Home / Liebe & Psychologie / Beziehung / Getrennt wohnen: Welche Vorteile hat "Living apart together"?

© iStock
Liebe & Psychologie

Getrennt wohnen: Welche Vorteile hat "Living apart together"?

Fiona Rohde
von Fiona Rohde Veröffentlicht am 21. Mai 2018
58 mal geteilt
A-
A+

LAT - living apart together. Das bedeutet: getrennt wohnen, obwohl man zusammen ist. Was steckt genau dahinter und kann die Beziehung mit getrennten Wohnung womöglich besser funktionieren?

Generationen vor uns haben es getan. Sie haben sich verliebt, geheiratet, Kinder bekommen und sich ein trautes Heim geschaffen. Heute sind wir freier in der Wahl unserer Lebens- und Beziehungsformen. Und damit fängt die Problematik an. 'LAT' heißt die Alternative zur gemeinsamen Wohnung. Es ist eine dieser neudeutschen Abkürzungen, mit denen moderne Lebensformen gerne etikettiert werden. 'Living apart together' - getrennt zusammen leben - bezeichnet das Lebensmodel von Paaren, die nicht zusammen wohnen.

Beziehungskiller Alltag?

Gemeinsames Leben ja, aber kein Alltag und keine Diskussionen über Spülberge und Wäschetrockner. Besonders in Großstädten ist diese Form der Partnerschaft weit verbreitet. Laut einer Studie des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung ist der Anteil der LAT-Paare innerhalb von 14 Jahren um 15 Prozent gestiegen, bei Männern über 38 Jahre sogar um 70 Prozent.

Was ersparen sich LAT-Paare durch ihr räumliches Getrenntsein - und was verpassen sie? LAT wirkt mitunter wie der Kompromiss zwischen Single-Leben und Partnerschaft. Vor- oder Nachteil für Dauer und Intensität der Liebe?

Natürlich gibt es Vorteile: Wer getrennt lebt, hat keinen gemeinsamen Alltag. Trifft man den Partner, verabredet man sich bewusst, umgeht das Alltägliche. Die Beziehung hat dadurch eine Art Dating-Charakter. Das heißt: Man bleibt auch mal alleine, wenn man sich unpässlich fühlt. Ungeschminkt - körperlich und geistig - bekommt einen der Partner nicht zu Gesicht.

Der Psychologe Wolfgang Krüger sieht darin aber nicht nur Vorteile für die Beziehung. „Wenn man nicht zusammenwohnt, sind die Treffen immer in einer gewissen Weise inszeniert, man trifft sich, um etwas zu unternehmen. Das kann spannend sein und schön, aber es fehlt die mittlere Vertrautheit, die dann einsetzt, wenn sie die Steuererklärung schreibt und er sich in der Küche um das Essen kümmert.

Dann hört man sich, begegnet sich kurz, berührt sich, jeder macht immer wieder sein eigenes Programm, und doch ist man innerlich getragen von der Anwesenheit des anderen. Es ist ungemein beruhigend zu spüren, dass der Partner da ist - bereits dies führt zu dem Wohlbehagen, dem Aufgehobensein, das man kaum kennt, wenn man nicht zusammenwohnt.“

Angst vor zu viel Nähe

LAT-Beziehungen sind oft unverbindlicher und instabiler als die von Paaren, die gemeinsam wohnen. Eine Studie des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung ergab, dass sich diese Paare häufiger trennen als gemeinsam lebende Paare. 50 Prozent zerbrechen innerhalb von sechs Jahren. Das liegt weniger daran, dass die Partner in diesen Beziehungen weniger zufrieden sind, sondern daran, dass es leichter fällt sich zu trennen, wenn man bereits getrennt wohnt.

