigsten herumstehen, wenn sie plötzlich den Drang verspüren, hässliche Aufkleber zu entfernen. Und man will oft auch nicht warten. Wir zeigen dir, mit welchen Hausmitteln du Aufkleber und Klebereste genauso gut entfernen kannst.

Klebereste entfernen: Die besten Hausmittel

Klebstoffe sind in der Regel entweder wasser-, alkohol- oder fett-löslich. Ihr müsst also nur herausfinden, mit welchem Kleber ihr es zutun habt. Dabei hilft im Zweifel nur ausprobieren. Am besten in dieser Reihenfolge:

1. Wasser

Umweltschonend und sehr effektiv kann das Entfernen von Kleberesten und Aufklebern mit Wasser sein. Ist der betroffene Gegenstand klein genug für die Spülmaschine profitiert ihr sogar von heißem Wasser. Das löst Aufkleber besonders zuverlässig. Bevor ihr irgendetwas anderes probiert, gebt also Wasser eine Chance.

2. Föhn

Viele Hersteller nutzen Schmelzkleber für ihre Etiketten. Solche Klebereste lassen sich also gut durch Wärme entfernen. Erwärmt den Kleber mit einem Föhn und schabt die Klebereste danach mit einem Kunststoffschaber ab. So wird auch der Untergrund nicht beschädigt.

Achtung: Manchmal wird der Tipp gegeben, Aufkleber durch die Hitze im Ofen zu erwärmen. Diese Methode eignet sich nur für Glas und selbst da muss man sehr vorsichtig sein. Der Ofen darf maximal 50 Grad heiß werden und Glas verträgt auch keine hohen Temperaturschwankungen. Stellt ihr das Glas in den vorgeheizten Ofen, könnte es platzen.

3. Öl

Öl ist ein kleiner Geheimtipp bei fettlöslichen Kleberesten. Das kann sowohl Speiseöl sein (wie zum Beispiel Sonnenblumenöl), als auch Babyöl. Gebt einfach ein wenig Öl auf die Klebereste und lass das Ganze etwa eine Stunde einwirken. Anschließend könnt ihr alles mit einem Küchentuch abwischen.
Diese Methode eignet sich allerdings nicht für Stoffe, da man sonst anschließend ein Problem mit Ölflecken hätte.

4. Alkohol

Andere Klebstoffe können mit Alkohol entfernt werden. Dafür müsst ihr auch nicht gleich zu Ethanol oder Spiritus greifen. Hochprozentiger Schnaps wie Wodka reicht oft schon. Gebt Wodka auf die Klebereste und lasst den Alkohol etwa eine Stunde einwirken. Danach könnt ihr alles mit einem feuchten Lappen abwischen.

Falls Wodka nicht die ganzen Klebereste entfernt, könnt ihr danach schwerere Geschütze auffahren und es mit Spiritus oder reinem Ethanol versuchen. Doch Vorsicht: Ethanol oder Spiritus können nicht nur Klebereste, sondern auch die Farbe des Untergrunds entfernen. Nutzt dies also nur als letzter Ausweg und testet es vorher an einer unauffälligen Stelle.

5. Klebeband

Manchmal muss man Feuer mit Feuer bekämpfen, also in diesem Fall: Klebstoff mit Klebstoff. Deshalb können einige Klebereste gut mit Klebeband entfernt werden. Klebt das Klebeband auf die Reste und zieht es ruckartig ab.

Tipp: Das Internet schwärmt von dieser Do-it-yourself-Mischung, um jegliche Art von Aufklebern zu entfernen: Mische Pflanzenöl und Backpulver zu einer cremigen Masse, trage sie auf den Aufkleber auf, lasse das ganze einige Minuten einwirken, und danach lässt sich der Aufkleber ganz leicht abwischen.

Im Video: Omas Hausmittel: Die solltest du IMMER zuhause haben!

Video von Aischa Butt

Aufkleber von Autos entfernen

"Baby an Bord" trifft spätestens dann nicht mehr zu, wenn dein Kind alt genug ist, um den Aufkleber zu verstehen und sich protestierend zu Wort zu melden. Aber wie kannst du ungewünschte Aufkleber vom Auto entfernen? Dafür nimmst du am besten einen Föhn.

Wichtig ist, dass du den Sticker gleichmäßig mit Föhnluft erhitzt und dich nicht auf einen Punkt konzentrierst, denn das könnte den Lack des Autos beschädigen. Nach einer Minute Heißluftbehandlung kannst du den Aufkleber leicht abziehen. Sollten Klebereste zurückbleiben, kannst du sie mit einem feuchten Tuch und bei Bedarf etwas Spüli abwischen.

