Home / Living / Kochen & Backen

Living

Äpfel lagern: Mit diesen 6 Tipps werden sie nicht mehlig!

von Anna Haacks Erstellt am 20. August 2020
Äpfel lagern: Mit diesen 6 Tipps werden sie nicht mehlig!© Getty Images

Gerade bei den warmen Temperaturen kennen viele das Problem: Die frisch gekauften Äpfel werden schnell mehlig. Wir verraten, wie ihr Äpfel lagern müsst, damit sie knackig bleiben.

Video von Justin Amaral

Kennt ihr das Problem? Ihr kauft ein Kilo Äpfel und freut euch schon darauf, beherzt in das knackige Obst zu beißen? Doch dann folgt die Ernüchterung: Die Äpfel sind mehlig. Gerade im Sommer passiert das regelmäßig, denn die hohen Temperaturen lassen auch den Lagerort für unsere Lebensmittel nicht kalt.

Insbesondere bei Äpfeln, der Deutschen liebstes Obst, ist das problematisch. Schließlich schmecken mehlige Äpfel einfach nicht mehr so gut. Auch wenn die veränderte Konsistenz sie nicht weniger gesund macht. In ihnen stecken immer noch viele Vitamine, Mineralstoffe und Spurelemente. Fun Fact: Rote Äpfel haben übrigens mehr Vitamine als ihre grünen Pendants.

Vitamine hin oder her: Wir beißen lieber in knackige Früchte als in mehlige. Hier kommen deshalb sechs hilfreiche Tipps und Infos, um Äpfel richtig zu lagern. So bleiben sie länger frisch und knackig!

Tipp #1 Äpfel kühl lagern

Einer der Hauptgründe dafür, dass das Obst mehlig wird: Die Äpfel werden falsch gelagert. Viele bewahren ihre Äpfel in dekorativen Obstschalen auf. Das sieht zwar hübsch aus, ist aber nicht der beste Ort, die Äpfel zu lagern, gerade im Sommer. Denn Äpfel mögen es kühl.

Äpfel im Kühlschrank lagern

Der optimale Aufbewahrungsort für Äpfel ist das Gemüsefach im Kühlschrank. Hier herrscht in modernen Geräten eine ideale Temperatur von um die 0 Grad. Die Kälte sorgt dafür, dass die Äpfel lange frisch und knackig bleiben. Bei älteren Kühlschrank-Modellen kann die Temperatur im Obst- und Gemüsefach auch etwas höher liegen, das ist aber nicht schlimm. Auch darin könnt ihr die Äpfel lagern.

Lest auch: Kühlschrank richtig einräumen: So bleiben Lebensmittel länger frisch

Äpfel im Keller lagern

Allerdings ist das Gemüsefach häufig viel zu klein für große Mengen Äpfel. Dann solltet ihr euch den kühlsten Ort in eurer Wohnung suchen. Am besten lagert ihr die Äpfel gleich im kühlen, dunklen Keller. Packt die Äpfel dazu in eine Kiste und achtet darauf, dass sie nicht in Kontakt mit dem feuchten Kellerboden kommen. Denn Feuchtigkeit kann Schimmel begünstigen.

Achtung vor Schädlingen

Auf dem Balkon oder der Terrasse solltet ihr die Äpfel nur lagern, wenn der Platz durchgängig schattig ist. Der Grund: Sonne beschleunigt den Reifeprozess, die Äpfel werden also schneller mehlig. Neben dem schattigen Plätzchen, ist es wichtig, dass ihr die Äpfel vor Frost und Nagetieren wie Mäusen schützt.

Lest auch: Mäuse vertreiben: So werdet ihr die kleinen Nager los

Tipp #2 Äpfel brauchen Platz und Luft

Viele kaufen einen großen Sack Äpfel und begehen den Fehler, die Äpfel darin weiter zu lagern. Doch genau das ist die falsche Entscheidung, da sich Druckstellen an den Äpfeln bilden können, wenn diese gegeneinander drücken.

Große Äpfel können gut und gerne bis zu 300 g schwer sein, was eine große Last für darunter liegende Äpfel bedeutet. Daher solltet ihr die Äpfel in einer möglichst großen Kiste lagern, sodass die Früchte nicht übereinander liegen. Bestenfalls berühren sich die Äpfel gar nicht. Das hat den Vorteil, dass die Äpfel weniger schnell reifen und länger knackig bleiben. Denn Äpfel verströmen beim Lagern das Reifegas Ethylen.

