Home / Living / Wohnen & Lifestyle / Eier natürlich färben: So klappt's mit rote Bete, Kurkuma & Co.

Living

Eier natürlich färben: So klappt's mit rote Bete, Kurkuma & Co.

von Nicole Molitor Erstellt am 14. April 2019
14 009 mal geteilt
Eier natürlich färben: So klappt's mit rote Bete, Kurkuma & Co.© unsplash.com/Monika Grabkowska

Wir zeigen euch, mit welchen Lebensmitteln ihr Eier natürlich färben könnt und verraten euch die besten Tricks für leuchtend bunte Ostereier ohne Chemie.

Es gibt viele Wege, Ostereier zu färben: Nagellack, Metallic Spray oder Färbetabletten. Keine der Methoden ist besonders gut, wenn ihr die Eier noch essen möchtet. Da die Eierschale porös ist, können chemische Färbemittel ins Ei vordringen. Und das wiederum kann Asthma oder Allergien auslösen.

Warum also nicht einfach mal die Eier natürlich färben? Das geht kinderlicht, ist nachhaltig und ihr könnt die bunten Ostereier anschließend guten Gewissens beim Osterfrühstück oder Osterbrunch genießen.

Auch Kinder haben Spaß daran, die Eier natürlich zu färben. Sie lernen dabei viel über die "magischen" Färbeeigenschaften von Lebensmitteln und Naturprodukten.

UND: Manche Gemüse- und Obstsorten geben neben der schönen Farbe auch leckere Aromen ab, sodass die Ostereier besonders aromatisch schmecken.

Ostereier natürlich färben: Die besten Hausmittel

Prinzipiell könnt ihr eure Ostereier mit Hausmitteln in jeder Farbe des Regenbogens färben. Im Vergleich zu den künstlichen Eiermalfarben sind die natürlichen Farben allerdings meist etwas blasser. Für hübsche Pastellostereier reicht es jedoch allemal.

Welche Farbe entsteht aus welchen Lebensmitteln? Die Antwort bekommt ihr hier. Die Zutaten werden jeweils mit 1 Liter heißem Wasser aufgekocht.

Die wichtigsten Tricks für natürliche Ostereier gibt's hier im Video:

Video von Aischa Butt

Eier natürlich gelb färben

  • Mit Kurkuma: 50 g frische Kurkumawurzel oder 4–5 EL Kurkumapulver (hier bei Amazon)*
  • Mit Kümmel: 3–4 EL Kümmelsamen

Eier natürlich orange färben

  • Mit Zwiebeln: 200 g braune Zwiebelschalen
  • Mit Karotten: 500 g Karottenschalen oder ganze Möhren

Eier natürlich braun färben

  • Mit Kaffee: 40–50 g Kaffeepulver
  • Mit schwarzem Tee: 40–50 g schwarzer Tee

Eier natürlich rot färben

  • Mit rote Bete: 500 g rote Bete oder 1 Liter roter-Bete-Saft
  • Mit roten Zwiebelschalen: 300 g rote Zwiebelschalen

Eier natürlich grün färben

  • Mit Spinat: 150 g Spinat oder 4 TL Spinatpulver (hier bei Amazon)*
  • Mit Petersilie: 150 g Petersilie

Eier natürlich blau färben

  • Mit Heidelbeeren: 200 g frische oder TK-Heidelbeeren (püriert)
  • Mit Rotkohl: 100 g Rotkohlblätter

Tipp: Für blaue Ostereier sollte der Sud kalt sein, wenn ihr die hart gekochten Eier hineinlegt.

Im Video: So färbt ihr sorbische Ostereier

Video von Jane Schmitt

Lesestoff: Ostereier bemalen: 10 geniale Vorlagen für eure Osterdeko

Eier natürlich färben: Anleitung in fünf Schritten

Wenn ihr euch für eine Naturfarbe entschieden habt, kann es jetzt ans Eier färben gehen. Ob ihr weiße oder braune Eier nehmt, ist im Grunde egal.

Braune Eier sind in der Osterzeit oft günstiger zu haben als weiße. Dafür kommen die Farben auf dem hellen Hintergrund stärker zur Geltung. Für kräftige Farben oder warme Rot-, Gelb- und Orangetöne sind die braunen Eier jedoch besser geeignet.

So geht's Step by Step.
1. Eier kochen: Anders als beim Frühstücksei solltet ihr die Ostereier in Spe nicht anpieksen, bevor ihr sie kocht. Dadurch verhindert ihr, dass sich das Ei-Innere verfärbt.

Damit das Ei beim Kochen nicht platzt, solltet ihr es 1–2 Stunden bei Zimmertemperatur akklimatisieren. Der Hitzeschock ist auch dann nicht so groß, wenn ihr die Eier erst in lauwarmes Wasser legt und dieses erst anschließend aufkocht.

2. Eier vorbereiten: Damit die Eierschale die Naturfarbe besser aufnimmt, raut ihr sie vor dem Färben mit Essig auf. Dafür gönnt ihr den hartgekochten Ostereiern ein kurzes Essigbad in 1 Liter Wasser mit 1 EL Essigessenz.

3. Farbsud ansetzen: Nun kocht ihr einen Sud aus 1 Liter Wasser und den Lebensmitteln eurer Wahl auf. Wie lange ihr den Farbsud kochen müsst, hängt von der Art des Naturprodukts ab.

