Home / Living / Kochen & Backen

Living

Arabische Süßigkeiten: Die besten Rezepte für Baklava & Co.

von Nicole Molitor Erstellt am 16. Januar 2020
232 mal geteilt
Arabische Süßigkeiten: Die besten Rezepte für Baklava & Co.© Getty Images

Honig, Pistazien und Mandeln – orientalisches Gebäck ist ein Genuss für die Sinne. Wir zeigen euch, wie einfach ihr arabische Süßigkeiten selber machen könnt.

Orientalisches Essen ist ein Gedicht für Augen, Zunge und Nase. Das gilt auch für arabische Süßigkeiten. Denn genau wie die herzhafte Version schmeckt und duftet das orientalische Gebäck herrlich exotisch – ganz zu schweigen davon, dass die süßen Leckerbissen zum Anbeißen aussehen.

Arabische Süßigkeiten wie die kleinen Baklava findet ihr oft als Dessert beim Syrer, Marokkaner oder Türken. Ihr könnt die klebrigen Kleinigkeiten auch in ausgewählten Spezialgeschäften für orientalische Lebensmittel kaufen. Viel besser ist es natürlich, wenn ihr die arabischen Süßigkeiten selber macht.

Dabei könnt ihr mit der Zucker- bzw. Honigmenge experimentieren, falls euch das Gebäck zu süß sein sollte. Zudem habt ihr es bei der hausgemachten Variante selbst in der Hand, ob ihr die arabischen Süßigkeiten landestypisch mit Tierfett oder vegetarierfreundlich mit Pflanzenöl backen wollt.

Zutaten für arabische Süßigkeiten

Die gute Nachricht vorab: Für die Zutaten, die ihr braucht, um orientalische Süßigkeiten selber zu machen, müsst ihr nicht extra einen fernöstlichen Lebensmittelladen suchen. Das allermeiste aus der Zutatenliste findet ihr auch in hiesigen Geschäften. Speziellere Produkte haben wir euch hier mit Amazon-Link zum Bestellen zusammengestellt.

Beliebte Zutaten für arabische Süßigkeiten:

  • Honig
  • Mandeln
  • Pistazien
  • Walnüsse und Haselnüsse
  • Kokosraspel
  • Datteln und Dattelsirup*
  • Feigen
  • Tahin (Sesampaste)
  • Joghurt
  • Rosenwasser*
  • Kardamom
  • Granatapfelkerne* (So öffnet ihr einen Granatapfel ohne Sauerei)
  • Blätterteig oder Filoteig

Rezepte für syrische Süßigkeiten

Weniger fettig als in anderen orientalischen Ländern sind die arabischen Süßigkeiten übrigens in Syrien. Damit das Gebäck nicht zur totalen Kalorienbombe wird, haben wir uns daher für syrische Süßigkeiten zum Selbermachen entschieden.

Die folgenden Rezepte stammen alle aus dem großartigen Kochbuch "Malakeh" vom ZS-Verlag. Darin begleiten wir Autorin Malakeh Jazmati durch ihre kulinarische Heimat Syrien: von leichten Mezze über leckere Hauptspeisen bis hin zu arabischen Süßigkeiten.

> Das komplette Kochbuch könnt ihr hier bei Amazon bestellen.

1. Arabische Süßigkeiten: Rezept für Baklava

Ihr braucht diese Zutaten:
Für ca. 20 Baklava
Für den Sirup:

  • 300 g Zucker
  • ½ TL Zitronensaft

Außerdem:

  • 150 g weiche Butter oder Margarine
  • 500 g Blätterteig (aus dem türkischen oder arabischen Lebensmittelladen)
  • 500 g zerstoßene Pistazien
  • 700 g Zucker
  • 1 EL Rosenwasser

So geht die Zubereitung:
1. Für den Sirup 125 ml Wasser mit dem Zucker und dem Zitronensaft verrühren und kurz aufkochen, dann eindicken und 2 Stunden abkühlen lassen. Der Sirup sieht am Ende aus wie klares Wasser und lässt sich
mühelos gießen.

2. Eine flache, rechteckige Auflaufform (etwa 40×30 cm)* mit etwas Butter oder Margarine einfetten. Langsam die erste Lage des Blätterteigs abziehen und vorsichtig in die Form legen, sodass er ein wenig über den Rand der Form herausragt.

