Home / Fashion & Beauty / Styling-Tipps

Fashion & Beauty

Schmuck richtig aufbewahren: So lagert ihr Ketten, Ohrringe und Co.

von Christina Cascino Erstellt am 24. Januar 2021
Schmuck richtig aufbewahren: So lagert ihr Ketten, Ohrringe und Co.© Getty Images

Um an Ketten, Ringe, Armbänder und Co. lange Freude zu haben, ist es wichtig, die Schmuckstücke ordentlich aufzubewahren. Worauf es bei der Schmuckaufbewahrung ankommt, plus die besten DIY-Ideen, findet ihr hier.

Von schönen Schmuckstücken können wir eigentlich nie genug haben. Schließlich macht Schmuck jedes Outfit zu etwas Besonderem. Doch irgendwie haben wir noch nicht die optimale Lösung gefunden, wie wir unsere geliebten Accessoires am besten aufbewahren.

Aktuell herrscht ein, nennen wir es, wildes Sammelsurium an unterschiedlichen Schmuckstücken vor – von einsamen Ohrringen, die ihr Gegenstück im Chaos verloren haben, bis hin zu unzähligen Ketten, die sich ineinander verheddert haben. Das sieht nicht nur unordentlich aus und nervt, wenn man etwas sucht, sondern ist auch alles andere als gut für den Schmuck.

Werden Ketten, Ohrringe und. Co falsch gelagert, kann es passieren, dass sie schon nach kurzer Zeit ihren Glanz verlieren und eine Patina entwickeln. Zum Glück gibt es jede Menge Tipps und Möglichkeiten zur richtigen Schmuckaufbewahrung, die nicht nur praktisch sind, sondern auch richtig dekorativ sein können.

Ob in einem schönen Schmuckkästchen verstaut, ordentlich in einer Schublade gelagert oder offen in einer Schmuckschale hergerichtet – wir zeigen euch, wie ihr euren Schmuck richtig aufbewahrt.

Vorab im Video: So bringst du Ordnung in deinen Kleiderschrank

Video von Justin Amaral

Schmuck richtig aufbewahren: Die wichtigsten Tipps

#1: Schmuck sortieren
Zunächst einmal heißt es, Ordnung in das Chaos zu bringen. Sortiert dafür Schmuckstücke aus, die beschädigt sind oder die euch nicht mehr gefallen, sowie einzelne Ohrringe, die ihr so nicht mehr tragen werdet.

Die "Behalten"-Teile könnt ihr nun anschließend nach Kategorien ordnen. Ketten, Armbänder, Ohrringe und Ringe sollten getrennt voneinander aufbewahrt werden. Das macht die Schmucksammlung gleich viel übersichtlicher. Ebenso solltet ihr Gold- und Silberschmuck separat lagern, um Verfärbungen zu vermeiden.

Bevor der sortierte Schmuck eingeräumt wird, sollte er außerdem gründlich gereinigt werden. Lest dazu: Schmuck reinigen: Die besten Tipps und Hausmittel

#2: Schmuck luftdicht aufbewahren
Schmuck mit Metallanteilen sollte, wenn möglich, immer luftdicht aufbewahrt werden, um ihn vor Verfärbungen zu schützen. Der Grund: Der Schwefel in der Luft oxidiert mit dem Metall und lässt es dunkel anlaufen. Wer auf Nummer sicher gehen möchte, sollte seine Schmuckstücke also am besten in luftdichte, kleine Tütchen verpacken.

#3: Schmuck vor Feuchtigkeit schützen
Auch Feuchtigkeit und Schmuck vertragen sich nicht. Daher sollte Schmuck auch niemals im Badezimmer oder anderen feuchten Räumen aufbewahrt werden, da hier die Luftfeuchtigkeit besonders hoch ist.

#4: Finger weg von Watte
Ihr lagert euren Schmuck auf Watte und denkt ihr tut ihm damit etwas Gutes? Im Gegenteil. Ketten, Ohrringe und Co. sollten niemals auf Watte aufbewahrt werden, da Watte unschöne Verfärbungen begünstigt. Besser: Samt.

Auch lesen: Die besten Tipps, um die richtige Ringgröße zu ermitteln

#5: Schmuck nicht schichten
Um Kratzer auf den Accessoires zu vermeiden, sollte Schmuck nicht übereinander gelagert werden. Am besten ist ein Schmuckkästchen mit vielen kleinen einzelenen Fächern.

Silberschmuck richtig aufbewahren

So schön Silberschmuck auch ist, so anfällig ist er leider für unschöne Verfärbungen. Schuld am Anlaufen der Accessoires ist vor allem Sauerstoff. Sauerstoff reagiert mit Silber und führt zur Oxidation, was dann häufig für grün-braune Flecken am Schmuckstück sorgt. Silberschmuck sollte also möglichst so aufbewahrt werden, dass er mit keinem oder nur so wenig wie möglich Sauerstoff in Verbindung kommt.

