Home / Fashion & Beauty / Modetrends

Fashion & Beauty

Forward Helix-Piercing: Alle wichtigen Infos über das Trend-Piercing am Ohr

von Christina Cascino Erstellt am 16. Januar 2021
Forward Helix-Piercing: Alle wichtigen Infos über das Trend-Piercing am Ohr© Getty Images

Das Helix-Piercing kennen fast alle. Doch habt ihr auch schon mal etwas vom Forward Helix-Piercing gehört? Wir haben alle wichtigen Infos für euch, die ihr über das Trend-Piercing wissen solltet.

Das Helix-Piercing am oberen, äußeren Rand der Ohrmuschel gehört zu den absoluten Klassikern unter den Ohrpiercings. Ganz neu ist jetzt das sogenannte Forward Helix-Piercing. Dabei handelt es sich um ein Piercing, das durch die weiter vorne, Richtung Gesicht gehende Knorpelfalte gestochen wird und somit näher am Kopf sitzt. Diese Stelle wird auch häufig als Anti Helix bezeichnet, weswegen das Trend-Piercing auch unter dem Begriff Anti Helix-Piercing bekannt ist.

Besonders im Trend liegt das Triple Forward Helix, bei dem das Piercing als Dreierkombi gestochen wird. Aber auch ein einzelnes Schmuckstück oder ein Double Helix macht sich an dieser Stelle gut.

Schmerzen, Risiken und Kosten: Hier kommen alle wichtigen Infos zum Forward Helix-Piercing, die ihr vor dem Stechen wissen müsst.

Vorab im Video: Welches Tattoo passt zu meinem Sternzeichen?

Video von Sarah Glaubach

Auch lesen: Ihr wollt ein Ohrpiercing? Wir haben alle Infos über Methoden, Tipps und Risiken!

Wichtig vorab: Ein Forward Helix-Piercing sollte ausschließlich in einem professionellen Piercing-Studio gestochen und es auf keinen Fall beim Juwelier mit einer herkömmlichen Ohrloch-Pistole geschossen werden. Dies gilt im Übrigen für Piercings, egal welcher Art. Wird das Piercing nicht fachgemäß gestochen, können Nerven verletzt werden und schlimme Entzündungen entstehen, die dazu führen, dass der Körperschmuck wieder herausgenommen werden muss.

Gerade bei der neuen Helix-Variante ist Professionalität gefragt. Denn bei diesem Piercing ist eine korrekte Platzierung äußerst wichtig, um spätere Komplikationen zu vermeiden.

Forward Helix: So wird das Ohrpiercing gestochen

Im ersten Schritt wird die Einstichstelle und die umliegende Haut gründlich desinfiziert sowie die Piercingstelle mit einem Stift markiert. Im Anschluss wird mit einer Piercingnadel unter starkem Druck durch den Ohrknorpel gestochen. Je nach Anatomie können bis zu drei Forward Helix-Piercings übereinander platziert werden.

Nach dem Durchstechen wird zunächst ein "Barbell" verwendet – das müsst ihr tragen, bis die Wunde komplett verheilt ist. Nach dem Stechen kann sich das Ohr heiß anfühlen, gerötet sein oder pochen. Diese Beschwerden sind ganz normal und sollten nach einigen Tagen wieder verschwinden.

Lesetipp: Das sind die wichtigsten und schönsten Piercing-Trends für 2021

Wie schmerzhaft ist das Piercen?

Wie schmerzhaft das Stechen des Ohrpiercings ist, hängt natürlich immer vom eigenen Schmerzempfinden ab. Generell kann man aber sagen, dass das Forward Helix eher zu den schmerzhaften Piercings gezählt wird, da wie bei anderen Ohrpiercings, etwa dem Tragus oder Conch, Knorpelgewebe durchstochen wird und sich hier viele kleine Nerven befinden.

Das Durchstechen dauert allerdings nur wenige Sekunden, sodass die Schmerzen gut auszuhalten sind.

Anti Helix-Piercing stechen lassen: Das sind die Risiken

Egal ob Bauchnabel-, Ohr- oder Lippenpiercing – grundsätzlich bringen alle Piercings Risiken mit sich. Schließlich wird Gewebe durchstochen und ein Fremdkörper eingesetzt. Im Unterschied zu klassischen Ohrlöcher im Ohrläppchen verheilen Knorpelpiercings nicht ganz so schnell und unkompliziert ab.