Da er sehr dünn ist, muss man aufpassen, dass der Teig nicht reißt. Die restliche Butter oder Margarine in einem kleinen Topf zerlassen und den Blätterteig mit etwas Butter oder Margarine einpinseln.

3. Darüber eine weitere Lage Teig legen und auch diese vorsichtig mit Butter oder Margarine bestreichen. So lange wiederholen, bis 10 Schichten übereinanderliegen.

4. Für die süße Zwischenschicht die Pistazien, den Zucker, 50 ml Sirup und das Rosenwasser mischen, sodass eine feste Masse entsteht. Die Pistazien saugen die Flüssigkeit auf und werden dadurch weich. Die Masse auf der obersten Lage Blätterteig verteilen.

5. Dann wieder 10 Lagen Blätterteig, die jeweils mit Butter oder Margarine bestrichen werden, in die Form schichten. Auch die letzte Schicht mit Butter oder Margarine bestreichen.

Den Teig, der über den Rand der Form hinausragt, sorgfältig aufrollen und mit in die Form hineindrücken. Das Ganze etwa 10 Minuten ruhen lassen.

6. Inzwischen den Backofen auf 180 bis 200°C vorheizen. Das Baklava vorsichtig mit einem langen Messer in kleine Quadrate schneiden und im Ofen auf der mittleren Schiene etwa 25 Minuten goldbraun backen.

7. Aus dem Ofen nehmen und den restlichen Zuckersirup über das heiße Gebäck gießen. Das Baklawah vor dem Servieren abkühlen lassen.

Anleitung für Baklava auch im Video:

Video von Aischa Butt

2. Arabische Süßigkeiten: Süß gefüllte Fladen

Ihr braucht diese Zutaten:
Für 4–6 Personen
Für den Sirup:

  • 200 g Zucker
  • max. ½ TL Zitronensaft

Für den Teig:

  • 300 g Mehl
  • 1 EL Backpulver
  • 1 TL Zucker

Für die Füllung:

  • 2 l Milch
  • 50 ml Essig
  • 75 g Mascarpone
  • 50 g zerstoßene Pistazien

So geht die Zubereitung:
1. Für den Sirup 75 ml Wasser mit Zucker und Zitronensaft verrühren und kurz aufkochen, dann eindicken und 2 Stunden lang abkühlen lassen. Der Sirup sieht am Ende aus wie klares Wasser und lässt sich mühelos gießen.

2. Für den Teig rasch 300 ml Wasser mit Mehl, Backpulver und Zucker im Mixer verrühren. Wichtig ist dabei, erst das Wasser und dann die trockenen Zutaten hinzuzufügen. Sollte das Mehl nicht reichen, kann man
etwas mehr hinzugeben. Die Konsistenz muss am Ende etwa der eines Pfannkuchenteiges entsprechen.

3. Aus dem Teig flache Fladen mit einem Durchmesser von 5 bis 10 cm backen – sie werden nur von einer Seite ausgebacken. Am besten gelingen sie auf einer Teflonplatte oder in einer sehr flachen Pfanne. Die Fladen sollten nicht in Öl gebraten werden, maximal auf einer sehr heißen Fläche, die zuvor kurz mit Öl besprüht wurde.

4. Während sie garen, bilden sich auf der Oberfläche viele kleine Blasen, die zerspringen. Auf der Unterseite sind die Fladen ganz glatt und leicht gebräunt. Die Fladen 20 Minuten abkühlen lassen, dabei nicht übereinanderstapeln. Mit einem Tuch locker abdecken.

5. Für die Füllung die Milch mit dem Essig in einem Topf zum Kochen bringen. Wenn die Milch gerinnt, die feste, schaumige Masse abschöpfen und in einem Sieb abtropfen lassen. Wenn die Flüssigkeit vollständig
abgetropft ist, die Masse mit Mascarpone verrühren.

6. Die Fladen zu spitzen Hütchen rollen und mit der Mascarponemischung füllen. Die einzelnen Hütchen auf einem Servierteller so dicht nebeneinanderlegen, dass sie sich gegenseitig abstützen und ein regelmäßiges Muster bilden, z.B. in Form eines Kreises. Zum Schluss die Pistazien darüberstreuen.

7. Zum Servieren den Sirup entweder über die Küchlein träufeln oder in eine Schüssel geben und in die Mitte stellen. So kann jeder seinen gefüllten Fladen selbst in süßen Sirup eintauchen.