Hier eine kleine Übersicht:

  • Frisches Obst & Gemüse: 30–40 Minuten kochen
  • Frische Kräuter & Beeren: 1 Stunde einweichen, anschließend 1 Stunde köcheln lassen
  • Lebensmittel in Pulverform: 30 Minuten in Wasser einweichen und 30 Minuten kochen
  • Säfte, Kaffee & Tee: 20 Minuten aufkochen

Übrigens: Pürierte Lebensmittel geben mehr Farbe ab, es lohnt sich also ein Multizerkleinerer (hier bei Amazon)*, wenn ihr Eier natürlich färben wollt. Kraut und Blätter ziehen zudem mehr Wasser, wenn ihr sie vor dem Kochen mit Salz bestreut.

4. Eier färben: Den Farbsud filtert ihr anschließend mit einem Küchensieb und verteilt ihn auf verschiedene Schüsseln oder Schalen. Legt die gekochten Eier so lange ein, bis die gewünschte Farbintensität erreicht ist – am besten über Nacht. Wichtig ist, dass die Ostereier komplett mit Sud bedeckt sind.

Tipp: Ihr könnt die Ostereier auch direkt im farbigen Natursud kochen. Da die Kochzeit von Eiern jedoch recht gering ist, sind die Farben bei dieser Methode deutlich schwächer.

5. Ostereier trocknen lassen: Seid ihr mit der Farbintensität zufrieden, lasst ihr die natürlich gefärbten Eier in einem Eierbecher oder ausgeschnittenen Klorollenringen trocknen.

Wie lange sind selbst gefärbte Ostereier haltbar? Im Kühlschrank aufbewahrt, halten sich die biologisch gefärbten Eier gut vier Wochen – sofern die Schale unbeschädigt ist. Zwei Wochen, wenn ihr die Eier nach dem Kochen abgeschreckt habt.

Lesetipp: Ei-Rezepte für Angeber: 7 Ideen zum Frühstück, Brunch und Abendessen

So bringt ihr Naturfarben zum Leuchten

Zum Glück gibt es ein paar einfache Tricks, mit denen ihr natürlich gefärbte Ostereier zum Strahlen bringen könnt. Dazu braucht ihr in der Regel nur gewöhnliche Hausmittel, die ihr mit den Lebensmitteln aufkocht.

  • Pottasche (Kaliumcarbonat) sowie Alaun verstärken jeweils die Farbe. Einfach eine Messerspitze vom Pulver zum Farbsud geben.
  • Essig hellt dunkle Farben auf. Ein kleines Schlückchen Essigessenz macht beispielsweise aus rote-Bete-Eiern pinkfarbene Ostereier.
  • Natron kann Naturfarben umfärben. Während reiner oder mit Essig behandelter Rotkohlsud die Eier dunkelblau färbt, wird Rotkohlsud mit Natron hellgrün. Magic!
  • Pflanzenöl lässt Ostereier glänzen. Dafür reibt ihr die gefärbten Eier nach dem Trocknen mit etwas Sonnenblumenöl ein – per Hand oder mit Küchenpapier.

Auch lesen: Osterdeko selber machen: Die schönsten DIY-Ideen für zuhause

Drei Ideen, um Ostereier natürlich zu dekorieren

Wenn euch einfach gefärbte Ostereier zu langweilig sind, habt ihr auch bei der Bio-Variante die Chance, die Eier kreativ zu gestalten. Hier kommen drei Ideen zum Ausprobieren.

1. Ostereier natürlich färben mit der Blättertechnik

Ihr braucht dafür:

  • hartgekochte (oder ausgeblasene) Eier
  • natürlicher Farbsud
  • alte Nylon-Strumpfhose
  • kleine Blüten oder Blätter

So geht's:
Strumpfhosenbeine in circa 15 cm lange Schlauchstücke schneiden und an einem Ende zuknoten. Blattmotiv an einer geeigneten Stelle aufs Ei legen und vorsichtig in die Strumpfhose geben. Fest am Strumpfhosenstoff ziehen und das offene Ende stramm zuknoten.

Eierpaket ins Farbbad legen. Nachdem die gewünschte Farbstärke erreicht wurde, das Ei herausholen, abtropfen lassen. Nachdem alles getrocknet ist, die Strumpfhose mitsamt der Blätter abnehmen. Dort, wo vorher das Blatt war, ist nun ein heller Schemen als Negativnachbild.

Tipp: Statt Blättern könnt ihr auch Schriftzüge oder Motive aus einer Klebefolie ausschneiden und aufkleben.

2. Ostereier natürlich färben mit der Wickeltechnik

Ihr braucht dafür:

  • hartgekochte Eier
  • jede Menge Haushaltsgummis oder Bastschnüre
  • natürlicher Farbsud

So geht's:
Ostereier mit der Wickeltechnik zu färben, ist kinderleicht. Ihr wickelt einfach einige Gummis oder Bastschnüre kreuz und quer um eure hartgekochten Eier. Damit gebt ihr sie dann ins Färbebad. Eier herausnehmen, trocknen lassen und die Schnüre bzw. Gummis abnehmen. Nun habt ihr tolle geringelte Ostereier!

Tipp: Ihr wollt lieber Ornamente als Streifen? Dann wickelt eure Ostereier vor dem Färben in alte Spitzendeckchen.

3. Ostereier natürlich dekorieren mit der Säuretechnik

Ihr braucht dafür:

  • hartgekochte, natürlich gefärbte Ostereier
  • Wattestäbchen
  • Essig oder Zitronensaft

So geht's:
Keine Sorge, ihr könnt eure Ostereier auch noch nach dem Färben dekorieren. Beispielsweise, indem ihr ein Wattestäbchen in Essigessenz oder Zitronensaft tunkt. Durch die Säure entfernt ihr gezielt etwas von der Naturfarbe am Ei. So könnt ihr verspielte Tupfenmuster, Striche oder ein Gesicht auf euer Ei malen.

Weiterlesen: Osterhasen basteln: Süße Osterdeko zum Selbermachen

* Affiliate Link

14 009 mal geteilt