Home / Mama / Baby & Kleinkind / Entwicklung deines Babys: Darauf kommt es im 9. Monat an

© Getty Images
Mama

Entwicklung deines Babys: Darauf kommt es im 9. Monat an

von Anne Walkowiak Veröffentlicht am 29. Januar 2019

Mit neun Monaten entwickelt sich dein kleines Baby zum großen Entdecker. Schränke und Schubladen werden ausgeräumt, die staubigsten Winkel erforscht und an allem wird sich hochgezogen. Genau jetzt sollte eure Wohnung maximal kindersicher sein.

Seit nunmehr neun Monaten schlägst du dich als Mama durchs Leben und hast bestimmt schon viele wunderschöne und super anstrengende Momente hinter dir. Aber jetzt, da dein Baby neun Monate alt wird, nimmt das ganze noch mal richtig Fahrt auf. Oder vielmehr kommt noch mehr Bewegung ins Spiel.

Robben, Krabbeln und sich Hochziehen werden nämlich zur Lieblingsbeschäftigungen deines Babys. Genauso wie das Entdecken eurer ganzen Wohnung und aller Schränke und Schubladen, die es erreichen kann. Welche Dinge in der Entwicklung deines Babys mit neun Monaten noch so auf dich zukommen, erfährst du hier.

Dein Baby mit 9 Monaten: Größe und Gewicht

Babys entwickeln sich immer in unterschiedlichem Tempo. Das gilt für ihre Fähigkeiten genauso wie für ihre Größe und das Gewicht. Den meisten dieser Fähigkeiten geht ein sogenannter Wachstumsschub voraus, in denen das Baby jedes Mal Neues erlernt.

Im Durchschnitt sind Jungs mit neun Monaten 72 Zentimeter groß und wiegen ca. 8900 Gramm. Mädchen sind mit neun Monaten im Durchschnitt 72 Zentimeter groß und wiegen 8200 Gramm. Bei der Größe sind sowohl bei Jungs als auch bei Mädchen Abweichungen von plus minus 4 Zentimetern möglich, beim Gewicht sind es plus minus 800 Gramm.

Sollte dein Kind kleiner oder größer, leichter oder schwerer als der Durchschnitt sein, ist das kein Grund zur Sorge. In den regelmäßigen Vorsorgeuntersuchungen achtet auch der Kinderarzt besonders auf diese Werte und wird dich darüber informieren, sollte es Auffälligkeiten geben. Deshalb ist es wichtig, die Vorsorgetermine immer und im empfohlenen Zeitraum wahrzunehmen.

Dein Baby mit 9 Monaten: robben, krabbeln oder kriechen - Hauptsache Bewegung

Entspannt rumliegen und das Spielzeug auf der Babydecke angucken war gestern. Dein Kind wird immer mobiler und du solltest darauf vorbereitet sein. Egal ob es bisher kriecht, robbt oder schon richtig krabbelt, dein Baby will voran kommen und die Welt entdecken. Dabei sind auch eure Möbel nicht mehr sicher. Türen, Schubladen und Schränke haben eine magische Anziehungskraft auf Babys mit neun Monaten. Und sind sie einmal geöffnet, ist auch der Inhalt nicht mehr sicher. Achtet also darauf, was ihr in den untersten Schränken verstaut habt und sichert es im Idealfall ab.

Babys mit neun Monaten sind nun auch in der Lage, sich selbstständig hinzusetzen und eine Weile in dieser Position zu verharren. Dabei beobachten sie ihr unmittelbares Umfeld ganz genau, heben alles auf und untersuchen es auf ihre Art - mit Händen und Mund. Achtung also vor zu kleinen Gegenständen in Babys Reichweite, die bedeuten immer eine Verschluckungsgefahr.

Auch das Greifen hat sich bei Kindern mit neun Monaten stark weiterentwickelt. Viele Babys sind jetzt bereits in der Lage, den Pinzettengriff auszuführen, also das Fassen von Gegenständen mit Daumen und Zeigefinger. Auch deshalb sollten kleine Gegenstände, die garantiert Babys Interesse wecken, nicht in greifbarer Nähe sein.

Dein Baby mit 9 Monaten: Zuhören und brabbeln

Dein Baby kann zwar noch nicht selber Worte formen, aber es kann sehr wohl ausdrücken, was es mag, nicht mag oder haben möchte. Dinge, die ihm nicht gefallen, kommentiert es gerne mit Grummeln, wie beispielsweise das Wickeln oder Zähneputzen. Dinge, die es liebt, bringen es zum Jauchzen und Quietschen. Und wenn es Dinge außerhalb seiner Reichweite haben möchte, zeigt es bereits darauf.