3. Arabische Süßigkeiten: Grießkuchen mit Mohn

Ihr braucht diese Zutaten:
Für 12 Stücke Mohnkuchen
Für den Kuchen:

  • 2 Gläser Grieß
  • ½ Glas Mehl
  • 1 Glas Blaumohn
  • 2 Eier
  • 1 Glas Naturjoghurt
  • ½ Glas Milch
  • 1 Glas Zucker
  • 1 TL Vanillezucker
  • 1 TL Backpulver
  • ½ TL Natron
  • Saft von ½ Orange
  • 1 TL Zimtpulver
  • 2 EL Tahin (Sesampaste)

Für den Sirup:

  • 1 Glas Zucker
  • 1 TL Zitronensaft

Außerdem:

  • zerstoßene Pistazien zum Bestreuen
  • Mascarpone und Heidelbeeren zum Garnieren (nach Belieben)

So geht die Zubereitung:
1. Für den Kuchen Gries, Mehl, Mohn, Eier, Joghurt, Milch, 1/2 Glas Wasser, Zucker, Vanillezucker, Backpulver, Natron, Orangensaft und Zimt verrühren und eine Stunde ziehen lassen.

2. Den Backofen auf 200 Grad vorheizen. Eine flache, rechteckige Auflaufform mit Tahin ausstreichen. Die Grießmasse in die Form gießen und im Ofen auf der mittleren Schiene etwa 40 Minuten backen.

3. Für den Sirup den Zucker in einem Topf mit 1/2 Glas Wasser und dem Zitronensaft auflösen, kurz aufkochen lassen und dann zur Seite stellen, damit er abkühlen kann.

4. Grießkuchen aus dem Ofen nehmen, kurz abkühlen lassen und in Quadrate schneiden. Auf jedes Quadrat etwas von den zerstoßenen Pistazien streuen und mit abgekühltem Sirup beträufeln. Da der Kuchen noch warm ist, saugt er den Sirup gut auf. Nach Wunsch mit je einem Klecks Mascarpone und Heidelbeeren servieren.

4. Arabische Süßigkeiten: Crêpes mit Banane

Ihr braucht diese Zutaten:
Für 4 Personen
Für den Teig:

  • 400 g Mehl
  • 50 ml Sonnenblumenöl
  • 1 TL Zucker
  • ½ TL Salz

Für die Füllung:

  • 50 ml Dattelsirup
  • 30 g Tahin (Sesampaste)
  • 20 g helle Sesamsamen
  • 40 g Puderzucker
  • 500 g Bananen (in Scheiben; nach Belieben)

Außerdem:

  • Sonnenblumenöl zum Ausbacken und Bestreichen
  • Tahin und Dattelsirup zum Beträufeln
  • helle Sesamsamen zum Bestreuen (nach Belieben)

So geht die Zubereitung:
1. Für den Teig Mehl mit 200 ml Wasser, Öl, Zucker und Salz rasch verkneten. Mit Frischhaltefolie zudecken und 5 Minuten gehen lassen. Dann in 8 bis 10 tischtennisballgroße Kugeln zerteilen.

2. Jede Kugel dünn ausrollen und in einer Pfanne in wenig Öl auf beiden Seiten ausbacken. Dann beidseitig mit Öl einstreichen, auf einem Teller stapeln und mit Folie abdecken. Wichtig ist, dass die arabischen Crêpes weich und feucht bleiben und keinesfalls austrocknen.

3. Für die Füllung Dattelsirup, Tahin und Sesamsamen in einer Schüssel mischen. Jeden Crêpe mit etwas Füllung bestreichen und Puderzucker darüberstäuben. Nach Belieben mit Bananenscheiben belegen.

4. Die Crêpes aufrollen oder wie Päckchen zusammenfalten und alle zusammen in einer flachen Schale anrichten. Zur Dekoration in langen Fäden kreuzweise Tahin und Dattelsirup darüberträufeln und nach Belieben Sesamsamen darüberstreuen.

Mehr Rezepte für Naschkatzen:

Tiramisu Rezepte: So habt ihr den Dessert-Klassiker noch nie gegessen!

Englische Desserts: 6 geniale Rezepte, die ihr garantiert noch nicht kennt!

Schokopudding selber machen: Klassisch, vegan oder ohne Zucker

*Affiliate-Link

232 mal geteilt