Home / Fashion & Beauty / Haare & Frisuren

Fashion & Beauty

Curly Girl Methode: Natürliche Traumlocken in 7 Schritten

von Jessica Stolz Erstellt am 20. August 2020
Curly Girl Methode: Natürliche Traumlocken in 7 Schritten© Getty Images

Viele träumen von definierten und glänzenden Locken. Doch die Realität sind meist leider stumpfe und krause Haare. Dank der Curly Girl Methode kann fast jeder gepflegte, natürliche Locken bekommt. Wir verraten, wie es geht.

Viele von uns haben von Natur aus Locken, ohne es zu wissen. Die Locken kommen aber nicht zum Vorschein, weil wir die falschen Produkte verwenden und unser Haar nicht ausreichend pflegen. Auch zu häufiges Kämmen und Hitze zerstören die natürliche Struktur der Haare.

Ob du zu den Menschen gehörst, die eigentlich Wellen oder gar Locken haben, kannst du ganz einfach mit der "Curly Girl Methode" herausfinden. Wir verraten, wie du deine natürlichen Locken zum Vorschein bringst und was du bei der Curly Girl Methode beachten musst.

Was ist die Curly Girl Methode?

Die Curly Girl Methode ist eine Haarpflegeroutine für welliges und lockiges Haar. Eigentlich ist diese Methode schon sehr alt. Durch Social Media erlebte sie in den letzten Monaten aber nochmal einen Hype.

Die Methode ist sehr komplex – es gibt zahlreiche Artikel, Videos und sogar Bücher, die alle viele detaillierte Informationen enthalten. In unserem Artikel stellen wir dir die wichtigsten Aspekte im Überblick vor. Wenn du dich noch genauer mit dem Thema befassen willst, empfehlen wir dir das Buch "Schöne Locken" von Lorraine Massey (hier bei Amazon).*

Ziel der Curly Girl Methode ist es, die natürliche Haarstruktur "zurückzuholen". Dafür musst du alles, was deinem Haar schadet, aus dem Badezimmerschrank verbannen. Föhn, Glätteisen, Haarbürste und beschwerende Pflegeprodukte, haben in deiner Haarroutine ab sofort nichts mehr zu suchen.

Stattdessen verwendest du jetzt viel Spülung und Haargel. Bei der Curly Girl Methode gibt es zusammenfassend vier große Regeln. Du musst dich aber natürlich nicht strikt an diese halten. Teste aus, was für dich am besten funktioniert.

Lest auch: Das große Locken 1x1: Das solltest du wissen

Regel Nummer 1: Keine Produkte benutzen, die Silikone, Parabene, Sulfate, Parfum-Stoffe oder Alkohol enthalten. Stattdessen kommen Produkte zum Einsatz, die dem Haar viel Feuchtigkeit spenden und sie nicht beschweren.

Regel Nummer 2: Sag "Lebwohl" zu deiner Bürste. Du solltest deine Haare weder im nassen und erst recht nicht im trockenen Zustand kämmen. Bei der Curly Girl Methode benutzt du viel Conditoner, der deine Haare entwirren sollte. Reicht der nicht aus, kannst du mit deinen Fingern oder einem grobzinkigen Kamm nachhelfen (hier bei Amazon)*

Regel Nummer 3: Hitze ist tabu! Möchtest du nicht auf deinen geliebten Föhn verzichten, verwende einen Diffuser Aufsatz. Föhne deine Haare außerdem nur kalt oder lauwarm.

Regel Nummer 4: Auch auf ein Frottee-Handtuch solltest du verzichten. Verwende stattdessen ein Mikrofaser-Handtuch (hier bei Amazon)* oder alternativ ein altes Baumwoll-Shirt. Das ist viel schonender für dein Haar und raut die Haarstruktur nicht auf.

Curyl Girl Methode: Woran merke ich, ob ich Locken habe?

Bevor du die Methode austestest, solltest du natürlich grob abschätzen, ob du überhaupt zu Locken neigst. Wenn du bereits weißt, dass du Locken hast, kannst du ihnen mit der Curly Girl Methode ihre natürliche Sprungkraft zurückgeben, sodass sie schöner, definierter und gepflegter aussehen.

Wenn du dir unsicher bist, ob du zu Locken oder Wellen neigst, können dir die folgenden Fragen helfen: Sind deine Haare nach dem Föhnen eher aufgeplustert als glatt? Werden deine Haare wellig, wenn du sie luftrocknen lässt? Werden deine Haare kraus, sobald es regnet? Wenn du diese Fragen mit "Ja" beantworten kannst, ist das ein erstes Indiz dafür, dass deine Haare von Natur aus lockig sind.

Wenn du es ganz genau nimmst, solltest du im nächsten Step herausfinden, welche Haar- und Lockenstruktur du hast. Im Internet gibt es zahlreiche Tabellen und Grafiken, mit denen du das bestimmen kannst.

Die Typen reichen von 1a für ganz glattes Haar bis 4c für sehr enges, lockiges Haar. Für jede Haarstruktur gibt es dann eine individuelle Methode. Wir überspringen diesen Schritt aber und stellen die Methode ganz generell vor.

Auch lesen: Locken ohne Hitze: 5 einfache Methoden zum Nachmachen

Welche Produkte brauche ich für die Curly Girl Methode?

