Home / Fashion & Beauty / Styling-Tipps

Fashion & Beauty

Merinowolle waschen: Die besten Pflegetipps für eure Kleidung

von Christina Cascino Erstellt am 20. Oktober 2020
Merinowolle waschen: Die besten Pflegetipps für eure Kleidung© Getty Images

Merinowolle wird aufgrund ihrer atmungsaktiven Eigenschaft vor allem bei Sport- und Funktionskleidung eingesetzt. Obwohl der Stoff relativ unempfindlich ist, sollte man bei der Reinigung ein paar Dinge beachten. Wir zeigen euch, wie ihr Kleidung aus Merinowolle richtig wascht.

Merinowolle hat gleich mehrere positive Eigenschaften. Die Wolle ist atmungsaktiv, bindet Feuchtigkeit, hat antistatische Eigenschaften, kratzt nicht und hält im Winter warm und im Sommer schön kühl.

Außerdem besitzt die Wolle des Merinoschafs im Gegensatz zu klassischer Schafswolle besonders dünne Fasern. Das alles macht die Merinowolle zum perfekten Material für Sport- und Funktionskleidung. Aber auch für kuschelige Pullis oder Schals wird die Wolle gerne verwendet.

Ein weiteres Plus: Anders als viele andere Naturfasern ist Merinowolle recht robust und pflegeleicht. Dennoch sollte man einige Tipps beachten, damit das Kleidungsstück nicht einläuft oder kaputt geht. Wir haben die wichtigsten Pflegetipps für Merinowolle zusammengestellt.

Kann ich Merinowolle in der Waschmaschine waschen?

Ob euer Kleidungsstück aus Merinowolle in der Waschmaschine gewaschen werden darf, könnt ihr den Hinweisen auf dem Pflegeetikett des Herstellers entnehmen. Lest dazu: Das bedeuten die Zeichen auf den Kleideretiketten.

In der Regel kann Merinowolle, falls nicht anders angegeben, bedenkenlos in die Maschine gegeben werden. Die meisten Hersteller raten sogar davon ab, die Wolle per Hand zu waschen. Denn bei der Handwäsche wird das Textil oft zu heiß gewaschen. Außerdem beansprucht das Wringen und Kneten die Fasern sehr stark. Gerade im feuchten Zustand ist Wolle sehr empfindlich, die Schuppen der Fasern können sich verhaken und das Kleidungsstückt läuft ein und verfilzt.

Grundsätzlich gilt: Merinowolle muss deutlich seltener gewaschen werden als andere Textilien, da das Material selbstreinigende und antibakterielle Eigenschaften besitzt. Sind keine starken Verschmutzungen vorhanden, genügt es daher oftmals, das Kleidungsstück an die frische Luft zu hängen – am besten bei feuchter Witterung. Der Wasserdampf in der Luft transportiert Schmutzpartikel und schlechte Gerüche ab.

Lest auch: Wolle waschen: Die besten Pflegetipps für Wollkleidung

Merinowolle in der Waschmaschine waschen: So geht´s

Vor der Maschinenwäsche gilt: Kleidungsstück auf links drehen, nur mit gleichfarbigen Wäschestücken in die Trommel geben und alle Reiß- und Klettverschlüsse schließen, um Beschädigungen zu vermeiden. Wer mag, kann das Teil aus Wolle auch in ein Wäschenetz (hier bei Amazon*) geben.

Merinowolle waschen: Alles zu Waschprogramm, Temperatur und Co.

Es wird empfohlen, Textilien aus Merinowolle im Normalwaschgang bei 30, höchstens 40 Grad in der Waschmaschine zu waschen. Das Kleidungsstück sollte zudem nicht zu stark geschleudert werden, da die Fasern sonst ausleiern oder einlaufen können. Am besten ist eine niedrige Schleuderzahl von 600 Umdrehungen pro Minute.

Tipp: Manchmal ist ein zweiter Spülgang sinnvoll, um alle Waschmittelrückstände und Bakterien vollständig aus dem Stoff zu entfernen.

Im Video: Weiße Wäsche waschen: Die besten Tipps

Video von Justin Amaral

Welches ist das beste Waschmittel für Merinowolle?

Für die Merinowolle-Wäsche kann in der Regel ein normales Vollwaschmittel verwendet werden. Bei der Wahl des richtigen Waschmittels sollte allerdings darauf geachtet werden, dass es keine Tenside und keine Protease enthält. Protease sind Enzyme, die Eiweiße spalten und normalerweise Flecken aus der Kleidung lösen. Bei Merinowolle können solche Enzyme aber genau das Gegenteil bewirken: Die Fasern können aufquellen, sodass die Kleidung ihre Form verliert, Pilling hervorrufen oder verfilzen.

Good to know: Da auch Wollwaschmittel häufig Protease enthalten, ist es für Merinowolle nicht geeignet, sondern für gröbere Wolle gedacht.

Außerdem tabu ist Bleichmittel oder Weichspüler bzw. Waschmittel, das Weichspüler enthält. Am besten ihr verwendet für die Textilien aus Merinowolle ein ph-neutrales Waschmittel ohne künstliche Zusätze. Es gibt zudem inzwischen auch spezielles Merino-Waschmittel (könnt ihr hier bei Amazon bestellen*), das besonders schonend ist.

Lesetipp: Schwarze Wäsche waschen: Die besten Pflegetipps für dunkle Kleidung

Merinowolle richtig trocknen: So geht´s richtig

Nach dem Waschen in der Waschmaschine gilt: Merinowolle-Pieces kurz vorsichtig in Form ziehen. Durch das sanfte Schleudern sollte die Wolle nicht mehr allzu nass sein. Daher können die Kleidungsstücke zum Trocknen einfach auf eine Wäscheleine aufgehangen werden. Noch besser ist es, wenn die Textilien im Liegen auf einem Wäscheständer trocknen. Das Trocknen im Liegen verhindert nämlich, dass sich die Fasern verziehen und das Textil an Form verliert.

Absolutes No-Go: Merinowolle im Trockner trocknen. Die hohen Temperaturen und die Drehbewegung könnten das Material beschädigen. Wer die Wolle in den Trockner geben möchte, dann nur im Kaltluftprogramm!

Lest auch: Bettwäsche platzsparend trocknen: So geht's auch ohne Trockner

Muss ich Merinowolle bügeln?

Das Schöne an Merinowolle: Bügeln ist meist nicht notwendig, denn die Fasern knittern kaum. Ihr möchtet das Textil dennoch bügeln? Dann verwendet ausschließlich den heißen Dampf des Bügeleisens, um den Pullover, Schal oder Co. wieder in Form zu bringen.

Extra-Tipp: Nach mehrmaligem Waschen kann es bei Wolle zu sogenanntem Pilling, also einer Knötchenbildung, kommen. Um ein Verfilzen zu verhindern, sollte Merinokleidung hin und wieder zusammen mit groben Kleidungsstücken, wie zum Beispiel Jeans, gewaschen werden. Aber Achtung: Unbedingt vorher alle Verschlüsse schließen.

* Affiliate Link