Home / Fit & Gesund / Gesundheit / Hausmittel gegen Verstopfung: Die helfen schnell und zuverlässig

© Getty Images
Fit & Gesund

Hausmittel gegen Verstopfung: Die helfen schnell und zuverlässig

von Jane Schmitt Veröffentlicht am 11. März 2019
93 mal geteilt

Dein Darm ist träge und du leidest unter Bauchkrämpfen, Bauchschmerzen und Blähungen? Wir verraten dir, wie du deine Verdauung anregen kannst und welche Hausmittel gegen Verstopfung helfen.

Unser Verdauungstrakt ist eine richtige Mimose. Redewendungen wie "etwas schlägt jemandem auf den Magen" kommen nicht von ungefähr. Gerade wer im Job viel sitzt und sich wenig bewegt, kämpft häufig mit einem trägen Darm und Verstopfungen (Obstipation).

Das Problem: Viele von uns leiden still vor sich hin, anstatt sich Hilfe zu suchen. Denn das Thema Verdauungsbeschwerden gilt immer noch als Tabu. Dabei sollte es das nicht sein, schließlich ist eine gesunde Verdauung essentiell wichtig fürs Wohlbefinden.

Zum Glück gibt es ein paar einfache Dinge, die man tun kann, um die Verdauung anzuregen und Verstopfungen vorzubeugen. Dabei helfen eine gesunde Lebensweise, die richtige Ernährung und Hausmittel gegen Verstopfungen. Wir stellen euch die wirksamsten vor!

Die 7 besten Hausmittel gegen Verstopfung

Bevor ihr zu Medikamenten aus der Apotheke greift, solltet ihr es mit Hausmitteln gegen Verstopfung versuchen. Auch die wirken zuverlässig, sind dabei aber schonender für Magen und Darm. Zu den Hausmitteln gegen Verstopfung zählen vor allem ballaststoffreiche Lebensmittel. Hier kommen die 6 wirksamsten:

#1 Flohsamenschalen gegen Verstopfung

Flohsamenschalen sind nicht nur ballaststoffreich, sie besitzen auch eine abführende Wirkung. Zudem enthalten sie so genannte Schleimstoffe, die im Darm aufquellen und so die Verdauung anregen. Der Stuhlgang wird dadurch weicher und die Verstopfung kann sich lösen. Damit das Hausmittel gegen Verstopfung gut wirken kann, ist es wichtig, dazu ausreichend zu trinken. Am besten 1,5 Liter Wasser pro Tag.

Flohsamenschalen gegen Verstopfung anwenden:
Lasst 4 TL der Samen in 200 ml Wasser für 5 Minuten aufquellen und trinkt die Lösung dann zusammen mit mehreren Gläsern Wasser.

> Hier gibt es Flohsamenschalen bei Amazon

#2 Sauerkraut löst Verstopfungen

Sauerkraut enthält Bakterien, die die Verdauung anregen, Verstopfungen lösen und sich positiv auf die Darmflora auswirken. Wessen Darmgesundheit zum Beispiel durch die Einnahme von Antibiotika aus der Balance geraten ist, kann dieses Hausmittel guten Gewissens anwenden.

Neben Sauerkraut könnt ihr auch Sauerkrautsaft zu euch nehmen. Dazu 50 ml des Safts mit etwas Honig trinken.

#3 Bitter- und Glaubersalz als Hausmittel

Ein sehr wirksames Hausmittel, um hartnäckige Verstopfungen zu lösen, ist Glaubersalz. Dazu ​20 g Glaubersalz in 300 ml lauwarmem Wasser gelöst trinken. Wichtig: Immer die Anwendungshinweise beachten oder an die Angaben von Arzt und Apotheker halten. Die abführende Wirkung tritt schnell ein und hält so lange an, bis der Darm komplett entleert ist.

Tipp: Gegen den bitteren Geschmack des Hausmittels einen Schluck Saft nachtrinken.

