Home / Mama / Schwangerschaft & Geburt / So verändert sich dein Körper in der Schwangerschaft

© unsplash.com/john-looy
Mama

So verändert sich dein Körper in der Schwangerschaft

von Anne Walkowiak Veröffentlicht am 13. Juli 2019
86 mal geteilt

Viele Frauen haben Angst, dass sich ihr Körper durch die Schwangerschaft komplett verändert und auch danach irgendwie nicht mehr ihrer sein könnte. Angst haben muss aber keine. Hier erfahrt ihr, was mit eurem Körper in den 9 Monaten Schwangerschaft genau passiert.

Eine Schwangerschaft ist immer auch ein kleines Wunder. Denn was der Körper einer Frau da leistet, ist immens. Da ist es auch verständlich, dass er sich ein bisschen verändert und den Umständen anpasst. Deshalb sollte sich auch keine Frau zu viele Gedanken um das Gewicht, ihre Figur oder andere Veränderungen in der Schwangerschaft machen. Die meisten von ihnen sind nämlich wirklich nur temporär.

Was mit eurem Körper in der Schwangerschaft passiert und was sich außer Brust, Figur und Haaren noch verändert, das verraten wir.

Der Bauch braucht ein Gegengewicht

Der wachsende Babybauch ist für viele werdende Mütter eine wunderschöne Sache. Denn er zeigt allen, dass da Leben in ihnen wächst. Tatsächlich aber wächst nicht nur der Bauch, sondern auch der Po wird ein wenig größer. Grund dafür ist das benötigte Gegengewicht zum wachsenden und auch schwerer werdenden Bauch. Außerdem dehnen sich im Becken langsam die Bänder, damit das Baby genug Platz hat.

Zunächst sind solche körperlichen Veränderungen während der Schwangerschaft vielleicht schockierend, aber macht euch keine Sorgen: Das gehört alles dazu. Damit eure Kehrseite schön straff bleibt, hilft es, wenn ihr weiterhin leicht Sport treibt. Das solltet ihr jedoch mit eurem Arzt besprechen. Ansonsten könnt ihr euch auch mit ausgedehnten Spaziergängen fit halten.

Natürlich gibt es auch immer Schwangere, die tatsächlich nur am Bauch zulegen. Aber so ein schöner, runder Po hat doch schließlich auch was ...

Das sollten alle werdenden Mamis wissen: Sport in der Schwangerschaft

Essen, was man will? DAS müsst ihr über die Gewichtszunahme in der Schwangerschaft wissen:

Hallo Haare, hallo Löwenmähne!

Den meisten Schwangeren wird ja dieses innere Leuchten, ja ein regelrechtes Strahlen nachgesagt. Die hormonelle Veränderung sorgt bei vielen Frauen dafür, dass sie so tolles Haar bekommen, als wären sie Shampoo-Model. Der Grund: Der Anstieg des Hormons Progesteron sorgt dafür, dass der Haarwechsel langsamer wird und das Haar länger auf dem Kopf bleibt. Da ist eine wallende Mähne keine Seltenheit.

Aber nicht nur auf dem Kopf sprießen die Haare. Durch den Anstieg des männlichen Hormons Testosteron ist es möglich, dass ihr euch demnächst eher wie der haarige Star-Wars-Held Chewbacca fühlt, denn überall sprießen dunkle Haare. Keine Sorge: Auch das geht vorüber.​ Übrigens, eine tiefe, sexy Stimme gibt's gratis dazu.​

Leider bekommt nicht jede Schwangere automatisch die mega Walle-Mähne. Bei manchen Schwangeren sind die Haare alles andere als ansehnlich. Aber auch da nicht verzagen: Probiert bei dieser Gelegenheit doch mal ein paar neue Flechtfrisuren aus, damit die stumpfe Matte nicht auch noch Aufmerksamkeit auf sich zieht.

In guten, wie in schlechten Zeiten: Frisuren & Tricks für Bad-Hair-Days

Übrigens: Viele Frauen leiden NACH der Schwangerschaft unter Haarausfall! Schuld sind natürlich wieder die Hormone...

Keine Sorge, auch mit solchen Veränderungen kommt ihr klar

Nicht alle Mütter in spe werden mit Pfirsichhaut, vollerem Haar und schönen Nägeln gesegnet. Solltet ihr zu denen gehören, die es mit den Veränderungen während der Schwangerschaft nicht so gut getroffen hat, grämt euch nicht. Es ist ja schließlich für einen guten Zweck und geht vorüber.

Brüchige Fingernägel in der Schwangerschaft

Eure Nägel sind ständig brüchig? Dann schneidet sie am besten direkt kurz, statt euch lange zu ärgern. Was ihr sonst noch gegen kaputte Nägel unternehmen könnt, erfahrt ihr in unserem Nagel-Special: 5 Tipps gegen brüchige Fingernägel.

Hautprobleme in der Schwangerschaft

Auch die Haut verhält sich inzwischen ganz anders als vor der Schwangerschaft. Daher sollte auch die Gesichtspflege an die neuen Bedürfnisse angepasst werden.

Manche Frauen haben während der Schwangerschaft eine beneidenswert schöne Haut und einen strahlenden Teint. Andere müssen dagegen mit kleinen akneartigen Pickeln kämpfen, der sogenannten Schwangerschaftsakne. Diese kleinen Hautunreinheiten hängen mit der Hormonveränderung in der Schwangerschaft zusammen: Die schwangerschaftsbedingte Akne wird durch einen erhöhten Progesteronspiegel ausgelöst.