Wenn ihr jedoch keine andere Möglichkeit habt, als die Äpfel übereinander zu lagern, legt am besten Wellpappe zwischen die Schichten. Zudem solltet ihr darauf achten, dass die Äpfel genügend Luft bekommen. Die Kisten sollten dazu einen Luftschlitz haben, damit eine gute Luftzirkulation gewährleistet ist.

Lest auch: Kartoffeln aufbewahren: So halten die Knollen länger

Tipp #3 Äpfel in Folienbeuteln lagern

Ihr könnt eure Äpfel auch in Folienbeuteln aufbewahren, um zu verhindern, dass eure Äpfel mehlig werden. Wichtig dabei ist jedoch, dass ihr ein paar kleine Löcher in die Tüten macht, damit eine Luftzirkulation stattfinden kann.

Für die Lagerung könnt ihr auch einfach alte Plastiktüten nehmen. Aber denkt daran, auch hier möglichst große Tüten zu nutzen und die Äpfel am besten nicht sorglos in die Tüte zu werfen, sondern mit genügend Platz und Abstand, sodass jeder Apfel auf dem Boden oder Regal aufliegt.

Lesetipp: Mit diesen 4 Tricks bleiben Bananen länger frisch

Tipp #4 Regelmäßige Kontrolle

Ein weiterer Tipp gegen mehlig werdende Äpfel ist regelmäßige Kontrolle. Sollte ein Apfel schlecht sein, ist es wichtig diesen schnellstmöglich zu entsorgen, damit die anderen Äpfel frisch bleiben. Wenn ihr also Schimmel auf einem Apfel entdeckt, entsorgt diesen sofort und kontrolliert die umliegenden Äpfel vorsichtshalber auch.

Bei Lebensmitteln, die viel Wasser enthalten, kann sich der Schimmelpilz schnell ausbreiten. Daher solltet ihr jede Woche oder noch häufiger nach den Äpfeln schauen, um schlechte Äpfel gegebenenfalls auszusortieren.

Gerade Obst muss leider sofort entsorgt werden, wenn Schimmel sichtbar ist. Denn Schimmel kann bereits den gesamten Apfel befallen haben, ohne dass ihr es sehen könnt. Die giftigen Stoffwechselprodukte Mykotoxine, die in manchen Schimmelpilzarten enthalten sind, können Schäden an Leber, Nieren und dem Immunsystem verursachen.

Tipp #5 Äpfel nicht zusammen mit anderem Obst lagern

Nicht nur Äpfel scheiden das Reifegas Ethylen aus. Auch andere Obstsorten wie zum Beispiel Bananen oder Birnen. Es ist deshalb wichtig, die Äpfel separat zu lagern. So verhindert ihr, dass die Äpfel mehlig werden und auch das andere Obst- und Gemüse bleibt länger frisch.

Tipp #6 Zu besonders haltbaren Apfelsorten greifen

Manche Äpfel lassen sich besser lagern als andere. Entscheidend darüber, wie lange die Äpfel frisch bleiben ist die Sorte. Sommer-Äpfel wie Klarapfel und Gravensteiner eignen sich zum Beispiel weniger für eine lange Lagerung.

Apfelsorten, die sich dagegen sehr gut lagern lassen, sind zum Beispiel die süßen Sorten: Gala und Braeburn oder die eher säuerlichen Apfelsorten: Boskoop, Elstar, und Jonagold. Auch die süß-säuerliche Sorte Berlepsch lässt sich gut lagern.

Tipp: Sollten die Äpfel bei der Lagerung doch mehlig geworden sein, dann solltet ihr sie nicht wegschmeißen. Nutzt sie lieber für leckere Kuchenrezepte. Denn mürbere Äpfel eignen sich zum Backen meist besser als zu knackige.

Leckere Apfelkuchen-Rezepte findet ihr hier:
Saftiger Apfelkuchen ohne Mehl
Schnelle Apfel-Zimt-Muffins
Apfelkuchen vom Blech mit Karamell

Wir wünschen euch einen guten Appetit und hoffen, dass euch die Tipps zur Lagerung von Äpfeln weiterhelfen konnten!

*Affiliate Link