> Hier gibt es Glaubersalz bei Amazon

#4 Trockenpflaumen kurbeln die Verdauung an

Sanfter als Bitter- bzw. Glaubersalz ist Trockenobst als Hausmittel gegen Verstopfung. Der hohe Anteil an Ballaststoffen regt die Verdauung an und macht einem trägen Darm Beine. Zudem enthalten getrocknete Früchte wie Pflaumen, Aprikosen oder Feigen Stoffe, die im Darm aufquellen und den Stuhl weicher machen.

Tipp: Besonders wirksam ist das Hausmittel gegen Verstopfung, wenn ihr die Backpflaumen zuvor über Nacht in etwas Wasser quellen lasst.

#5 Naturtrüber Apfelsaft wirkt abführend

Auch naturtrüber Apfelsaft kann dabei helfen, eine Verstopfung schonend zu lösen. In ihm sind Gärstoffe enthalten, denen eine abführende Wirkung nachgesagt wird. Dazu einfach täglich ein Glas trinken.
Bei manchen Menschen klappt es übrigens auch mit Birnensaft.

#6 Kaffee gegen Verstopfung

Der Kaffee am Morgen macht nicht nur wach, sondern regt auch die Verdauung an. Verantwortlich dafür ist das in ihm enthaltene Koffein. Wenn du unter morgendlicher Verstopfung leidest, kann also auch eine Tasse Kaffee helfen.

#7 Genug trinken

In unserem stressigen Alltag vergessen wir häufig ausreichend zu trinken. Dieser Flüssigkeitsmangel kann die Verstopfung noch verschlimmern. Um dem entgegen zu wirken, solltest du dich aktiv ans Trinken erinnern. Ein Handyalarm, der jede Stunde geht, kann ein wirksames Mittel sein. Insgesamt solltest pro Tag mindestens 1,5 Liter Wasser trinken.

Tipp: Wenn es dir morgens schwer fällt, auf die Toilette zu gehen, solltest du ein Glas kaltes Wasser auf leeren Magen trinken. Das regt die Verdauung ebenfalls an.

Verstopfungen mit der richtigen Ernährung vorbeugen

Ernährst du dich ballaststoffreich mit viel Gemüse, dann kümmerst du dich bereits sehr gut um deine Darmgesundheit. Dazu täglich mindestens 30 Minuten Bewegung (Spazieren, Yoga, Tanzen, Joggen) können ebenfalls dafür Sorgen den Darm in Schwung zu halten.

Mit diesen Lebensmitteln kannst du weiterhin Verstopfung vorbeugen, da sie regulierend wirken:

  • Joghurt und andere Sauermilchprodukte
  • Haferflocken
  • Weizenkleie
  • Nüsse
  • Leinsamen
  • Vollkornlebensmittel

Fit, schlank, schön: Warum du täglich Ballaststoffe essen solltest

Ganz wichtig: Nimm nichts mehr zu dir, was die Verstopfung verstärken könnte. Vermeide vor allem fettige Lebensmittel, wie beispielsweise Schnitzel mit Pommes oder Fertiggerichte.

Diese abführenden Lebensmittel helfen gegen Verstopfung

Was verursacht Verstopfung?

Wie bereits beschrieben, kannst du einiges tun um deine Darmtätigkeit in Schwung zu halten. Abgesehen von der Ernährung gibt es aber noch viele weitere Faktoren, die Verstopfung verursachen können:

  • Stress: Die ständige Erreichbarkeit und der dauerhafte Druck verschieben sozusagen die Prioritäten des eigenen Körpers so sehr, dass die Verdauung träge wird, die Folge kann dann Verstopfung sein. Schlechte Stimmung, die auf das Gemüt schlägt, kann ebenfalls eine Form von Stress sein, wodurch die Verdauung ins Stocken gerät. Hier hilft häufig schon zu reden und sich Luft zu machen, statt den Ärger in sich hineinzufressen.
  • Erkrankungen: Verschiedene Erkrankungen, wie Depression, Schilddrüsenunterfunktion oder Parkinson können Verstopfung hervorrufen.
  • Reisen: Tatsächlich kann die plötzliche Veränderung der gewohnten Ernährung und des anderen Tagesablaufs im Urlaub zu Verstopfung führen. Isst man zuhause ganz brav und vornehmlich gesund, wie täglich ein Haferflockenmüsli mit Früchten zum Frühstück, mittags dann einen leichten Salat und abends eine große Portion Gemüse zum Fisch und das auch noch meist zur gleichen Tageszeit, so ist die Verdauung darauf eingestellt. Im Urlaub ist dann plötzlich alles anders. Wir schlafen lange aus, essen uns am reichhaltigen Frühstücksbuffet an Eiern, Weißbrot, Croissant und Speck satt, dann geht's ab zum Strand, hier gibt es dann vielleicht nur Pommes und Eis auf die Hand und abends gibt's dann eine große Portion Pasta - darauf muss unser Körper erst einmal klar kommen. Vor allem Frauen sollen von Reiseverstopfung betroffen sein. Abgesehen davon kann einfach nicht jeder in einer fremden Umgebung.
  • Flüssigkeitsmangel: Ein besonders häufiger Grund, weshalb Menschen unter Verstopfung leiden ist, dass sie zu wenig trinken. Damit Ballaststoffe ihre Arbeit gut tun können, brauchen sie ausreichend Flüssigkeit. Aber Achtung: Nimmt man zwar Ballaststoffe zu sich, trinkt aber zu wenig, können die eigentlich guten Faserstoffe sogar eine Verstopfung hervorrufen. Am besten wären rund zwei Liter Wasser pro Tag.
  • Zu wenig Bewegung: Regelmäßige Bewegung unterstützt die Darmtätigkeit und kann diese in Schwung bringen.
  • Medikamente: Eine Reihe verschiedener Arzneien und Medikamente können Ursache von Verstopfung sein. Unter anderem sind das Husten- oder Schmerzmittel, Säureblocker und Medikamente, die gegen Bluthochdruck wirken oder gegen Parkinson.
  • Schwangerschaft: Werdende Mütter können durch die Hormonumstellung, vor allem gegen Ende der Schwangerschaft, ebenfalls häufiger unter Verstopfung leiden. Erfahre hier mehr: Verstopfung in der Schwangerschaft: SOS-Hilfe für werdende Mütter​ Leidet dein Baby an Hartleibigkeit, dann findest du hier mehr zum Thema: Verstopfung beim Baby: Die besten Tipps, damit es dem Nachwuchs bald besser geht

Verstopfung: Wann zum Arzt?

Generell solltest du dich an einen Arzt wenden, wenn du immer wieder mit Verstopfung und einem trägen Darm kämpfst. Von einer Verstopfung spricht man übrigens, wenn man über einen längeren Zeitraum (6 Monate) seltener als drei Mal pro Woche Stuhlgang hat und/oder der Toilettengang mühsam ist. Auch harter Stuhl, ein Völlegefühl im Darm, Blähungen und Bauchkrämpfe sind Anzeichen einer Verstopfung.

Sofort zum Arzt solltest du, wenn zusätzlich eines der folgenden Symptome auftritt:

  • Abgang von Blut
  • Durchfall und Verstopfung im Wechsel
  • plötzlich auftretende Verstopfung, die mehrere Tage anhält
  • starke Bauchschmerzen
  • Übelkeit und Erbrechen
  • ungewollter Gewichtsverlust
  • ​Fieber

Quellen & Informationen:

Diese Themen haben wir auch noch für dich:

Hausmittel gegen Durchfall: Die helfen schnell und wirksam

Hausmittel gegen Kopfschmerzen: Die wirken sofort!

6 Hausmittel gegen eine verstopfte Nase: Endlich wieder frei atmen

von Jane Schmitt 93 mal geteilt