Home / Familie / Schwangerschaft & Geburt / Schwangerschaft und Ernährung

Zimt in der Schwangerschaft: Warum soll man vorsichtig damit sein?

von Anne Walkowiak ,
Zimt in der Schwangerschaft: Warum soll man vorsichtig damit sein?© Getty Images

Man sagt, Zimt in der Schwangerschaft könne Wehen auslösen. Zwar ist da was dran, die Menge, die Schwangere dafür essen müssten, ist jedoch unrealistisch hoch. Ganz ungefährlich ist Zimt in der Schwangerschaft aber trotzdem nicht für Mama und Baby. Warum, das erklären wir.

Inhalt
  1. · Zimt in der Schwangerschaft ist erlaubt, aber Zimt ist nicht gleich Zimt
  2. · Zimt während der Schwangerschaft: Vorsicht bei Cumarin
  3. · Zimt in der Schwangerschaft: Woran merkt man, dass es zu viel war?
  4. · Höchstgehalt von Zimt in der Schwangerschaft
  5. · Zimt in der Schwangerschaft: Vorsicht bei Kosmetika
  6. · Zimt in der Schwangerschaft: Wann sollte man verzichten?
  7. · Zimt in der Schwangerschaft: Sicherer Verzehr

Vor allem in der Vorweihnachtszeit würzen wir mit Zimt (Süß-)Speisen, Tees und andere Leckereien. Dabei schmeckt und riecht das Gewürz nicht nur fantastisch. Ein definitives Pro für die Rinde des Gewürzbaums ist, dass sie sogar positive Auswirkungen auf die Gesundheit hat. Zimt wirkt nämlich antibakteriell und fördert die Verdauung. Allerdings nur, wenn man ihn in Maßen genießt. Das gilt in besonderem Maß für Zimt in der Schwangerschaft.

Vorab im Video: Das Wichtigste zu Pfefferminztee in der Schwangerschaft

Video von Aischa Butt

Was man dem Gewürz nämlich nachsagt, ist eine wehenfördernde Wirkung in der Schwangerschaft. Angeblich soll sogar ein Teelöffel Zimt am Ende der Schwangerschaft das Einsetzen der Wehen auslösen. Warum es keine gute Idee ist, einen ganzen Teelöffel zu essen, welche Unterschiede es bei Zimt(produkten) gibt und worauf ihr beim Verzehr in den 40 Schwangerschaftswochen (SSW) noch achten solltet, verraten wir.

Lies auch: Welcher Käse ist in der Schwangerschaft noch erlaubt?

Zimt in der Schwangerschaft ist erlaubt, aber Zimt ist nicht gleich Zimt

Bevor wir klären, wie viel Zimt Schwangere unbedenklich konsumieren dürfen, müssen wir klären, welche Sorten von Zimt es überhaupt gibt. Tatsächlich gibt es nämlich zwei Zimtsorten: den milden Ceylon-Zimt und den schärferen Cassia-Zimt.

Der milde Ceylon-Zimt gilt als gesundheitlich unbedenklich. Er ist allerdings auch die teurere Variante. Deshalb steckt in vielen Fertigprodukten mit Zimt der günstigere, aber eben schärfere Cassia-Zimt. Darin enthalten ist eine relativ große Menge Cumarin.

Zimt während der Schwangerschaft: Vorsicht bei Cumarin

Cumarin ist ein Aroma- und Duftstoff, welcher bei empfindlichen Menschen die Leber schädigen kann. Dennoch ist er nicht per se gefährlich für Mamas' und Babys' Gesundheit. Das Bundesinstitut für Risikoberwertung (BfR) empfiehlt für Erwachsene eine "tolerierbare Dosis (TDI) von 0,1 mg pro kg Körpergewicht, die ohne gesundheitliche Beeinträchtigung ein Leben lang täglich aufgenommen werden kann."

In Fertigprodukten ist der Höchstwert für den Aromastoff in der Europäischen Union außerdem festgeschrieben. Zwar schöpfen nach Angaben des BfR Lebensmittelproduzenten diesen Höchstwert aus, dennoch sei die Überschreitung des TDI nur möglich, wenn man täglich große Mengen zimthaltiger Lebensmittel verspeisen würde.

Bei Kindern (ca. 15 kg) wäre dieser Höchstwert beispielsweise erreicht, wenn sie ca. 6 kleine Zimtsterne verdrücken würden (das sind ungefähr 30 g) oder 100 Gramm Lebkuchen. Ein Erwachsener (ca.60 kg) dürfte bis zu 24 kleine Zimtsterne essen.

Wenn du schwanger bist und gerne und viel mit Zimt würzt, ist es ratsam, genau auf die Menge und die Zimtsorte zu achten. Bei Cassia-Zimt sollte ein Erwachsener von rund 60 Kilogramm laut BfR nicht mehr als 2 Gramm am Tag konsumieren. Ein Kleinkind von rund 15 Kilogramm sollte nicht mehr als 0,5 Gramm Cassia-Zimt am Tag zu sich nehmen. Zimtliebhaber sollten deshalb besser den cumarinarmen Ceylon-Zimt verwenden.