Und auch dich versteht dein Baby mit neun Monaten immer besser. Schaut ihr euch ein Bilderbuch an und du benennst einzelne Gegenstände, kann es in diesem Alter schon darauf deuten. Die Laute, die dein Baby mit neun Monaten selbst produzieren kann, sind auch gar nicht mehr so zufällig, wie noch vor ein paar Wochen. Die kleinen Silben erinnern schon stark an Babys Muttersprache.

Auch ohne Worte mit dem Baby sprechen: Mit Babyzeichensprache

Dein Baby mit 9 Monaten: Spielen und Lernen

Ist dein Baby neun Monate alt, ist seine Entwicklung schon so weit vorangeschritten, dass ihr richtig miteinander spielen könnt. Ihr könnt Bausteine stapeln, Bücher anschauen und Verstecken spielen. Dein Baby wird auch ein großer Fan davon werden, sein Spielzeug wegzuwerfen. Ärgere dich nicht darüber, sondern achte darauf, was geworfen wird. Bausteine können ganz schön wehtun, kleine Schaumstoffbälle aber bringen Mama und Baby Spaß.

Auch das Auf- und Zumachen von Kisten und Schachteln kann eine schöne Beschäftigung für den Kind sein. Verstecke darin ein Spielzeug und beobachte dein Kind, wie es Freude daran hat, den Schatz zu entdecken. Lass dir zudem das ein oder andere Spielzeug von deinem Baby geben. Damit übt ihr nämlich Sprechen, Verstehen und Greifen. Dein Kind wird sich das Spielzeug mit Sicherheit auch gleich wiedergeben lassen.

Musik bereitet den Kleinen sehr viel Freude. Kinderlieder animieren dein Kind zum Mitklatschen und auch Fingerspiele und Kinderreime fördern das Verständnis von Sprache. Besonders großen Spaß machen sie, wenn es Gesten, Bewegungen und Laute zum Nachmachen gibt.

Dein Baby mit 9 Monaten: Schlafen

Zwar ist dein Baby schon neun Monate alt, das heißt aber nicht, dass es schon die Nacht durchschlafen muss. Körperlich wären Kinder in dem Alter in der Lage, die Nacht ohne Fläschchen oder Stillen zu überstehen, emotional sind sie es aber in der Regel nicht. Viele werden noch ein bis zweimal wach und suchen Mamas und Papas Nähe.

Generell sollten Babys mit neun Monaten rund 14 Stunden am Tag schlafen. Vor allem der Mittagsschlaf ist wichtig für die Kleinen. Er hilft ihnen dabei, Dinge zu verarbeiten, die es am Vormittag erlebt hat und gibt ihm neue Kraft, die Welt am Nachmittag weiter zu erkunden.

Dein Baby mit 9 Monaten: Termine

Je nachdem, wann du in den Job zurückkehren willst bzw. ab wann dein Baby betreut werden soll, solltest du dich genauer mit der Organisation eines Betreuungsplatzes beschäftigen, sofern du das noch nicht getan hast. Wie du dich bei Kindergärten und Tagesmüttern bewerben kannst, erfährst du beim Jugendamt deiner Stadt oder Gemeinde.

Außerdem solltest du an die nächste Vorsorgeuntersuchung, die U6 denken, und am besten gleich heute einen Termin vereinbaren.

So langsam wirst du feststellen, dass dein Baby der Babyschale fürs Auto entwächst. Schaut deshalb rechtzeitig nach einem neuen Kindersitz fürs Auto. Noch habt ihr vielleicht ein bisschen Zeit, aber das ist genau richtig, wenn man Preise und Leistungen vergleichen und nach Schnäppchen schauen will.

Denkt immer an die Impfungen

Wenn ihr euer Baby bereits geimpft habt, ist das sehr gut. Behaltet den Impfkalender eures Babys und alle von der STIKO (Ständige Impfkommission) herausgegebenen Impfungen im Auge. Bei Fragen zu Impfungen wird euer Kinderarzt immer ein offenes Ohr haben. Denn Impfungen retten Leben. Nicht geimpfte Kinder können nicht nur selbst krank werden und Eltern riskieren damit ihr Leben, sondern auch andere Menschen mit einem schwachen Immunsystem wie Säuglinge, Schwangere oder chronisch kranke Menschen anstecken und gefährden. Ein einziger kleiner Piks kann das verhindern.

Quellen:

Auch auf gofeminin.de:

Sitzen, Krabbeln, Laufen lernen: 3 geniale Eltern-Hacks, die Babys dabei helfen

Fliegen mit Baby: 6 Tipps, damit der Urlaub bereits entspannt startet

Entwicklung deines Babys: Was es mit 10 Monaten alles kann

von Anne Walkowiak

Das könnte dir auch gefallen