Wer allein wohnt, hat oft ein großes soziales Umfeld und ist es gewohnt auf eigenen Beinen zu stehen. Wer mit seinem Partner hingegen zusammenwohnt, teilt im Alltag Aufgaben und Sorgen - und das verbindet. Das bestätigt auch Wolfgang Krüger: „Es schweißt zusammen, wenn man jeden Tag zusammen frühstückt, sich dann gemeinsam um den Garten kümmert, den Einkauf bewältigt. Und die Fenster streicht.“

Größeres Streitpotential

Doch eine gemeinsame Wohnung birgt auch mehr Streitpotential als die eigenen vier Wände. Wäsche waschen, Bad putzen - plötzlich muss man sich mit dem Liebsten über dreckige Wäsche unterhalten und nicht selten erkennen Frauen schließlich, dass sich ihr Partner bislang reinlicher präsentiert hat, als er wirklich ist. Jetzt, da man zusammen wohnt, fällt der eine oder andere Schleier und Putzallergien und andere Marotten treten ungeschönt zutage.

Das sorgt nicht selten für Konflikte. Wolfgang Krüger erläutert: „Und plötzlich wird die Frage des Rauchens oder der Ordnung zum Generalthema in der Beziehung. Sie versucht ihn zu ändern, er wehrt sich dagegen und die Nähe schmilzt zunehmend dahin.“

Aufeinander Rücksicht nehmen, Kompromisse machen - der Psychologe sieht hierin eine wichtige Aufgabe für jedes Paar, an der es wachsen kann: „Das Zusammenleben ist letztlich eine Kooperationsaufgabe. Man muss beispielsweise die Hausarbeit aufteilen.“

Mehr Streitthemen, wenig Rückzugsmöglichkeiten - Probleme, die LAT-Paare nicht haben. Kommt es bei ihnen zu Streit, können sie sich in verschiedene Wohnungen zurückziehen. „Dies kann entspannend für beide Beteiligten sein, da man erst dann wieder auf den anderen zugeht, wenn sich der Konflikt etwas beruhigt hat“, sagt Wolfgang Krüger. Doch das Ausweichen birgt natürlich auch eine Gefahr. „Lebt man in einer Wohnung zusammen, muss man irgendwann miteinander reden.“ Deshalb sind solche Paare oft konfliktfähiger.

Zeiten der Distanz

Die Zeit, die getrennt lebende Partner für sich haben, ist ungleich größer als bei zusammenlebenden Paaren. Krüger: „Wenn man nicht zusammen wohnt, gibt es automatisch Zeiten der Distanz. Man sieht sich üblicherweise nur am Wochenende und vielleicht noch am Mittwoch. Dann telefoniert man vielleicht jeden Abend für eine halbe Stunde, aber ansonsten macht jeder etwas für sich. Mehr als die Hälfte der freien Zeit hat jeder zur eigenen Verfügung, das Bedürfnis nach Freiheit ist dadurch erfüllt.“

Zieht man zusammen, ist das ein enormer Einschnitt. Plötzlich sieht man sich am Wochenende von morgens bis abends. Wolfgang Krüger sagt: „Jeder muss nun die Eigenarten des anderen respektieren, ohne die eigenen Bedürfnisse aufzugeben. Beide müssen einen Weg finden, aufeinander zuzugehen, und dies ist nur möglich, wenn man Kompromisse macht. Man braucht viel Humor, um sich nicht ständig über den anderen zu ärgern.“ Letztlich ist es also eine Frage, was man will: Legt man Wert auf Zusammenhalt und Nähe oder sind Eigenständigkeit und Autonomie wichtiger.

Nähe mit Rückzugsraum

Bei aller Nähe in einer gemeinsamen Wohnung sollte man auch offen über die Möglichkeit des Alleinseins reden. „Das ist eine ganz zentrale Frage“, bestätigt Wolfgang Krüger. „Jeder sollte einen eigenen Rückzugsraum haben.“ Ein geteiltes Schlafzimmer, ein Bett, ein Schreibtisch und ein Kleiderschrank - das ist eher was für Fortgeschrittene 'Zusammenwohner'. Lieber mit zwei Schlafzimmern starten und später die Raumordnung zugunsten eines gemeinsamen Schlafzimmers ändern, als umgekehrt. Das nachträgliche 'Auseinanderrücken' wäre jedenfalls ein ziemlicher Knacks für das partnerschaftliche Glück in den eigenen vier Wänden.

