Home / Living / Wohnen & Lifestyle

Living

Schweißflecken entfernen: Das sind die besten Tipps und Hausmittel

von Christina Cascino Erstellt am 17. Juni 2020
Schweißflecken entfernen: Das sind die besten Tipps und Hausmittel© Getty Images

Schweißflecken auf der Kleidung sind alles andere als schön und oftmals auch noch extrem hartnäckig. Hier kommen Hausmittel, um Schweißflecken zu entfernen.

Ob beim Sport, bei heißen Temperaturen oder Stress – Schwitzen ist eine vollkommen normale Reaktion des Körpers. Ärgerlich sind allerdings die unschönen Flecken, die Schweiß oftmals auf der Kleidung hinterlässt. Gerade auf weißen und hellen Textilien fallen Schweißflecken durch eine gelbliche Verfärbung im Achselbereich auf.

Das Problem bei Schweißflecken: Sie können sehr hartnäckig sein und sind auch oftmals noch nach dem Waschen in der Maschine sichtbar. Das heißt aber nicht, dass ihr für die Fleckenentfernung direkt zur aggressiven Chemiekeule greifen müsst. Wir zeigen euch, welche Hausmittel Schweißflecken aus der Kleidung entfernen können.

Video von Aischa Butt

Wie entstehen Schweißflecken auf der Kleidung?

Dass unser Körper Schweiß absondert, können wir nicht verhindern. Die unschönen Verfärbungen auf der Kleidung zum Teil allerdings schon.

Gelbliche Schweißflecken im Achselbereich entstehen in erster Linie nämlich durch aluminumhaltige Deos. Solche Deos enthalten Salze, die – sobald sie mit Schweiß in Verbindung kommen – Flecken auf Textilien hinterlassen. Zusätzlich fördert Waschmittel die Bildung von unschönen Schweißrändern auf der Kleidung.

Übrigens: Um Schweißflecken im Achselbereich zu verhindern, können Schweißpads helfen, die entweder in die Kleidung oder auf die Haut geklebt werden. Die Pads saugen den Schweiß auf, sodass er erst gar nicht in die Textilien eindringen kann.

> Schweißpads gibt es hier bei Amazon zu kaufen.*

Lesetipp: Deo ohne Aluminium im Test: Die helfen gegen Schweißgeruch

Schweißflecken aus weißen und pflegeleichten Textilien entfernen

Schweißflecken sieht man auf weißen und hellen Textilien besonders stark durch ihre gelbliche Färbung. Sie sind teilweise so hartnäckig, dass sie trotz mehrmaligem Waschen nicht verschwinden wollen. Dennoch muss das Flecken-Oberteil nicht sofort aussortiert werden.

Für jedes Fleckenproblem gibt es meistens auch das passende Hausmittel. Welches davon das richtige für die Schweißfleckenbehandlung ist, hängt ganz davon ab, um welche Art von Kleidungsstück es sich handelt. Dunkle Textilien müssen anders behandelt werden als helle und unempfindlicher Stoff (z. B. Baumwolle) anders als empfindlicher (z. B. Seide oder Samt).

Außerdem wichtig: Hausmittel sollten vor der Anwendung immer zunächst an einer kleinen, unauffälligen Stelle des Kleidungsstücks getestet werden.

Schweißflecken entfernen: Das sind die effektivsten Hausmittel

Hausmittel #1: Zitronensaft für helle Kleidung

Zitronensaft ist ein bewährtes Mittel, um Schweißflecken aus weißen Textilien zu entfernen. Achtung: Auf keinen Fall sollten farbige und empfindliche Stoffe mit Zitronensaft behandelt werden, da Zitronensaft recht aggressiv ist und eine bleichende Wirkung besitzt.

Um die gelben Flecken unter den Achseln zu entfernen, betroffene Stellen leicht anfeuchten und ein paar Tropfen Zitronensaft aufträufeln. Eventuell leicht verreiben und für mehrere Stunden (bei hartnäckigen Verfärbungen über Nacht) einwirken lassen. Danach Textil mit kaltem Wasser ausspülen und wie gewohnt in der Waschmaschine waschen.

Wer mag, kann das verschmutzte Kleidungsstück auch in einer Lösung aus Zitronensäure (2–3 Teelöffel) und warmem Wasser (1 Liter) einweichen lassen.

Auch lesen: Omas Hausmittel: Die solltest du IMMER zuhause haben!

Hausmittel #2: Schweißflecken mit Essig behandeln

Ähnlich wie Zitronensaft wirkt auch Essig und Essigessenz. So geht's: Für die Schweißfleckenbehandlung Essig mit Wasser mischen (im Verhältnis 1:3), auf die betroffene Stelle auftragen und sanft einmassieren (alternativ das Kleidungsstück in der Mischung einweichen lassen). Die Essig-Lösung nun für circa eine Stunde einwirken lassen, danach Textil mit klarem Wasser ausspülen und in der Waschmaschine waschen.

Essig hat den Vorteil, dass man damit nicht nur die gelben Verfärbungen auf heller Wäsche, sondern auch die weißen Fleckenränder auf farbigen Textilien behandeln kann. Außerdem beseitigt Essig nicht nur Schweißflecken, sondern auch den unangenehmen Schweißgeruch, der durch Bakterien entsteht.

