Home / Liebe & Psychologie / Lust & Leidenschaft / Keine Lust auf Sex? So hilfst du deiner Libido auf die Sprünge

Keine Lust auf Sex? So hilfst du deiner Libido auf die Sprünge

Fiona Rohde Veröffentlicht von Fiona Rohde
Veröffentlicht am 12. August 2016

Was tun, wenn die Lust ausbleibt?

Sex ist wunderbar. Gerade am Anfang einer Beziehung können wir kaum die Finger voneinander lassen und steigen nur in Notfällen aus dem Bett. Doch im Laufe der Zeit ändert sich das meistens. Das Feuer der Leidenschaft lodert auf Sparflamme, und plötzlich ertappen wir uns bei dem Gedanken, dass ein Abend vor dem Fernseher bequemer wäre als Sex mit dem Liebsten. Was ist passiert?

Das Klischee: Männer wollen halt immer, Frauen nur ab und zu. Stimmt nicht. Wir Frauen sind nicht die einzigen, die im Laufe der Beziehung mit sexueller Unlust zu kämpfen haben. Laut einer Umfrage von ukmedix.com kennen auch 62 Prozent der Männer den Frust mit der Lust. Wir sitzen also alle im gleichen Boot.

Wenn die Libido plötzlich weniger wird, ist das für viele Paare ein Schock: Begehren wir uns etwa nicht mehr? War es das mit der großen Liebe? Keine Panik: Es ist ganz normal, dass die sexuelle Lust aufeinander mit der Zeit abnimmt. Wo mögliche Ursachen liegen und wie man die Leidenschaft auch in einer langjährigen Beziehung wieder entfacht, darüber haben wir mit der Sex- und Beziehungsexpertin Emma Ziff gesprochen.

Die häufigsten Gründe für die Lustlosigkeit

Es gibt viele Faktoren, die sich auf die Lust auswirken können. Zum Beispiel die Tatsache, dass man ein Kind bekommen hat, mangelndes Selbstbewusstsein, fehlendes Körpergefühl, kleine Unstimmigkeiten in der Beziehung, mangelnder Schlaf, Stress, die Menopause, der monatliche Zyklus oder einfach miese Laune.

Die plötzliche Lustlosigkeit ist oft dem ganz normalen Alltag geschuldet. Fakt ist: Sie kommt in den besten Beziehungen vor und hat nicht unbedingt etwas mit der empfundenen Liebe zu tun.

Daneben gibt es ein paar Faktoren, die sich definitiv ungünstig auf das Sexleben auswirken: übermäßiger Alkoholkonsum, harte Drogen, bestimmte Medikamente und Krankheiten.

Der Frust mit der Lust: Gegenmaßnahmen ergreifen

Aber keine Bange: Es gibt viele Möglichkeiten, die Leidenschaft wieder anzukurbeln. Sex-Expertin Emma Ziff warnt allerdings vor Medikamenten. Diese funktionieren nur bedingt und haben zum Teil ziemliche Nebenwirkungen.

"Die weibliche Lust ist ein Zusammenspiel von Körper, Emotion und Situation", sagt Emma Ziff. Sie plädiert für einen natürlichen Weg zurück zur Leidenschaft. Entspannungstechniken, Sport und gegebenenfalls eine Ernährungsumstellung können helfen. Auch neue Experimente (nicht unbedingt sexuelle Experimente!) können Lust machen.

Also: Sorg für jede Menge frisches Dopamin und gute Laune! Denn die ist wichtig für deine Lust. Sexuelle Lust beginnt im Kopf - und Stress und Anspannung sind für die Libido leider Gift ...

Auf geht's ins Lust-Trainingslager!

Wenn du dich bewegst (egal ob beim Sport oder beim Sex), dann schüttet das Gehirn Endorphine aus, die die Sexhormone zum Wirbeln bringen. Dazu kommt noch der vermehrte Sauerstoff im Gehirn, wodurch mehr Blut in jeden Teil deines Körpers gelangt. All das erhöht die Libido.

Aber welche Übungen sind am besten, um das Sexlaufwerk in Schwung zu halten? Emma Ziff empfiehlt für Entspannung und Beweglichkeit Yoga. Zusätzlich eine Runde heißen Zumba oder Pole-Dance, um alle Muskelgruppen zu stärken und sich einfach rundum sexy zu fühlen.

Übungen für Hüfte und Beckenboden (zum Beispiel Pilates) tun ihr Übriges - fertig ist das perfekt Sex-Workout!

Liebe geht durch den Magen!

Es gibt bestimmte Lebensmittel, die spezielle Vitamine enthalten, die du für deine Zwecke nutzen kannst. Ginkgo Biloba kann wie ein Liebeselexier wirken und dich in Stimmung bringen.

Weitere Helfer für die Libido: Austern für den Zinkhaushalt, Wassermelone wegen der Aminosäuren, Schokolade oder Kakao, Spargel für das Vitamin B, Avocado, Kürbis-Samen, scharfer Chilipfeffer, Feigen und roher Knoblauch.

Daneben gibt es so einige Nahrungsmittel, die du erst einmal von deinem Sex-Speiseplan streichen solltest: Zucker im Überfluss, Weißmehlprodukte, kohlensäurehaltige Getränke und das liebe Fastfood.

Zeit für sich selbst: Gönnt euch eine Auszeit

Guter Sex hat auch etwas damit zu tun, wie wohl man sich in seinem Körper fühlt. Fühl dich begehrenswert! Emma Ziff empfiehlt: Denk daran, wie sexy du bist. Je mehr du daran glaubst, desto mehr wirst du das auch ausstrahlen. Wenn du dich dennoch unwohl fühlst, gönn dir schöne neue Unterwäsche, eine neue Frisur - einfach etwas, auf das du Lust hast.

Vergiss nicht, dass dein Partner dich liebt. Er würde kaum das Bett mit dir teilen, wenn er dich nicht attraktiv finden würde. Und hör auf, an Problemzonen und das ein oder andere Kilo zu viel zu denken. Männer sehen sowas kaum, wenn du sie nicht extra darauf hinweist!

Das nächste Stichwort lautet: Entspannung. Relax in der Badewanne oder bei einer Massage, um den Stress abzubauen - so kommst du viel eher wieder in Stimmung. Vielleicht solltest du auch mal Tantrasex ausprobieren, rät Emma Ziff. Hier lernst du, den Orgasmus länger hinauszuzögern, bis du schließlich mit dem besten Höhepunkt ever belohnt wirst.

Noch ein bisschen Inspiration gefällig? Hier kommen die besten Sextoys

Das könnte Dir auch gefallen

Kommentare