Home / Mama / Baby & Kleinkind / Babys Körpersprache: So versteht ihr, was euer Baby euch sagen will

© Getty Images
Mama

Babys Körpersprache: So versteht ihr, was euer Baby euch sagen will

von Inga Back Veröffentlicht am 12. Juli 2019

Dass die Kleinen noch nicht sprechen können, heißt noch lange nicht, dass sie auch nichts zu sagen haben! Babys kommunizieren die ganze Zeit mit uns, wir verstehen sie nur oft nicht. Wir verraten euch, wie ihr die Körpersprache eures Babys richtig deutet.

Nach der Geburt können Babys nicht einmal richtig sehen, vom Sprechen sind sie sowieso noch viele Monate entfernt, kommunizieren können sie aber dennoch. Unsere Körpersprache ist angeboren. Vom ersten Tag an können die Kleinen sich mit ihrer Körpersprache bemerkbar machen und sogar schon die Gestik und Mimik von Mama und Papa deuten.

Einige Signale der Körpersprache wie Gähnen oder das Reiben der Augen sind recht offensichtlich, andere lassen sich jedoch nicht so einfach deuten. Wir zeigen euch fünf Signale in Babys Körpersprache, die ihr nicht ignorieren solltet, und sagen euch, was sie bedeuten.

1. Es tritt mit den Beinchen

Körpersprache will immer in Clustern gedeutet werden. Das bedeutet: Achtet auf mehrere Signale gleichzeitig. Wenn euer Baby mit den Beinchen tritt, dabei aber lächelt und generell zufrieden aussieht, habt ihr gerade ein sehr fröhliches Baby, das spielen möchte. Nehmt es auf den Schoß, singt etwas oder schaltet Musik ein und interagiert mit eurem Kleinen. Es möchte jetzt etwas erleben!

Wenn es dagegen weint, während es mit den Beinchen tritt, ist es wirklich ganz unglücklich und will aus seiner Position schnellst möglich befreit werden.

2. Es macht ein Hohlkreuz

Wenn Babys plötzlich ihren Rücken in ein Hohlreuz verbiegen, ist dies nahezu immer ein Zeichen für großes Unbehagen. Meistens geschieht dies, während sie Weinen, oft auch beim Füttern. Es kann ein Hinweis auf Sodbrennen, Bauch- oder Schmerzen anderer Art oder auch einfach generelles Unwohlsein sein.

In jedem Fall solltet ihr versuchen, die Lage eures Babys angenehmer zu gestalten. Das kann eine andere Liege- oder Halteposition sein, das kann aber auch Trost und eine Streicheleinheit sein.

3. Es schaut weg

Manchmal drehen die Kleinen ihre Köpfchen weg und mögen uns gar nicht mehr ansehen. Sind sie beleidigt? Eher nicht, aber es kann durchaus sein, dass sie das, was ihr gerade macht, nicht mögen. Wenn ihr ihnen also gerade eine neue Rassel gezeigt habt: Legt sie wieder weg. Euer Baby kann euch nicht sagen, dass es sie nicht mag. Es kann sich auch noch nicht wegbewegen. Es kann aber durchaus den Kopf wegdrehen und woanders hinschauen.

Vielleicht hat die Rassel euer Baby aber auch einfach gelangweilt oder etwas Spannenderes hat es abgelenkt. Manchmal gucken Babys auch weg, weil es gerade zu viele Eindrücke zu verarbeiten gibt. Dann war es sozusagen "zu spannend" und die Kleinen brauchen eine Pause.

4. Es winkelt die Beine an

Im Gegensatz zum in die Luft treten, bedeutet das Anziehen der Beinchen in der Regel nichts Gutes. Oftmals versuchen die Kleinen dadurch einen Schmerz zu lindern. In der Regel Bauchschmerzen. Diese Reaktion kann man häufig bei Babys beobachten, die unter Koliken leiden.

Manchmal kann eine kleine Bauchmassage helfen, oder auch einfach das Halten in einer Position, bei der der Bauch nach unten zeigt.

5. Geballte Fäuste

Gerade ganz kleine Babys haben noch keine ausgeprägten motorischen Fähigkeiten, sodass sie in ihrer Ruheposition oft die Fäuste ballen. Wenn euer Baby jedoch generell angespannt wirkt und die Fäuste ballt, kann dies ein Zeichen für Hunger sein. Wir selbst kennen das auch: Haben wir Hunger, bedeutet dies für den Körper Stress und unter Stress ist man angespannt. Bei Babys zeigt sich dies eben häufig an den Fäustchen.

Das könnte dich auch interessieren:

Happy Baby! 7 Anzeichen, dass dein Baby gerade glücklich ist

Autofahren mit Baby: 4 Tipps, damit ihr sicher ans Ziel kommt

Warum Babys nicht mehr auf dem Bauch schlafen sollten und 3 andere veraltete Regeln

von Inga Back