Lest auch: Mief adé! 4 ultimative Tipps gegen Schweißgeruch in der Kleidung

Hausmittel #3: Schweißflecken entfernen mit Backpulver

Alternativ zu Zitronensäure oder Essig eignet sich bei hellen Textilien auch Backpulver. Wichtig: Backpulver ist ein natürliches Bleichmittel und sollte nur auf unempfindlichen, weißen Textilien angewandt werden.

1. Schweißflecken mit Wasser befeuchten.

2. Etwas Backpulver auf die Flecken streuen.

3. Backpulver mit den Fingern sanft einreiben, sodass es leicht zu schäumen beginnt.

4. Backpulver für mindestens 30 Minuten einwirken lassen.

5. Anschließend Textil mit klarem Wasser ausspülen und wie gewohnt in der Waschmaschine waschen.

Ähnlich wie Backpulver wirkt übrigens auch Gebissreiniger. Dafür ein bis zwei Tabletten in warmem Wasser auflösen und die Mischung auf den verfärbten Stellen 30 Minuten einwirken lassen. Anschließend Kleidung waschen.

Im Video: Weiße Sneaker reinigen: DIESE Tricks musst du kennen!

Video von Aischa Butt

Hausmittel #4: Schweißflecken mit Gallseife entfernen

Gallseife besteht aus Kernseife und Rindergalle und ist eines der beliebtesten Hausmittel zur Bekämpfung diverser Flecken. Auch Schweißflecken können mit Gallseife behandelt werden. Besonders geeignet ist die Seife bei unempfindlichen Stoffen wie Jeans, Baumwolle oder Mischgewebe.

Anwendung: Kleidungsstück mit etwas Wasser befeuchten, Gallseife direkt auf die Flecken auftragen. Mit einer weichen Bürste aufschäumen und ins Gewebe einmassieren. Seife nun für mindestens 30 Minuten einwirken lassen, anschließend mit klarem, kaltem Wasser aus der Kleidung ausspülen und Kleidungsstück wie gewohnt in der Waschmaschine waschen. Sind die Schweißflecken nicht vollständig verschwunden, kann der Vorgang wiederholt werden.

Auch lesen: Was hilft gegen Schwitzen? Diese Tipps retten euren Sommer!

Hausmittel #5: Mit Aspirin Schweißflecken entfernen

Ein weiteres Hausmittel im Kampf gegen Grasflecken auf unempfindlichen Stoffen ist Aspirin oder Paracetamol. Einfach 1–2 Tabletten zerreiben und mit etwas Wasser vermischen, bis eine cremige Konsistenz entsteht. Schweißflecken damit bestreichen und das Ganze maximal eine halbe Stunde einwirken lassen. Danach Kleidungsstück in der Waschmaschine waschen.

Schweißflecken aus empfindlichen und farbigen Stoffen entfernen

Schweiß auf hellen und weißen Stoffen verfärbt sich meist gelb. Auf dunklen und bunten Textilien entstehen hingegen weiße Schweißränder. Das Gute: Schweißflecken auf farbiger Wäsche verschwinden meist beim normalen Waschen in der Maschine von allein.

Am besten eignet sich ein Flüssigwaschmittel. Wer mag, kann die Fleckenränder auch vorbehandeln und das Waschmittel vor der Maschinenwäsche auf den betroffenen Stellen einweichen lassen.

Bleiben nach der Wäsche dennoch Schweißflecken zurück, können die Flecken auch mit Hausmitteln (z. B. Essig) behandelt werden. Die sollten allerdings an einer kleinen, unauffälligen Stelle getestet werden, um ein Verfärben zu vermeiden.

Schweißflecken aus Wolle entfernen

Als hilfreich in der Schweißfleckenbehandlung bei Textilien aus Wolle haben sich Salzwasser und Alkohol bewiesen, da sie besonders sanft zum Gewebe sind. Aber Achtung, auch wenn es sich um zwei relativ milde Hausmittel handelt, sollten sie vor der Anwendung an einer versteckten Stelle des Stoffes ausprobiert werden.

1. Schüssel mit lauwarmem Wasser füllen.

2. Eine relativ große Menge Salz hinzugeben.

3. Nun ein helles, sauberes Baumwolltuch in die Salzlösung tunken und die Flecken damit betupfen.

4. Wenige Minuten einwirken lassen und anschließend mithilfe eines Papiertaschentuchs Salzwasser und Schweiß aus der Kleidung aufsaugen.

5. Noch vorhandene Restflecken mit einem sauberen Baumwolltuch und Alkohol aus der Kleidung tupfen.

Was ihr alles bei der Wäsche von Wolle beachten solltet, erfahrt ihr hier: Wolle waschen: Die besten Pflegetipps für Wollkleidung.

Schweißflecken bei Seide entfernen

Seide und Viskose dürfen (meist) nicht gewaschen werden. Schweißflecken werden daher am besten mit 90%-igem Alkohol oder Spiritus behandelt: Sauberes Baumwolltuch mit Alkohol oder Spiritus tränken und betroffene Stellen damit vorsichtig abtupfen – solange, bis alle Flecken verschwunden sind.

* Affliate Link