Das häufigste Risiko besteht darin, dass sich der Körperschmuck entzündet oder Hautreizungen auftreten, zum Beispiel bei unzureichender Pflege oder ständiger Reizung durch Kleidung und Co. Aufgrund der längeren Abheilzeit des Anti Helix-Piercings kann sich außerdem wildes Fleisch bilden.

Die meisten Komplikationen lassen sich mit Hilfe bestimmter Salben relativ schnell wieder in den Griff bekommen. Dauern die Komplikationen länger an oder treten starke Schmerzen auf, solltet ihr sofort euren Piercer oder einen Arzt aufsuchen.

Was zu tun ist, wenn sich euer Piercing entzündet, erfahrt ihr hier: Piercing entzündet: Was du tun kannst und wann du zum Arzt solltest.

Lest auch: Curated Ear: So sieht der angesagte Ohrpiercing-Trend aus

Kosten: Soviel kostet das Forward Helix-Piercing

Welche Kosten auf euch für ein Anti Helix-Piercing zukommen, lässt sich so nicht pauschal sagen, da die Preise je nach Region und Studio schwanken. In der Regel solltet ihr für ein Forward Helix mit etwa 40 bis 60 Euro rechnen. Wollt ihr gleich mehrere einzelne Forward Piercings stechen lassen, müsst ihr natürlich das Doppelte bzw. Dreifache zahlen.

Informiert euch am besten im Vorfeld, welche Kosten sich ergeben und wie diese sich zusammensetzen. Bei den meisten Piercingstudios ist neben dem Stechen noch der Erstschmuck und Pflegemittel im Preis enthalten.

Ohrpiercing: Alles zur Heilung und richtigen Pflege

Die Abheilung des Ohrpiercings dauert etwa sechs bis acht Monate, in manchen Fällen auch länger. Um Probleme und Entzündungen zu vermeiden, ist die richtige Pflege entscheidend. Hier kommen die wichtigsten Tipps für einen schnellen Heilungsprozess:

  • Einstichstelle in den ersten Wochen zwei- bis dreimal täglich mit speziellem Piercing-Desinfektionsspray einsprühen (gibt es im Piercing-Studio, der Apotheke oder hier bei Amazon*).

  • Anti Helix-Piercing nicht anfassen oder daran herumspielen. Wenn doch, Hände unbedingt vorher waschen und desinfizieren.

  • Piercingwunde vor Shampoo, Seife und Kosmetik wie Haarspray schützen bzw. zu ph-neutralen Produkten greifen.

  • Möglichst für mindesten 8 Wochen nicht direkt auf dem frischen Piercing schlafen.

  • In den ersten Tagen auf blutverdünnende Medikamente, z.B. Aspirin verzichten.

  • Während der ersten Wochen: Auf Schwimmbad-, Solarium-, und Saunabesuche sowie bestimmte Sportarten (Ballsport, Turnen, ...) verzichten.

  • Vorsicht vor Kopfbedeckungen, Schals und Co., die sich im Piercing verfangen können.

  • Eventuell entstehende Krusten können vorsichtig mit warmem Kamillenwasser entfernt

  • Piercing auf keinen Fall herausnehmen.

Forward Helix: Dieser Piercingschmuck ist geeignet

Sobald das Piercing an der Anti Helix vollständig abgeheilt ist, kann der Erstschmuck durch anderen Schmuck ausgetauscht werden. Das solltet ihr am besten direkt bei eurem Piercer machen. Dieser kann euch am besten beraten, welcher Schmuck am besten zu der Anatomie eures Ohrs passt.

Als Schmuck kommt meist ein kleiner Stecker, z.B. mit Glitzerstein zum Einsatz. Aber auch Forward Helix-Ringe sind möglich. Am hochwertigsten ist Piercingschmuck aus Titan oder PTFE. Piercings aus chirurgischem Edelstahl enthalten hingegen Nickel und rufen nicht selten Allergien oder Entzündungen hervor.

Quellen & weitere Informationen zu gesundheitlichen Risiken des Piercings:

Wichtiger Hinweis: Die Informationen in diesem Artikel dienen lediglich der Information und ersetzen keine Diagnose beim Arzt. Treten Unsicherheiten, dringende Fragen oder Beschwerden auf, solltet ihr euren Arzt kontaktieren.

* Affiliate Link