Home / Fashion & Beauty / Haare & Frisuren / 5 Tipps für dickere Haare: So wird eure Mähne gesünder und fülliger!

© iStock
Fashion & Beauty

5 Tipps für dickere Haare: So wird eure Mähne gesünder und fülliger!

Heike Schmidt
von Heike Schmidt Veröffentlicht am 22. August 2016
3 089 mal geteilt
A-
A+

Ihr wünscht euch dickere Haare und mehr Volumen? Hier verraten die Ursache für dünnes Haar und verraten euch 5 Tricks, die dagegen wirken!

Normales Haar ist etwa 0,12 Millimeter 'dick', feines Haar hat oft nur die Hälfte an Substanz zu bieten - seine Schuppenschicht und sein Cortex (der innere Teil des Haares) sind einfach schwächer ausgebildet. Die Gründe dafür sind vielfältig: War das Haar schon immer fein, sind wahrscheinlich die Gene schuld.

Haarausfall? Das sind mögliche Ursachen

​War das Haar aber schon mal kräftiger, können hormonelle Umstellungen (z.B. durch eine Schilddrüsenerkrankung) oder ein Vitamin- bzw. Eisenmangel die Ursache dafür sein, dass die Haarwurzeln nicht mehr so Gas geben wie zuvor.

Seid ihr von stärker werdendem Haarausfall betroffen und wirkt eure Mähne immer dünner, solltet ihr einen Termin beim Hautarzt ausmachen. Er ermittelt den Grund für euren Haarausfall und kann das Mittel für euch finden, dass euch am besten hilft. Mittlerweile gibt es viele Produkte, die gegen Haarausfall helfen sollen. Von Trinkkuren, über Kapseln bis hin zu Shampoos - lasst euch von eurem Hautarzt diesbezüglich beraten.

Soll gegen Haarausfall wirken: Cure Aminexil - SPÉCIFIQUE von Kérastase © Kérastase

Wie wird das Haar wieder dicker?

Wo zu wenig Haarsubstanz ist, kann (bis dato) kein Produkt der Welt etwas dazu zaubern - doch eine Kräftigung von Wäsche zu Wäsche ist durchaus drin. Mit den richtigen Styling-Produkten lässt sich außerdem mehr Fülle vortäuschen. Stärken und ein bisschen tricksen - mit dieser Strategie macht feines Haar auf Kraftprotz! Das sind die wichtigsten Tricks:

1. Haar tönen oder färben

Haar fasst sich kräftiger an, wenn es getönt oder gefärbt ist. Die künstlichen Pigmente lagern sich wie Schuppen um den Haarschaft und polstern ihn damit auf. Je dunkler das Haar, desto kräftiger wirkt es.

2. Kräftigende Pflege

Etwas mehr Tiefgang als Farbe bieten kräftigende Pflegeprodukte: Hafer- oder Weizenproteine bilden einen Schutzfilm um jedes Haar und stärken es damit. Fettsäuren, zum Beispiel aus Weizenkeimöl, pflegen das Haar, ohne es zu beschweren. Aminosäuren (winzige Eiweißbaustoffe) pushen das natürliche Keratin des Haares und restrukturieren so das Haar von innen. Panthenol oder Fruchtextrakte aus Ananas oder Zitrone stärken die Haarfaser ebenfalls.

SP System Professional © Liquid Hair kräftigendes Keratin-Serum, 31 €

3. Der richtige Haarschnitt

Auch der Haarschnitt kann Schuld daran sein, wenn feines Haar so leblos wirkt wie welker Salat. Spitzen schneiden alle sechs Wochen ist Pflicht. Außerdem ist das so genannte 'Slicen' (das Kürzen des Haares mit dem Messer oder einer schräg gehaltenen Schere) ein No-Go - es lässt die Längen noch fisseliger wirken als sie sowieso schon sind. Außerdem sollte die Frisur stumpfe, kompakte Konturen haben und möglichst keine Stufen.

4. Über Kopf föhnen

Nach dem Waschen die Haare über Kopf föhnen und den Luftstrom dabei in Richtung Kopfhaut halten. Das raut die Schuppenschicht auf und bringt Grip ins Haar. Außerdem richtet sich der Ansatz auf und schenkt dem Haar zusätzlich mehr Fülle und Stand.

5. Volumenpuder

Keine Sorge, Volumenpuder hat nichts mit dem zu tun, was man sich zu Zeiten Ludwig XIV. auf die Perücken streute. Es ist so hauchfein, dass es keine sichtbaren Spuren hinterlässt, aber die Haarfaser wirkungsvoll verstärkt. Einfach aus etwa 20 Zentimeter Entfernung in die Längen sprühen oder stäuben und kurz einmassieren. Dann das Haar wie gewohnt frisieren.

Das Ergebnis: Das Haar ist durch das Puder griffiger und fühlt sich auch fester an - davon profitiert vor allem feines Haar, das in eine haltbare Hochsteckfrisur verwandelt werden soll.

Langfristige Kräftigung

Wer sein Haar auf Dauer kräftigen will, sollte sich vor allem um eine gute Versorgung der Haarwurzel kümmern. Die freut sich zum Beispiel über ein Tonikum mit durchblutungsförderndem Koffein. Eine regelmäßige Kopfhautmassage hat einen ähnlichen Effekt. Wer seine Ernährung umstellt, so dass er gut versorgt ist mit Vitaminen, Spurenelementen und Mineralien, hat ebenfalls schon viel für eine kräftige Mähne getan.

von Heike Schmidt 3 089 mal geteilt