Ein Plus für die Erotik?

Kuschelstunden auf dem Sofa und jede Nacht neben dem Liebsten schlafen - viele Singles glauben, dass man mehr Sex hat, wenn man zusammenwohnt. Die Realität sieht jedoch anders aus. „Jedenfalls ergab eine Umfrage am Londoner University College, dass die Frauen dann weniger Lust auf Sex haben, während sie bei den Männern zunimmt,“ sagt Wolfgang Krüger.

„Vor allem stört Frauen, dass Männer oft dazu neigen, nach dem Zusammenziehen mit dem Werben aufzuhören.“ Irgendwann redet man womöglich nur noch darüber, wer einkaufen geht und wer den Müll runter bringt, anstatt sich mal wieder etwas Nettes zu sagen.

Kooperationstest für Paare

Dennoch ist das gemeinsame Wohnen nicht zum Scheitern verurteilt. Ganz im Gegenteil. Eine positive Bilanz zieht auch der Sozialprofessor Laszlo A. Vaskovics. Er beobachtete sechs Jahre lang 900 deutsche Paare, die zusammen wohnten. Wolfgang Krüger erklärt: „Nur ein Drittel der Paare trennte sich am Ende des Versuchszeitraums.

Doch fast zwei Drittel waren schließlich verheiratet oder wollten heiraten. Die typische Entwicklung des Zusammenlebens ist also nicht, dass zu viel Abstand entsteht, sondern dass man schließlich heiratet. Offenbar werden Beziehungen stabiler, wenn man zusammenwohnt.“

Und eine weitere interessante Beobachtung machte der Experte, die nicht wenige Frauen überraschen dürfte: „Schwierig scheint das Getrenntleben vor allem für Männer zu sein, die heutzutage viel schneller zusammenziehen möchten als Frauen. Nach einer Umfrage von ElitePartner möchte jeder zweite Mann schon nach wenigen Monaten mit der Partnerin zusammenleben, während die Frauen eher zögern.“

Überstürzt sollte niemand mit seinem Koffer vor der Haustür des Liebsten stehen. Denn Regel Nummer eins beim Zusammenziehen lautet: Nicht zu ihm oder ihr ziehen, sondern gemeinsam etwas Neues starten.

Und wenn es doch die Wohnung eines Partners sein muss, dann sollte diese zumindest neu gestaltet werden, damit sich der hinzugezogene Partner nicht wie ein Besucher fühlt, der geduldet wird. „Wenn man sich eine neue Wohnung sucht, hat das den Vorteil, dass man auch symbolisch einen Neuanfang macht“, sagt Wolfgang Krüger.

Das wäre ein idealer Start mit gleichen Bedingungen und Mitgestaltungsmöglichkeiten für beide Partner. Zumal die gemeinsame Planung und Wohnungssuche sowohl anstrengend als auch verbindend sein kann. „Lassen Sie sich für die Planung Zeit,“ rät Wolfgang Krüger, „denn Zusammenziehen ist einer der ersten größeren Kooperationstests für ein Paar.“

Buchtipp:
Wolfgang Krüger: Freiraum für die Liebe
Nähe und Abstand in der Partnerschaft
Kreuz Verlag, 14,95
​Jetzt hier direkt auf Amazon kaufen

Außerdem auf gofeminin:

Das Geheimnis der Liebe: 15 Regeln für eine glückliche, lange Beziehung

Liebe in 5 Stufen: Das sind die typischen Phasen einer Beziehung

Liebe ist kein Ponyhof: 5 schwierige Beziehungsphasen, die JEDES Paar durchläuft

von Fiona Rohde 58 mal geteilt