Home / Living / Kochen & Backen

Living

Desserts vom Grill: 5 süße Rezepte für Nachtisch vom Rost

von Nicole Molitor Erstellt am 6. Juli 2020
Desserts vom Grill: 5 süße Rezepte für Nachtisch vom Rost© Getty Images/iStock

Desserts vom Grill runden jedes Barbecue ab. Wir zeigen euch, wie ihr süß grillen und eure Gäste mit fruchtigen Leckereien vom Rost überraschen könnt.

Nachtisch geht eigentlich immer – auch beim Grillen. Besonders praktisch sind Desserts vom Grill, die genau wie anderes Grillgut direkt auf dem Rost zubereitet werden. Dann kann auch der Gastgeber entspannt bei seinen Gästen sitzenbleiben und muss nicht lange in der Küche verschwinden, um den Nachtisch zu machen.

Die einfachste und gesündeste Möglichkeit für Desserts vom Grill sind saisonale Früchte. Gegrilltes Obst ist bereits pur ein Genuss. Wer es süßer mag, kann die Fruchtscheiben oder Obstspieße vor dem Grillen in Zucker wälzen oder mit Honig und Zitronensaft marinieren, damit sie durch die Hitze karamellisieren. Dazu kann selbstgemachtes Vanilleeis gereicht werden.

Es ist sogar möglich ganze Kuchen zu grillen. Der Teig dafür muss allerdings bereits vorher auf traditionelle Weise angerührt worden sein. Mit einer gusseisernen Grillplatte oder speziellen Pizzasteinen für den Grill gelingen sogar knusprige Kekse.

> Eine große Auswahl von Pizzasteinen findet ihr hier bei Otto.*

Der Evergreen unter den süßen Grill-Rezepten sind S'Mores. Dafür röstet ihr einen Marshmallow überm (Lager-)Feuer, bis der Schaumzucker braun wird und anfängt zu schmelzen. Den heißen Marshmallow packt ihr nun mit einem Stück Schokolade zwischen zwei knackige Kekse – ich persönlich bevorzuge salzige Cracker. Sooo lecker!

Leider sind S'Mores aber auch echte Kalorienbomben. Wir haben daher etwas figurfreundlichere Nachtisch-Rezepte herausgesucht. Lest hier, wie süß grillen funktioniert und welches Zubehör ihr dafür braucht. Zum Abschluss gibt es noch fünf genial leckere und schnelle (!) Desserts vom Grill zum Nachmachen.

Das wichtigste Know-How für süßes Grillen

Das A und O für Desserts vom Grill sind hitzestabile Töpfe, Schalen und Formen. Grill-Kochgeschirr aus Metall oder Gusseisen eignet sich ebenfalls super für herzhaftes und süßes Grillen.

Darüber hinaus ist folgende Grill-Ausrüstung praktisch:

  • Hitzefeste Grillhandschuhe (hier bei Amazon)*
  • Grillzange zum Wenden der Desserts vom Grill
  • Grillpalette, um den Abstand vom Grillgut zum Rost zu ändern
  • Backpapier
  • Holzspieße (hier bei Amazon)*


Wichtig: Holzspieße und Backpapier sollten vor dem Grillen immer befeuchtet werden, da sie sonst in der Gluthitze verbrennen. Die Spieße legt ihr für mindestens 30 Minuten komplett in ein mit Wasser gefülltes Backblech, ehe ihr sie zum Grillen verwendet.

Kuchen oder Obst grillen? Diese Techniken gibt es

Beim Grillen von Desserts gibt es zwei unterschiedliche Methoden: Einmal das Grillen bei direkter Hitze und einmal das Grillen bei indirekter Hitze. Für welches süße Grillgut sich welche Technik eignet, erfahrt ihr hier.

Direkte Hitze: Für Obstspieße oder Eiskreationen
Hier wird das Grillgut direkt auf den Rost gelegt. Durch die unmittelbare Hitze vom Feuer darunter entsteht eine schöne braune Kruste, ähnlich wie beim scharfen Anbraten in der Pfanne auf dem Ofen. Die Methode eignet sich perfekt für Lebensmittel, die nur kurz gegrillt werden sollen, vor allem für Obst.

Beliebtes Obst zum Grillen:

  • Ananas
  • Banane
  • Melone
  • Pfirsich
  • Erdbeeren
  • Birne
  • Apfel
  • Feigen
  • Aprikosen


Tipp: Kleine Beeren oder besonders saftiges Obst solltet ihr zur Sicherheit immer in einer mit Backpapier ausgekleideten Aluschale grillen. In der Regel reicht eine Grilldauer von 10 Minuten, am besten etwas seitlich am Rand des Rostes, damit das gegrillte Obst nicht matschig wird.

Lesestoff: 5 Obstsalat-Rezepte, die ihr so garantiert noch nicht kanntet

Indirekte Hitze: Für Kuchen oder Aufläufe
Das Grillgut landet hier nicht direkt auf dem Rost, sondern mit etwas Abstand zur Feuerquelle auf einer Grillablage. Die Abstrahlhitze ist nicht so stark wie beim direkten Grillen. Genau richtig für Gebäck, das deutlich länger und weniger heiß gegrillt werden muss als Früchte.