Keine Panik: Die Akne verschwindet nach der Entbindung mit der Zeit wieder, wenn der Hormonwert sinkt. Und was könnt ihr bis dahin tun? Im Idealfall lasst ihr die Pickel einfach in Ruhe. In Sachen Hautpflege solltet ihr auf keinen Fall aggressive Seifenprodukte verwenden, sondern eine seifenfreie dermatologische Waschlotion.

Wenn ihr gar nicht mit eurer Schwangerschaftsakne leben könnt, dann sprecht mit eurem Frauenarzt über eine eventuelle Behandlung. Er kann euch gegebenenfalls Zinktabletten verschreiben (aber nicht vor Ende des 1. Trimesters) oder euch andere homöopathische Mittel gegen die kleinen Hautunreinheiten empfehlen.

Nicht vergessen: Arzt und Hebammen wissen Rat und können euch zeigen, wie ihr mit den Veränderungen eures Körpers umgehen könnt. Aber klärt beim Arzt unbedingt ab, welche Beautytricks überhaupt noch erlaubt sind.

Nach der Schwangerschaft regelt sich normalerweise alles wieder von selbst und ihr kehrt zu eurem wunderschönen Normalzustand zurück. ​

Die Zähne in der Schwangerschaft: Strahlendweißes Lächeln in Gefahr

Die Schwangerschaft verändert tatsächlich den ganzen Körper - sogar die Zähne. Durch die hormonellen Veränderungen kann vermehrt Zahnfleischbluten auftreten, weil das Zahnfleisch stärker durchblutet wird als zuvor. Der Mundraum ist sensibler und kann schon allein durchs Zähneputzen bluten.

Zusätzlich verändert sich die Zusammensetzung des Speichels, was in Kombination mit Schwangerschaftsgelüsten die Kariesbildung verstärken kann. Daher ist es umso wichtiger, dass die werdende Mama ganz besonders auf ihre Zahngesundheit achtet.

Zweimal täglich sanft und gründlich die Zähne putzen und danach Zahnseide verwenden. Nicht vergessen: Gerade während der Schwangerschaft sollte ein Zahnarzt einen Blick auf eure Beißerchen werfen.

Mehr über Zähne und Zahnfleischbluten erfahrt ihr auf der Informationsseite der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA)

Die Brust wird in der Schwangerschaft zur Zielscheibe

Ja, richtig gelesen. Eure Brüste werden im Laufe der Schwangerschaft um ein ganzes Stück wachsen: Mit 1-2 Körbchengrößen mehr ist durchaus zu rechnen. Denn unter dem Einfluss der Hormone vergrößert sich das Brustvolumen, da sich die Brüste langsam auf ihre anstehende Stillfunktion vorbereiten. Genießt die neuen Ausmaße.

Der Nachteil an der Sache: Durch das schnelle Wachstum der Brüste wird die Haut sehr beansprucht und es bilden sich Dehnungsstreifen, sogenannte Schwangerschaftsstreifen, die auch an Bauch und Hüfte auftreten können. Um den Streifen vorzubeugen, haltet die Haut geschmeidig und cremt und massiert die Haut. Eine gezielte Zupfmassage kann ebenfalls vorbeugen.

Denkt auch daran, einen speziellen Schwangerschafts-BH zu tragen und wechselt die BH-Größe, sobald ihr euch eingeengt fühlt.

Nicht nur der Umfang eurer Brüste verändert sich in der Schwangerschaft, sondern auch die Brustwarzen. Sie werden größer, dunkler und treten ein wenig weiter hervor. Das sieht in etwa wie eine Zielscheibe aus, damit der Säugling später genau weiß, wo seine Nahrungsquelle in etwa liegt.

Nach dem Abstillen werden sich Brüste und Brustwarzen wieder zurückbilden. Allerdings kann es vorkommen, dass die Brüste nach Schwangerschaft und Stillen ein wenig kleiner und weniger fest sein werden, als zuvor.

Ihr wollt euren Busen nach der Schwangerschaft wieder in Topform bringen? Dann entdeckt hier 10 Tricks für schöne Brüste! Und nicht vergessen: auch gezielte Übungen für die Brustmuskeln können wieder zu einer straffen Brust verhelfen...

Klappt es mit dem tollen After-Baby-Body?

Eine Frage, die sich sicher sehr viele Schwangere stellen, ist die, ob sie jemals wieder die Figur bekommen, die sie vor der Schwangerschaft hatten. Die Antwort lautet: Ja! Allerdings sollten sich die frischgebackenen Mütter dabei sechs bis neun Monate Zeit lassen, denn der Körper sollte sich schonend zurückbilden können.

Da Baby und Fruchtwasser fehlen, verliert die Frau direkt nach der Geburt zwischen acht und 12 Kilogramm. Wer direkt mit Sport beginnen möchte, sollte es dabei nicht übertreiben. Welches Sportprogramm am besten für frisch gebackene Mütter geeignet ist, erfahrt ihr von eurer Hebamme und eurem Arzt.

Was passiert wann? - Alle Schwangerschaftswochen im Überblick

Quellen & Informationen:

Das könnte euch auch interessieren:

Abnehmen nach der Schwangerschaft: 7 Tipps gegen die Babypfunde

Müdigkeit in der Schwangerschaft: 5 Tipps für werdende Muttis

Gewichtszunahme in der Schwangerschaft: Wie viel ist gesund für Mama & Baby?

Auch auf gofeminin: Theo, Esther & Annemarie: Die 100 schönsten Retro-Kindernamen

Die schönsten Retro-Kindernamen © iStock
von Anne Walkowiak 86 mal geteilt
 

Das könnte dir auch gefallen