Möchtest du die Curly Girl Methode anwenden, musst du deine gesamte Haarpflegeroutine umstellen. Eigentlich brauchst du aber gar nicht so viele Produkte. Hauptsächlich benutzt du Spülung, Gel und ein Leave-In-Produkt.

Deine Haarpflege darf allerdings keine Silkone, Parabene, Sulfate oder Alkohol enthalten. Eine Vielzahl von Produkten fällt damit leider weg. Damit die Suche für dich nicht zu schwer wird, haben wir ein paar Produkte zusammengestellt.

Das brauchst du:

Für alle, die sich selbst auf die Suche machen wollen: Hier ein Überblick über die "verbotenen" Inhaltsstoffe

Curly Girl Methode: So geht's

Wenn du dir alle Produkte besorgt hast, kann es endlich losgehen. Bevor du mit der eigentlichen Haarpflegeroutine startest, solltest du deine Haare noch ein letztes Mal mit einem tiefenreinigenden Shampoo waschen, um alle alten Rückstände zu entfernen. So kann das Haar die neue Pflege und Feuchtigkeit bestmöglich aufnehmen.

Schritt 1: Zunächst Haare wie gewohnt unter der Dusche nass machen und mit Wasser waschen. Wenn du gar nicht auf ein Shampoo verzichten kannst, wasche deine Haare mit einem milden Shampoo, zum Beispiel mit Babyshampoo. Gebe das Shampoo lediglich auf die Ansätze und spare die Längen aus.

Schritt 2: Jetzt den Conditioner großzügig in deine Haare geben. Fange am besten unten in den Spitzen an und arbeite das Produkt knetend in deine gesamten Haarlängen ein. Schon unter der Dusche sollten sich nun leichte Locken bilden.

Tipp: Bist du unsicher, welches Shampoo und welcher Conditioner für die Curly Girl Methode geeignet ist? Wir können dir die Produkte von DevaCurl (hier bei Amazon)* empfehlen. Du bekommst die No-Poo-Produkte im praktischen Set. Beide Produkte wurden von den Kunden sehr gut bewertet. Sie sollen sich leicht im Haar anfühlen und es überhaupt nicht beschweren.

Auch lesen: Locken mit Socken: So klappt die Trendfrisur ohne Hitze

Schritt 3: Gib so viel Conditioner in deine Haare, bis du keine Knoten mehr in den Haaren hast. Wenn du deine Haare kämmen willst, kannst du das jetzt notfalls tun. Eigentlich sollte die Spülung deine Haare aber schon entwirrt haben. Falls nicht, fahre entweder vorsichtig mit deinen Fingern durch die Haare oder verwende einen grobzinkigen Kamm. Dann den Conditioner mit lauwarmem oder kaltem Wasser ausspülen.

Schritt 4: Es ist wichtig, dass du deine Haare jetzt nicht wie gewohnt auswringst. Fasse mit deinen Händen die Spitzen deiner Haare und wringe sie nach oben hin aus. Gehe dabei knetend vor. Auf keinen Fall solltest du die Haare zwirbeln oder glatt drücken.

Schritt 5: Nun legst du deine Haare mit der Plopping-Methode in ein Baumwoll-Handtuch oder -Shirt. Lege das Handtuch dafür auf die Badewanne und lass deine Haare von oben herab auf das Handtuch fallen. Dann die restlichen Haare mit deinem Handtuch aufnehmen und zu einem Turban wickeln. Dieser Schritt ist wichtig, damit die Haarstruktur nicht wieder aufgeraut wird. Lass das Handtuch ruhig ein paar Minuten drauf, sodass die meiste Flüssigkeit aus deinen Haaren raus ist.

Im Video erklären wir dir, wie genau die Plopping-Methode funktioniert

Video von Redaktion

Schritt 6: Handtuch abnehmen und nach Bedarf noch einen Leave-In-Conditioner oder eine anderes feuchtigkeitsspendendes Produkt in die Haare geben. Achte darauf, dass du das Produkt auch wieder knetend in deine Haare einarbeitest. Nimm dir dabei ruhig viel Zeit, denn damit hilfst du deinem Haar seine ursprüngliche Sprungkraft wiederzubekommen.

Schritt 7: Im letzten Step gibst du etwas Haargel in deine Hände und arbeitest das Gel ebenfalls knetend in die Haare ein. Du kannst ruhig ein paar Mal neues Stylinggel aufnehmen und es in deine Haare einarbeiten. Mach das am besten nach Gefühl. Generell gilt hier aber: Mehr ist mehr!

Optional: Eigentlich solltest du deine Haare jetzt an der Luft trocknen lassen. Möchtest du aber nicht auf deinen geliebten Föhn verzichten, kannst du deine Locken vorsichtig mit einem Defuser-Aufsatz föhnen.

Lesetipp: Haare an der Luft trocknen lassen: So sitzt die Frisur auch ohne Föhn

Wie lange wendet man die Methode an?

Schon nach der ersten Anwendung solltest du die ersten kleinen Verbesserungen sehen. Wirklich tolle und gepflegte Locken bekommst du aber erst, nachdem du diese Haarroutine ein paar Mal durchgegangen bist. Nach etwa zwei bis drei Wochen sollten sich deine Haare erholt haben und deutlich lockiger, gepflegter und schöner Aussehen.

* Affiliate Link