Durch den Wechsel vom indirekten zum direkten Grillen und umgekehrt, schafft ihr es, dass euer Dessert vom Grill gleichmäßig durchgebacken und knusprig wird. Auch mit dem Öffnen und Schließen der Grillhaube lässt sich die Temperatur des Gegrillten variieren. Ein Grill mit Deckel ist daher für süßes Grillen Gold wert.

Auch lesen: Süßes Raclette: Einfaches Silvester-Dessert im Pfännchen

Süßes Barbecue: Einfache Rezepte vom Profi

Damit eure Grill-Desserts gelingen, haben wir Rezepte vom Profi für euch dabei. Grill-Fan und Foodartist Manuel Weyer hat ein geniales Kochbuch zum süßen Grillen veröffentlicht.

In "Süß Grillen" findet ihr 40 raffinierte Ideen und Anleitungen für Nachtisch vom Grill. Neben jeder Menge Kuchen, Törtchen und sogar Torten vom Grill gibt es darin auch die passenden Rezepte für süße Dressings und Grillsaucen, die euch das Herz aufgehen lassen.

> Hier könnt ihr das Buch online bei Amazon bestellen.*

Einige Dessert-Inspirationen dürfen wir euch hier direkt vorstellen. Wir haben uns dabei für extra einfache Rezepte entschieden, die ohne große Vorbereitungszeit auskommen. Viel Spaß beim Nachgrillen und guten Appetit!

1. Dessert vom Grill: Heiße Schoko-Bananen

Ihr braucht diese Zutaten:
Für 4 Personen

  • 4 Bananen
  • 4 Schokoriegel
  • Alufolie (mit befeuchtetem Backpapier ausgelegt)


Die genaue Zubereitung seht ihr im Video:

Video von Aischa Butt

Mehr lesen: Schoko-Bananen mit Blitz-Eis: Weltbestes Grill-Dessert

2. Dessert vom Grill: Gegrillte Ananas mit Karamellsauce

Ihr braucht diese Zutaten:
Für 4 Portionen
Für den Dulce-de-Leche-Karamell

  • 1 Dose gesüßte Kondensmilch (400 g)

Für die Ananas

  • 1 Ananas
  • 2 EL Honig
  • abgeriebene Schale und Saft von 2 Bio-Limetten

Außerdem

  • Öl für den Grillrost
  • optional: Kokosnusseis (aus dem Tiefkühlregal)
  • 4 EL Kokoschips

So geht die Zubereitung:
1. Den Grill (mit Deckel, etwa 250 Grad) für hohe indirekte Hitze vorbereiten.

2. Für den Karamell die Dose mit der Kondensmilch vom Papier befreien, in ein Grill-Kochgeschirr stellen und fast vollständig mit Wasser bedecken. Auf dem Grill bei indirekter Hitze etwa 1 Stunde köcheln lassen. Danach vom Grill nehmen, kurz abkühlen lassen und die Dose vorsichtig öffnen.

3. Für die Ananas die Ananas schälen und aus der Mitte 4 fingerdicke Scheiben herausschneiden, den Strunk nicht entfernen. Den Honig mit der Limettenschale und dem -saft verrühren und die Ananasscheiben damit bestreichen. Übrige Marinade beiseitestellen.

4. Den Grillrost mit Öl einfetten und die Ananasscheiben bei direkter Hitze auf beiden Seiten grillen, bis sich ein Muster abzeichnet.

5. Zum Servieren die Ananasscheiben nebeneinander auf eine Platte geben und die übrige Marinade darüber verteilen. Je 1 Kugel Kokosnusseis daraufsetzen und mit je 1 EL Kokoschips bestreuen. Den Dulce-de-leche-Karamell dazu reichen.

Tipp: Sollte die Kondensmilch nach 1 Stunde noch nicht vollständig karamellisiert sein, könnt ihr sie in ein Grill-Kochgeschirr umfüllen und bei direkter Hitze sämig einkochen. Sie wird dann zwar nicht mehr braun karamellisieren, schmeckt aber dennoch hervorragend.

Lesestoff: Grill reinigen: So geht es einfach und schnell

3. Dessert vom Grill: Ananas in Blätterteig mit Nugat

Ihr braucht diese Zutaten:
Für 4 Personen

  • 2 Baby-Ananas
  • 1 Rolle Blätterteig (aus dem Kühlregal)
  • 1 Eiweiß
  • 150 ml Kokosmilch
  • 200 g Nugat
  • 50 g weiße Schokolade
  • 2 EL Haselnusskrokant
  • 1 Passionsfrucht
  • 2 EL Butter

So geht die Zubereitung:
1. Den Grill (mit Deckel, etwa 180 Grad) für mittlere direkte/indirekte Hitze vorbereiten.