Lesetipp: Kühlschrank richtig einräumen: So bleiben Lebensmittel länger frisch

Aufkleber von Glas entfernen

Du hast dir einen Satz schöner neuer Gläser gekauft und musst jetzt von jedem einzelnen Glas die Klebeschilder abknibbeln ... Das geht einfacher, wenn du die Aufkleber mit einem Föhn bearbeitest – aber Vorsicht! Das Glas wird dadurch sehr heiß!

Weniger riskant ist Essig: Reibe den Aufkleber damit ein und lasse ihn eine Minute einwirken. Danach kannst du den Sticker ganz leicht abziehen. Wenn du den Geruch von Essig nicht magst, kannst du stattdessen zu wohlduftenden ätherischen Ölen greifen. Reibe die Aufkleber mit 2-3 Tropfen Zitronen- oder Orangenöl gut ein, vor allem an den Ecken. Danach wird sich der Aufkleber einfach abziehen lassen. Wenn es doch etwas schwerfällt, füge weitere Tropfen Öl hinzu.

Wenn du alte Vignetten von deiner Autoscheibe entfernen willst, dann sprühe sie am besten mit Glasreiniger ein. Danach kannst du die Vignette mit einem Glasschaber (hier bei Amazon bestellen*) abkratzen.

Aufkleber von Metall entfernen

Wenn warmes Wasser und Spülmittel nicht geholfen haben, solltest du versuchen mit Alkohol Aufkleber von Metall zu lösen. Tunke einfach einen Wattepad in Wodka und reibe damit den Aufkleber ein. Es kann durchaus sein, dass du diesen Vorgang mehrmals wiederholen und den Alkohol bis zu eine Stunde einwirken lassen musst.

Alternativ eignet sich auch Öl, um Aufkleber von Metall zu entfernen. Die Anwendung ist dabei dieselbe wie beim Alkohol. Sowohl Alkohol als auch Öl greifen das Metall nicht an und sind daher unbedenklich.

Lesetipp: Tastatur reinigen: So wird das Computer-Keyboard keimfrei

Aufkleber von Holz entfernen

Deine Kinder haben ihre Zimmertür und eigentlich auch sämtliche anderen Möbel mit Stickern vollgeklebt? Keine Sorge. Mit Spülwasser oder Essig lassen sich Aufkleber von Holz am besten entfernen. Trage die Lösung auf die Sticker auf und lass sie eine Minute einwirken, damit der Klebstoff sich auflöst.

Danach kannst du die Aufkleber am besten mit einem dünnen Spachtel, zum Beispiel einem Japanspachtel (hier bei Amazon bestellen*), abschaben. Der hat keine scharfen Kanten wie reguläre Schaber und beschädigt somit das Holz nicht.

Lesetipp: Speed Cleaning: Mit DIESEM Trick ist dein Zuhause immer sauber

Aufkleber von Kunststoff entfernen

Kunststoff und Platik sind recht empfindlich, wenn es um aggressive Reiniger geht. Versucht es am besten zuerst mit Wasser und Spüli. Wenn das nicht geholfen hat, könnt ihr den Aufkleber auch mit Essig einreiben.

Wenn einfache Hausmittel nicht funktionieren, muss man zu den aggressiveren Hausmitteln greifen. Mit acetonfreiem Nagellack kannst du auch Aufkleber von Plastik entfernen. Trage dazu etwas von dem Nagellack auf ein Wattepad auf und reibe damit den Aufkleber ein. Durch den Nagellackentferner wird der Klebstoff aufgelöst und mit dem Wattepad reibst du den Aufkleber dann ganz leicht ab.

Dieser Trick eignet sich hervorragend für Geschenke, von denen du das Preisetikett entfernen willst, bevor du es verschenkst. Auch Klebereste auf Buchcovern lassen sich mit acetonfreiem Nagellack schnell und einfach entfernen. Teste den Nagellack allerdings erst an einer unauffälligen Stelle, fass der Kunststoff dadurch an Farbe verliert.

Klebereste von Stoff entfernen

Bei Kleberesten auf Stoff reicht in der Regel eine Behandlung mit Fleckenentferner und ein anschließender Waschgang. Das lässt sich aber natürlich nicht so ohne weiteres bei einem Teppich umsetzen. Hier hilft manchmal ein Eiswürfel. Bestimmte Klebstoffe werden bröckelig, wenn sie frieren, sodass man sie dann abschaben kann (zum Beispiel mit einer Rasierklinge).

Bei Klebebandresten auf dem Teppich wird ein Eiswürfel jedoch nicht helfen. Hier kann man das Gegenteil versuchen: Arbeitet mit Hitze. Legt ein Küchenkrepp über die betroffene Stelle und bügelt dieses dann. Mit etwas Glück zieht der Kleber in das Küchenkrepp.

Wenn alles nicht hilft, dann bleibt nur noch die Option den Teppich zu reinigen. In der Regel sind danach aber alle Klebereste weg.

378 mal geteilt