Zimt in der Schwangerschaft: Woran merkt man, dass es zu viel war?

Wer doch bei Gebäck, Tee und allem anderen verlockenden mit Zimt zugelangt hat und nun fürchtet, dass es zu viel Cumarin ist, der sollte seinen Körper nach dem Verzehr genau beobachten.

Eine 'Überdosierung' äußert sich in starken Kopfschmerzen, Schwindel und Erbrechen. Vermutest du einen Zusammenhang zwischen diesen Symptomen und deiner Ernährung, wende dich umgehend an deinen Arzt.

Lies auch: Die besten Tipps gegen typische Schwangerschaftsbeschwerden

Im Video: Was dürfen Schwangere nicht essen?

Video von Aischa Butt

Höchstgehalt von Zimt in der Schwangerschaft

Was bedeuten denn nun all die Zahlen für die Menge an Zimt, die man in der Schwangerschaft essen darf? Fest steht: Schwangere müssen bei ihrer Ernährung nicht gänzlich auf das Gewürz verzichten, sollten aber im Auge behalten, wie viel davon sie zu sich nehmen.

Und das vor allem wegen des enthaltenen Cumarins. Am Glauben, Zimt könne vorzeitige Wehen auslösen ist zwar was dran, tatsächlich müsste man aber 250 g puren Zimts zu sich nehmen, um eine wehenfördernde Wirkung zu erreichen. Zum Vergleich: Eine Packung Zimtsterne enthält etwa 4 Gramm Zimt.

Wer am Ende der Schwangerschaft also ungeduldig auf die Geburt seines Babys wartet, sollte im Sinne der eigenen Gesundheit Abstand vom Teelöffel Zimt nehmen, und lieber herkömmliche Methoden anwenden, um die Geburt in Gang zu bringen. Ein voller Teelöffel Zimt kann richtig gefährlich werden. Da das Gewürz nicht wasserlöslich ist, kann es Atemprobleme verursachen und im schlimmsten Fall sogar zum Ersticken führen.

Lesetipp: Wehen fördern: Die besten Tipps und Hausmittel

Zimt in der Schwangerschaft: Vorsicht bei Kosmetika

Wer nicht nur den Geschmack, sondern auch den Duft von Zimt liebt, hat vermutlich auch ein Faible für Kosmetika mit Zimtgeruch. Tatsächlich sollten auch diese Produkte bei der täglichen Zimt-Höchstdosis beachtet werden. Denn in Körperlotions, Cremes und Ölen, die nach Zimt duften, ist häufig synthetisch hergestelltes Cumarin enthalten. Das kann auch über die Haut aufgenommen werden.

Am besten checkt man deshalb besonders in der Schwangerschaft immer die Inhaltsstoffe von kosmetischen Produkten.

Lesetipp: So verändert sich dein Körper in der Schwangerschaft

Zimt in der Schwangerschaft: Wann sollte man verzichten?

In Maßen über Lebensmittel konsumiert schadet Zimt weder Mamas, noch ihren ungeborenen Babys. Diabetikerinnen sollten allerdings während der Schwangerschaft unbedingt auf die Einnahme von Zimtkapseln verzichten. Zwar sagt man Zimtkapseln allgemein nach, dass sie eine positive Wirkung auf den Blutzuckerspiegel hätten, in der Schwangerschaft aber sind die darin enthaltenen Mengen an Cumarin und Zimtaldehyd zu hoch.

Auch Zimt-Öl sollte man während der Schwangerschaft meiden. Das kann tatsächlich vorzeitige Wehen auslösen.

Auch lesen: Wehen erkennen und unterscheiden: Das solltest du wissen!

Zimt in der Schwangerschaft: Sicherer Verzehr

Bei Zimt macht eindeutig die Menge das Gift. Soll heißen, in kleinen Portionen konsumiert, müssen Frauen keine Gefahren für sich und ihr ungeborenes Kind fürchten.

Wer vor allem in der Weihnachtszeit nicht auf das Gewürz verzichten mag und zum Beispiel großer Fan von Zimtstangen in Punsch oder Tee ist, der greift am besten auf Ceylon-Zimt zurück. Der enthält sehr wenig Cumarin und ist deshalb besser geeignet.

Auch lesen: Tee in der Schwangerschaft: Das sollte jede werdende Mama wissen

Wer ganz sicher gehen will, meidet während der Schwangerschaft Fertigprodukte mit Zimt. Die bessere Alternative ist, selbst zu backen und zu kochen und auch dafür sollte der cumarinarme und hochwertigere Ceylon-Zimt verwendet werden.

Quellen:
Bundesinstitit für Risikoberwertung (BfR)
Onmeda.de

NEWS
LETTERS
News, Tipps und Trends... wir haben viele spannende Themen für dich!

Wichtiger Hinweis: Die Inhalte dieses Artikels dienen lediglich der Information und ersetzen keine Diagnose beim Arzt. Treten Unsicherheiten, dringende Fragen oder Beschwerden auf, solltet ihr euren Gynäkologen oder die Hebamme kontaktieren.

Noch mehr Inspiration?
pinterest
Teste die neusten Trends!
experts-club
Das könnte dir auch gefallen