2. Die Blätter mitsamt 1 Scheibe Ananas von beiden Früchten abschneiden, sodass man eine gerade Fläche erhält. Den Blattschopf beiseitelegen. Die Baby-Ananas rundum mit dem Messer schälen und bis auf einen etwa 1 cm dicken Rand aushöhlen. Den Boden dabei nicht einschneiden. Das ausgehöhlte
Fruchtfleisch anderweitig verwenden.

3. Den Blätterteig etwas dünner ausrollen und in etwa 1 cm breite Streifen schneiden. Die Ananas außen rundum mit verquirltem Eiweiß bestreichen. Die Teigstreifen um die Ananas wickeln, bis das Fruchtfleisch komplett mit Teig bedeckt ist.

4. Die Kokosmilch in ein Grill-Kochgeschirr geben und bei direkter Hitze mit geschlossenem Deckel aufkochen. Den Nugat und die weiße Schokolade grob hacken. Die Kokosmilch vom Grill nehmen und den Nugat, die Schokolade und den Krokant einrühren.

5. Die Passionsfrucht halbieren, das Fruchtfleisch mit einem Löffel herauslösen und unterrühren. Die Füllung auf die beiden Ananas verteilen und jeweils den Schopf aufsetzen. Die Butter in einem Grill-Kochgeschirr am Rand des Grills schmelzen.

6. Die Ananas bei indirekter Hitze mit geschlossenem Deckel 20 bis 25 Minuten grillen. Dabei zwischendurch immer wieder mit der Butter bestreichen. Fertig!

Auch lesen: Von süß bis würzig: Die besten Sommer-Rezepte mit Früchten

4. Dessert vom Grill: Erdbeer-Crumble mit Marshmallows

Ihr braucht diese Zutaten:
Für 4–6 Personen

  • 200 g Erdbeeren
  • 3 EL Erdbeerkonfitüre
  • abgeriebene Schale und Saft von 1 Bio-Limette
  • 100 g Mehl
  • 80 g Zucker
  • 80 g kalte Butter
  • 1 Handvoll Marshmallows
  • 1 Rolle Mürbeteig (aus dem Kühlregal)
  • Butter und Mehl für die Form

Außerdem

So geht die Zubereitung:
1. Den Grill (mit Deckel, 160 bis 180 Grad) für niedrige bis mittlere indirekte Hitze vorbereiten.

2. Die Erdbeeren waschen, putzen und halbieren. Mit der Konfitüre und der Limettenschale sowie dem -saft marinieren. Das Mehl, den Zucker und die Butter mit den Fingern zu lockeren Streuseln verarbeiten und kühl stellen. Die Marshmallows halbieren.

3. Den Teig entrollen. Die Form mit etwas Butter einfetten und mit Mehl ausstreuen. Den Teig so hineinlegen, dass er etwas über den Rand hinausragt. Mit einer Gabel gleichmäßig ein stechen. Die Erdbeeren, die Streusel und die Marshmallows locker darauf verteilen.

4. Den Erdbeer-Crumble bei indirekter Hitze mit geschlossenem Deckel 25 bis 30 Minuten grillen.

Lesetipp: Vegetarisch grillen: Diese Rezepte sind mehr als bloße Beilagen!

5. Dessert vom Grill: Blätterteig mit Fenchel und Honig

Ihr braucht diese Zutaten:
Für 4 Portionen

  • 50 g Butter
  • 100 g Honig
  • abgeriebene Schale und Saft von 2 Bio-Limetten
  • 1 Msp. Zimtpulver
  • Mark von 1 Vanilleschote
  • 1 Rolle Blätterteig (aus dem Kühlregal)
  • Mehl für die Arbeitsfläche
  • 1–2 EL Puderzucker zum Bestäuben
  • 2 EL Fenchelsamen

So geht die Zubereitung:
1. Den Grill (mit Deckel, etwa 200 Grad) für mittlere bis hohe direkte/ indirekte Hitze vorbereiten.

2. Die Butter in ein Grill-Kochgeschirr geben und am Rand des Grills schmelzen. Den Honig, die Limettenschale und den -saft, den Zimt sowie das Vanillemark ebenfalls in ein Grill-Kochgeschirr geben und bei direkter Hitze mit geschlossenem Deckel 4 bis 5 Minuten sirupartig einkochen.

3. Den Blätterteig auf einer bemehlten Arbeitsfläche ausrollen, mit geschmolzener Butter bestreichen, mit Puderzucker bestäuben und einmal zusammenlegen. Anschließend zur ursprünglichen Dicke ausrollen. Diesen Vorgang noch einmal wiederholen.

4. Den Teig gleichmäßig mit einer Gabel einstechen, damit er beim Grillen überall gleich schön aufgeht. Mit dem vorbereiteten Sirup bestreichen und mit den Fenchelsamen bestreuen.

5. Die Blätterteigrippchen bei indirekter Hitze mit geschlossenem Deckel 8 bis 10 Minuten grillen. Die Oberfläche soll goldbraun karamellisieren. Dazu passt Vanilleeis!

Tipp: Wenn ihr einen Pizzastein oder eine gusseiserne Grillplatte habt, könnt ihr die Blätterteigrippchen auch darauf zubereiten.


* Affiliate Link