Home / Liebe & Psychologie / Lust & Leidenschaft / Von OH zu OHHH: 5 Tipps, mit denen der Orgasmus noch besser wird

Liebe & Psychologie

Von OH zu OHHH: 5 Tipps, mit denen der Orgasmus noch besser wird

von Nicole Molitor Veröffentlicht am 7. März 2020
© Getty Images

Man kann bekanntlich alles verbessern, selbst den Höhepunkt. Egal, ob beim Solo-Sex oder zu zweit – wir verraten euch, wie ihr euren Orgasmus verstärken könnt.

Gut, besser, am besten – Lust ist steigerbar bis zu einem gewissen Punkt. Dem Höhepunkt. Danach kann es eigentlich nur noch schlechter werden. Allerdings gibt es durchaus Abstufungen in der Intensität des großen Ohs.

Mit ein paar einfachen Techniken könnt ihr euren Orgasmus verstärken, wenn nicht sogar verlängern oder beschleunigen. Dabei spielt es keine Rolle, ob ihr gerade alleine Spaß habt oder mit eurem Partner.

Der Clou: Für einen intensiveren Orgasmus braucht ihr keine zusätzlichen Hilfsmittel. Sextoys können immer hilfreich sein, sind aber kein Muss.

Wie kommt man am intensivsten?

Das Geheimnis, um besser zu kommen, liegt in euch selbst. Oft genügt schon eine gezielte Muskelkontraktion für einen stärkeren Orgasmus. Deshalb ist das Beckenbodentraining auch so wichtig.

Ebenfalls nicht zu unterschätzen ist die eigene Psyche. Dazu gehört nicht nur, sich fallen zu lassen und zu entspannen, sondern vor allem die persönlichen Sexfantasien. Hier gibt es keine Tabus. Die Gedanken sind frei und können euch zu einem besseren Orgasmus beflügeln.

Passend dazu: Nie wieder leer ausgehen! Mit diesen 8 Tipps klappt es mit dem Orgasmus

Der beste Zeitpunkt für einen intensiven Orgasmus ist übrigens rund um euren Eisprung. Gerade in den ersten beiden Tagen danach ist der Testosteronspiegel so hoch, dass es in dieser Zeit vielen Frauen leichter fällt zu kommen.

Mehr Tipps für einen Höhepunkt, der sich gewaschen hat, gibt's hier:

1. Besserer Orgasmus mit voller Blase

Kein Mythos: Durch eine volle Blase erhöht sich der Druck im Inneren, sodass die Reibung beim Sex intensiver wahrgenommen wird. Ihr kommt schneller und stärker zum Orgasmus.

Eine gefüllte Blase, die auf Nerven in der Beckenregion drückt, kann sogar nachts zu Sexträumen führen. Und sorgt dafür, dass ihr schon morgens vor dem ersten Gang ins Bad Lust auf Sex habt.

Wichtig: Übervoll sollte die Blase auf keinen Fall sein. Das verursacht Schmerzen und kann ein echter Lustkiller sein. Außerdem immer dran denken, nach dem Sex die Blase zu entleeren, um das Risiko einer Blasenentzündung zu vermindern.

Lesestoff: Pflicht-Programm: Diese 4 Dinge solltest du nach dem Sex IMMER tun

2. Besserer Orgasmus durch stärkere Stimulation

Die meisten machen es wahrscheinlich intuitiv: Beim Höhepunkt den Druck erhöhen. Am besten geht das manuell, wenn ihr die Klitoris beim Masturbieren etwas fester reibt, sobald sich der Orgasmus ankündigt. Natürlich könnt ihr das auch beim Sex tun, um euren Orgasmus intensiver zu gestalten.

Benutzt ihr ein Sextoy, könnt ihr jetzt einen Gang höher schalten. Indem ihr den Vibrationsmodus ändert oder beschleunigt, entsteht ein neuer Reiz, der den Höhepunkt noch einmal erweitern kann.

Tipp: Auch wenn ihr merkt, dass der Orgasmus langsam verklingt, kann es sich lohnen, Hand anzulegen. Durch druckvolle, kreisende Bewegungen über Klitoris und innere Schamlippen hält der Orgasmus meist noch eine Weile länger.

3. Besserer Orgasmus mit gezielter Anspannung

Im Grunde ist der Orgasmus ein einziger gewaltiger Muskelkrampf. Soll der Orgasmus noch besser werden, könnt ihr alle weiteren Muskeln anspannen.

Ballt eine Faust, verkrallt die Finger im Kissen, streckt die Beine oder zieht die Zehen an. Am besten alles gleichzeitig. Ihr werdet die Druckwelle in eurem Inneren sehr viel intensiver als gewohnt wahrnehmen. Versprochen.

Mehr dazu: Was jede Frau über den Orgasmus wissen sollte

4. Besserer Orgasmus mit offenem Mund

Die einen Muskeln spannen wir an, die anderen lockern wir. Die Rede ist von unserer Kiefermuskulatur. Öffnet euren Mund gut einen fingerbreit, atmet tief aus und lasst eure Stimmbänder klingen, wenn ihr den Orgasmus heranrollen spürt.

Das hilft euch zu entspannen und euch ganz auf das überwältigende Gefühl zu konzentrieren. Mit einem Stöhnen zeigt ihr nebenbei auch eurem Partner eure Lust, sodass ihr ihn oder sie zusätzlich anheizen könnt.

Lesestoff: Dirty Talk: Mit diesen Anregungen wird der Sex noch heißer

5. Besserer Orgasmus durch Kopfkino

Unterschätzt niemals euren Verstand, wenn es um Erotik und Lustgewinn geht! Euer Kopfkino kann euch nicht nur dabei helfen, überhaupt einen Orgasmus zu bekommen, sondern ist ebenso nützlich, wenn es darum geht, den Höhepunkt zu halten und intensiver zu kommen.

Immer dran denken: Egal, wie "schmutzig" oder "versaut" eure Sexfantasie auch ist, ihr müsst euch für nichts schämen. Und ihr seid niemandem eine Erklärung schuldig.

Wenn euch der Gedanke an ein Rollenspiel anmacht, dann ist das so. Wechselt im Kopf euer Aussehen und euer Outfit und genießt, wie dadurch der Orgasmus besser wird.

Auch lesen: Vorhang auf, Kopfkino an: 7 schmutzige Fantasien, die JEDE Frau schon mal hatte

von Nicole Molitor