Dies geht am besten, wenn ihr den Schmuck in kleine, luftdicht verschließbare Tütchen (hier bei Amazon kaufen*) packt, die ihr wiederum in einer Schmuckschatulle aufbewahren könnt. Noch besser: Gebt in die Schmuck-Tütchen zusätzlich ein Stückchen Kreide sowie etwas Alufolie. Kreide und Alufolie verhindern nämlich das Verfärben der Pieces.

Goldschmuck richtig aufbewahren

Goldschmuck hat in den letzten Jahren einen wahren Boom erfahren. Kein Wunder, Schmuckstücke in Gold sehen einfach immer super elegant und stilvoll aus. Doch ähnlich wie Silber neigt auch Goldschmuck, (besonders niedrig legierte Stücke) dazu, mit der Zeit anzulaufen und eine dunkle Patina zu entwickeln. Um dies zu vermeiden, sollte auch Goldschmuck luftdicht aufbewahrt werden.

Übrigens: Handelt es sich um reines Gold ohne Anteil von Silber oder Kupfer, können Luft, Wasser und Säuren dem Edelmetall nichts anhaben.

Lesetipp: Mit DIESEN Accessoires pimpst du jedes Outfit

Schmuck mit Edelsteinen richtig aufbewahren

Schmuckstücke mit Edelsteinen sollten in erster Linie vor UV-Strahlungen geschützt werden. Das direkte Sonnenlicht kann die funkelnden Steine nämlich verfärben. Bei Bernstein sowie Koralle besteht hingegen die Gefahr, dass sie kleine Risse bilden oder gar brechen, wenn sie mit zu starker UV-Strahlung in Berührung kommen.

Generell können Edelsteine schnell zerkratzen und sollten daher getrennt von anderem Schmuck in einem verschließbaren Schmuckkästchen aufbewahrt werden.

Modeschmuck richtig aufbewahren

Für alle, die nicht so viel Geld in Schmuck investieren möchten, gerne jeden Trend mitmachen oder nur für einen speziellen Anlass ein passendes Accessoire suchen, für die ist Modeschmuck eine gute Wahl.

Modeschmuck ist meist aus günstigen und einfachen Materialien hergestellt, denen Licht und Luft nicht schaden. Daher ist es nicht notwendig, Modeschmuck luftdicht aufzubewahren. Ohrringe, Ketten und Co. können auch problemlos auf einen dekorativen Schmuckständer oder in einer Schmuckschale schön angerichtet werden.

Tipp: Modeschmuck hat leider keine lange Lebensdauer und verfärbt nach häufigem Tragen. Um Verfärbungen hinauszuzögern, sollten die Pieces vor Wasser und Kosmetikprodukten wie Handcreme, Haarspray oder Seife geschützt werden.

Im Video: Diese Tricks lassen dein Outfit teurer aussehen

Video von Jutta Eliks

Auch lesen: Welcher Schmuck passt zu mir? Mach den Test!

Die besten Ideen zur Schmuckaufbewahrung

Möglichkeiten zur Schmuckaufbewahrung gibt es viele. Neben geschlossenen Schmuckschatullen und Schmuckkästchen gibt es auch verspielte Schmuckbäume, Kettenständer, Armbandrollen oder Ringhalter, mit denen ihr eure Lieblings-Accessoires schön in Szene setzen könnt. Und auch im Kleiderschrank oder in einer Kommodo lässt sich Schmuck ganz einfach aufbewahren.

#1: Geschlossene Schmuckaufbewahrung: Schmuckkästchen & Schmuckschatullen

Gerade Silber- und Goldschmuck sollte am besten geschlossenen aufbewahrt werden, um zu verhindern, dass Sauerstoff an die Schmuckstücke gelangt. Und auch für alle, die es gerne geordnet in den eigenen vier Wänden haben, bietet sich eine geschlossene Schmuckaufbewahrung an.

Geschlossene Schmuckaufbewahrungen gibt es in unterschiedlichen Größen. Besonders beliebt sind hier klassische Schmuckkästchen oder Schmuckschatullen. Je nachdem, wie groß eure Schmucksammlung ist, solltet ihr darauf achten, dass die Schmuckbox verschiedene Fächer für Ringe, Ketten, Armbänder und Co. enthält.

Eine große Auswahl an Schmuckkästchen findet ihr z.B. hier bei Amazon.*

Übrigens: Es gibt auch Schmuckboxen aus Glas, zum Beispiel in edlem Gold (hier bei H&M Home shoppen*). Die sind perfekt geeignet für alle, die ihre Schmuckstücke zwar geschlossen aufbewahren möchten, um sie bestmöglich zu schützen, sie aber dennoch gerne im Blick haben.

Tipp: Kennt ihr diese kleinen Kosmetik-Organizer aus durchsichtigem Acryl, in denen man üblicherweise Make-up, Pinsel, Wattepads und Co. lagert? Die lassen sich ganz einfach zweckentfremden und ebenso gut als Schmuckaufbewahrung nutzen. Damit eure Schmuckstücke gut geschützt sind, könnt ihr die einzelnen Fächer mit Samt auslegen.

#2: Offene Schmuckaufbewahrung: Schmuckschalen, Schmuckständer und Co.

Ihr wollt euren Schmuck lieber dekorativ in Szene setzen? Dann sind Schmuckbäume, Kettenhalter oder Armbandrollen genau das Richtige für euch. Auch hier gibt es zahlreiche Möglichkeiten, um eure Schmucksammlung aufzubewahren.

Ketten lassen sich zum Beispiel sehr gut an zarten Schmuckbäumen oder Kettenständern (bei Amazon shoppen*) aufhängen. Das sieht nicht nur schön aus, sondern verhindert auch noch, dass sich die einzelnen Ketten ineinander verheddern.

Für Armbänder und auch Uhren bieten sich spezielle Armbandständer bzw. Armbandrollen (hier kaufen*) an, Ringe lagert ihr am besten in einem Ringkasten oder auf einem Ringhalter, die es in allen erdenklichen Formen und Größen gibt. Eure Ohrringe könnt ihr zum Beispiel auf einer dekorativen Schmuckablage, zum Beispiel im Marmor-Look (hier bei Amazon*), aufbewahren.

Lesetipp: Ohrklemmen sind gerade ein großer Schmucktrend

Wie ihr seht, sind die Möglichkeiten zur Schmuckaufbewahrung endlos. Am besten ihr verschafft euch zunächst einen Überblick darüber, welche Schmuckstücke ihr besitzt und überlegt euch dann, wie ihr die einzelnen Pieces sortieren möchtet. Die meisten Boxen und Halter lassen sich perfekt miteinander kombinieren und zum Beispiel schön auf einer Kommode anrichten.

Tipp: Schmuckhalter müssen übrigens nicht immer aufgestellt werden. Online findet man auch einige hängende Modelle, die nicht nur Platz sparen, sondern obendrein eine schöne Wanddekoration hergeben.

#3: Schmuck im Kleiderschrank oder in Kommoden aufbewahren

Eine weitere Möglichkeit, die man derzeit auf vor allem auf Pinterest und Instagram sieht, ist den Schmuck einfach im Kleiderschrank oder in einer Kommode mit integrierter Schublade für Schmuck aufzubewahren.

Für viele Kleiderschränke, wie zum Beispiel den PAX-Kleiderschrank von IKEA, gibt es spezielle Schmuckeinsätze, die meist mit weichem Samtstoff ausgelegt sind (hier direkt bei IKEA bestellen*). Diese Aufbewahrungsmöglichkeit ist extrem praktisch, da man direkt passend zum Outfit den perfekten Schmuck auswählen kann, und sieht außerdem auch noch schön aus.

Schmuckeinlagen, die ihr in verschiedene Schubladen integrieren könnt, findet ihr auch hier bei Amazon.*

3 schöne DIY-Ideen zur Schmuckaufbewahrung

Wer bei den käuflichen Modellen nicht fündig wird, sollte sich mal auf Pinterest umschauen. Hier findet man zahlreiche individuelle Do-it-yourself-Ideen zur Schmuckaufbewahrung. Für die meisten DIY-Projekte werden nur wenige (Haushalts-)Gegenstände benötigt und sie sind ruckzuck umgesetzt. Hier kommen unsere drei Favoriten:

1. Schmuckaufbewahrung Ast

2. Schmuckaufbewahrung Flaschen

3. Schmuckaufbewahrung Bilderrahmen

Schmuck auf Reisen richtig aufbewahren: So geht's

Der Lieblingsschmuck darf natürlich auch nicht auf Reisen und im Urlaub fehlen. Doch das ganze Schmuckkästchen mitnehmen, kommt natürlich aus Platzgründen nicht in Frage. Doch wie bewahrt man Schmuck denn auf Reisen am besten auf, ohne dass die Accessoires kaputt gehen oder sich miteinander verheddern?

Mittlerweile gibt es zum Glück kleine Schmuckschatullen, die kaum Platz einnehmen und in denen die liebsten Schmuckstücke auch unterwegs sicher verstaut werden können (hier bei Tchibo könnt ihr ein kleines Reiseschmuckkästchen kaufen*).

Auch Schmuckrollen eignen sich ideal, um ein paar Accessoires mit auf Reisen zu nehmen. Schmuckrollen bestehen aus einer langen Stoffbahn mit einzelnen Fächern, die nach dem Befüllen einfach zusammengerollt und verschlossen wird. So können sie ganz einfach verstaut werden, ohne viel Platz einzunehmen. Eine große Auswahl gibt es bei Amazon.*

Entdecke unseren Newsletter!
Wir haben dir so viel zu erzählen: News, Trends, Tipps und vieles mehr.
Ich melde mich an

Eine weitere Möglichkeit ist es, Ohrringe, Ketten und Co. in kleinen Säckchen zu verstauen und sie so zu transportieren. Auch in Tablettendosen oder Kontaktlinsendöschen lässt sich Schmuck auf Reisen sicher verstauen.

Um zu verhindern, dass sich filigrane Ketten verheddern, helfen Strohhalme. Dafür einfach das Schmuckstück einzeln durch einen langen Strohhalm ziehen, verschließen und fertig. Das Ganze könnt ihr natürlich auch bei euren Armbändern anwenden. Dafür den Strohhalm einfach auf die richtige Länge zuschneiden.

*Affiliate Links